» »

Verödung am Herzen?

l8inchhen|232x0 hat die Diskussion gestartet


Hallo, hatte in einer anderen Diskussion schon mal gefragt aber leider hat keiner Geantwortet

Hat das schon mal wer machen lassen? Hab so Angst davor, da man eine Stunde wohl ruhig liegen muss? ich werde vor Aufregung & Angst sicher total zittern :-( .

Kann da was schief gehen? Also das es durch einen fehler der Ärzte schlimmer wird?

Hab wirklich Angst das was schlimmes passieren kann, und wielange bin ich dann im KH? da ich einen Sohn von grad mal 8 Monaten habe ist das alles garnicht so einfach.

Danke schonmal fürs Lesen

Antworten
C^ha-=Tu


Meinst Du eine Ablation?

Da kannst Du Dich sedieren lassen, mit einem Beruhigungsmittel. Dann bist Du fast narkotisiert, aber noch so gerade eben ansprechbar. Hinterher erinnerst Du Dich aber an kaum noch etwas.

Bei jedem Eingriff am Herzen kann etwas schiefgehen, aber man muss entscheiden, was grösser ist: Das Risiko, dass bei bei so einem Eingriff etwas schief geht, oder das Risiko, das besteht, wenn man nichts tut.

Weswegen wirst Du denn abladiert?

Gruss

Cha-Tu

lYinchenA273x20


Habe schon seid Jahren Vorhofflimmer Attacken, und letzte Woche wurden diese zum erstenmal von meinem Hausarzt auf einem EKG aufgenommen, die erste Attacke hatte ich glaub mit 7 dann mit 14 oder 16 ab da einmal oder zweimal Jährlich , seid der Geburt meines Sohnes gehts mir nicht mehr gut.

Habe ständig das gefühl das die Attacken immer wieder kommen wollen, also merke oft das mein Herz halt in diesen Rhytmus umspringen will, ich mich aber dazu noch oft retten kann in dem mir mein Hausarzt paar tipps gegeben hat wie pressen, aber dennoch fühl ich mich sehr kaputt und habe einen Ruhepuls von über 100.

Nehme nun seid zwei Tagen Betablocker um überhaupt wieder auf die beine zu kommen!

C@ha-=Tu


Hallo, Linchen,

dann ist die Entscheidung für eine Ablation sicher richtig. Und ein Versuch mit Betablocker ist sicherlich sehr sinnvoll. Gib dem Mittel aber etwas Zeit, es kann nicht sofort wirken, es braucht einige Tage bis einige Wochen, um optimal zu wirken.

In der Regel muss man nach einer Ablation 1-2 Tage im Krankenhaus bleiben. Wenn die Prozedur in kürzester Zeit vonstatten geht, fühlt man sich danach recht fit und kann bald nach Hause. Ich kenne eine junge Frau, die wurde schon mehrfach abladiert (sie hat eine extrem seltene Form des VHF), sie geht morgens hin, wird abladiert und geht abends schon wieder nach Hause.

Und verschlimmern kann sich das durch den Eingriff kaum. Manchmal passiert es aber, dass das VHF weg ist und dafür einige Extrasystolen pro Tag zu spüren sind. Und es passiert auch manchmal, dass nach einigen Jahren das VHF wiederkommt und man nochmal abladieren muss. Aber das ist eher selten.

Lass Dir ein Beruhigungsmittel geben, das erleichtert Dir das Aushalten. Wann ist es denn soweit?

Gruss

Cha-Tu

l8inc>he1n23"2F0


@ Cha-Tu danke für deine liebe Antwort :-)

Eigentlich ist noch nicht einmal ein Termin dafür ausgemacht, die Ärzte sprachen halt immer nur davon weil ich halt mit meinen 23 Jahren noch so jung sei, und bevor es immer öfter kommt wollen Sie das wohl machen.

Werde in knapp zwei Monaten erstmal untersucht, ob es den auch wirklich diese Reizleitung ist! Weiß ja nicht ob die das so genau feststellen können.

Wäre nur toll wenn man sich endlich mal erholen kann. War die letzen Monate schon alles nicht so einfach, und denke das mein Körper durch Schwangerschaft und eine Frühgeburt sowieso geschwächt ist und ich deswegen jetzt wohl auch anfälliger auf dieses Vorhofflimmern bin! Mein Hormonhaushalt ist wohl auch sehr durcheinander, dann ist es jetzt auch wieder von heute auf morgen so warm, & Wärme hab ich noch nie gut ertragen können!

Das einzigste was mir noch sehr Sorge macht, ist das ich wohl laut meinem Blutbild eine Gerinnungsstörung habe, weil mein INR Wert zu niedrig ist 0.99

Und falls danach diese Herzstolperer habe sollte die ich so ja auch ab und an schon hatte überleb ich die sicher besser wie dieses Flimmern die sind zwar auch unangenehm, aber da mach ich mich nicht mehr so verrückt mit, da spielt auch oft der Kopf mit bei mir ;-D

Bin da der totale Hosenscheißer ;-D ;-D

Puseud-onymx21


Bei meinem Vater wurde letzten Sommer aufgrund von Herzrhythmusstörungen ein Nerv im Herz verödet. Soweit er erzählt hat, lief das ganze recht unkompliziert. Man bekommt ein Beruhigungsmittel, dann wird über eine Vene diese Kanüle ins Herz geführt und dann spürt man angeblich ein Brennen in der Brust.

Nachdem du bei dem Eingriff ja bei Bewusstsein bist, hast du ja immer die Möglichkeit zu sagen, wenn dir etwas weh tut oder dir irgendetwas Sorgen macht. Eingriffe am Herzen sind sicher nie angenehm – vor allem psychisch wohl gleichermaßen belastend – aber alles in allem ist so ein Eingriff keine große Sache. Ich denke, du solltest dir nicht allzu viele Sorgen machen :)z

C@ha-xTu


Das einzigste was mir noch sehr Sorge macht, ist das ich wohl laut meinem Blutbild eine Gerinnungsstörung habe, weil mein INR Wert zu niedrig ist 0.99

Da kann ich Dich beruhigen. Das wird vorher untersucht und falls man da ein Risiko sieht, wirst Du medikamentös behandelt, so dass Du während der Untersuchung bzw. des Eingriffs im optimalen Bereich liegst. Ich nehme Aspirin (wegen meines Herzens) und habe schon zahlreiche Katheteruntersuchungen bekommen, und meine Mutter war Marcumar-Patientin und auch sie wurde mehrfach mit Katheterisierung untersucht. Das wurde und wird vorher alles optimiert.

Lieben Gruss

Cha-Tu

Lio'ttxa


Bei mir wurde so ein Eingriff 2007 gemacht und seitdem hab ich keinerlei Probleme mehr !!!

Der Eingriff direkt dauerte 3 Stunden, was ich aber gar nicht mitbekam, denn mir wurde ein gutes Beruhigungsmittel gespritzt (Fentanyl) was sehr angenehm war, denn ich "schwebte" und sah bunte Farben ;-)

Nach dem Eingriff muß man einige Stunden auf dem Rücken liegen und bekommt einen Sandsack auf die Leistenbeuge gelegt.

Ich blieb eine Nacht im Krankenhaus und konnte am nächsten Morgen – nach einem Kontroll-EKG – wieder nach Hause.

lUinche;n232x0


Ok, und man spürt garnichts oder halt ein brennen wie Pseudonym21 geschrieben hat?!

Ich kann also noch grad so Reden wenn was seien sollte? Ich hasse jegliche Nakosesachen, bin davon schon total Traumatisiert von vielen Op's die nicht so reibungslos liefen wie sie sollten daher auch meine Panik! Was wenn die mir zuviel davon geben? ":/ Oh Gott stell mir das irgendwie trotzdem schrecklich vor :-| Aber vielleicht mach ich mir wirklich wieder zuviele Gedanken!!

Mein Vater hatte mir eben auch etwas dazu erzählt, das ein Arbeitskollege sowas auch mal machen lassen musste und er spürte wohl kälte statt brennen.

Ich mein, es gibt schlimmeres, aber Angst bleibt trotzdem :-|

Csha-xTu


Ich kann also noch grad so Reden wenn was seien sollte?

Richtig.

Ich hasse jegliche Nakosesachen,

Ja, ich auch, das kann ich gut verstehen.

Was wenn die mir zuviel davon geben?

Mädel, das sind doch keine Medizinstudenten im ersten Semester... :)_ Die wissen schon, wieviel sie Dir geben müssen, und schlimmstenfalls schläfst Du ein, aber das ist dennoch keine Narkose. Du wirst auch nicht per Schlauch beatmet, eben weil Du nur schläfst.

Gruss

Cha-Tu

lUinch]en23x20


Na Gut. Will ich euch mal glauben ;-D

Bei der letzen Op hat ich halt voll den Horror. Die KS Geburt meines Sohnes war grausig, erst die Spinalanästhesie die nicht richtig wirkte, dann der erste Schnitt wo ich alles merkte und mir gesagt wurde, das kann nicht sein & und weiter geschnitten wurde bis ich gebrüllt habe, dann diese hektik um mich rum wo ich dann schlussendlich eine Vollnakose bekam, und nachdem mir was gespritzt worden ist bekam ich keine gefühlte Minuten lang keine Luft mehr, wo der Arzt meinte kann auch nicht sein!! Da geht einem ganz schön das vertauen in den Ärzten verloren.

Aber danke für die vielen Antworten :)^ *:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH