» »

Bluthochdruck mit Mitte Zwanzig

M=erexge hat die Diskussion gestartet


Hallo, ich habe seit mehreren Monaten einen etwas erhöhten Blutdruck. Meine Schilddrüse und sonstige Werte sind alle ok.

Ich frage mich jetzt, woran das liegen kann. Vor 1-2 Jahren waren die Werte normal, Blutdruck eher mal zu niedrig und seit Anfang diesen Jahres habe ich bei jeder Messung hohen Blutdruck... Ich treibe viel Sport und bin erst mitte zwanzig! Die Werte sind im Schnitt bei 150 und 95, teils auch darüber. Ist das schon gefährlich? Ich würde einfach gerne wissen, wo die Ursachen liegen und ob ich hier eventuell etwas machen kann? Das einzige was mit einfällt ist, dass ich recht viel Cola trinke, enthält ja Koffein, Kaffe aber dafür gar nicht und das ich oft recht gestresst war in letzter Zeit von der Arbeit. Ich habe im letzten Jahr auch zugenommen (fast 10 kg), wobei ein Teil wohl auch durch Sport kommt, da sich Muskeln aufgebaut haben, bin aber noch normalgewichtig laut BMI.

Meine Frage ist also, ob das jetzt schon gefährlich ist und was ich machen kann, um den Blutdruck etwas zu senken. Kann es auch einfach Veranlagung sein? Der Blutdruck ist glaube ich nur etwas zu hoch, aber es gibt mir einfach zu denken, weil er vor ein paar Jahren deutlich niedriger war und ich meiner Meinung nach einfach zu jung für einen hohen Blutdruck bin....

Antworten
S\chneiehexe


Ich würde einfach gerne wissen, wo die Ursachen liegen und ob ich hier eventuell etwas machen kann?

Machst du Ausdauersport? Der Stress kann natürlich auch den Blutdruck erhöhen ":/ .

Die Werte sind im Schnitt bei 150 und 95, teils auch darüber.

Wenn das Ruhewerte sind, das ist das zu hoch. Hattest du schon mal eine 24h-RR-Messung, damit könnte man deinen Blutdruck besser einschätzen.

Sind deine Nierenwerte i.O.?

M?ereFgxe


Ja, ich mache auch Ausdauersport.

Meine Werte waren alle ok (auch Nierenwerte), aber eine 24Std-Messung hatte ich noch nicht. Wurde halt während des Jahres 4 Mal vom Arzt gemessen (war immer wegen anderer Sachen da) und dann halt nebenbei festgestellt, das der Blutdruck so hoch war. Das höchste war 160 zu 100, das niedrigste 140 zu 90, der Rest dazwischen und ich war immer in Ruhe, also nicht aufgeregt oder so. Der Arzt hat aber sonst nicht dazu gesagt. Wäre es gut, das einnmal abzuklären?

Acl[eonoxr


Nimmst du irgendwelche Medikamente?

Gibt es eine familiäre Vorbelastung?

SichneDehexxe


Wäre es gut, das einnmal abzuklären?

Bei den Werten wäre eine 24h-Messung schon sinnvoll.

Wann besteht Bluthochdruck?

Man spricht von einem erhöhten Blutdruck, wenn er bei 140/90 mm Hg oder darüber liegt. Dabei reicht es nicht aus, nur auf eine einzelne Messung abzustellen. Die Diagnose «arterielle Hypertonie» wird erst gestellt, wenn wiederholt (bei mindestens drei Messungen innerhalb weniger Wochen) systolische Blutdruckwerte von 140 mm Hg und mehr sowie diastolische Werte von 90mm Hg und mehr festgestellt wurden. Die Druckmesswerte werden in Millimeter Quecksilbersäule (mm Hg) angegeben. Ein Bluthochdruck besteht, wenn beide oder nur einer der beiden Werte über dieser Grenze liegen. Ein isolierter systolischer Bluthochdruck (Erhöhung des oberen Blutdruckwertes) kommt vor allem bei älteren Personen recht häufig vor.

Die Ursachen des Bluthochdrucks sind meist unbekannt. Bei über 90% der Betroffenen ist keine Erkrankung auffindbar, die den hohen Blutdruck verursacht. Diese häufigste Form von Bluthochdruck heisst essentielle oder primäre Hypertonie. Bei den meisten Patienten sind es mehrere Einflüsse, die zusammenwirken, bis die Regulierung des Blutdrucks so stark gestört wird, dass ein essentieller Bluthochdruck entsteht. Dazu gehören vermeidbare Faktoren wie Übergewicht, Fehlernährung mit zu hohem Salz- und/oder Alkoholkonsum, Bewegungsmangel, Stress oder auch nicht beeinflussbare Faktoren wie eine erbliche Veranlagung und höheres Alter. Ferner kann die Pille zur Schwangerschaftsverhütung den Blutdruck etwas erhöhen. In vielen Fällen steigt der Blutdruck nach dem 35. Lebensjahr, bei den Frauen sogar häufig erst nach dem 50. Lebensjahr mit dem Beginn der Menopause, auf ein zu hohes Niveau an. Nur in etwa 5% der Fälle wird eine ganz bestimmte Ursache für den erhöhten Blutdruck gefunden. Dieser seltenen sekundären Hypertonie liegen meistens Erkrankungen und Durchblutungsstörungen der Nieren zu Grunde, manchmal auch gewisse Herz-/Kreislauf-Erkrankungen und/oder Hormonstörungen. Werden diese Krankheiten behandelt, kann der Bluthochdruck in gewissen Fällen zum Verschwinden gebracht werden.

Die Gefahren des Bluthochdrucks

Die dem hohen Druck ausgesetzten Arterien verdicken und verhärten sich. Die Ablagerung von fettige Substanzen an der Gefässinnenwand und damit die Arteriosklerose wird gefördert. In den durch Arteriosklerose verengten Gefässen können sich Blutgerinnsel (Thrombosen) bilden, welche die Arterie vollständig verstopfen. Geschieht dieser Vorgang in einer Hirnarterie, kommt es zum Hirnschlag. Wird eine Herzkranzarterie verschlossen, ist die Folge ein Herzinfarkt. Auch Beinarterien können eingeengt und die Blutversorgung ungenügend sein, dies besonders bei Rauchern.

Dies kann zu einer arteriellen Verschlusskrankheit mit heftigen Schmerzen beim Gehen führen. Ist die Durchblutung in der Netzhaut der Augen durch den Bluthochdruck gestört oder werden gar Netzhautarterien verschlossen, kommt es zu erheblicher Beeinträchtigung des Sehvermögens. Bluthochdruck kann auch in den Nieren Schaden anrichten. Sind die Nieren geschädigt, gelangt zu viel Eiweiss in den Urin.

Mit der Zeit sterben die zahlreichen winzigen Filtervorrichtungen (Nierenkörperchen) in zunehmen­der Zahl ab und verwandeln sich in nutzlose Narben. In der Folge erfüllen die Nieren ihre Filterfunktion immer schlechter, bis die Ausscheidung gar nicht mehr genügt und vom Arzt eine Niereninsuffizienz festgestellt wird. Ein ungenügend oder gar nicht behandelter Bluthochdruck zwingt die linke Herzkammer, das Blut mit verstärkter Kraft gegen den Widerstand – den die kleinen Endverzweigungen der Arterien (Arteriolen) dem Blutstrom entgegensetzen – in die Arterien zu pumpen. Der Herzmuskel passt sich dieser Belastung an: die Muskelwand wird allmählich dicker und entspannt sich zwischen den Pumpstössen weniger gut, was die Füllung der Herzkammer beeinträchtigt. Mittels einer Ultraschalluntersuchung des Herzens lässt sich diese Wandverdickung der linken Herzkammer (Hypertrophie des linken Ventrikels) feststellen. Durch eine Behandlung mit blutdrucksenkenden Medikamenten kann sich die Wandverdickung wieder zurückbilden. Ohne Behandlung hingegen muss damit gerechnet werden, dass die Herzkammerwand allmählich umgebaut wird, sich die Kammerhöhle vergrössert und nur noch ein ungenügender Anteil des Blutes in die Schlagadern gepumpt wird. Die entstandene Herzmuskelschwäche (Herzinsuffizienz) macht sich mit Atemnot bei Anstrengung, mit Schwellungen an den Füssen und mit rascher Ermüdbarkeit bemerkbar.

Quelle [[http://home.datacomm.ch/mbechtel/Gesundheitstipps/bluthochdruck.htm]]

SOtelWla80


Bei mir hat die Pille den Blutdruck etwas in die Höhe getrieben. Mit Pille hatte ich immer um die 125/85 mm Hg, ohne Pille ist er wieder auf 100/60 mm Hg gesunken.

Falls du hormonell verhütets ist der Faktor Pille meines Erachtens nicht zu verachten!

MPer|egxe


Danke für die Antworten.

Medikamente oder die Pille nehme ich nicht.

Familiäre Vorbelastung gibt es seitens meines Vaters. Er hatte auch immer Bluthochdruck (hat aber auch ungesund gelebt, also geraucht und Übergwicht gehabt) und ist mit etwas mehr als 50 Jahren an den Folgen von Arterienverkalkung gestorben (Herzinfarkt, dann Bypass-OP, ein paar Monate danach tot).Auch deshalb macht es mir einfach Angst, hatte eigentlich vor etwas älter zu werden.

Mein Arzt hatte nichts weiter gesagt, nur halt festgestellt, dass er zu hoch ist, sei aber so nicht weiter schlimm. Deshalb kam es mir ein bisschen übertrieben vor da weiter nachzuhaken, Gedanken habe ich mir dann aber doch gemacht (hätte sonst hier die Frage ja nicht reingestellt). Dann ist es wohl doch nicht übertrieben, wenn ich beim Arzt nochmal nachhake und nach einer 24-Std.-Untersuchung frage.

S1chne-ehexxe


Mein Arzt hatte nichts weiter gesagt, nur halt festgestellt, dass er zu hoch ist, sei aber so nicht weiter schlimm.

Vielleicht dachte er dass du etwas aufgeregt bist ":/ , wenn aber öfter solche Werte gemessen werden, sollte man dem schon nachgehen.

s9ommer-nachtst rauxm31


Hi, mir geht/ging es genauso- früher eher zu niedriger RR, keine Risikofaktoren (außer auch Veranlagung- mein Vater hatte auch Probleme und ist jung gestorben), habe immer Sport gemacht, bin sehr schlank, rauche nicht.... Meine Werte sind ähnlich wie deine und mein Hausarzt hat das auch nie zu kritisch gesehen- er meinte, es wär ein Weißkittelsyndrom (RR steigt beim Arzt). Mein Gyn (zufällig den hohen RR mit ca. 30 entdeckt) hat mich zum Internisten und zur 24h-Messung geschickt- seitdem nehm ich Medikamente...

Die 24h-Messung würde ich auf alle Fälle machen!!! Nur so weißt du, wie es wirklich aussieht, von gelegentlichen Messungen kann man nicht unbedingt drauf schließen...

alles gute :)*

M4erAegxe


Es waren ja auch verschiedene Ärzte (2 Mal Hausarzt, einmal Gynäkologe, einmal noch ein anderer Arzt), bei denen das gemessen worden ist, kann also gut sein. Ich war zwar nicht aufgeregt, sondern recht entspannt, aber das können die Ärzte ja nicht wissen...Dann lasse ich mich da nochmal durchchecken, hatte ja damals auch beim Arzt einen eher zu niedrigen Blutdruck. Scheint wohl wirklich familiäre Vorbelastung oder ähnliches zu sein, treibe wie gesagt viel Sport, ernähre mich überwiegend gesund und bin nicht übergwichtig und jung....

SWchn=ezehexxe


Eine 24h-RR-Messung wird Klarheit bringen, ob dein Blutdruck behandelt werden muss.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH