» »

Sehr schwerer Bluthochdruck (210)

b uddlxeia


@ zwetschge 1

Eine halbe ramipril 10 mg wird so ein hohen Blutdruck nicht senken, wird ihn nichts nützen!

Das ist die Einstiegsdosis, der Arzt kann ihm nicht von Anfang an die vermutlich notwendige Kombination in Gesamtdosis geben.

Puuderoperlxe


@ Der_Dude

Doch er hat schon Muskeln, früher war er im Fitnessstudio und heute spielt er Fußball

@ zwetschge 1

1/2 Ramipril 10 mg hat der Kardiologe aber selbst so verordnet, der wird das doch wohl wissen, oder nicht? So steht es auf der Packung!

@ alle

Morgens hatte er einen Blutdruck von 198 /120, dann einige Stunden nach dem Blutdrucksenker 154/100 und jetzt auf einmal wieder 180/110 ...

das Mittel braucht wahrscheinlich ein paar Tage, oder was denkt ihr?

b7uddflexia


das Mittel braucht wahrscheinlich ein paar Tage, oder was denkt ihr?

:)z

Es wird zudem gesteigert und ggf. mit anderen Stoffgruppen kombiniert werden (müssen), nach den Werten zu urteilen.

Wichtig scheint mir aber auch, mögliche Ursachen des hohen Drucks zu suchen.

Pwuderp(erxle


Also soll er jetzt die eine Packung fertig nehmen, da sind 20 Stück drinnen, also 40 Tage und wenn er dann ein neues Rezept holt, sagt ihm der Arzt welche Dosis er jetzt nehmen soll?

Ich weiß das nicht genau, weil das schon ein halbes Jahr bei uns rumliegt und er sich eben erst jetzt entschlossen hat das zu nehmen..

Aber das ist doch jetzt schonmal besser als nichts, oder?

bduddKlxeia


Also soll er jetzt die eine Packung fertig nehmen, da sind 20 Stück drinnen, also 40 Tage und wenn er dann ein neues Rezept holt, sagt ihm der Arzt welche Dosis er jetzt nehmen soll?

ich weiß nicht, was der Arzt da vereinbart hat.

Dosissteigerungen werden in der Regel nach zwei Wochen besprochen, bei Ramipril ist die Höchstdosis bei Bluthochdruck 10 mg.

Reicht dies nicht für vernünftige Druckwerte, wird kombiniert.

Aber das ist doch jetzt schonmal besser als nichts, oder?

Klar. :)*

b%om7oxbo


Besser als nichts wirds wohl sein, aber er hat aus meiner Sicht (bin kein Arzt!!!) zu wenig. Aber vielleicht hat sein Arzt ihm auch erstmal nur so wenig verschrieben, damit er sich an das Tablettennehmen gewöhnt und merkt, dass es zu keinen Nebenwirkungen kommt.

Bis das Medikament richtig wirkt, dauert es eine Weile. Dann weiß er auch, ob er Nebenwirkungen bekommt oder nicht. Falls ja, gibt es Dutzende von Medikamenten auf die gewechselt werden kann.

Schön dass er jetzt zur Einsicht gekommen ist. Er wird bald merken, dass er sich mit einem niedrigeren Blutdruck viel wohler fühlt!!

LG

D0erM_Dxude


Ja was wiegt er denn jetzt bei welcher Größe? Du weichst dieser Frage total aus. Ist doch anonym hier...

bhomxobo


Was spielt der BMI für eine Rolle, wenn wir den Körperfettanteil nicht erfahren?

Drer%_Dudxe


Ich nehm auch Körperfett und Wasseranteil dazu. Da er aber kein Hochleistungs(kraft)sportler ist, reicht der BMI als Richtwert aus.

v,olon|terxe


Hallo puderperle,

ich bin ebenfalls selbst betroffen. habe seit 2006 die Diagnose. Nehme seitdem konstant 5 mg Ramipril com 5/25. Da ist noch ein Entwässerungsmittel drin. Ich hatte am Anfang auch das Problem, daß ich mich innerlich nicht mit der Notwendigkeit abfinden wollte, dauerhaft ein Medikament zu nehmen. Ich bin jetzt 46. Bei der Diagnose war ich 41. Ich habe kein Übergewicht, habe niemals geraucht und laufe in der Woche 3x mindestens 10 km. Und das schon seit Jahren. Ich bin genetisch vorbelastet. Mein Vater hatte einen Schlaganfall. Auch er ist immer schlank gewesen und körperlich sehr aktiv. Es gibt eben manchmal keine erkennbaren Ursachen. Auf Salz habe ich eine Zeit lang komplett verzichtet (soweit das möglich ist), Alkohol null. Es hat nichts geholfen. Meine Spitzenwerte waren 180/110.

Glückwunsch, daß Dein Freund offenbar vernünftig wird. Ramipril hat im Grunde nur eine mögliche Nebenwirkung, die öfter vorkommt. Es kommt zu Reizhusten. Die Gefahr besteht insbesondere, wenn die Dosis am Anfang zu schnell hochgefahren wird. Ich habe mit einer halben 2,5 er angefangen. Nächste Woche eine ganze und so weiter. Es dauert locker vier Wochen bis er eingestellt ist. Aber es lohnt sich. Jetzt gehört die Morgentablette schon zu den festen Ritualen. Es ist ein sehr kleines Übel im Gegensatz zu den Risiken der Nichtbehandlung. Mein Arzt meinte, vor hundert Jahren wäre ich vielleicht nicht so alt geworden. Dieses Medikament ist sehr gut verträglich.

Es gibt Patienten bei denen nichts anschlägt. Er sollte froh sein, wenn er mit dem Medikament klarkommt. Das ist nicht selbstverständlich. Ich lebe mittlerweile sehr gut damit. Werte immer unter 140, eher bei 130/70.

Beste Wünsche.

PoudeWrperxle


Ja was wiegt er denn jetzt bei welcher Größe? Du weichst dieser Frage total aus. Ist doch anonym hier...

Ich weiche dieser Frage nicht aus, ich weiß einfach nicht wieviel er wiegt. Er ist auf jeden Fall nicht zu dick, dass musst du mir halt einfach glauben. Sein Kardiologe meinte auch, abnehmen bringt nichts, weil er eh nicht viel abnehmen könnte.

Dger_Dsudxe


Und, war er beim Doc?

Pbaulixne11


Ich glaube, dass man den Blutdruck auch ohne Medikamente in den Griff bekommen kann.

Nein, höchstens bessern, mit intensivem Yoga oder diversen Entspannungstechniken. Salz wirkt sich nur bei einem Teil der Patienten auf den Blutdruck aus, und nur bei denen nützt Reduzierung.

Dass der untere Wert so hoch ist, ist noch gefährlicher. Nieren sind in Ordnung?

Gut, wenn er jetzt das Ramipril nimmt; die endgültige Dosis wird man erst mit der Zeit feststellen! Wahrscheinlich reicht die jetzige nicht, ist auch sehr niedrig. Ich hatte es mal kurze Zeit, habe aber tatsächlich immer nachts gehustet damit. Sonst keine Probleme.

BTW: Du weißt sicher, dass man vor dem Messen erst einige Minuten ruhig sitzen sollte?

Sonst fällt die Messung zu hoch aus.

SuaYrdon5us


@ Cha-Tu

hehe, kein Problem, passiert jedem mal ;-)

immerhin war auch mein Post etwas überladen.

Ich war immer der Meinung, das niedriger Blutdruck kein Krankheitsbild ist.

Ist es auch nicht. Niederer Blutdruck, abgesehen davon dass es manchmal etwas lästig ist, ist kein Krankheitsbild sondern man spricht dem eher einen lebensverlängernden Wert zu.

(von Schocksituationen weil der Blutdruck wegen starkem Volumenverlust etc. absinkt mal abgesehen)

Sonst ist ein eher niederer Blutdruck eigentlich gut.

Was allerdings unbestreitbar ist: Der Freund der TE hat einen kontinuierlich zu hohen Blutdruck, und zwar so hoch (wir nehmen mal an, dass sowohl der Patient als auch das Praxispersonal weiß, wie man den Blutdruck korrekt misst), dass nach allen momentan geltenden Leitlinien medikamentöses Eingreifen erforderlich ist-oder zumindest der Gang zu einem Spezialisten.

Da gebe ich dir recht, und auch aufgrund der Druckbelastung bezüglich des diastolischen Wertes denke ich schon dass hier durchaus eine Kausalität vorhanden ist; dass also zwischen Herzmuskelvergrößerung und dem hohem Auswurfdruck den das Herz erbringen muss und der damit einhergehenden (eventuell kompensatorischen) Vergrößerung ein Zusammenhang besteht. Aber das ist in dem Alter sicher noch reversibel sofern man was tut.

1/2 Ramipril 10 mg hat der Kardiologe aber selbst so verordnet, der wird das doch wohl wissen, oder nicht? So steht es auf der Packung!

Ja das passt schon, man muss es halt engmaschig überwachen wie der Blutdruck drauf anschlägt. Notfalls kann man wenn es tatsächlich behandlungsresistent sein sollte auch mit anderen Medikamenten nachhelfen. Der Vorteil von ACE-Hemmern / bzw Sartanen (wenn ACE Hemmer nicht vertragen werden) bzw. auch einigen Beta-Blockern ist die geringe Rate an Nebenwirkungen. ACE Hemmer wie schon gesagt wurde, ist ein trockener Reizhusten... das Hauptproblem. Beta-Blocker sind etwas "nerviger" in mancher Hinsicht, da das Herz direkt etwas runterreguliert wird.

Selbst wenn der Blutdruck dann immer noch nicht unter Kontrolle zu bekommen ist gibt es medikamentös noch möglichkeiten wie Alpha-Blocker bzw. eher auch Ca** – Antagonisten

Was bei ACE Hemmern auf (bis jetzt noch unbekannte Weise) auf jeden Fall ein großer Vorteil zu sein scheint, dass sie eben "Umbauprozesse" am Herzen, die u.a durch Sauerstoffmangel entstehen – unterbinden.

Es gibt Patienten bei denen nichts anschlägt. Er sollte froh sein, wenn er mit dem Medikament klarkommt. Das ist nicht selbstverständlich. Ich lebe mittlerweile sehr gut damit. Werte immer unter 140, eher bei 130/70.

Es gibt leider immer wieder Non-Responder – man hat bei herz-kreislaufsystemischen Erkrankungen jedoch einige Reservemedikamente, leider mit einigen Nebenwirkungen.

130/70 ist aber eigentlich ein guter Wert, der systolische mag geringfügig erhöht sein, diastolisch ist mit 70 aber auf jeden Fall sehr optimal! Und da der diastolische Druck eben länger auf die Gefäße wirkt... ist er sicherlich mehr von Relevanz.

Peuderp:erle


Hab heute mal aus Spaß selbst gemessen, ich hab 114/68, schon krass der Unterschied zu meinem Freund.

Er hat die letzten zwei Tage 1/2 Tablette genommen, bisher ist der Blutdruck noch um die 170/180, aber immerhin nicht mehr Ü200.

Vielleicht sollte er nach Rücksprache mit dem Arzt, doch lieber eine ganze nehmen? Er soll da heute mal anrufen

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH