» »

Tierische Angst, schiebe meine Symptome auf mein Herz

NTeaq


Hallo miteinander.....

Ich war heute mal beim Sport im Fitness Studio und habe dort bei einen Rückenkurs mitgemacht der 1 Stunde ging.

Vor dem Kurs wie immer Schmerzen am Brustbein und im Unterkiefer und Kinn.

Ich habe dann den Kurs voll durch gezogen,war am Schwitzen wie sonst was, mir war schwindelig aber ich hatte keine Schmerzen mehr und ich fühlte mich gut!

Kaum war ich aus dem Kurs raus fing es wieder an! alle 20 Min für ca 5 min Schmerzen im Unterkiefer /Kinn und am Brustbein, also beides tritt immer zusammen auf und meist in Ruhe. Der Linke Arm ist teilweise Schwer und fühlt sich so an als ob das blutabgeschürt würde. Ich habe bei den Symptomen keine Angst oder sowas, ich verzwiefel nur weil mir keiner sagen kann wo des herkommt. Und mir sagen immer alle "hey die Schmerzen am Brustbein und Kinn/Unterkiefer zusammen kommen nicht vom Rücken, Muskel o.ä. Da denk man halt immer wieder an ans Herz weil keine andere Erklärung da ist.

Ich werde auf jeden fall eine Psychoterapie machen aber ich halte da nichts von, da die Schmerzen den ganzen Tag mit unterbrechungen von max 10 min da sind. Und so wie ich es erlesen und erzählt bekommen habe passt das nicht zusammen, da die Schmerzen bei Angst und Panik nur in gewissen Situationen und vorallem nicht den ganzen Tag da sind.

Also .... Wach werden > Schmerz / Druck Kiefer / Brust / Arm ... Aufstehen > Schmerz / Druck Kiefer / Brust / Arm

Tagesverlauf > Schmerz / Druck Kiefer / Brust / Arm ...... Bett > Schmerz / Druck Kiefer / Brust / Arm.

Ich sage nicht das die Psyche bei mir die schmerzen nicht verstärkt, aber die Schmerzen kommen nicht von der Psyche, das ist mein Standpunkt. Wenn mir jemand was Plausibels für die Schmerzen sagen kann immer her damit.

LG

HVerz4chenx07


schwer dir wirklich noch überhaupt was zu sagenn, da du die meinungen betroffner ja immer abschmetterst. natürlich können schmerzen bei panikpatienten immer da sein, genau wie bei depressiven. das haben dir auch betroffene schon gesagt. aber wenn du das nicht glauben willst dann ist es eben so.....

findest du es denn selbst nicht komisch dass der schmerz bei belastung heute weg war? bei herzbeschwerden müsste sich dein zustand bei belastung verschlechtern oder?

schmerzen kann man sich auch selbst immer wieder machen, in dem man den ganzen tag an sie denkt und sie erwartet. du hast leider überhaupt keine ahnung was die psyche alles kann. allein durch anspannung kannst du dir diverse muskeln so verkrampfen dass du schlimmste schmerzen hast. bei mir ging das über monate am kiefer und hals. wenn du mir so einer einstellung an die therapie gehst, gehts in die hose....

gmrottrc_hxe


Wenn mir jemand was Plausibels für die Schmerzen sagen kann immer her damit.

wieso sollte das jemand ???

Du hast so viele Antworten bekommen die du überhaupt nicht kommentierst .... Sprich : man gibt dir Tips bzw. Anstöße zum nachdenken und du gehst einfach darüber hinweg. (stop ... einmal haste tatsächlich geantwortet ...)

Ich mein : nur "jammern" nutzt nix ...

du hast schon mehrere Tips bekommen was du durchchecken lassen könntest außer dem herz – aber , anscheinend ist das für dich völlig uninteressant ! Sonst würde man schon mal was lesen bei dir von Terminen oder Untersuchungen die evtl. schon gemacht wurden (außer denen zum Thema Herz)

*:)

C ha-xTu


du hast schon mehrere Tips bekommen was du durchchecken lassen könntest außer dem herz – aber , anscheinend ist das für dich völlig uninteressant ! Sonst würde man schon mal was lesen bei dir von Terminen oder Untersuchungen die evtl. schon gemacht wurden (außer denen zum Thema Herz)

Und genau das deutet eher in Richtung Angststörung hin, zumindest komorbid. Menschen mit Organängsten ignorieren Alternativen meist völlig, weil sie sich auf ein Organ fokussiert haben.

Gruss

Cha-Tu

J-anx74


Also woher auch immer die Schmerzen kommen, offenbar ist die subjektive Bedrohlichkeit weit grösser als die objektive Gefahr (die ja allein schon deswegen nicht gegeben scheint, weil Du immer noch am Leben bist ;-) ). Ausser das es weh tut passiert Dir nix. Das ist doch schon mal ein erster guter Punkt.

Im nächsten Schritt besteht ein Therapieerfolg NICHT darin, dass die Symptome verschwinden, sondern dass die Angst vor den Symptomen verschwindet. Lass zu dass es weh tut, versuch Dich trotzdem zu entspannen. Ich hab schon x Beiträge von Leuten mit Panikstörung gelesen und bei den wenigsten verschwinden die Symptome völlig. Aber die Angst davor verschwindet, und das ist das wichtige. Mit der Angst dann allerdings auch nach und nach die Symptome.

Wie siehts denn sonst bei Dir psychisch aus? Stress, Ärger, Probleme, Depris? Darüber erfährt man bisher gar nix. Kann auch alles sowas wie ein Burnout-Symptom etc. sein.

N0eq


Hallo Jan.

Also Psychisch siehts bei mir so aus, dass ich natürlich Stress durch die Symptome habe seit mittlerweile 5 Monaten.

Ärger ab und zu mit meiner Freundin weil sie das natürlich auch belastet. Und probleme klar, die Schmerzen, kein Job durch den ganzen müll ( Währen des jobs hatte ich die Beschwerden auch schon) und Depris, klar daruch das ich keinen Job mehr habe fühlt man sich weitgehens ungebraucht und nutzlos, dazu die Schmerzen und alles ist perfekt schei...e.

Aber ich war ja nun auch in einer Klinik um dort ein " Vorstellendes Gespräch" zu führen, habe dort mit dem Oberarzt ca 45 min alles Besprochen was es so gibt und was mich belastet oder belastet hat oder auch nicht. Auch hat er tief in meiner Vergangenheit ( klein Kind) gewühlt und Fragen gestellt. Ergebniss = was wollen Sie eig hier?

Und da ist wieder der Punkt..

Psychosomatische Klinik sagt > Is nix

Ärzte sagen > Nix organisches nix Orthopädisches

Was soll man da dann noch glauben oder machen?

Mal noch ein Beispiel für euch.

Ich steh morgens auf, überlege ob ich ein kaffee trinke tu das dann auch und etwas später fängt dann das brennen in meiner brust im rücken oder sogar in unterkiefer an. Laut magenspiegelungen alles ok! Patoprazol hilft nicht.

Dann über den tag verteilt druck auf der Brust bis hoch zum Kehlkopf mit dem Drang aufzustoßen doch das hilft leider nicht.

Dazu sehr oft Luftaufstoßen.

Dann bin ich gestern raus gewesen was zu essen kaufen, mir gings echt super , bin dann wieder nach hause hoch in den 3 stock, oben angekommen Schwindel, Benommenheit, Völlegefühl und kein Hunger mehr....? was das ? jedes mal nach der belastung ist das so. Aber es ist ja nichts zu finden.

Also ich bin immer noch davon überzeugt das es nicht Psychisches ist weil ! 1 der Psychologe sagt nix , ich das genau so beurteile seit langem und die schmerzen bzw beklemmungen nach Kaffee oder Belastung auftreten. Das man dann Angst hat vor den Situationen ist ja wohl verständlich und nichts Psychosomatischs.

LG

p@fe=ff>i36


%-| :)D

l{ovzis7x9


Hallo,

ich hab mir jetzt nicht jeden einzelnen Beitrag durchgelesen, aber Deine Symptome (Atemnot, Herzschmerzen, Schmerzen im Arm,...) kommen mir sehr bekannt vor. Ich war vor ca. 2 Monaten auch zweimal in der Notaufnahme, weil ich wirklich dachte, ich haette einen Herzinfarkt. Roentgen, Herzultraschall, Blutbild,... alles ok. Wieder nach Hause geschickt. Die Beschwerden hoerten aber nicht auf, also begab ich mich auf Recherche nach anderen Ursachen und fand heraus, dass diese Symptome durchaus vom Ruecken kommen koennen. Daraufhin machte ich einen Termin bei einem Chiropractor (der hatte tolle Bewertungen) und der erklaerte mir erst mal ausfuehrlich, wie die Wirbelsaeule mit den inneren Organen zusammenspielt und dass meine Schmerzen im Brustkorb wahrscheinlich durch lange Fehlbelastung und null Bewegung kommen. Danach folgte die erste Behandlung. Auf jeden Fall bin ich jetzt seit ca. 1 Monat bei ihm und mache zusaetzlich zu Hause bestimmte Uebungen, um meine Muskeln in Brustkorb und Ruecken wieder zu staerken. Bei mir ist eine deutliche Besserung eingetreten und ich bin guter Hoffnung, dass ich meine Beschwerden komplett in den Griff kriege. :-)

Jian7&4


Neq, die Frage ist, inwieweit die Beschwerden aufgrund ihrer beschwerlichkeit Deinen Alltag belasten, oder inwieweit es die Angst ist, die Dich lähmt.

Tut es so weh, dass Du damit nicht arbeiten kannst, oder traust Du Dich nicht, weil Du denkst, es ist gefährlich?

Egal obs nun psychisch ist oder phsyisch (wobei ich Rücken/Atmung auch für eine sehr wahrscheinliche Erklärung halte), wichtig ist doch, dass Du nicht zulässt, dass das derart gravierenden Einfluß auf Dein Leben bekommt.

Die Ärzte können Dir zumindest soweit bestätigen, dass Du keine dramatische, gefährliche Krankheit hast, wegen derer Du Dich einschränken müsstest. Wenn die Beschwerden nicht wegeehen, dann versuch, trotz der Beschwerden ein normales Leben zu führen. Gerade wenn es sich um eine Angsterkrankung handeln sollte (was ja auch durchaus möglich ist) ist das der erste Schritt. Die Symptome erstmal akzeptieren und die Angst vor ihnen verlieren.

P\ilMax0509


Für mich sieht das alles auch nach einer Angststörung aus.

Du erwartest ja schon, daß dir nach dem Kaffee was weh tun wird und dann wird der Schmerz auch kommen.

Das Schwerste an einer Angststörung ist zu erkennen und akzeptieren, daß man eine hat. Versuch das aber mal....du wirst sehen, wie viel besser es dir danach geht.

Und auch all deine Beschwerden werden mit der Zeit verschwinden.

Nxeq


Hallo, ich muss mich noch mal zu wort melden.

Ich war jetzt 3 mal beim Osteopathen der mir rippenblocken gelöst hat und mich auch eingeränkt hat.

Auch ein Termin in einer anderen Psychosomatischen Klink habe ich machen können und warte auf einen Anruf um dort Stationär aufgenommen zu werden. Doch leider gehts mir immer schlechter.

Jeden tag großflächiges Brennen in der Brust oder Krampfgefühl in der Brustmitte. Dazu jetzt auch noch Ziehen/Krampfartige schmerzen in den Kieferwinkeln Unterkiefer Zähnen und Brennen im Kinn. Schmerzen oder Brennen in der linken Schulter und Arm. Auch Brennen im Rachen und druck auf der Brust bis zum Kehlkopf mit Atemnot. Das durch die Symptome angst vor einer KHK oder einem Herzinfarkt bestehen ist denke ich mal klar auch wenn alle untersuchungen nichts ergeben haben, so hab ich denoch jedens mal wenn die Schmerzen auftreten angst das es jetzt gleich passiert. Ich weis ich wurde X mal untersucht von 3 verschiedenen Kardiologen und auch hausärzten ortophäden neurologen usw. Auch Psychoterapeuten habe ich aufgesucht und der eine sagt ja es kann sein das es von der Psyche her rührt der andere sagt ne auf keinen fall.

Ich versuche ja zu glauben das es Psychosomatisch ist auch weil ich weis das ich wenn es irgentwo weh tut bei den o.g symptomen sofort an mein Herz denke. Aber für mich ist es sehr schwer zu glauben das nichts übersehen wurde aufgrund der Symptome, leider fühle ich mich aber auch oft nicht Ernstgenommen mit den Symptomen da ich ja " zu jung bin für eine KHK oder einen HI".

Jetzt möchte ich euch noch mals die Frage stellen.. Nach Herz-CT , 4x Belastungs Ekg, zig Ruhe eks ( 1 mal mit ST-Streckenhebung, 2x Rechtsschenkelblock nachgewiesen), 2x Magenspiegelung und verschieden medikamenten, ist es da möglich zu sagen das Herz verursacht die Beschwerden nicht? oder doch? denn wo ich bei dem CT war und mit Betablockern und Nitrospray behandelt wurde um das herz zu verlangsamen und die Gefäße zu weiten ging es mir wie früher !! Keine Beschwerden. als die Medis aufhörten fing alles wieder von vorne an....das sagt mir irgentwie das etwas übersehen wurde.

Sry für den langen text und noch malige schilderung aber ich weis net mehr weiter.

LG

Nxeq


Sry hatte noch vergessen zu schreiben das sich jetzt auch herzstolpern / flimmer mit einem gefühl der Leere in der Brust bemerkbar machen....

C.ha-Txu


Jetzt möchte ich euch noch mals die Frage stellen.. Nach Herz-CT , 4x Belastungs Ekg, zig Ruhe eks ( 1 mal mit ST-Streckenhebung, 2x Rechtsschenkelblock nachgewiesen), 2x Magenspiegelung und verschieden medikamenten, ist es da möglich zu sagen das Herz verursacht die Beschwerden nicht?

Nein, das kann man NICHT sagen, das kann man NIE sagen, denn es gibt nun einmal keine 100%ige Sicherheit in diesem Leben. Aber genau das ist das Problem von Angstpatienten: Sie wollen 100%ige Sicherheit! Die gibt es aber nicht. In keiner Phase des Lebens. Jeder kann zu jeder Zeit tot umfallen oder eine schwere Krankheit bekommen oder einen Unfall haben, es GIBT KEINE Sicherheit. Und wenn man nicht lernt, das zu akzeptieren (z.B. mit therapeutischer Hilfe), der wird man sein Leben lang in Angst leben.

Ein Herz-CT gibt so viel Sicherheit wie es möglich ist (nur eine Katheter-Untersuchung ist noch ein kleines bisschen sicherer, aber auch nicht 100%) und kein Arzt würde bei Deinen guten Ergebnissen eine Katheteruntersuchung empfehlen, das wäre absurd! Das Risiko einer Katheteruntersuchung ist eben NICHT gleich Null, es kann durchaus dabei etwas schief gehen, vom Infarkt über Schlaganfall bis zum Tod sind alle Nebenwirkungen möglich. Man muss da immer abwägen, was grösser ist, das Risiko der Untersuchung oder der Nutzen. Und bei Dir sehe ich nach einer Herz-CT keinerlei weiteren Nutzen in einer Katheteruntersuchung.

Cha-Tu

NVexq


Hallo Cha-Tu.

Das man es nicht 100% ausschließen kann ist mir bewusst.....es ging mir nur um die Warscheinlichkeit. Habe mich da dann wohl falsch ausgedrückt.

Nun muss ich aber sagen das sich meine Schmerzen verändert haben, da wollt ich mal eure Meinung zu hören....

Und zwar hab ich mitterweile in Ruhe (sitzen liegen ändert nichts am schmerz) ein Scharfes Brennen über dem Herzen und Zwischen den Schulterblättern auch mal in den Nacken oder die Schultern ziehend. auch fühlt es sich drücken zwischen den Schultern an. Ich hampel damit jetzt seit 3 Tagen rum und will jetzt deswegen nicht wieder zum Arzt oder meint Ihr doch?

Also Sodbrennen ist es glaube ich nicht weil "Tepilta" hilft nicht Milch net auch Säureblocker nicht. Ab und zu Brennt der ganze Brustkorb bis zum Unterkiefer und Kinn. Und ich Hals Herzangst Typ mach mir da tierisch sorgen.....

Im überigen dauert es noch 6-8 Wochen bis ich in die Psychosomatische Klinik kann.......

C!ha-pTu


Natürlich KÖNNEN das Herzsymptome sein, aber eben auch Symptome von der Wirbelsäule oder einer Reizung des Interkostalnervs oder der Muskulatur. Wenn es das Herz wäre, wären das aber sehr gravierende (!) Herzsymptome, und daran zweifle ich. Gäbe es so bedeutsame Verengungen an den Herzkranzgefässen, dass solche massiven Symptome auftreten könnten, dann hätte man das im Kardio-CT gesehen.

Ob Du zum Arzt gehst, kannst nur Du selbst entscheiden.

Gruss

Cha-Tu

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH