» »

Phasenweise extreme Extrasystolen (Ves)

T7om<7x7HH hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

ich habe mich schon durch die vielen Threads über Extrasystolen hier im Forum gelesen, aber würde mich trotzdem freuen wenn jemand etwas zu meinem konkreten Fall sagen könnte.

Ich bin 34, männlich, gross und schlank und ausser gelegentlichen Spaziergängen mache ich keinen Sport. Es kommt vor, dass ich manchmal unter leichter Belastung (Treppensteigen, spazieren) Extrasystolen kriege. Das fängt oft plötzlich an und es kommen extrem viele: über 10 Extrasystolen pro Minute für ca. 20-30 Minuten! Ich nehme dann oft einen Betablocker und es beruhigt sich wieder. Es kann dann sein dass ich über Tage keine einzige Extrasystole mehr habe, bis die nächste Phase mit dieser extremen Anzahl kommt. Ich habe einzelne Extrasystolen auch mal in Ruhe, aber das beunruhigt mich nicht – es sind diese extremen Anfälle.

Natürlich habe ich mich gründlich untersuchen lassen: Herzecho (alles ok, ausser einer leichten Verdickung der Mitralklappe was aber pathologisch keine BEdeutung hat), Blutsalze, Schilddrüse etc.etc. – alles gut. Im 24 Stunden EKG läppische 11 VES – typisch! Es war einer der Tage an denen ich keinerlei Probleme hatte.

Mit der Diagnose bin ich natürlich als Hypochonder abgestempelt und man hat lediglich Entspannungsübungen (autogenes Training und Mukelrelaxation) empfohlen.

Lange Rede kurzer Sinn: können solche VES-Anfälle mit über 10 VES pro Minute die eine halbe Stunde dauern wirklich harmlos sein?

Und wie soll man sich da verhalten? Wenn es zum Beispiel beim Wandern passiert, einfach ignorieren? Sich hinsetzen und warten bis es vorbeigeht? Schon vor dem Wandern prophylaktisch einen Betablocker nehmen?

Vielen Dank für eure Antworten,

Tom

Antworten
COha-Txu


Lange Rede kurzer Sinn: können solche VES-Anfälle mit über 10 VES pro Minute die eine halbe Stunde dauern wirklich harmlos sein?

Ja, sie können auch dann harmlos sein, sollten aber mal auf einem LZ-EKG "eingefangen" werden. Evtl. wäre für Dich ein event-recorder sinnvoll, das ist eine Art mobiles EKG in Zigarettenschachtelgrösse, dass man in so einem Fall ans Herz hält, und das dann eine Aufzeichnung der Episode macht, die der Kardiologe auslesen und ansehen kann. Das kann der Kardiologe leihweise verordnen.

Und wie soll man sich da verhalten? Wenn es zum Beispiel beim Wandern passiert, einfach ignorieren? Sich hinsetzen und warten bis es vorbeigeht? Schon vor dem Wandern prophylaktisch einen Betablocker nehmen?

Darauf kann und sollte von uns Laien nicht geantwortet werden. Ohne dass die ES aufgezeichnet worden sind, ist alles Spekulation. Wahrscheinlich ist das harmlos, aber eine Garantie kann Dir hier niemand geben. Der Kardiologe kann das beurteilen, wenn er sie "sieht".

Lieben Gruss

Cha-Tu

TLom7x7HH


Danke Cha-Tu – so einen Event-Recorder muss ich wirklich einmal probieren. Diese extremen Attacken habe ich allerdings eher selten; alle 2-4 Wochen, dazwischen nur die üblichen VES. Manchmal 5 in einer Minute und das bleiben dann die einzigen 5 am ganzen Tag. Es scheint so zu sein dass meine VES ziemlich unregelmässig über den Tag/Monat verteilt sind; so auf die Art "alles oder nichts".

Was ich dich noch gerne fragen möchte: kann man Couplets oder Salven am Puls erfühlen?

Ich weiss ja wie sich eine einzelne VES anfühlt (wurde ja auch auf dem EKG dokumentiert) wenn man den Puls an der Halsschlagader fühlt. Bei den Attacken fühlt es sich so an als ob ich eine VES habe, dann 5 normale Schläge, eine VES, 3 normale, eine VES, 10 normale etc.etc. Ich fühl mich dann auch im Grossen und Ganzen ok, natürlich verängstigt, aber nicht panisch, schwindlig, kurzatmig o.ä..

C(ha-Txu


Hallo, Tom,

so einen event-recorder kann man auch für mehrere Wochen bekommen. Es kann nur sein, dass die Krankenkasse das nicht zahlt (die zahlt nur bei "begründetem Verdacht"), aber der Kardiologe kann Dir das auf Privatrezept verordnen, d.h. Du musst dann für das Ausleihen und die Auswertung selbst zahlen. Das ist nicht sooo teuer, ich denke, für 4 Wochen keine 100 Euro. Aber leider ist das von Arzt zu Arzt verschieden.

kann man Couplets oder Salven am Puls erfühlen?

Ich spüre meine, ja. Wenn man das Gefühl hat, da laufen mehrere ES ab (mehr als 3!), ohne dass es zu einem Normschlag kommt, dürften das Salven sein. Bei Couplets gelingt mir das nicht, die sind oft zeitlich so eng verbunden, dass ich das nicht auseinanderhalten kann. Die sieht man bei mir nur auf dem LZ-EKG, aber sie sind bei mir seltener als Salven.

Gruss

Cha-Tu

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH