» »

Sehr schwerer Bluthochdruck (210)

W{assegronk*el


@ Cha-Tu

Da gebe ich Dir in allen Punkten recht bis auf mental schwach das kommt ja wieder von den Grundursachen über die man am besten nicht spricht.

Aber warum gibt im der Arzt deren Freund zuerst mal Blutdrucksenker mit anstatt wirklich auf die Ursache zu Pochen. Dann hätte sie reagieren können mit anderer Lebens- oder Ernährunggsweise. Wenn dessen Eltern und Großeltern schon mit Bluthochdruck zu kämpfen haben dann liegt doch das meist schon offen. Erblich vorbelastet ist meist das große Fressen.

W2asQseron)kexl


@ buddleia

Mit voller Absicht stand dieser dahinter, es war eine sarkastische Anmerkung meinerseits.

Natürlich sind viele Erkrankungen auch durch Lebensführung mit verursacht /verschärft, aber eine Behandlungsverweigerung einzusetzen, um lifestyle-Änderungen zu erzwingen, halte ich für unethisch.

So ähnlich kommt es noch von selbst, die Krankenkassenkosten werden noch steigen und steigen der Weg zur 2 Klassen-Versorgung ist vorprogramiert.

M^onixM


Aber warum gibt im der Arzt deren Freund zuerst mal Blutdrucksenker mit anstatt wirklich auf die Ursache zu Pochen.

Das hat buddleia schon beantwortet: Mit 210 ist der Blutdruck aktuell immens gefährlich für den Organismus. Deswegen sollte dieser, zum Schutz ds Organismus, zuerst gesenkt werden. Währenddessen kann ja begleitend mit einer Änderung des Lebensgewohnheiten begonnen werden.

W0assesronxkel


@ MoniM

Dann soll der Arzt die Akute-Gefahr auch erkennbar machen. Sofort Überweisung zum Kardiologen oder ins Krankenhaus zum Untersuchen wo sind die Ursachen und nicht nimm mal dies probieren wir mal das. Das nehme ich doch nicht ernst das ist doch unbug ist doch ein Kasperltheater.

n;ancxhen


Mein Hausarzt hätte mich mit diesem Blutdruck gar nicht mehr auf die Straße gelassen.

Liebe TE,

nehm doch einfach mal das Telefon in die Hand, wenn er wieder so einen hohen Blutdruck gemessen hat, und sag ihm du müsstest jetzt die Notarzt rufen, denn du möchtest ja nicht das er gleich einen Herzinfarkt bekommt.

Wenn du es so möchtest, was tut er DIR an, er begibt sich in Gefahr, wofür? Du bist dann die doofe die alles für ihn machen muss.

Warum zeigst du diesen Thread nicht deinem Freund? Wie fühlt er sich, wenn du ihn direkt drauf ansprichst?

CFha-Txu


Wenn dessen Eltern und Großeltern schon mit Bluthochdruck zu kämpfen haben dann liegt doch das meist schon offen. Erblich vorbelastet ist meist das große Fressen.

Nun, ganz so simpel ist es nicht, ich kenne genug Menschen mit Bluthochdruck und Infarkt (ich war 12 Jahre in Herzsportgruppen aktiv und kenne wirklich hunderte Herz- und Kreislaufkranke!), die schlank sind und auch nie dick waren. Natürlich ist falsche Ernährung und Übergewicht ein grosser Risikofaktor, aber es ist nicht der einzige. Und es GIBT genetische Prädispositionen für Herz-Kreislauf-Krankheiten, das kannst Du doch nicht ernsthaft abstreiten. Die Welt, auch die medizinische, ist nicht nur schwarz-weiss. Mit solchen "Monokausalitäten" wird man dem allen doch nicht gerecht, und das weisst Du auch selbst, dafür bist Du viel zu intelligent.

Gruss

Cha-Tu

W"a@sserxonkel


Wenn die Ärzte nichts finden ist doch der Regelfall das es heißt ist erblich vorbelastet und dann ist es meistens die Ernährung nicht dick oder dünn das hat damit nichts zu tun.

M*onixM


Wenn die Ärzte nichts finden ist doch der Regelfall das es heißt ist erblich vorbelastet und dann ist es meistens die Ernährung nicht dick oder dünn das hat damit nichts zu tun.

Mit Interpunktion wäre es einfacher dich zu verstehen ":/ Du meinst, bei erblicher Vorbelastung hat es immer etwas mit dem Essen zu tun?

P3ude#rpexrle


Wasseronkel ich finde deine Beiträge sehr interesseant. Wie sollte man sich deiner Meinung nach ernähren? Die frage ist ernst gemeint, ich weiß es nämlich nicht. Ich bin Zaundürr und musste noch nie auf meine Ernährung achten. Kannst du mir Bücher ect empfehlen wie sich jemand mit Bluthochdruck ernähren sollte? Wie hast du persönlich es denn geschafft? Mir wäre nichts zu umständlich für ihn zu kochen ect. Bitte schreib mir eine PN wenn du magst.

EchemalOiger JNutqze:rC (#393910x)


Wasseronkel ich finde deine Beiträge sehr interesseant. Wie sollte man sich deiner Meinung nach ernähren?

Jetzt kommt wieder Wasseronkels Allheilmittel. Vegane Ernährung.

P[uderpserxle


Liebe TE,

nehm doch einfach mal das Telefon in die Hand, wenn er wieder so einen hohen Blutdruck gemessen hat, und sag ihm du müsstest jetzt die Notarzt rufen, denn du möchtest ja nicht das er gleich einen Herzinfarkt bekommt.

Wenn du es so möchtest, was tut er DIR an, er begibt sich in Gefahr, wofür? Du bist dann die doofe die alles für ihn machen muss.

Warum zeigst du diesen Thread nicht deinem Freund? Wie fühlt er sich, wenn du ihn direkt drauf ansprichst?

Das halte ich auch nicht für den richtigen Weg. Es geht mir nicht darum, dass ich dann "die doofe bin, die alles für ihn machen muss", sondern ich mache mir SORGEN, weil ich ihn liebe und mein LEBEN mit ihm verbringen möchte, und nicht "nur" noch max. 10 Jahre.

Aber ich frage mich, ob ich ihm was Gutes tue, wenn ich ihn zwinge, etwas zu nehmen was er nicht möchte. Dann kriegt man doch sowieso alle möglichen Beschwerden, dass ist dann einfach psychisch. Ich kenne das von mir. Wenn man etwas schon von vorhinein völlig ablehnt, tut es einem auch nicht gut. Der Glaube versetzt Berge. Im positiven und im negativen. Er glaubt scheinbar an die Wirkung der Tees die ich ihm mache, und jetzt ist der Blutdruck den 2. Tag schon bei "nur" 160 (das ist für SEINE Verhältnisse ja echt gut). Vielleicht senkt sich der Blutdruck von allein, wenn er glaubt die Tees helfen?!

Sqard-onXus


Was man hier teilweise an grob-fahrlässigem Unfug liest ist einfach nur erschreckend. Jeder glaubt eine Meinung haben zu müssen, ganz gleich wie unsinnig sie ist.

Mal zum Hauptthread:

Ein langanhaltender systolischer Blutdruck von 210 ist natürlich behandlungspflichtig. Wichtiger als der systolische Wert wäre aber zusätzlich noch die Kenntnis des diastolischen Wertes, da man darüber in etwa abschätzen kann gegen welchen Widerstand das Herz auswerfen muss und zwar auf Dauer – der diastolische Druck im Mittel natürlich länger auf den Körper wirkt als der Systolische, somit auch auf Arterien. Auch über die Herzfrequenz stand hier rein gar nichts. Rein über den systolischen Blutdruck irgendwelche Schlüsse zu ziehen ist nicht wirklich seriös, auch wenn 210 ganz klar viel zu viel sind.

Leider (auch unter Ärzten) wird immer nur auf den systolischen Wert gelegt. Zur Abklärung wäre eventuell mal eine 24 Stunden Blutdruckmessung sinnvoll. Da gibt es dann noch weitere Untersuchungsmöglichkeiten.

Beim Blutdruck ist immer das Problem, dass das Ergebnis sehr leicht verfälscht wird, gerade psychogen (Nervosität, Erwartungsangst, Stress – treibt ihn tw. extrem hoch) durch Messfehler (Manschette nicht auf Herzebene – Schwerkraft!) etc. Die Fehleranfälligkeit ist hier sehr groß.

Zum Bluthochdruck selber:

Es gibt ne primäre und ne sekundäre Form, die primäre die bedauerlicherweise den größten Teil ausmacht ist nicht geklärt, sprich man kennt die Ursache nicht, hat Vermutungen viel mehr allerdings nicht. Das Problem: ca 90 % der Hypertonie sind primärer Natur... also ist auch in 90% keine ursachenspezifische Behandlung möglich, so ehrlich kann man glaube ich sein.

Tatsäch weiss man mittlerweile dass Kochsalz wohl in zweierlei Hinsicht eine Rolle bei prädisponierten Personen spielt. Nicht bei allen. Auch die Mechanismen werden da langsam geklärt.

Kochsalz verzicht ist gut. Das Problem, es ist nicht das Salz im Salzstreuer... es sind mehr die ganzen versteckten Salze / tw. als Konservierungsmaßnahme in sehr vielen Lebensmitteln.

Weitere Faktoren für ne primäre Hypertonie oder zumindest begünstigend können sein Stress, genetische Faktoren... leider alles etwas unspezifisch.

Bevor überhaupt ne primäre Form diagnostiziert wird, muss nach Ausschlussverfahren eine sekundäre Hypertonie ausgeschlossen werden. Hier kann man (in manchen, eher seltenen Fällen) tatsächlich ursächlich behandeln, hier ist auch die Ursache bekannt. Das sind leider nur 10 %. Hauptübeltäter ist hier meistens die Niere, das gehört also abgeklärt. Wie sieht die Nierenfunktion aus? Wie sehen die Nieren im Ultraschall aus? Ist der Zugang einer Nierenarterie eventuell verlegt?

Geht z.B durch eine Nierenarterie weniger Blut, steigert die Niere den Blutdruck um die Durchblutung zu erhalten.

Es können auch hormonelle Ursachen sein, hier sind i.d.R dann die Nebennieren das Problem, ist allerdings eher unwahrscheinlich da das anderwärtig auch aufgefallen wäre.

Mein Freund ist 24. Das ist bei Ihm wohl Veranlagung, der Vater und Großvater haben das auch.

Das schlimme ist, dass die Verwandten die auch Bluthochdruck hatten, schon gestorben sind.

Da klingelts natürlich schon... und das klingt schon nach primärem Bluthochdruck.

Also siehe oben, da hier eine familiäre Belastung vorliegt, ist hier die Einstellung des Blutdruckes bei Zeiten auf jeden Fall essentiell notwendig !

Die Ärzte verschreiben so Zeug doch auch nur, weil sie zu faul sind die Ursache des Hochdrucks zu erforschen.

Richtig. Ärzte sind grundsätzlich böse, faul, inkompetent und blöd. Am Patienten liegts nämlich nie. Schlechte Compliance, keine Zusammenarbeit, Verweigerung von notwendigen Maßnahmen... und wenn dann was passiert – sind wieder die Ärzte die Bösen. Wenn ein Arzt keine Ahnung hat (was ja meistens der Fall ist), dann wählt er (nach Zufallsprinzip) einfach ein Medikament aus.

Der Arzt hat ihm "Ramipril-CT" verschrieben, das vergammelt aber im Schrank, weil er es nicht nehmen möchte.

Ein ACE-Hemmer, gut verträglich und nebenwirkungsarm. Das einzige "echte Problem" kann so ein trockener Reizhusten sein. In dem Fall, wenn das wirklich beständig bleibt, kann man umsteigen auf andere Medikamente die das gleiche Ziel haben aber etwas anders wirken (Sartane) und den Husten nicht machen.

Seltene Nebenwirkungen treten immer auf und, das ist gesetzlich so geregelt, müssen auch angeführt werden.

Allerdings sollte man 1) die Häufigkeit und 2) die Kosten-Nutzenrelation betrachten. Wenn ich nachts etwas husten muss ist mir das wesentlich lieber als wenn meine Herzkranzarterien mit 40 Jahren zu sind!

Moni, aber die Sachen vom Heilpraktiker sind meist pfanzlich und besser verträglich und haben seltener Nebenwirkungen.

Chemie = böse

Bio, Pflanzlich, "Natürlich" und Öko = gut

Die stärksten Gifte die es überhaupt gibt, sind ausschließlich natürlichen Ursprungs!! Botolinumtoxin oder Tetanustoxin. als Beispiele mal...(von Bakterien hergestellt)

Pflanzliche "Produkte" wie Aflatoxine von gewissen Schimmelpilzen rufen Leberzellkrebs hervor.

Kava-Kava, ein bis vor kurzem, sogar gut wirksames, rein pflanzliches Beruhigungsmittel bekommt mittlerweile keine Zulassung mehr, weil es in dringemdem Verdacht steht zu schwersten Leberschäden zu führen (inklusive Leberzirrhose)

Viele der "bösen" angeblich "chemischen" Medikamente sind zwar chemisch gesehen wirklich Moleküle wurden – aber ursprünglich allesamt aus Pflanzen gewonnen. Colchicin z.B

Pflanzliche Medikamente sind dagegen häufig getestet und chemisch genauso wirksam und schädlich wie "chemische" Medikamente.

Pflanzliche Medikamente sind oft bei weitem nicht so wirksam wie synthetische / isolierte, da du immer eine "Mischung" aus vielen Produkten hast. Oft kann man die gar nicht alle ausfindig machen. Somit ist es auch viel unspezifischer. Wirksamkeit ist natürlich da... in vielen Fällen aber nicht im Ansatz mit gezielt entworfenen Medikamenten zu vergleichen die ein spezielles Ziel angreifen.

Das pflanzliche Medikament Digitoxin (aus dem Fingerhut) ist zB ein hochwirksames Gift-hat also bei Überdosis tödliche Nebenwirkungen. Nur weil etwas aus einer Pflanze ist, ist es noch lange nicht harmloser und besser verträglich.

Digitoxin ist ein Molekül (s.o), wird zwar aus einer Pflanze extrahiert, ist deswegen aber formal gesehen kein pflanzliches Medikament! (Das wäre es, wenn du Fingerhut in irgend einer Form verabreichen würdest, als Tinktur z.B!)

Das ist jetzt Haarspalterei, aber im Endeffekt beläuft sichs immer wieder auf den Trugschluss von oben.

Auch viele Tumormedikamente die hochtoxisch sind werden alle als chemisch verbucht, sind aber alle aus Pflanzen gewonnen worden. Nur liegen sie eben "isoliert" als Moleküle vor. Die sind nicht von irgendwelchen weltabgewandten Chemikern im Labor erfunden worden. Auch Antibiotika – das sind in den meisten Fällen Stoffwechselprodukte von Pilzen z.B

Ändert aber nichts daran, dass es eindeutige Zusammenhänge zwischen Cholesterin und Bluthochdruck.

Richtig, und die sind nicht nur statistischer Natur, auch auf biochemischer, pathophysiologischer Ebene wird der genaue Mechanismus immer genauer Erkannt.

Macht er Bodybuilding? Dann kann es sein, dass der Herzmuskel eben auch vergrößert ist und das führt auch zu einem erhöhten Blutdruck.

Ein vergrößerter Herzmuskel ist die Folge des Hochdruckes und nicht umgekehrt! Was ja auch logisch ist, wenn das Herz ständig gegen einen erhöhten Druck (oder auch ein erhöhtes Blutvolumen – wie beim Sportler) ankämpfen muss, dann wird es das kompensatorisch so lösen, indem es sich einfach vergrößert.

Wer die Geschichte vom Salz einwirft soll sich mal schlau machen das ist Schnee von gestern.

Nein...der Schnee ist recht neu (wieder).

Wenn ein 24jähriger junger Mann mit Hochdruck bereits ein vergrössertes Herz hat, ist das SEHR schlimm. Wenn der Arzt das "nicht schlimm" findet, sollte man diesen Arzt meiden, der ist eine Gefahr für die Gesundheit.

Uje, schon wieder so ein hochgradig inkompetenter Kardiologe... der sicher von nichts ne Ahnung hat.

Den von dir gestellten Anspruch, dass sei bei einem 24 jährigen "sehr schlimm" ist in keinster Weise nur irgendwie haltbar und einfach nur unseriös:

Ein vergrößerter Herzmuskel muss nicht zwangsläufig "sehr schlimm" oder "mit einem Bein im Grab" gleichbedeutend sein. Das kann man doch überhaupt nicht sagen!! Möglich ist es natürlich... aber bei Gott nicht obligat! Jeder der Nationalelf wird einen vergrößerten Herzmuskel haben, vollkommen ohne Krankheitswert!

Um das Bewerten zu können sind noch so viele andere Faktoren nötig, hier nur mal ein paar:

Wie ist der Muskel hypertrophiert? Exzentrisch? Konzentrisch?

Wie ist die Wandstärke? Wie ist das Auswurfvolumen, Auswurfleistung, Klappenfunktion, Wie sehen die Klappen aus, Wie sieht das EKG aus?

Mal überhaupt (!!) was ist denn überhaupt hypertrophiert / vergrößert? Die linke oder rechte Kammer? Oder gar schon beide?

Und erst wenn man das alles und noch einiges mehr, miteinander verrechnet kann man tatsächlich zu dem Entschluss kommen: von "weiter beobachten / abwarten" bis hin zu: "sofort handeln."

Das soll nur mal exemplarisch darstellen, was hier tw. zusammengeschrieben wird... ohne dass die Leute ne Ahnung haben. Sicher kanns sein dass der Kardiologe inkompetent war, und sicher kanns sein dass es schon "sehr schlimm ist"

Aber der Rückschluss: vergrößert = sehr schlimm ist absolut unzulässig!

Bei Zweifel kann man immer eine zweite Meinung einholen, grad bei schwerwiegenden Dingen, es gibt inkompetente Ärzte keine Frage... und das würde ich auch hier machen. Ich würde mir von mehreren Ärzten noch die Meinung einholen, eventuell noch weitere Untersuchungen abwarten aber früher oder später wird man wenn das wirklich bestehen bleibt wohl um eine therapeutische Maßnahme – wahrscheinlich medikamentöser Natur – nicht herumkommen. Da muss man wohl kaum um den heissen Brei reden...

M%onIiM


Das mag für seine Verhältnisse gut sein-insgesamt ist es aber dennoch zu hoch.

Ja, Bluthochdruck hat auch eine hohe psychische Komponente-dennoch denke ich nicht, dass er sich bei deinem Freund ohne Medikamente vollständig normalisiert.

Der einzige Weg führt in meinen Augen über einen Arzt, zu dem ihr beide ein Vertrauensverhältnis aufbauen könnte.

P)uder=perle


Hallo Puderperle,

mir ging es so ähnlich, wie deinem Freund.....der Arzt gab

mir ein Medikament, daß mich total runtergezogen hat (nur noch müde und matt

und keinen Antieb mehr) Habe mich dann selbst schlau gemacht und bin auf

L-Arginin / Citrullin gestoßen

Habe die besten Erfahrungen gemacht damit und kann es jetzt komplett

weglassen, da mein Blutdruck (messe nur noch einmal wöchentlich) total

normal ist.

Habe dem Arzt davon berichtet, und der wollte es auch probieren, da er

auch an Hypertonie leidet

Nachteil war : man muss es selbst bezahlen und es ist nicht gerade billig!

don-digitalus

hatte das irgendwelche Nebenwirkungen?

Danke für deinen Beitrag @:)

M{on^iM


Pflanzliche Medikamente sind oft bei weitem nicht so wirksam wie synthetische / isolierte, da du immer eine "Mischung" aus vielen Produkten hast.

Das stimmt so nicht. Zugelassene Phytopharmaka sind auf den Wirkstoff der Pflanze synthetisiert und haben dadurch ebenfalls eine verlässliche und abschätzbare Wirksamkeit.

Und Digitoxin ist natürlich ein Phytopharmakon-gerade WEIL es aus eine Pflanze synthetisiert wird.

Phytopharmaka umfassen nicht nur pulverisierte und standardisierte Pflanzendrogen, sondern auch aus pflanzlichen Bestandteilen gewonnene Einzelstoffe (wie zB Digitoxin)-das wissen nur viele nicht.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH