» »

Extrasystolen: Harmlos oder doch Vorhofflimmern?

mRrlo*omx21 hat die Diskussion gestartet


Hallo Ihr,

Seit circa 18 Monaten verspüre ich Extrasystolen. Bei mir bedeutet das, es fühlt sich an als ob mein Herz einen Sprung macht. Mal häufiger und mehrmals am Tag. Mal über mehrere Tage, oder gar ganze Wochen verspüre ich es nicht. Manchmal fühlt es sich so an, als ob das Herz "absackt", oder etwas in der Mitte der Brust so ein wenig verrutscht. Selten auch mal wie flattern. Häufig wenn ich Alkohol zu mir genommen habe, oder viel und salziges gegessen.

Deswegen habe ich mehrere EKGs gehabt (mittlerweile sicher 10), ein Langzeit-EKG (24 Stunden) und wurde auch ein paar Mal auf der Brust geröntgt. Es wurde nie etwas am Herzen festgestellt. Abgehört wurde es natürlich auch, von diversen Ärzten. Daher wurde es vom Hausarzt als Nerven, Stress, psychologischer Ursache abgestempelt. Das ist auch OK, ich mache mir nur Sorgen, dass es doch Vorhofflimmern ist. Bei mir läuft diese Angst auf einen Schlaganfall Risikofaktor hinaus. Ich denke mir halt bei dem nächsten Herzsprung, dass jetzt irgendwas einen Klumpen gebildet hat und in dem Kopf einen Schlaganfall auslöst. Diese Angst lässt mich nicht wirklich los. Vielleicht kann mir dazu jemand was sagen.

Ich bin 21 Jahre alt und generell gesund (keine Krankheiten sind bekannt). Blutwerte sind immer OK. Keine Diabetes, keine Erbkrankheiten, keine ernsten Krankheiten in der Familie (außer im hohen Alter von 90). Hab schon Kopf-MRTs gehabt und keinerlei Aneurysmen oder sonst was. Keine Migräne bekannt aber ab und zu Kopfschmerzen, normalerweise aber nichts heftiges. Ich schwitze recht schnell und recht viel, das aber schon damals als ich noch topfit war und auch nicht einfach so, sondern wenn ich angespannt oder nervös bin. Mein Onkel hatte wohl ein Aneurysma in der Brust, hing aber mit schwachem Bindegewebe zusammen. Er ist aber nicht an dem Aneurysma verstorben, das wurde rausoperiert. Ich bin etwas übergewichtig, 188cm und wiege an die 95kg. Sport mache ich selten, da ich extrem vom Studium gefordert werde. Dies will ich aber sobald wie möglich ändern und wieder Sport anfangen.

Ich bitte um Rat und würde mich freuen, die Geschichten Anderer zu hören, die ähnliche Probleme oder Ängste haben.

Gruß aus NRW

Antworten
_eNtixe_


Hi,

Extrasystolen sind überwiegend harmlos, ängstigen jedoch wenn man sie erstmals wahrnimmt.

So wars zumindest bei mir. Es fühlte sich fast an als ob ein wabbliger Frosch in meiner Brust zappelt. Bei mir sind die ES immer salvenartig (mehrere am Stück).

Ich habs genauso abklären lassen wie Du, konnte dann gut annehmen, dass alles ok ist.

Ausser dem "Wabbeln" und der Angst dadurch, hatte ich ja nichts.

Nachdem ich weiß, dass es harmlos ist habe ich auch keine Angst mehr wenn es "wabbelt".

Wenn Du hingegen noch irgendwelche anderen Symptome hast (Schwindel/Luftnot etc.) dann siehts evtl. anders aus.

Übrigens hat der Kardiologe gesagt ES sind nicht psychogen, sondern eine organische Eigenart ohne Krankheitswert. Die Angst hingegen kann Krankheitswert erreichen.

LG

m/rlo[om$21


Hi Nixe,

Danke für deine Schilderung. Deine Angst teile ich natürlich! Schwindel oder Luftnot habe ich eigentlich nie. Zumindest nicht in Zusammenhang mit den üblichen "Herzsprüngen". Einmal war mir nach dem Aufwachen kurzzeitig schwindelig (wanken wie auf einem Schiff), das legte sich aber nach 10 Sekunden oder so. Seit diesem Schwindel hatte ich EKG, Röntgen der Brust und sogar einen Schädel MRT (wegen Kopfschmerzen). Alles ohne Befund. Der Grund des Schwindels soll ein kleiner Stein gewesen sein, der sich dann aufgelöst hat. Also nichts bösartiges.

Einmal hatte ich eine Art Schmerz in der Brust, der sich durch den Hals bis in die Stirn gezogen hat. Ungefähr eine Sekunde lang, wie ein Schub durch den Körper. Darauf bekam ich Angst und dachte erst Atemnot zu haben, das hat sich aber auch sofort gelegt und war eben die Panik. Dies war knapp 3 Monate nach dem Schwindel, die obigen Untersuchungen wurden daraufhin ca. 1 Woche später gemacht. Seitdem mache ich mir Gedanken ob da irgendwas vom Herz verursacht wird oder werden kann. Ich habe halt Angst, dass es nochmal passiert und mir dann irgendwas im Kopf platzt oder ich einen sonstigen Schlaganfall bekomme (keine Ahnung, ob das überhaupt geht). Ich sage mir dann, dass selbst bei dieser "Attacke" absolut nichts zu finden war und ich daher auch keine Angst vor Kopfschmerzen haben brauche. Mulmig ist mir trotzdem und dass ich weg von zu Hause wohne hilft auch nicht!! :(v

m!rlorom21


Achso, eine Ultraschalluntersuchung der Halsgefäße wurde auch durchgeführt – wieder nichts zu bemängeln.

Gruß aus NRW

_aNiWxxe_


Ich denk, dass alles Wichtige untersucht wurde.

Ein Schlaganfall kann jedem passieren – auch Kindern. Der kündigt sich aber wohl nicht durch Extrasystolen an.

Du musst vermutlich die Ängste mehr beachten als die Extrasystolen.

Ängste können einem ganz schöne Streiche spielen!

Einem Stein, der nicht nachgewiesen wurde weil er sich aufgelöst haben sollte, den Ursprung eines Schwindels anzulasten find ich abenteuerlich.

Was soll das für ein Selbstauflösestein gewesen sein??

Es ist auch nicht ungewöhnlich nach dem aufwachen mal wackelig zu sein. Der Kreislauf kann doch mal bissel unten sein?? Wenig getrunken..?? Evtl. Gefäße grade etwas weitgestellt...... Auch so ein Kreislauf ist nicht immer konstant........

Wir sind doch keine genormten Maschinen ;-)

Wenn Du 21 bist, dann ist das doch ok wenn Du vom Elternhaus weg bist.

Hast Du da wo Du jetzt bist noch kein soziales Umfeld aufbauen können?

Ablenkung wäre nämlich eine gute Maßnahme gegen Ängste.

LG

DPonY Magqic


Es gibt Menschen die merken ihre Extraschläge und Menschen die merken es nicht

Du gehörst leider zu den ersten ...

Ich hab auch Extrasystolen und das ununterbrochen .... nur wenn ich mein Puls steigt(Sport) dann verschwindet das

Aber zum Glück ist zu 98% nicht merkbar ... damit kann ich leben

Ich habe mal irgendwo ein artikel gelesen über Extrasystolen das sie mal vor Jahren 6000 junge Soldaten in der USA untersucht haben und die Hälfte dieser ansich Kerngesunden jungen Menschen hatten auch Rhythmusstörung von daher mache ich mir selber auch keinen großen Kopf drum *:)

Cgha-xTu


Ein 21jähriger Mann, der derart INTENSIVST kardiologisch untersucht ist, aber dennoch Angst hat, herzkrank zu sein, sollte in Erwägung ziehen, dass er vermutlich eine Herzneurose/Herzphobie hat. DARAN sollte er arbeiten.

Gruss

Cha-Tu

murlo-om21


@ _Nixe_

Also der Stein soll sich irgendwo in einem Kanal bei den Ohren gebildet haben über Nacht. Es soll ein Lagerungsschwindel gewesen sein. Habe ich seitdem nicht mehr. Kreislaufbeschwerden, wenn man sie so nennen kann, habe ich morgens mal in Form von kurzem Schwarz werden vor den Augen (als ob ich blinzle). Das aber schon länger auch als ich noch jünger war.

@ Don Magic & Cha-Tu

Danke für eure Beiträge. Cha-Tu, du hast natürlich Recht – ich bin Hypochonder.

Stimmt es, dass Vorhofflimmern bei einem EKG (oder 24-Stunden-EKG) ersichtlich ist? Also wenn ich es hätte, würde es gefunden worden sein?

C]ha-xTu


Also wenn ich es hätte, würde es gefunden worden sein?

Ja.

s|igmaxr_17


Hallo mrloom 21,

Ich leide seit Jahren an Vorhofflimmern und kann dir beim Erkennen dieser fortschreitenden und nicht ganz ungefährliche Krankheit vielleicht etwas weiterhelfen.

Hier im Forum lese ich immer über diverse Herzbeschwerden und auch dass am EKG bzw bei der kadiologischen Untersuchung alles oK war. Nicht selten wird diese Erkrankung einfach mit 'psychische Ursachen' abgetan. Das soll aber nicht das Ende vom Lied sein, denn eine Herzrhythmusstörung wie VHF kann nur in Aktion am EKG 'einfangen', und damit verbindlich diagnostiziert werden.

Du schreibst nicht, ob das schon gemacht wurde, denn außerhalb dieser Zeit bringt das gar nichts.

Abgesehen davon, kannst du vorab selbst feststellen, ob es vom Herz kommt oder nicht. Wenn es wieder auftritt, brauchst nur deinen Pulsschlag zu fühlen, und zwar gründlich mit zwei Fingern am Handgelenk. Im Falle von VHF ist der Puls meist sehr schnell (über 100) oder auffallend schwach und vor allem unregelmäßig, wie bei mir. Außerdem musst du in so einer Situation oft auf Klo zum Wasserlassen und bist in der körperlichen Leistung deutlich eingeschränkt. Auch der Blutdruck ist genau zu kontrollieren um eine Hypertonie auszuschließen, ein Blutdruckmessgerät würde dir die Rhythmusstörung sofort anzeigen.

Des weiteren ist zu unterscheiden, wann die Attacken auftreten, bei oder nach einer körperlichen Anstrengung, nach üppigen Mahlzeiten, Alkoholkonsum usw.

Bei mir beispielsweise kamen die Episoden anfangs eher in Ruhezeit, später nach einer körperlicher Arbeit und nun während der Anstrengung, weshalb ich mich zur Ablation (Verödung im Herzvorhof) mittels Katheder entschlossen habe. Es ist die einzige Alternative.

Allgemein ist Vorhofflimmern zwar eine typische Krankheit des Alters, doch gibt es anderseits viele junge Menschen, auch Sportler, und sogar Kinder, die solche Beschwerden haben. Die Tendenz ist wie beim Diabetes Typ II steigend. Auch eine gewisse familiäre Disposition dürfte eine Rolle spielen.

Ich hoffe als Betroffener, dir auf dem Weg zur richtigen Diagnose etwas geholfen zu haben.

Liebe Grüsse und alles Gute,

CAengizc Ay


Hallo zusammen,

ich heisse Cengiz bin 32 Jahre alt,1,78 cm und 84 Kilo schwer. Also nicht wirklich übergewichtig. Ich habe Extrasystolen seit 17 Jahren. Habe es als Jungendlicher mit 15 Jahren bekommen und seither plagen mich diese Extrasystolen ungelogen fast Täglich mehrmals!!! 20-50 mal sind keine seltenheit!

Mein Alltag leidet sehr darunter, das Leben macht einfach kein Spass mehr. Ich gehe zwar Arbeiten, aber selbst auf der Arbeit hab ich kein Spass mehr.....immer im Hinterkopf das das Herz jeden Moment stolpern könnte, was auch immer passiert.

Ich rauche nicht, trinke kein Tropfen Alkohol und Sport machen traue ich mich ehrlich gesagt nicht. Ich weiss nicht wie ich mein Herz belasten kann, da ich weiss, das es auf Belastung reagiert und sofort stolpert!!

Das stolpern ist nicht alles.....wenn ich sitze und aufstehe, bekomme ich immer ein Druck auf mein Herz. Auch auf schnelle Bewegungen reagiert mein Herz mit stolpern und Druckgefühl. Ich spüre mein Herzschlag immer....egal ob ich sitze, liege, Auto fahre, fern gucke.....egal was!!

Und aufgrund dessen spüre ich alles am Herzen extrem intensiv, auch wenn ich nicht drauf achte!

Ich habe schon alles probiert......sei es Magnesium-Kalium oder Weissdorn....auch Medikamente helfen mir nicht!!

Beim Doc war ich natürlich auch schon mehrmals.....keine Organische Schäden!! Soll angeblich ungefährlich sein und man soll keine Angst haben. Das kann man keinen erzählen die an sowas leidet....und wenns dann noch das Herz ist. Reden kann jeder....wer es nicht hat, kann es kein bissel nachempfinden was das für ein Scheiss gefühl ist!! Es wäre gelogen wenn ich sagen würde ich habe mich damit abgefunden nach so einer langen Zeit. Nein, ich habe mich nicht abgefunden und habe jedesmal Angest.....!!

Ich würde mich freuen wenn ich hier auf gleich gesinnte treffen würde, man könnte ja in Kontakt bleiben und sich sogar treffen und Persönlich über unser leiden Quatschen.......reden soll ja beuhigen :-)

Falls ihr Lust und Zeit habt, meldet euch einfach bei mir!!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH