» »

Ständige Extrasystolen und Angst

R0egenAt4ro&pfen7x7


Hilfe jetzt hackt doch alle auf mir rum :-( ich schreib nix mehr...!

Hm, hast du das so gemacht @Ahornblatt... und hat es dir geholfen?

Ich weiß das man sich nicht verrückt machen soll... das man keine Angst haben soll... das ihr alle recht habt und ES nicht gefährlich sind....

aber ich muss meine ANGST erst noch überwinden...

CTha-Txu


Nein, Regentropfen,

ich bin weder sauer noch hacke ich auf Dir rum. Ich möchte Dir einfach helfen, auch wenn es nicht so aussieht...

Ich weiss ja, dass Deine Familie viel Leid erfahren hat durch Herzkrankheiten. Aber genau da liegt das Problem: Meiner Meinung nach hast Du den Tod Deines Vaters und Deines Bruders noch lange nicht verarbeitet, und das ist auch mehr als verständlich. Und unbewusst, d.h. innerpsychisch, projizierst Du das, was Du da erleben musstest, auf Dein eigenes Herz. Und auch das ist mehr als verständlich, das schrieb ich ja schon mal. Und dass man nach solchen Erfahrungen ständig in sich hineinhört, ist auch normal und jeder wird es verstehen.

Aber irgendwann, nach zahlreichen Untersuchungen, muss man einfach akzeptieren, dass DORT (am Herzen!) NICHT die Baustelle liegt, sondern woanders. Du willst nun einen Therapeuten aufsuchen, das finde ich klasse. Und es wird Dir helfen, aber Du musst Dir da Zeit geben. So etwas lässt sich nicht in wenigen Wochen aufarbeiten.

Klar, der Arzt sitzt nicht in Dir drin, er fühlt nicht, was Du fühlst. Aber so einen Arzt gibt es nicht, der das alles könnte. Das wird NIEMALS ein Arzt schaffen, übrigens auch kein Therapeut...

Ich hatte heute bei meinem Spaziergang im Wald (!!!), ohne Handy, nur meine Frau an meiner Seite, plötzlich eine schwere Extrasystolie mit Salven, Bigemini, "elektrische" ES, da wurde mir auch mulmig. Klar. "Schön" ist wirklich anders. Und da ich zwei Infarkte hinter mir habe, dadurch bedingt eine Herzinsuffizienz Grad II/III und zu allem Überfluss einen kompletten Linksschenkelblock , bin ich der "Idealpatient" für schwere Rhythmusstörungen bis hin zum Herztod.

Aber was soll ich denn machen? Die (mehr oder weniger wenigen) Jahre, die ich noch habe, auch noch vergeuden, indem ich statt im Wald spazieren gehe beim Arzt in Wartezimmer sitze? NEIN! Irgendwann muss JEDER Mensch entscheiden, wem er das Steuer seines Lebens in die Hand gibt: sich selbst oder seiner Krankheit/Angst. Ich habe mich dazu entschieden, selbst zu leben und mich nicht von meiner Krankheit leben zu lassen.

Das kann JEDER Mensch entscheiden, wirklich JEDER.

Aber das ist Arbeit, harte Arbeit, beim Therapeuten, aber auch mit sich selbst. Denn irgendwann muss man mal sein Leid, seine Angst, "aushalten" lernen. Das Leben ist nun einmal endlich, man kann JEDEN TAG, zu JEDER MINUTE, sterben, es kann einem etwas auf den Kopf fallen, man kann überfahren werden, man kann plötzlich tot umfallen, einen Schlaganfall erleiden oder mit einer Krebsdiagnose konfrontiert werden. Es gibt keine "Sicherheit" im Leben. Vielleicht musst man wirklich so krank und schon recht alt sein wie ich, um das nicht nur mit dem Verstand zu verstehen, sondern auch mit Herz und Seele zu erfahren.

Aber verstandesmässig kann das jeder! Und er kann auch die richtigen Schritte einleiten. Niemand muss wie das Kaninchen vor der Schlange sitzen und seiner Angst hoffnungslos ausgeliefert sein. Du hast den ersten Schritt getan, indem Du eine Therapie angestossen hast. Ich hoffe und wünsche, sie hilft Dir.

Alles Gute dabei und sorry für diese "Predigt".

Cha-Tu

R*egpentrmopfOe[n77


Hallo Cha-Tu,

das mit den ES heute bei dir tut mir sehr leid. Die blöden ES müssen dann natürlich kommen, wenn man schön im Wald spazieren gehen möchte. :-(

Man kann nichts machen Cha-Tu... so ist das Leben nun mal...! Klar kann man jede Minute sterben, aber dann weiß man es nicht umbedingt. Wenn ich auf die Straße gehe und ein Auto überfährt mich, dann sehe ich vielleicht noch wie das Auto auf mich zukommt und dann wird alles dunkel...hoffentlich. Aber wenn man weiß da ist etwas das macht dir Angst und es kommt immer und immer wieder egal wo du bist... im Wald, auf der Arbeit, im Kino... dann betrübt einen das...! Bei mir lauern die ES im bett... :-) Kann gut sein das es was mit der Seele zu tun hat... keine Ahnung.

Hoffe es geht dir wieder weg und die ES kommen so schnell nicht wieder...

Wünsche dir noch einen schönen Abend!

A:horpnjblaxtt


Aber wenn man weiß da ist etwas das macht dir Angst und es kommt immer und immer wieder egal wo du bist... im Wald, auf der Arbeit, im Kino... dann betrübt einen das...! Bei mir lauern die ES im bett..

Auch im Bett sind solche Extrasystolen wie bei Dir ungefährlich, das haben doch die EKG's ergeben. Aber Du machst Kopfkino draus. Du entscheidest, wie Du damit umgehst. Du entscheidest Dich immer noch für: hilfe, das ist ganz schlimm, Ärzte sind Idioten und übersehen, dass ich wirklich was habe. Und genau das ist psychisch.....

Wie Cha-Tu schon schrieb: Psychotherapie könnte helfen und ich habe ja auch noch ein Mittel geschrieben, was lindert.

A_hor1nblaxtt


Und wie Ch-Tu schon schrieb: man kann trotzdem spazieren gehen, das Leben geniessen und That's it.

Ich habe auch gelegentlich Herzrhythmusstörungen der harmlosen Art, sehr unangenehm, aber ich rede meinem Herzen immer gut zu – und es hilft.

Seinem Herzen nix zuzutrauen, ist wahrscheinlich die schlechteste Denkwahl.

ChhEa-%Tu


Seinem Herzen nix zuzutrauen, ist wahrscheinlich die schlechteste Denkwahl.

Ja, das ist so. Ein Herz, das dauernd geschont wird, aus Angst, es könne ihm etwas passieren, wird vermutlich frühzeitig aufgeben. Nicht umsonst beginnt bereits am ersten (!) Tag nach einer Herz-OP die Rehabilitation mit Mobilisierung und (dosierter) Belastung!

Gruss

Cha-Tu

csar$meUn112.119x70


@ Cha-Tu,Ahornblatt,

:)^ Meine Hausärztin hat erst letzte Woche zu mir gesagt,wenn ich mich in den letzten Jahren nur geschont hätte,dann könnte ich jetzt vielleicht nichtmal mehr durchs Zimmer laufen.

In dem Sinne,Regentropfen und alle anderen ES-geplagten :)* :)*

Liebe Grüße Carmen

R(INAx042


Regentropfen..wünsche dir für deinen Termin morgen alles gute @:)

Ich hab morgen auch eins..hoffe es wird alles gut.

Cha-tu.dir danke für die Mühe und dein versuch uns die Angst zu nehmen auch wenn du mal hart bist ]:D

RDegen(tro3pfenx77


Wer hat was von schonen gesagt??

Es sei man hat eine Herzschwäche... dann ist es vielleicht besser sonst fällt man tot um und jetzt schreit nicht wieder sofort das ist falsch.. hatte so einen Fall im Freundeskreis.

Hm, schont man sich wenn man fast 50 Std in der Woche arbeiten geht... Hausarbeit machen muss und sich um den Garten kümmert, einkaufen, mit dem Hund raus geht usw...!?

Danke @Rina042 wie geht es dir heute??

Hoffe doch etwas besser! :-)

Zu welchem Arzt gehst du morgen??

Also habe heute mit einer älteren Dame gesprochen die ist schon 82 Jahre alt, leidet u.a. auch an ES und die hat mir erzählt, das sie die ES besonders am Abend und in der Nacht spürt. Ich habe also doch keinen an der Waffel :-)

Aber sie hat auch gesagt mit der Zeit gewöhnt man sich daran @Rina... und sie meinte auch das ES nicht gefährlich sind... und sie ist Herzkrank. Hm, also ich denke wir beide schaffen das schon...! Hoffentlich wird die Nacht nicht wieder so schlimm! :-)

Erzähl mal morgen was der Arzt gesagt hat!

LG Regentropfen

A4ho,rnblxatt


Man hat keinen an der Waffel, weil man psychisch erkrankt ist, wir reden nicht über irre sein.

Hast Du Dich jemals mit psychosomatischen Krankheiten auseinandersetzt?

Du erwartest doch regelrecht schon für heute Abend/Nacht Deine Extrasystolen.... Genau das ist die sich selbsterfüllende Prophezeiung.

Es ist eine Entscheidung des Denkens, mal den Schalter umzulegen und eine neue Schallplatte mit Sprung aufzulegen.... Dazu bedarf es intensiver therapeutischer Hilfe. Und in psychosomatischen Kliniken sind nie irre oder Menschen mit einem an der Waffel, sondern genau solche Menschen wie Du. Herzrasen, Extrasystolen, Angst davor.

Und sie lernen, eine neue Einstellung zu finden, damit besser umzugehen, ge(h)lassener zu werden, die Gedanken quasi gehen zu lassen, um neue, aufbauende sacken zu lassen. Und es ist erstaunlich, wie hoch dort die Besserungsquote ist – zumindest bei denen, die sich ihren Problemen und Denkweisen stellen, statt zu glauben, das befinden sich nur "Waffelgeschädigte". Großer Irrtum....

s$trudio


Hallo an alle,

ich habe schon mal weiter vorn geschrieben.Ich halte es noch mal ganz allgemein.

Es ist ganz sicher nicht richtig,dass eine funktionsgestörte SD keine Herzprobleme macht.Im Gegenteil,wer eine UF oder noch schlimmer eine ÜF hat,hat mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit auch Probleme mit dem Herzen. Ob jetzt Stoplern, ES ,oder Hochhüpfen ,oder schneller Puls oder Herzrasen -alles ist vertreten.

Obendrein kann auch eine kranke SD dadurch ziemliche große Angst und Panikgefühle hervorrufen,die sich dann logischerweise wieder auf das Herz legen.

Viele Labors arbeiten bei den SD Werten noch mit den alten Werten über 4 und werden dann nicht aktiv.Die neue Obergrenze liegt heute bei 2,5. für den TSH -Wert .Viele Nuklearmedeziner reagieren bereits mit Medikamenten wenn derTSH Wert noch nicht diese 2,5 überschritten hat.Außerdem sind auch noch die freien T3 und T4 Werte wichtig.

Wenn man Probleme mit dem Herzen hat,das organisch gesund ist,dann sollte man die SD nicht aus den Augen lassen.Sie ist eine kleine Drüse die entsetzlich viel anrichten kann.

Das schrecklich ist,das alle Werte in der Norm liegen können und trotzdem stimmt es im Körper nicht und leider reagieren auch manche Ärzte überhaupt nicht gleich darauf.

Ich habe das 7 Jahre mitgemacht :ES ,Herzrasen,Panikattacken,3 mal die Woche Notarzt oder Klinik,Todesangst mein Herz bleibt gleich stehen,tausend Ärzte etc.etc....

geholfen hat mir zum einen,meine Angst dahingehend anzunehmen,dass ich einfach mir immer wieder den Befehl gegeben habe,ich warte jetzt förmlich auf alles was das Herz so zu bieten hat. Ich WILL jetzt ES haben ,ich will mein Herz unangenehm spüren....(interessanterweise geht es dann nämlich nicht)

Vor lauter darauf "hoffen," das es jetzt endlich anfängt, verging viel Zeit, bis tatsächlich etwas passierte.Die Abstände wurden immer größer und auch die Angst verlor dadurch ihren Schrecken,da ich sie kontrolliert habe.Ich wollte Angst haben,wann ich es wollte ....Ich habe es nicht mehr meinem Herzen überlassen.

ES sind bei einem gesunden Herzen harmlos,die meisten Menschen merken davon wenig bis gar nichts.Aber durch die Angst bekommen sie ein Eigenleben,das sich dann enorm verstärkt.

Also gilt es, die Angst klein zu bekommen.

Der Weg ist mühsam ,aber er kann Erfolg haben.

Zusätzlich ist Magnesium(mindestens 300mg) sehr hilfreich für das Herz,es beruhigt es und der Stress für's Herz wird reduziert.

Ich weiß nicht,ob ich mich nachvollziehbar ausgedrückt habe und ob das für jemanden hilfreich ist.

Aber ich hoffe es!!!

C<hax-Tu


Hallo, studio,

hat jemand geschrieben, die gestörte SD würde keine Herzsymtome auslösen? Oh, das habe ich dann überlesen, ich weise nämlich immer darauf hin, dass bei Herzproblemen a) eine kardiologische Untersuchung stattfinden soll, und wenn da nichts gefunden wird, soll b) die SD abgeklärt werden. Erst wenn dann nichts gefunden wird, sollte an diem Psyche als (Mit-)Auslöser/Verstärker gedacht werden. Die gestörte SD löst sehr oft ES, Tachykardien etc. aus.

Danke für Deine Erklärungen, sehr interessant und hilfreich, finde ich.

Lieben Gruss

Cha-Tu

Z_apperPloxtt


@ studio:

Die Erfahrung mit Ängsten, Schilddrüsenerkrankung und Herzsymptomen kenne ich nur zu gut. Bei mir wurde die SD erst untersucht, nachdem ich nachts mit Herzrasen, Extrasystolen und – bedingt durch Hyperventilation durch Panik – Kribbeln im ganzen Körper im Krankenhaus war.

Das ist jetzt 4 Jahre her und ich hatte zwischenzeitlich – und habe auch noch – starke Angstphasen. Momentan wird mein Herz komplett durchgecheckt, die ES sind harmlos, bisher noch keine Hinweise auf Durchblutungsprobleme gefunden, im Grunde fühle ich mich wirklich gesund und gut, hatte dieses Jahr bis auf zwei Erkältungen in März und Juni keine Krankheiten.

Diese und kommende Woche wird noch eine Veränderung in der ST-Strecke abgeklärt, von der auch der Kardiologe meint, dass er nicht glaubt, dass da jetzt noch etwas besonderes rauskommt. Herzecho war normal und alles stimmt, alles dicht, alles hört sich gut an. Er sagt, dass es sich um einen Rechtsschenkelblock handelt, der jetzt einfach einmal gründlich durchuntersucht wird. Hoffentlich kehrt dann Ruhe ein. Ich bin der Angst wirklich sehr müde und arbeite wirklich stark daran, sie nicht übermächtig werden zu lassen. Das Leben ist so kurz und es ist so schlimm, solche Ängste zu haben.

Momentan bin ich eher in der ÜF eingestellt (TSH 0,16 bei Referenzwert von 0,27-2,5), aber das Stolpern hatte ich auch schon sonst ab und zu bei Stress etc. pp. Nehme jetzt auch Tromcardin und merke, dass ich mich ruhiger fühle. Zusätzlich mache ich jetzt autogenes Training. Sollte mein Herz gesund sein, werde ich meinen Hausarzt auf meine Ängste ansprechen. Mir hat es sehr geholfen, nicht mehr zu googlen, sondern einfach abzuwarten. Wenn akuter Handlungsbedarf bestände, hätten mich Hausarzt und Kardiologe schon ins Krankenhaus überwiesen.

Meine Grunderkrankung der SD ist Hashimoto und ich hatte/habe Probleme mit der Einstellung, zum ersten Mal seit 4 Jahren habe ich zwei Packungen in Folge dieselbe Dosierung und selbst da schwankt es sehr abhängig von Stress.

Viele liebe Grüße von Zapperlott @:)

Wgn. psychosomatischer Klinik: Diese Kliniken sind wirklich ein Segen für alle, die Krankheitsängste haben. Niemand der Überängstlichen ist zu stolz, zum Kardiologen oder Notarzt zu fahren, aber er/sie schämt sich vor einem Psychologen? Der eine ist ein Arzt wie jeder andere auch. Vielleicht hat man auch einfach Angst, sich dem Hintergrund für die Ängste zu stellen, die ja irgendwo herkommen. Das ist eigentlich eine ganz einfache Logik: Ist der Arm kaputt, gehts zum Orthopäden, ist die Psyche nachweislich (!!!) gestört, geht man zum Psychologen. Schade, dass es so stigmatisiert ist. Sonst würde es vielen Menschen besser gehen und weniger Menschen gingen spät zum Arzt oder gar nicht und töten sich selbst, weil es zu spät ist und gesellschaftliche Tabuisierungen und Stigmatisierungen sie davon abhalten, rechtzeitig adäquate Hilfe zu suchen.

R)egaent)rofpfeKn77


Soooo habe jetzt noch mal meinen Arzt gefragt wg.. VES...

ist echt nicht böse gemeint, aber es beruhigt einen schon wenn ein Arzt es einen noch mal in Ruhe erklärt.

Also bei mir sind die ES nicht gefährlich.. bekomm auch keinen BB mehr aber dafür ein Mittel damit ich schlafen kann... dann machen wir noch mal ein Langzeitekg...soll einen Termin ausmachen.. denke werde aber bis nächsten Monat warten.. habe ja gerade erst vor einer Woche eins gemacht..

Komm mir ja sonst schon echt blöd vor... wenn man nicht schwer Krank ist und dann so ein Theater macht.

Hätte nie gedacht das die Psyche so etwas auslösen könnte... aber seit dem geht es mir etwas besser.. denke dagegen kann man etwas machen. Habe heute auch ab und zu flattern aber störe mich gar nicht mehr dran... mal sehen ob es hilft.

kdatqarinxaDA28


Ich hab eine Frage, bei mir ist es wenn ich mich auf die linke seite lege dann habe ich gleich ES, ich schlafe seit 6 jahren nur auf der rechte seite, soll ich das weiter vermeiden? ist das für das Herz eine zusätzliche Belastung? ???

Liebe Grüsse

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH