» »

Faktor-V-Mutation & Ass 100

t:h%e shakdowgirxl hat die Diskussion gestartet


Moin Moin,

vielleicht sind ja ein paar User hier, die mir weiterhelfen können.

Ich war heute bei einer neuen Psychiaterin/Neurologin. Die Sprache kam auch darauf, dass ich mit 17 eine Lungenembolie hatte – wegen der Faktor V Mutation Leiden. Marcumar habe ich ein Jahr genommen, dann konnte ich es zum Glück absetzen.

Die Ärztin war nun recht entsetzt, dass ich überhaupt nichts einnehme und erzählte mir noch mal, dass ja auch das Schlaganfall-Risiko höher wäre. Und es müsse ja nicht Marcumar sein, aber zumindest ASS 100.

In den letzten Jahren hat mich nie ein Arzt darauf angesprochen. Nicht mal der Psychiate/Neurologe, bei dem ich bis vor drei Jahren war.

Nun kamen mir einige Fragen auf, die ich erst einmal hier stellen möchte:

1. Hat es wirklich Sinn, ASS 100 bei der Faktor V Mutation zu nehmen?

2. Wie sehr würde es mich einschränken? Wenn ich mich schneide, stoße, vom Pferd falle, ins Fitnessstudio gehe, etc.?

3. Müsste ich regelmäßig den INR-Wert überprüfen lassen?

4. Ich möchte mir in naher Zukunft eine Gynefix (Verhütung) legen lassen und eine OP am Handgelenk steht mir vermutlich auch noch bevor – mit Marcumar wäre es alles komplizierter. Mit ASS auch?

Zunächst war es das glaube ich. Vielleicht kennt sich jemand mit dem Thema aus?

LG

Julia

Antworten
S*ea|net7xor


Hallo Shadowgirl,

zu 1.): Die Leitlinien der AWMF sagen klar, das ASS zur VTE Prophylaxe nicht eingesetzt werden soll **.

zu 2.): Eine Neigung zu blauen Flecken und verstärkter Blutung kann unter ASS auftreten. Besondere Vorsichtsmaßnahmen sind aber, sofern kein überproportional großes Risiko eingegangen wird, meiner Meinung nach nicht zu treffen.

zu 3.): Eine Therapie mit ASS erfordert keine INR Überprüfung

zu 4.): Vor einem operativen Eingriff muss ASS mindestens 7 (je nach Haus auch 10) Tage abgesetzt sein.

Gruß

**Acetylsalicylsäure ist zur venösen VTE-Prophylaxe einer Meta-Analyse zufolge [24] nur

schwach wirksam. Da wirksamere Medikamente allgemein zur Verfügung stehen, rät die

Leitliniengruppe von der Verwendung dieser Medikamentengruppe zur VTE-Prophylaxe

ab.

[24]Antiplatelet Trialists' Collaboration. Collaborative overview of randomised trials of antiplatelet therapy – III:

Reduction in venous thrombosis and pulmonary embolism by antiplatelet prophylaxis among surgical

and medical patients. BMJ 1994; 308: 235-46.

BMJ = British medical journal

t>he sha'dowgxirl


Hey,

danke für die Antwort :-)

Also kann ich eigentlich weiterleben wie bisher, denke ich. Gut, etwas mehr Bewegung und etwas mehr trinken ;-D

Aber dann werde ich mir das ASS wohl erst einmal nicht antun.

Lg

Sdellehrie


hallöchen @:)

ich hab das auch und mache auch keine stetige Therapie.

ich nehme ASS lediglich ab und an wenn ich merke, dass ich schwere Beine habe um die Durchblutung in den Beinen bissi zu erleichtern wenn ich mal viel auf Achse war.

ich achte derzeit eben darauf, nicht zu viel zuzunehmen, genug mich zu bewegen. und eben das bei Ärzten immer zu erwähnen wegen der Thrombosegefahr falls mal was ist, dass es immer vermerkt ist und bei Eingriffen eben wegen der Heparingabe. mehrmals im Jahr lasse ich die Werte überprüfen und mehr bedarf es bei mir bis dato zum Glück noch nicht...

tUhe ;sha!dowgGirl


Auch dir Danke @:)

Welche Werte lässt du denn regelmäßig überprüfen? ??? Seit ich das Marcumar 2006 abgesetzt habe, wurde bei mir gar nichts mehr gemacht – außer 2009 kurze Zeit, weil ich wegen einem Beinbruch Heparin gespritzt habe...

Aber sonst? Nöö ":/

SZelzlerKie


ich lasse einfach mind. 1x im Jahr ein großes Blutbild machen, sollten Eingriffe oder so anstehen, dann natürlich öfter.

C~hoclxate


Ist die Mutation bei dir heterozygot oder homozgot vorhanden?

:p>

B/uby


Hallo Ihr Lieben !

Auch ich habe den V Faktor – und nehme die "Sache" ziemlich ernst. Vor 4 Jahren hatte ich eine leichte Thrombose in der Wadenmuskulatur. Mein HA sagte mir, dass ich meinen FA darüber informieren sollte, weil ich damals noch die Pille genommen habe. Mein FA machte eine Blutuntersuchung und stellte eine "mischerbliche Genmutation" fest, worauf hin er mir kein Rezept mehr für die Pille ausstellte. Alle Hormonellen Verhütungsmethoden seien zu Risikoreich für mich, sagte er. Von meinem HA bekam ich Thrombosestrümpfe und Heparin Spritzen verschrieben. Wenn ich länger als 3 Stunden mit dem Auto unterwegs bin oder in den Urlaub fliege, spritze ich mir vorsorglich Heparin, damit sich keine Thrombose bilden kann. Ansonsten nehme ich Täglich 1 ASS 100, da ich Beruflich den ganzen Tag stehen muss. Auf das Tägliche Leben hat das keine Auswirkungen, nur vor OP´s oder anderen "blutigen" Eingriffen muss ich die ASS 100 absetzen (10 Tage vorher) und mir Täglich 1 Heparin Spritze geben. Da meine Ärzte( Zahnarzt, Gyn, Hausarzt) über meinen V Faktor informiert sind, fühle ich mich bei allen gut aufgehoben, denn sie denken mit...! Erst am 10.01. 2012 hatte ich eine Total OP und der ganze Ablauf war zwischen meinem FA, HA und den Ärzten im Krankenhaus abgesprochen. Die Ärzte im Krankenhaus lobten meinem HA für seine Aufmerksamkeit. 10 Tage vor der OP setzte ich das ASS 100 ab und gab mir Täglich 1 Heparin Spritze und alles klappte wunderbar. Nach der OP noch 10 Tage Heparin und nun nehme ich wieder die ASS. Ich möchte damit sagen : nehmt die Sache ernst und sprecht das mit eurem HA ab. Er kann sicher beurteilen ob eine dauer Therapie mit ASS 100 sein muss oder nicht. Sorry das mein Bericht soooo lang geworden ist, war mir ein großes Anliegen ... @:) *:)

Swellexrie


meine ist heterozygot und angeblich hat es keiner meiner direkten Blutsverwandten (sie sagen alle sie haben sich untersuchen lassen und man hat nichts gefunden).

also ernst nehme ich das schon, nur da ich, zum Glück, noch keine Thrombose etc. hatte, bekomme ich auch keine Medikation/Therapie.

CahoclLate


Heterozygot bedeutet, daß das Risiko eine Thrombose zu bekommen erhöht ist. Nicht das automatisch eine Thrombose jeder bekommt. Bei einer homozygoten Mutation sieht das soweit ich weiß anders aus. Da muss man nach Thrombose lebenslang was einnehmen.

:p>

S~e%lleWri5e


richtig.

ich hatte auch bisher keine Thrombose und bin da auch nicht scharf drauf....

dzenaxben


hallo shadowgirl

ich hab eine andere Art von Thromboserisiko (APS), bei der ASS und (jetzt in der Schwangerschaft/bei Autofahrten, längeren Ruhigstellungen) Heparin empfohlen wird. Bei welchem Arzt wurde den die FV-Mutation festgestellt? Ich wurde und werde von Rheumatologen, Gerinnungsfacharzt und Hausarzt diesbezüglich betreut und beraten . Ich glaub nicht, dass ein Neurologe dafür das nötige Fachwissen aufbringt (meiner hat nicht mal genug für sein eigenes Gebiet- Neben- und Folgewirkungen von Psychopharmaka).

Auf jeden Fall- auch ohne jetzt Marcumar oder sonstige Medikamente einzunehmen- sollte in regelmässigen Abständen die wichtigsten Parameter (bzgl. Gerinnung) untersucht werden, um eine eventuell sich ankündigende Thrombose rechtzeitig zu erkennen . (mit regelmässig mein ich jedoch deutlich öfter als eeinmal jährlich!), aber sowas müsste ein Spezialist am besten wissen und mit dir abstimmen.

S*ea!net7Sor


Auf jeden Fall- auch ohne jetzt Marcumar oder sonstige Medikamente einzunehmen- sollte in regelmässigen Abständen die wichtigsten Parameter (bzgl. Gerinnung) untersucht werden, um eine eventuell sich ankündigende Thrombose rechtzeitig zu erkennen . (mit regelmässig mein ich jedoch deutlich öfter als eeinmal jährlich!), aber sowas müsste ein Spezialist am besten wissen und mit dir abstimmen.

Man kann Thrombosen nicht durch Blutuntersuchungen finden/verifizieren (man kann sie lediglich ausschließen oder einen Hinweis finden, weiterzusuchen, die Diagnoseeinleitung wird nicht über Laborparameter gemacht, sondern erfolgt meist klinisch).

Das wichtigste ist eine der Grunderkrankung angebrachte Prophylaxe und Minimierung der beeinflussbaren Risikofaktoren.

Gruß

S%e7aneht7oxr


angebracht = angepasst

Seeljlerxie


stimmt. ich habe letztes Jahr aufgrund großer beinschmerzen die venen in den Beinen untersuchen lassen: alles tippi top!

ich rauche nicht, nehme keine Pille oder dergleichen wo Hormone drin sind.

versuche bissi auf die ernährung zu achten, was mir in letzter Zeit nicht gelungen ist, daher muss ich ein paar Kilos abspecken und dann sollte das auch wieder besser werden :)z

was macht ihr denn zur Prophylaxe? worauf achtet ihr?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH