» »

Extrasystolen v.a. unter Belastung

T<om777HxH hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich habe eine Frage an euch bezüglich ES unter Belastung – die Infos im Internet reichen von potentiell tödlich bis manchmal harmlos.

Ich (35, m) leide schon seit über 2 Jahren an Extrasystolen und nehme seit fast einem Jahr einen Betablocker (5 mg Propranolol morgens, 5 mg mittags) und jeden Tag 15 mmol Magnesium (in Form von Aspartat). Seither geht es mir besser; mein generell hoher Puls ist wieder im Normalbereich. ES habe ich meist nur wenige bis keine am Tag (in der Nacht fast nie), bei gewissen Auslösern jedoch ca. 15 ES pro Minute oder mehr. So eine ES Attacke dauert dann mehrere Minuten bis Stunden.

V.a. habe ich vermehrt Aussetzer bei körperlicher Belastung (nicht immer; manchmal geht es auch gut). zBsp. beim schwer Tragen, oder schnell aufwärts gehen (Sport kommt schon gar nicht in Frage). Das habe ich auch meinem Arzt erzählt, der hat aber da mein 24 Stunden EKG und Herzecho (hat sicher 45 Minuten gedauert!) ok war bis auf eine Handvoll VES gesagt ich soll eine Verhaltenstherapie wegen Angst machen (habe ich auch getan, hat mir aber nichts gebracht evtl. weil ich selber einen medizinischen Background habe). Alle Laborparameter (Schilddrüse, Elektrolyte etc.) waren auch ok. Richtige "ES Attacken" waren übrigens nie auf dem EKG, da ich die ja zum Glück sehr selten habe (so alle paar Wochen).

Ich habe mir eine Zweitmeinung bei einem anderen Kardiologen geholt, der hat aber auch gemeint es sei alles ok.

Jetzt lese ich aber eben immer wieder das die ES unter Belastung tendenziell sehr gefährlich sind. Warum hat man dann bei mir noch kein Belastungs EKG gemacht? Soll ich auf eines drängen oder einfach den Ärzten glauben? Manchmal ist unter Belastung mein Puls so durcheinander dass ich nicht einmal erkennen kann wie schnell mein Herz schlägt (2 Sekunden 160 pbm, 2 Sekundn 80, "Herzaussetzer" dazwischen....)...

Ich würde mich freuen wenn mir jemand da weiterhelfen könnte! Danke!

Antworten
C&h(a-Tu


Jetzt lese ich aber eben immer wieder das die ES unter Belastung tendenziell sehr gefährlich sind

Das ist so nicht richtig. Es ist vielmehr so, dass ES, die bei Ruhe entstehen, immer harmlos sind. Die braucht sich ein Arzt noch nicht einmal anzuschauen, zumindest dann nicht, wenn sie nur vereinzelt auftreten.

ES, die unter Belastung entstehen, sollten mal "angeschaut" werden. Der Arzt hat ja ein 24-h-EKG machen lassen und bei Dir VES entdeckt und diese als harmlos diagnostiziert. Genau das war das richtige Vorgehen.

Meiner Meinung nach bist Du kardiologisch gut untersucht, und nichts würde ein Belastungs-EKG rechtfertigen, da Du keine Atemnot hast und kein Verdacht auf eine koronare Herzkrankheit besteht. Für die Diagnose oder den Ausschluss von Rhythmusstörungen ist das 24-h-EKG aussagekräftiger als das kurze Belastungs-EKG.

Gruss

Cha-Tu

TNom7\7xHH


Hallo Cha Tu,

vielen Dank für deine Antwort.

Ich würde dich gerne noch etwas fragen:

1) Kann man davon ausgehen dass die ES die in Ruhe auftreten dieselben Charakteristika haben wie diejenigen unter Belastung? Ich meine damit ob eventuell unter Belastung "andere" ES ausgelöst werden können die man ansonsten nicht sehen würde?

2) Auf was (ausser KHK) können ES unter Belastung hinweisen? Wie du gesagt hast halte auch ich eine KHK für sehr unwahrscheinlich: strukturell gesundes Herz, sehr gute Fettstoffwechsel Werte, keine Angina Pectoris Beschwerden, normales 24 h EKG, Nichtraucher, Schilddrüse ok, schlank...Angesichts der Befunde soweit könnten ES im Belastungs EKG überhaupt irgendwelche neues Einsichten bringen? Oder wäre es eher im Stile von: "Ok, unter Belastung sieht man vermehrt ES - machen sie keinen Leistungssport."

Danke nochmals für deine Antwort und viele Grüsse.

Cfhax-Tu


Grüss Dich, Tom.

1) Kann man davon ausgehen dass die ES die in Ruhe auftreten dieselben Charakteristika haben wie diejenigen unter Belastung? Ich meine damit ob eventuell unter Belastung "andere" ES ausgelöst werden können die man ansonsten nicht sehen würde?

Davon kann man ausgehen, ja.

2) Auf was (ausser KHK) können ES unter Belastung hinweisen?

Vor allem auf eine pathologische Rhythmusstörung. Wichtig ist, WO die ES ihren Ursprung haben, und das sieht jeder Arzt sofort am EKG. Sogenannte "Polymorphe bzw. Polytope Extrasystolen" können (müssen aber nicht!) gefährlich werden, aber wie gesagt, das sieht der Arzt sofort, denn sie sind nicht nur unter Belastung polymorph/polytop.

Wie du gesagt hast halte auch ich eine KHK für sehr unwahrscheinlich: strukturell gesundes Herz, sehr gute Fettstoffwechsel Werte, keine Angina Pectoris Beschwerden, normales 24 h EKG, Nichtraucher, Schilddrüse ok, schlank...

Wunderbar! Das sind gute Vorauussetzungen für ein langes Leben :-)

Angesichts der Befunde soweit könnten ES im Belastungs EKG überhaupt irgendwelche neues Einsichten bringen?

Mir fällt spontan keine ein.

Oder wäre es eher im Stile von: "Ok, unter Belastung sieht man vermehrt ES – machen sie keinen Leistungssport."

Nein.

Danke nochmals für deine Antwort und viele Grüsse.

Gern geschehen.

Viele Grüsse

Cha-Tu

Wterns#c{h5x0


An deiner Stelle würde ich darauf bestehen ein Belastungs-EKG zu machen. Wenn du schon subjektiv das Empfinden hast, dass gerade unter körperlicher Anstrengung dein Herzschlag ganz durcheinander kommt. Ich habe auch manchmal solche ES und nehme deshalb alphabiol Herz. Da du schon Magnesium nimmst, musst du das sicher nicht nehmen, ich habe bisher aber gute Erfahrungen damit gemacht.

T4om7,7iHH


Hallo Wernsch, danke für die Antwort. Tatsächlich habe ich vor kurzem ein Belastungs-EKG durchführen lassen (bei dem dann keine einzige Extrasystole aufgetaucht ist). Ich nehme jeden Tag Magnesiumaspartat und achte auch auf kaliumreiche Ernährung. Zudem versuche ich jeden Tag ca. 30-60 Minuten bei geringer Belastung auf meinem Fahrrad-Hometrainer zu trainieren. Entspannungstechniken habe ich auch erlernt, nehme Betablocker und achte auf ausreichend Schlaf und trinke sehr selten Alkohol. Ganz los werde ich die Extrasystolen aber nicht mehr werden, das ist mir nach ca. 2 Jahren klar geworden.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH