» »

Herzrasen, Übelkeit, Panik, Zittern

H3erzunAdHals hat die Diskussion gestartet


Hallo!

Ich bin jetzt 26 Jahre jung und leide seitdem ich 18 bin unerträglich. Alles fing damit an, dass ich spät in der Nacht wach wurde und mir schlecht war, am ganzen Körper gezittert habe, blas war, mir kalt war und dennoch schwitzte ich. Mein Herz hat gerast ohne ende – ich dachte echt, das ich sterbe. Ich sollte dazu sagen das die Symptome kurz nachdem ich Verkehr von hinten hatte, anfingen, weil ich dachte, dass es etwas kaputt in mir sei (ja ich weiß, doof). Mein Arzt stellte dann erst einmal Bluthochdruck mit tödlichen Werten fest, woraufhin ich eine Woche im KH lag. Dort konnte man den Blutdruck aber nicht so hoch messen – also ein Artefakt meinten sie. Wieso ich Herzrasen und Stolperer, 3er Salven hatte und mir immer schlecht war, wussten sie nicht. Sie gaben mir dann Betablocker. Wirklich besser gings mir nicht und ich lief von einem Doc zum nächsten. Darmspieglung, EKGs etc. Bis man eine Magenspieglung machte und man etwas fand (war ja aber nur die Psyche, tse)- man gab mir diese teuren Magentabletten (ähnlich wie Omeprazol) – zusammen mit den Betablockern konnte ich super leben. Mir gings wieder gut und immer wenn ich Herzrasen bekam, nahm ich einfach eine halbe von den Betablockern. Konnte alles machen. Allein weit wegfahren, Konzerte etc. 4 Jahre lang also Beta und Magen, bis ich eine heftige – angebliche Panikattacke bekam. Ich saß im Auto und da wurde es dermaßen kalt in meinem Bauch, Adrenalin schoß durch meinen Körper. Mein Herz auf gefühlte 200 und mirwar übel – dann ging es los. Eine Attacke nach der anderen. Von einem Doc zum nächsten und jeder sagte was anderes. Mal sei es die Psyche (haben mich von Lorazepam abhängig gemacht – seit ende 2008 nehme ich täglich 1 – 2 mg, da sonst das Adrenalin durch meinen Körper donnert und ich durchdrehe) – fünf oder mehr Kardiologen, niemand konnte 2008 – 2009 was finden. Dann hieß es ich habe eine SD Unterfunktion – bin aber schlank und nehme nicht zu – 2 Wochen später hatte ich wieder nichts, dann hatte ich eine Überfunktion, dann wieder nichts, dann wieder eine Unterfunktion, dann wieder nichts. Man schickte mich in eine Tagesklinik – brachte nichts – ich war beim Hypnotiseur – nichts, bei einer Hellsehrerin oder was das war – sie fand auch nichts – konnte mir aber lustiger weise sagen, dass ich Knieprobleme hatte ...

Also ging das dann los: Lorazepam, Omeprazol, Betablocker. Diese drei Sachen nehme ich täglich und seit zwei Tagen geht der Scheiß trotz der Pillen wieder los. Hab ständig einen Klos im Hals, Herzrasen – trotz der Pillen, bekomm heftige Schübe von Adrenalin, fang am ganzen Leib an zu zittern, mir kommt im wahrsten Sinne des Wortes die Kotze hoch, bekomm Panik das mein Herz aufhören könnte zu schlagen (deswegen ja die Lorazepam), ständig flau im Bauch (so kalt irgendwie – meist kurz bevor das Adrenalin losschießt) spüre meinen Herzschlag intensiv auf der rechten Halsseite oder auch im Bauch... ich weiß echt nicht mehr was ich noch tun soll. Ich möcht Mal wieder ohne Pillen leben, allein irgendwo hinreisen, einfach wieder leben – diese ganzen Konfrontations Therapie Kack, habs versucht, allein, zu Zweit, immer und immer wieder – bringt nichts. Wenn das Adrenalin losschießt, mir übel wird und das Herz rast, dann geschieht es. Egal ob unter der Dusche, beim Saubermachen, Einkaufen oder sonst wo ... es kotzt mich alles nur noch an. Was kann das sein? Allein an der Psyche glaube ich nicht mehr ! Es nagt an meiner Psyche, ja, aber es wird nicht dadurch ausgelöst – kann mir keiner erzählen ...

Jemand einen Rat?

Antworten
A@VMr-Joanxne hat geantwortet


Nach so langer Zeit der Einahme von Benzodiazepamen lässt die Wirkung nach und die Dosis müsste gesteigert werden, damit es überhaupt noch hilft.

Unverantwortlich Dir in so jungen Jahren so ein Medikament zu geben :-(

Geh zu einem guten Neurologen mit der Zusatzbezeichnung Psychiater und erzähle ihm von deinem Problem.

Setze bitte um Gottes Willen nicht die Lorazepam-Tabletten selbständig ab und erhöhe sie nicht selbständig.

Lass Dir einen Plan machen und vllt findest Du mit dem Arzt ein anderes, harmloseres Medikament, um Dich zu beruhigen.

Eine Herzklinik, um sicherheitshalber alles nochmal durchzuchecken kann nicht verkehrt sein.

deine letzten Untersuchungen sind ja schon etwas her.

:)*

HUerzuBndHaxls hat geantwortet


Meinst echt ich soll noch mal zum Internisten oder Kardiologen? Mein HA hat erst im Januar abgehört, Ekg gemacht ... alles bestens.

AdVM-Jdoadnne hat geantwortet


ahso, nein. ich hatte es so verstanden, dass du das letzte mal 2008/2009 untersucht wurdest. |-o

Hqerzun(dHtalxs hat geantwortet


Ja 2008 – 2009 war ich bei zig Kardiologen. Jetzt nur bei meinem HA.

Ist doch alles zum Verzweifeln :°(

AYVM-Jyoanne hat geantwortet


ach mönsch :°_

versuch das mal mit dem neuro. ich denke das passt schon, dass das benzo nicht mehr wirkt nach so langer einnahme. denn für mich klingt alles nach entzugserscheinung.

Hast Du manchmal das gefühl, als ob Du festgefroren bist oder steif (weil du was von kalt im Bauch erzählt hast) und verkrampft, vielleicht sogar schmerzen ?

Rechne doch mal.

Lorazepam hat eine Halbwertzeit von ca 10-12 Stunden. dh. dann ist die tablette zur hälfte aus dem körper raus.

Du nimmst, wenn ich das richtig verstanden habe 1-2 mg

Wenn Du also gestern mal 1 mg genommen hast und vorgestern 2mg, dann ist von vorgestern bis heute dein spiegel fast unten, fast wie ein kalter entzug.

Schreib dir auf um wieviel Uhr du die Tablette und wieviel du genommen hast und wann Deine probleme auftauchen.

Vielleicht fällt dann der Groschen.

bei mir war es so.

Hkerzu[ndHwalxs hat geantwortet


Nun ja, 1 – 2 mg jeden Tag seit Jahren.

Aber glaube nicht, dass wenn ich gestern jetzt 2 mg und heute nur 1,5 mg genommen habe, dass ich dann schon auf Entzug bin ... vielleicht lass ich mich hypnotisieren , einen Trigger einpflanzen oder so ---- umdenken im Unterbewusst sein :-|

A&VM-%Joanne hat geantwortet


was ich meine ist folgendes:

Du nimmst seit jahren 1-2mg täglich. dein Körper hat sich daran gewöhnt und will mehr. Das ist bei diesen Benzos einfach so. Sie wirken nicht mehr richtig. Wenn Du nun einen Tag 2mg und am nächsten 0,5mg weniger nimmst, ist das schon ein Entzug.

Ich kämpfe schon seit Wochen damit von 0,5 auf 0,25mg zu kommen bzw das nur alle 2 Tage zu nehmen. Einen tag ohne und mein Körper spielt komplett verrückt, von 1mg auf 0,5mg merke ich das auch.

Panikattacken, herzrasen, schwindel, Muskelkrämpfe, Übelkeit usw. das volle Programm

HIerzuhndHxals hat geantwortet


Der Entzug echt so herbe?

Boah ej, ich könnte meine Ärzte *** :°(

AvVM.-J%o:anxne hat geantwortet


ich muss zugeben, dass ich es abgelehnt habe ein Hilfsmedikament einzunehmen. Vielleicht wäre es damit leichter.

Üblicherweise wird sowas für den Entzug gegeben. Aber ich nehme sowieso schon so viel Zeug ein, dass ich nicht das auch noch nehmen wollte.

Ich hatte ja bereits einen Entzug geschafft. Allerdings muss ich das Medikament im Notfall eben doch nehmen (Epilepsie) und so komme ich halt immer wieder in diese Situation.

Bei Dir ist es vielleicht einfacher, wenn Du das machst.

Ich vermute mal, dass Du in 0,25'er schritten über mehrere Wochen raus kommst. Dazu noch ein Hilfsmedi. Ich würd einfach mal mit dem Arzt drüber reden.

Nicht aufgeben!

:°_

Hierz3unZdxHals hat geantwortet


Ja, dann mag ich vielleicht die Lorazepam los sein, wenn ich es schaffen sollte, was ich nicht bezweifeln will, aber die Panikattacken und der Rest ... dann ist alles noch intensiver :-(

AyVM -Joanxne hat geantwortet


Das weißt Du aber nicht sicher. Du hast jetzt nur die Angst davor.

Wichtig ist doch, dass man mittlerweile vielleicht sanftere Mittel geben kann, die helfen und nicht so ein heftiges Zeug.

Der Markt ist in den letzten jahren mit angstlösenden Mitteln und anderen Medikamenten überflutet worden. Es muss doch nicht ein Benzo sein, was Dir dann helfen kann.

denk mal an deine Leber und Nieren.

Hbexrz7und!Hals hat geantwortet


ich möcht lieber nicht an meine leber und nieren denken :|N

8 Jahre Betablocker – bestimmt so an die 29,000 Pillen a 10 mg

8 Jahre Nexium oder ähnliches so an die 3,000 Pillen a 20 mg

Dann ca. 200 Tabletten von Opipramol (Angstmedi) a 50mg

Und die Lorazepam ca. 1,900 Tabletten a 1mg

Mios Dios ... da kommt man sich vor wie so ein ALLESSCHLUCKER :°(

A;VM-5JoLannxe hat geantwortet


Und alles "nur" wegen der blöden Story v. dem Mist..

Irgendeinen Weg musst Du finden, dass es Dir besser geht.

Irgendwas sagt mir, dass Du das auch schaffst.

Ich habe auch ein paar Jahre gebraucht, um den richtigen Weg zu finden.

Also weiter machen!

Ich geh nun mal ins Bettchen

Gute Nacht :°_

Hyerzu'ndHals hat geantwortet


Danke dir, dass ist echt lieb.

Schlaf gut :)*

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH