» »

Ständige Extrasystolen und Angst

pIf9ef4fi,3o6 hat geantwortet


Das Geld, das da mit zahllosen Untersuchungen aus dem Fenster geworfen wird, sollte man besser in die Ausbildung von Psychotherapeuten stecken, damit ausreichend Therapieangebote da sind.

dafür wäre ich auch sehr sogar..wenn ich bedenke wieviele psychologen ich in den letzten wochen angerufen habe,,um einen platz zubekommen...und alle mir sagten vor nem halben jahr gäbe es nichts..wie sich über wasser halten? gute frage ":/

CthaG-Tu hat geantwortet


Sagt mal lieber ob einer von euch schon mal mit dem Weißdorn ausprobiert hat!

Ich nehme Weissdorn wegen meiner Herzschwäche, als Ergänzung zu meinen anderen chemischen Medikamenten. Das wurde mir von einem lieben und sehr kompetenten User hier aus dem Forum empfohlen bzw. er erzählte von seinen guten Erfahrungen (Hallo, Praxa... :-)), ich habe das meiner Ärztin vorgeschlagen und sie war einverstanden, es zu versuchen. Ich nehme es allerdings erst seit ca. 4 Wochen, und es braucht bis zu 6 Wochen, um zu wirken. Bisher spüre ich keine Veränderung, aber vielleicht spüre ich die auch nicht, weil es ja nur unterstützend wirkt.

Ob es gegen ES wirkt, weiss ich nicht, aber es ist ein Medikament, das man in Absprache mit einem Arzt nehmen sollte. Ähnlich wie Johanniskraut kann es nämlich auch unangenehme Neben- und Wechselwirkungen haben. So durfte ich in der akuten Phase nach meinen beiden Herzinfarkten KEIN (!!!) Weissdorn nehmen, das hat mir der damalige Kardiologe regelrecht untersagt. Also bitte nicht denken "Weil's Natur ist, ist es harmlos". Kann sein. Muss aber nicht.

Cha-Tu

C1h=a-.Tu hat geantwortet


Pfeffi,

ja, das ist schlimm. Ich kenne Fälle von Suizidgefährdeten, die auf eine Wartezeit in x Monaten vertröstet wurden. Da muss dringend etwas geschehen.

Gruss

Cha-Tu

p\fe9f+fi3x6 hat geantwortet


Cha-Tu

grad in fällen von suizid dürfte es keine wartezeiten geben.

RRegen*trcopfe*n77 hat geantwortet


Ihr könnt mich ja schlagen, aber wenn jemand stark Selbstmord gefährdet ist... meint ihr nicht das der auf jeden Fall einen Platz in einer Klink bekommt ???

???

C:ha[-Tu hat geantwortet


In einer Klinik selbstverständlich, dahin kann er sich einweisen lassen oder einfach selbst hingehen. Die haben immer Notfallplätze. Ich meinte aber Menschen, die nicht akut, sondern latent suizidgefährdet sind, z.B. schwer depressive Menschen.

Schönen Abend

Cha-Tu

R|egientGropfexn77 hat geantwortet


Denke mal wenn es eine Möglichkeit geben würde das die ES wieder verschwinden, dann würden wir das alle machen. Ohne ständig zum Arzt zu laufen.

Es gibt Erkrankungen damit kann man halt leben... Rücke oder Augen oder oder...!

Das Herz ist halt das wichitgste Organ das wir haben... verständlich wenn man da etwas mehr Angst hat. Und jetzt erzählt mir bitte nicht ... hier ist jemand der keine Angst um sein Herz hat.

Selbst Cha-Tu wird Angst haben und wenn man schon einen Herzinfakt hatte, dann kann man das auch verstehen...

Da fällt mir ein @ Cha-Tu ich habe letztens einen Bericht auf WDR gesehen, das man mit Stamzellen, das Herzgewebe nach einem Herzinfakt wieder aufbaunen kann :-))

super ne??

Bei monotopen VES:

sind harmols, keine Therapie

belastungsinduziert: Betablocker, evtl. Verapamil

Fokusablation erwägen

Bei polytopen VES:

Sportverbot, Betablocker oder evtl. Amiodaron, wenn eine akute Myokarditis vorliegt

Bei repetitiven VES / nicht anhaltenden Kammertachykardien

Weitere Abklärungen (MRI, EPS, evtl. Ablation)

Jeder schreibt was anderes... der eine sagt ja sind gefährlich, der andere nein sind nicht gefährlich... zumal ja auch jedes Herz anders ist.

Also sagen wir mal VES sind ungefährlich... können aber ein Wahnhinweis für eine Erkrankung sein...

C haL-Txu hat geantwortet


Erstens haben wir hier NIE von polytopen VES geredet. Wenn man so etwas liest und daraus Schlüsse für sich selbst zieht, liebe Regentropfen, sollte man wissen, WAS man da liest.

Polytope VES können lebensgefährlich werden, aber man erkennt sie SOFORT auf JEDEM EKG, eben weil sie von mehreren (poly) Orten (topos) ausgehen. Polytope VES entstehen fast immer in Folge einer schweren Herzerkrankung, sie sind also nicht "Ursache" einer Lebensgefahr, sondern ihnen liegt eine lebensgefährliche Erkrankung des Herzens zugrunde, die ES sind die Folge, die die zugrundliegende Krankheit noch bedrohlicher machen. Hier im Forum hat NIEMAND von den Leuten, die unter ES leiden, eine solche Erkrankung und bei keinem von ihnen sind polytone ES festgestellt worden. Und noch einmal: Die sieht man sofort auf dem EKG, selbst ein erfahrener Sanitäter sieht das sofort, da muss man gar kein Arzt sein.

Leute, Ihr dürft hier die Begriffe nicht verwechseln, nur weil sie ähnlich klingen. Die grosse Mehrzahl aller ES sind monotop, also meist harmlos. Sie sollten beim ersten Auftreten mal abgeklärt werden, ein Arzt sollte sie im EKG mal sehen, und dann ist's gut.

Bei akuten oder chronischen Herzerkrankungen findet man dagegen polytope ES, aber die hat man nicht "einfach so", und die können sich auch nicht aus den monotopen entwickeln! Aus normalem Spannungskopfschmerz entwickelt sich ja auch kein Hirntumor, nur weil auch der Tumor Kopfschmerzen verursacht!

Genau das ist der Nachteil des Internets: Es gibt für den Laien abertausende Informationen, aber die Leute, die sie lesen, sind keine Fachleute und geraten dann in Panik, wenn sie sie falsch interpretieren.

*

Und zu den Stammzellen: Ja, ich weiss das, die Uni Düsseldorf, die mich damals nach den Infarkten behandelt hat, ist da führend. Leider ist mein Infarkt bereits 16 Jahre her, da kommt diese Therapie zu spät.

So, ich denke, ich ziehe mich aus diesem Thread zurück. Alles, was ich sagen konnte, habe ich gesagt, jetzt würde ich mich nur wiederholen.

Ach, noch was: Selbstverständlich habe ich hin und wieder bei bestimmten Herzaktionen auch Angst. MEINE Angst bei ES unterscheidet sich aber von Eurer dadurch, dass ich sie als harmlos erkenne, über mich selbst lächele, und mir nicht meine Lebensqualität dadurch verderben lasse. Das ist ein GROSSER Unterschied, glaubt mir...

Alles Gute

Cha-Tu

RpegenBtropcfenx77 hat geantwortet


Guten Morgen,

dein Herzinfakt liegt 16 Jahre zurück ???

Schade, das man das mit dem Stamzellen nicht schon damals wußte!

Aber sei froh.... das du keinen mehr bekommen hast! :-) hoffentlich bleibt es auch so!

Mein Vater hatte glaub ich drei oder vier... weiß nicht mehr war noch klein...

egal...!

Wollte damit nur sagen, das monotopen VES harmols und polytopen VES gefährlich sind.

Wir glauben dir schon :-)

Naja... wünsch dir einen schönen Tag ...

R0egenTtropDfen7x7 hat geantwortet


Ach und vielen lieben Dank für deine Hilfe, es ist ja nicht so, das ich dir nicht glaube oder dich ärgern möchte, aber es kommen immer wieder Fragen auf.. die man keinem stellen kann.

Man ist sehr unsicher usw....! Naja...

Das problem ist wir sind alles keine Ärzte und da fällt es halt schwer...jemanden zu glauben.

Der eine sagt so..... der andere wieder so...

Jeder meint er hat Recht... 8-)

p@feffxi36 hat geantwortet


@ Cha-Tu

Und noch einmal: Die sieht man sofort auf dem EKG, selbst ein erfahrener Sanitäter sieht das sofort, da muss man gar kein Arzt sein.

sofern sie dann auch grad auftreten..ich hatte "das Glück" während der beiden ekg´s das keine auftraten..als ich aber aus der praxis raus war..fing das wiedre an.. :=o :)^ ;-)

Z%appe rloxtt hat geantwortet


Denke mal wenn es eine Möglichkeit geben würde das die ES wieder verschwinden, dann würden wir das alle machen. Ohne ständig zum Arzt zu laufen.

Wenn sie einmal als harmlos erkannt wurden, dann bleiben sie das auch, wirklich.

sofern sie dann auch grad auftreten..ich hatte "das Glück" während der beiden ekg´s das keine auftraten..als ich aber aus der praxis raus war..fing das wiedre an..

wenn das herz strukturell erkrankt ist, dann sieht das ekg generell nicht normal aus.

die stolperer, pfeffi, die dann später wieder anfangen, sind harmlos, dein ekg ist normal, mehr wird dir kein arzt der welt sagen, egal, wie oft du hingehst.

ich hab in folge einer vermutlichen herzaußenhautentzündung irgendwann dieses jahr eine veränderung im ekg in der erregungsrückbildung. ich wurde komplett auf den kopf gestellt und gestern hab ich gesagt bekommen, dass ich gesund bin, ich damit 120 werden kann und jetzt einfach diese veränderung drin ist. so. ich freue mich wie ein schnitzel, dass ich gesund bin. und ich bin gesund, obwohl ich diese veränderung habe.

ich habe mir aber auch hilfe gesucht und war bei einer beratungsstelle, damit ich lerne, meine gedanklichen ressourcen, die sich stark auf das thema herz eingefahren haben (bei 10 arztbesuchen in 3 monaten auch kein wunder), wieder zurückzunehmen.

das empfehle ich euch wärmstens. ihr habt ja nichtmal einen objektiven grund dafür, dass ihr euch so verrückt macht, aber jede menge subjektive.

ich weiß genau, dass meine stolperer irgendwann wieder auftreten können. aber ohne sie wäre ich nicht zum arzt gegangen und dann wäre die veränderung nicht entdeckt worden. gewissermaßen haben sie mir vllt. den a*** gerettet.

versucht euch wirklich mal etwas locker zu machen und nicht die ganzen begriffe durcheinander zu werfen, wie cha-tu gesagt hat. ihr tut euch selbst damit einen gefallen.

lg und alles gute,

zapperlott

C=ha-xTu hat geantwortet


sofern sie dann auch grad auftreten..ich hatte "das Glück" während der beiden ekg´s das keine auftraten..als ich aber aus der praxis raus war..fing das wiedre an..

Ich sprach von POLYTOPEN VES, nicht von harmlosen Extrasystolen. Die polytopen VES sind nicht "mal da und dann wieder weg", sie sind Folge einer schweren Herzerkrankung.

Cha-Tu

pufeff.i36 hat geantwortet


ich habe mir aber auch hilfe gesucht und war bei einer beratungsstelle, damit ich lerne, meine gedanklichen ressourcen, die sich stark auf das thema herz eingefahren haben (bei 10 arztbesuchen in 3 monaten auch kein wunder), wieder zurückzunehmen.

genau das will ich ja...weil ich weiss das selbst mein gedankenkreislauf in der hinsicht gestört ist...und ich das irgendwie unterbrechen muss...nur seh ich in nächster zeit keine chance dies zu tun..und das ärgert mich >:(

ZtaZpper7lotxt hat geantwortet


Du hast doch mal Zeit für ein Gespräch mit der Telefonseelsorge oder eine Email dorthin zu schicken? :)_

Anstelle von Forenzeit einfach dort anrufen, das geht auch nachts und die sind immer sehr freundlich. Vor 4 Jahren, als mein Hund gestorben ist, habe ich nachts fast eine Stunde mit einer sehr netten Frau telefoniert.

Die Leute kennen dich nicht und hören zu. Und es ist ein erster Schritt.

Meist braucht man gar keine komplette Therapie mit Stationsaufenthalt.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH