Krampfadern in Speiseröhre und Magen geplatzt, noch Hoffnung?

19.12.11  19:36

Hallo,

mein Onkel wurde heute früh um 2 Uhr mit dem RTW ins Krankenhaus gebracht. Ich habe den RTW gerufen da er sehr sehr Gelb im Gesicht und Oberkörper war. Zudem hatte er noch geschätzt 1 Liter Blut erbrochen. Teilweise war das Blut schon geronnen. Er zitterte auch durchgehend am gesamten Oberkörper.

Im Krankenhaus dann angekommen kam er sofort auf die Intensivstation. Dort wurde dann festgestellt das Krampfadern in der Speiseröhre und im Magen geplatzt sind.

Während die Ärzte versuchten die inneren Blutungen zu stillen bekam er aufgrund eines sehr hohen Blutverlustes 7 Blutkonserven.

Ebenfalls fiel während der behandlung der Blutdruck ab und das Herz hörte auf zu schlagen. Die Ärzte haben meinen Onkel dann 30 Minuten lang reanimiert.

Also der Azrt dann zu uns kam teilte er uns dieses mit und sagte die Chance liegt bei 30 – 40 % das er er schafft. Ebenfalls musste er nach der reanimation künstlich beatmet werden da er nicht mehr von selber Atmete.

Auf nachfrage ob sie ihn ins künstliche Koma versetzt haben antwortete der Arzt nur das sie dieses garnicht erst brauchten.

Wir waren ihn dann vorhin noch besuchen. Er liegt einfach da. Sein Bauch ist sehr dick aufgebläht und es zwischen den Beinen ein Katheter und eine Drainage hervor durch diese Blut läuft(wofür ist die?). Er liegt einfach da, wird künstlich beatmet, bekommt 10ml/Std. von so einer weissen Flüssigkeit (so eine Riesenspritze in einem Automaten) und NACL.

Gelblich ist er immer noch sehr stark. Alle 3 – 4 Atemzüge bewegt sich sein ganzer Oberkörper so komisch und der Tubus bewegt sich auch ziemlich komisch.

Die Ärzte teilten uns das bei der Visite mit das das Gehirn bereits Schaden genommen habe und der Rest nun von alleine geht. Wir sollten noch eine Telefonnummer angeben wo diese uns das erreichen können.

Da meine Mutter vor 2 Jahren nach einem geplatzten Aneurismata im Gehirn nach neun Wachkoma verstarb und sie dort 24h am EEG angeschlossen war und alle 2 Tage eine CT Schichtaufnahme des Gehirns gefertigt wurde frage ich mich wie die Ärzte (Internisten) das so einfach aussagen können.

Habt ihr vielleicht erfahrungen mit sowas? Ist es wirklich nun vorbei oder besteht immernoch auf einen guten Ausgang, selbst wenn er nicht mehr ganz so wird wie vorher aber wäre dies noch möglich oder können wir und schon auf das schlimmste gefasst machen?

Kennt ihr euch mit so einem Krankheitsbild aus? Der Blutdruck ist seit der "reperatur" der geplatzten Krampfadern wieder stabil und das Herz schlägt 1A.

Ich danke euch schonmal für eure Antworten.

Silberkristall

s=ilbUerkrpistxall

19.12.11  20:04

Hallo Silberkristall,

Erstmal Hut ab vor deiner schnellen Reaktion.

Ich kann dir nur meine Sicht der Dinge schildern: Wie du schon beschrieben hast, hatte dein Onkel anscheinend eine Varizenblutung im Magen- und der Speiseröhre. Das ist ein lebensbedrohliches Erkrankungsbild und aus meiner bisherigen Erfahrung kann ich dir leider nur sagen dass ich bislang noch keinen Patienten hatte der bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes noch nicht reanimationspflichtig war.

Dass das Gehirn bereits Schaden genommen hat ist leider durchaus möglich wenn nicht sogar wahrscheinlich, ausgelöst wird das wohl durch den Sauerstoffmangel im Gehirn (während der Reanimation), verschlimmert hat sich das vermutlich auch noch durch den Blutverlust.

Eine gewisse Schädigung kann man durch Beatmungsmuster des Patienten erkennen bzw. durch die Beurteilung neurologischer Reflexe.

Rat kann ich dir keinen geben, außer abwarten und gegebenenfalls die Ärzte bezüglich Prognose etc ausfragen. Klingt hart, aber die Zeit wirds wohl zeigen.

lg und deinem Onkel gute Besserung!

Glro4gnoxr

19.12.11  20:26

Hallo Silberkristall,

zu Beginn möchte Ich dir sagen, dass du richtig gehandelt hast und Ich dir alles Gute in den nächsten Tagen wünschen möchte.

Ich befürchte, dass der Körper deines Onkels wirklich schon viel Schaden genommen hat.

Aber ich möchte dir auch sagen – Die Hoffnung stirbt zuletzt!

Da dein Onkel im künstlichen Koma liegt und 30 Minuten reanimiert wurde, befüchte ich, dass das Gehirn evt. schon großen Schaden genommen hat. Wenn er dabei nun auch nicht mehr alleine atmen kann, glaube ich, dass der Körper deines Onkels bereits verloren hat :(

Ich bin kein Arzt und will dir auch nicht die Hoffnung nehmen, die du jetzt sicherlich gebrauchen kannst. Ich will dir aber trotzdem meine ehrliche und objektive Meinung mit auf den Weg geben.

Ich wünsche dir und deinem Onkel alles erdenklich Gute auf eurem zukünftigen Weg.

Wie auch immer er aussehen wird! :)-

Lass uns doch bitte wissen, wenn sich etwas neues ergeben hat.

K&rL>i

20.12.11  19:23

Hi,

danke erstmal für eure schnellen Antworten.

Ja mir ist schon klar das da wahrscheinlich jetzt ende sein kann/ist. Wir haben ihm es auch schon jahrelang prophezeit (Jahrelanger Alkoholiker und vor etwa 4 Jahren schon einen Magendurchbruch). Trotzdem hat er daraus nicht gelernt.

Also man konnte sich drauf "einstellen", das es aber dann doch so schnell geht ist, oder das es jetzt auf einmal passiert, ist dann doch wieder ein ganz anderen Gefühl.

Also neuigkeiten gibt es, und zwar Atmet er seit heute mittag selbstständig. Das beatmungsgerät steht zwar neben dem Bett aber es ist nicht angeschlossen.

Kann man das eher positiv oder negativ deuten?

Alles andere ist weiterhin unverändert.

spilberk&ristxall

21.12.11  07:24

Hallo,

Kann man das eher positiv oder negativ deuten?

Je nach dem. Wenn z.B. sein Gehirn geschädigt ist und er weiterlebt, aber dahinvegetiert, wäre das für mich kein Leben mehr. Darum habe ich für so einen Fall eine Patientenverfügung... Ist sein Gehirn nicht geschädigt, und er atmet selbständig, wäre das eine kleine Hoffnung.

Gruss

Cha-Tu

Cuha6-Txu

21.12.11  13:22

Hallo,

also das gehirn war anscheinend zu geschädigt.

Diese Nacht um 2.30Uhr reif das Krankenhaus an das er verstorben ist. Jetzt geht noch vor Weihnachten alles los.

Dazu kommt noch das das nun fast wieder der gleiche Zeitraum ist wie vor 3 Jahren bei meiner Mutter. Müssen wir jetzt durch.

Man muss halt jetzt stark sein. Hier sind schliesslich noch 3 kleine Kinder (4, 3 und 2 J. alt.) denen müssen wir das jetzt auch noch beibringen.

Danke euch für eure Antworten.

szilb>erkri#stalxl

21.12.11  13:38

Silberkristall,

herzlichen Beileid. Und viel Kraft Euch allen.

Lieben Gruss

Cha-Tu

CRha-xTu

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Apotheke | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH