» »

Zucken unter dem Brustbein

T0riHnit/y001


Soviel ich weiß kann man Extrasystolen teilweise mit Antiarrhytmika behandeln.

Antiarrhythmika haben, neben den von Cha-Tu bereits genannten Herzrhythmusstörungen, auch noch schwere andere Nebenwirkungen, welche wirklich nur in Extremfällen in Kauf genommen werden.

Ich würde einfach zu einem Herzspezialisten gehen und abklären lassen, ob deine Extrasystolen dich in irgendeiner Art einschränken.

Das ist ja bereits passiert.

Gaaralan Ty9rell


Ich kenn mehere Leute mit ES. Ein paar nehmen Elektrolytpräparate oder auch Betablocker.

Und klar, wenn das Herz gesund ist muss man gar nichts tun und sollte einfach damit leben.

Das ist ja bereits passiert.

Okay das hatte ich beim Schreiben nicht mehr im Kopf. Nur die Tatsache mit der Notaufnahme. Und auf die Meinung der Notaufnahme würde ich mich nicht verlassen.

Und ich kenn auch einen Fall bei dem die ES durch Antiarrhytmika zurückgegangen sind. Dass diese Medikamente aber auch Arrhytmien hervorrufen können ist möglich.

FRlami6ngstaEr7x2


Hallo freedspeed1,

ich gehöre leider auch zu den "harmlosen" ES-Geplagten. Bei mir waren sie schon mal für 10 Jahre verschwunden und sind dann aus plötzlichem Himmel wieder aufgetaucht.

Meine persönlichen Erfahrungen, wie man sie in den Griff bekommt sind:

Ausdauersport, Magnesuim, ausreichend Schlaf und vor allem Ruhe bewahren, denn umso mehr Du Dich in diese ES reinsteigerst umso öfter nimmst Du sie wahr!

Tablettenmäßig weiß ich nur, dass evtl. Betablocker helfen könnten. Aber das sollte eigentlich Dein Arzt wissen! Genauso wundert mich es, warum Dir der Arzt nicht solche Tipps wie Sport usw. geben hat ":/

Evtl auch mal Schilddrüsenwerte ckecken lassen, wenn die nicht richtig funktioniert, da kann oft der ganze Körper verrückt spielen!

Alles Gute *:)

C<ha-xTu


Dass diese Medikamente aber auch Arrhytmien hervorrufen können ist möglich.

Ja. Aber dann oft potentiell tödliche. Ich kenne keinen seriösen Arzt, schon gar keinen Kardiologen, der bei nichtpathologischen Extrasystolen Antiarrhythmica geben würde. Das wäre nämlich ein ärztlicher Kunstfehler. Aber es gibt ja auch Ärzte, die bei solchen harmlosen Diagnosen eine EPU empfehlen, was genauso unseriös ist.

Cha-Tu

T8inaL!andlshut


@ freespeed1

Ich kann dir nur dringend raten, auf die Worte Cha-Tu's zu hören, ganz dringend! Auch ich leider unter diesen sog. Extrasystolen und empfand sie anfangs als bedrohlich. Aber ich habe mittlerweile akzeptiert, dass sie da sind. Sie gehören zu mir, sind ein Teil von mir.

Je mehr du darauf achtest, wie zB 10 Stück in einer Minute, desto mehr Angst werden sie dir machen. Hör auf sie zu zählen und vor allem: glaube deinem Arzt, dass du gesund bist. Harmlose ES hat jeder Mensch! Das Herz ist nun mal keine fehlerfreie Maschine, das immer zu 100% im Takt läuft. Aber das wichtigste ist: du bist Herzgesund, es ist alles ok. :)^

UUnluEckyM)onkey


Schön zu sehen, dass sich die hohen Herren aus Das Lied von Eis und Feuer auch hier einfinden ;P

Aber nun zum Thema. Ist der Threadersteller überhaupt noch da?

Erst einmal, ich weiß wie schwer es ist, auf das Wort der Ärzte zu hören, denen man eigentlich vertrauen sollte. Ich glaube, Cja-Tus Worte haben mir in der Vergangenheit sogar mehr geholfen, als die trockenen Diagnosen der Ärzte. Wobei ich, bis auf eine Ausnahme, von meinen behandelnden Ärzten (egal ob Hausarzt, Internist oder Kardiologe) immer sehr freundlich und kompetent behandelt wurde.

Ich hatte jetzt auch wieder wochenlang Ruhe. Und schwupps, mein Besuch verließ mich Heute, und alles ging wieder von vorne los. Vor einigen Stunden war sogar ein Rettungsdienst da. Ausgelöst durch eine Panikattacke. Und, wow, ich dachte, mein Herz zerfetzt gleich von innen. Es raste, es rannte um sein leben. Und dabei das fürchterliche Stolpern. Inklusive den angenehmen Salven. Sie kam einfach, die Panikattacke. Ganz heimlich und leise. Was wohl die Ursache war? Vielleicht, weil ich nun wieder alleine bin. Obwohl ich eigentlich ganz froh darüber bin. Aber vielleicht ist da auch ein Teil in meinem Körper, der sich nun wieder hilflos fühlt, so ganz alleine wieder. Jedenfalls, entgegen meiner Erwartungen war der Blutdruck nur leicht erhöht. Der Blutzuckerspiegel war gut. Die Extrasystolen wurden aufgezeichnet, ansonsten ein völlig gewöhnliches EKG. Die beiden haben sich auch untereinander abgesprochen, und mir die Extrasystolen auf dem Blatt gezeigt, welches sie ausgedruckt hatten. Schon als ich mit den Sanitätern gesprochen habe, bemerkte ich, wie sich mein Herz beruhigte. Es war, als würde jemand einen Stein von meinem Brustkorb nehmen. Die Panik verursachten übrigens mal wieder die Salven bzw. Runs. Immerhin fühle ich ja noch einen Puls, wenn die auftreten.

Es war dann meine Entscheidung, ob ich ins Krankenhaus mitgehe. Die beiden nahmen mir die Angst, sagten mir aber auch, in der Notaufnahme wird man nicht viel mehr für mich tun können. Und wenn ich Pech habe, und kein Kardiologe da ist, ich die ganze Nacht dort liegen werde ohne das etwas passieren wird, außer am EKG zu liegen. Ich entschied mich, eine Tablette gleich einzunehmen. Wenn was ist, soll ich mich sofort wieder melden. Zumindest wurde ich nicht als Simulant abgestempelt, wie es ja bei vielen Leuten der Fall leider ist, die mit Extrasystolen zu kämpfen haben.

Mir gehts nun einigermaßen. Mal kommen sie wieder heftiger, die Extrasystolen. Eigentlich sollte ich gar nicht hier sein. Man riet mir Entspannung und Schlaf. Aber ich bin immer noch etwas aufgedreht.

Um zum ursprünglichen Thema zurückzukehren. Ich leide seit über 10 Jahren an Extrasystolen. Seit 2 Jahren ist es so richtig heftig. Ich habe Belastungs EKGs hinter mir, Ruhe EKGS, 24 und 48 Stunden EKGS. Ultraschall am Herzen. Immer wieder wurden die Extrasystolen aufgezeichnet, nie wurde ein Krankheitswert festgestellt. Mein Metoprolol welches ich nehme (und seltsamerweise immer noch in Verdacht habe, meine Extrasystolen zu begünstigen), wirkt seit Ewigkeiten nicht mehr. Zumindest lindert es die Beschwerden nicht mehr. Und so geht alles immer wieder von Vorne los.

Ja. Aber dann oft potentiell tödliche. Ich kenne keinen seriösen Arzt, schon gar keinen Kardiologen, der bei nichtpathologischen Extrasystolen Antiarrhythmica geben würde. Das wäre nämlich ein ärztlicher Kunstfehler. Aber es gibt ja auch Ärzte, die bei solchen harmlosen Diagnosen eine EPU empfehlen, was genauso unseriös ist.

Cha-Tu

Das stimmt allerdings. Bei den vielen verschiedenen Ärzten, die mich bisher behandelt haben, erwähnten, wie gefährlich die Antiarrhythmica seien. Eine Ärztin meinte sogar, selbst Betablocker werden nicht ohne weiteres verschrieben, ist aber weniger bedenklich als Antiarrhythmica. Das gleiche gilt für die EPU. Auch davon riet mir der Kardiologe im Krankenhaus ab, weil die Anzahl von über 200 Stück einfach solch einen Eingriff nicht rechtfertigt. Ganz zu schweigen von den Komplikationen die auftreten könnten.

Der letzte Ausweg ist psychologische Hilfe. Nachdem mir die Neurologin in meinem Fall nicht weiterhelfen konnte, geht es nun weiter. Wir haben ein Klinikum in Dortmund, wo man als Notfallpatient hingehen kann. Auch wenn ich den Strick noch nicht aufgehangen habe, es wird langsam Zeit für mich. Vielleicht sollte ich mich für einige Wochen da mal einquartieren, bis ich dann ambulant weiter machen kann. Ich habe das Bedürfnis zu reden. Nach dem reden geht es mir besser. Das habe ich erst vorhin wieder bemerkt. Und merke es jetzt gerade. Wirkt besser als der Betablocker ;-)

Ich habe auch keine Lösung für das Problem. Womit ich mich einigermaßen abgefunden habe ist die Sache, dass es keine Ursache gibt, dass meine Symptome sich in den letzten, es sind jetzt fast 3 Jahre, so ausgeprägt haben. Ich kenne die ganze Geschichten rund um die Extrasystolen nun in und auswendig. Daher bin ich auch so verdammt Müde. Ich glaube Überdruss wäre das passendere Wort. Ich kann aber garantieren, ich würde heftige Schmerzen dagegen eintauschen. Mal wieder richtigen Schmerz fühlen als dieses fiese, unangenehme Stolpern.

Allen Betroffenen wünsche ich auch weiterhin daher gute Besserung. Möge es für uns irgendwann mal ein Wundermittel geben.

f\ree specedx1


Hallo Ihr alle, vielen Dank für euer reges interesse an dieser Sache. Und natürlich für euer Mutmachen Tipps und Ratschläge.

Ist der Threadersteller überhaupt noch da?

Ja bin noch da. Hat sich gott sei Dank wieder ein wenig normalisiert. Habe jetzt nur wieder Angst das wenn sich die Sachen beruhigt wieder das Zucken unter dem Brustbein losgeht. Hatte schon mal eine Anfrage deswegen. Liegt aber schon eine Weile zurück.

Ein Großes Danke an alle, die mir geantwortet haben. :-o :-o

Ein besonderen Dank an "Cha-Tu" den ich auch einmal kennenlernen würde um mich einfach :-o :-o über das ganze persönlich zu unterhalten, auch per Tel. :-o :-o

Grüße :-o :-o

Freespeed :-o :-o

C*ha-Txu


Hallo, Freespeed,

Fragen beantworte ich im Forum gerne, auch mal per PN, aber telefonisch oder persönlich ist nicht drin. Das würde meinen Zeitrahmen sprengen.

Schönen Gruss

Cha-Tu

f5reespeBed1


Veränderte Herzstolpern brauche Hilfe!!!

[Dieser Beitrag war ursprünglich der Beginn eines eigenständigen Fadens]

Hallo, ich bins wieder mit meinem Herzen. Hatte Lange Zeit Ruhe mit Herzstolpern. Nun sind Sie wieder da.

Vorher hatte ich Herzstolpern mit hohen Puls 90-100 Puls. Jetzt habe ich einen Puls von ca. 80 im Normalzustand und ca 70 im Ruhezustand. im Bett liegen oder so. Da habe ich gemerkt, daß meine Herzstolper kommen und es fühlt sich so an als ob das Herz eine längere Pause macht bevor es weiterschlägt. ca. 1 sek. Das war vorher nicht. Da ging es sofort weiter, gaanz selten mal so ein langer aussetzer. Jetzt frage ich euch ist das normal oder muß ich zum Kardiologen. War erst dieses Jahr bei einem EKG und es wurden unzählige Herzstolpern festgestellt. Extrasystolen. Die waren laut Arzt völlig Harmlos, waren schnelle stolper. Hab das gefühl, daß weil mein Puls Gott seis gedankt etas langsamer als sonnst ist, auch der stolper länger praucht. Ist das so? Bitte helft mir!!

Ich mache mich verückt damit. Ich bin für jede Zuschrift dankbar.

Es grüßt euch :)= :)= :)= :)=

CBha-TUu


Hallo, Steffen,

das sind wohl normale Extrasystolen und normale Herzaktionen. Das Herz ist kein Computer, der immer gleich tickt. Die von Dir gespürten "Pausen" sind wohl kompensatorische Pausen, die eine vorangegangene Extrasystole ausgleichen, das ist ein normaler Herzprozess. Und wenn der Puls langsamer schlägt, brauchen wohl auch die Pausen länger. Klar.

Gruss

Cha-Tu

C9hKa-Tu


Nochmal ich.

Kann es sein, dass Deine Ängste jetzt verstärkt auftreten, weil Deine Mutter aktuell an Krebs erkrankt ist (ich hab's im anderen Faden gelesen)? Ich wünsche ihr übrigens alles gute...

Cha-Tu

fzree"speeXdx1


Verändertes herzstolpern

[Dieser Beitrag war ursprünglich der Beginn eines eigenständigen Fadens]

Hallo Ihr!

Habe so zwischen 70-80 Puls und meine Herzstolpern sin gegen früher mit hohen Puls anders geworden.

Wenn es stolpert dann macht das Herz eine gefühlte Pause von ca. 1 Sekunde wärend des stolperns. Ist das normal oder muß ich mir Sorgen machen? Früher kam der Stolper und es gin mit dem schlagen sofort weiter. :)= :)= :)= :)= :)=

C-hax-Tu


Ich habe Dir doch heute morgen um 8.27 in einem anderen Thread von Dir auf exakt diese Frage geantwortet, Dir sogar den Begriff genannt, unter den das fällt: Kompensatorische Pause. Ich habe geschrieben, dass das harmlos ist, ein normaler Herzprozess. Und nun ein eigener neuer Thread mit genau der gleichen Frage? Was willst Du denn damit erreichen, dass Du immer wieder die gleiche Frage stellst? Liest Du die Antworten auch, die man Dir gibt?

Gruss

f#ree}speexd1


Hallo, Cha-Tu,Danke für Deine schnelle Antwort. Mir wurden bis auf 3 Threads einfach gelöscht. somit konnte ich nichts von Dir lesen. Aber danke das Du geantwortest hast.

Ich lese meine Antworten. Sind ja wichtig für mich und als spass schreibe ich hier keine Fragen an euch.

Grüße

C7ha-=Tu


Hallo, Steffen,

die wurden zusammengefasst, und Du findest sie heute morgen vor. Wenn man hier mehrere Threads mit dem gleichen Thema reinsetzt, werden die von den Moderatoren zusammengefasst. Schau mal weiter unten nach, so zwischen 8 und 9 Uhr. Da habe ich auch geschrieben, dass es durchaus sein kann, dass Deine Ängste wieder hochgekommen sind, weil Deine Mutter momentan schwer krank ist (habe ich in einem anderen Thread gelesen).

Gruss

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH