» »

Zu hohe Cholesterinwerte: Alternativen zu Statinen?

CVhev9ylIadxy


Ich nehme Simvastatin.

ich denke da tun sich aber alle Statine nicht wirklich was. Oder ???

Djer kle~ine Porinxz


Wer nimmt hier eigentlich wieviele (verschiedene) Medis am Tag? Ich hoffe sehr, dass ich nicht den Rekord halte, aber ich fürchte doch.

mrarOiposxa


ch denke da tun sich aber alle Statine nicht wirklich was. Oder ???

Alle senken die Lipide und senken nachweislich das Todesrisiko (Infarke, Verschlüsse etc.) Aber es gibt Unterschiede, ich habe hier z.B. einen Unterschied zwischen dem Medikament vom kleinen Prinzen und meinem gefunden:

Atorvastatin galt bis Anfang 2009 als in den eingesetzten Dosierungen stärkstes Statin auf dem deutschen Markt und ist etwa zwei- bis dreimal so stark wie Simvastatin (10 mg Atorvastatin entsprechen etwa 20–30 mg Simvastatin).

[[http://de.wikipedia.org/wiki/Atorvastatin Quelle]]

Auf der gleichen Seite steht etwas, das für Chevylady interessant ist (hat Cha Tu aber schon geschrieben):

Neuere Studien zeigen ein erhöhtes Diabetes mellitus-Risiko durch Statine, wenn auch das Nutzen-Risiko-Verhältnis offenbar günstig ist.


CEh=a-hTu


Doch, liebe Chevy, es gibt unter den Statinen Unterschiede, bzw. Patienten reagieren unterschiedlich drauf. Ich habe Sortis z.B. nicht vertragen, vertrage aber Simvastatin ohne Probleme, und das seit 20 Jahren.

Im Übrigen möchte ich noch einmal auf die Kosten-Nutzen-Relation hinweisen:

Statine erhöhen das Risiko für Diabetes mellitus etwas. Eine Metaanalyse ergibt bei fast 100.000 Patienten ein gering erhöhtes Diabetesrisiko durch Statine um 9 Prozent bzw. einen zusätzlichen Diabetesfall pro 255 Patienten in vier Jahren. Andererseits errechne sich aus den Studien, dass durch die gleiche Therapie 5,4 tödliche und nicht-tödliche Herzinfarkte pro 255 Patienten in vier Jahren und pro 1 mmol/l bzw. 40 mg/dl LDL-Senkung verhindert werden könne. Hinzu komme noch eine Abnahme von Schlaganfällen und revaskularisierenden Eingriffen, weshalb die Nutzen-Risiko-Verhältnis für Statine gut sei.[19]

[[http://de.wikipedia.org/wiki/Statin#Nebenwirkungen Wikipedia-Quelle]]

LG

Cha-Tu

CXhevycladxy


*:) guten Morgen

DANKE Euch für Eure Bemühungen. @:)

(10 mg Atorvastatin entsprechen etwa 20–30 mg Simvastatin).

Super. Ich habe das 20 mg Atorvastatin genommen. :-/ Also noch heftiger.

Ich warte dann mal ab was der Arzt sagt. Vielleicht ist er ja für ein anderes Medikament. Ich bin ja nicht grundsätzlich dagegen, aber ich möchte das nicht mehr nehmen. Ich möchte nicht noch zusätzlich Schmerzen haben. Ich habe so schon genug und Diabetes will ich auch nicht. Vorher lag ich nicht in dem Bereich Tabletten dagegen nehmen zu müssen. Nehme ich es weiter, werde ich noch zusätzlich Metformin nehmen müssen. Dann also ein vernünftiges Statine wenn es sein muß, aber nicht eins wo ich so heftig drauf reagiere.

Und natürlich ist es richtig – lieber ein Diabetes dabei wie einen Infarkt. :-/

Clhevyxlady


Ach so. Der neue Arzt hatte, als ich Ihm sagte was ich nehme gesagt: na das wird garantiert helfen. Er meinte, man nimmt es dann mal eine Zeit und dann guckt man wie die Werte sich entwickeln. Wenn die Werte dann wieder "normaler" sind, kann man es dann mal wieder weglassen und weiter kontrollieren wie es sich entwickelt. Cha-Tu – ich denke bei dir ist es was anderes. Du bist sicher darauf schon angewiesen, weil du ein Infarktpatient bist, oder ???

C'hevygladxy


@ Der kleine Prinz

Wer nimmt hier eigentlich wieviele (verschiedene) Medis am Tag? Ich hoffe sehr, dass ich nicht den Rekord halte, aber ich fürchte doch.

Bis auf die Statine nehme ich gar nichts. Bin ich auch froh drüber :)z

D2ePr kleiIneK wPrinxz


Glcükwünsche!

Cgha-Txu


Er meinte, man nimmt es dann mal eine Zeit und dann guckt man wie die Werte sich entwickeln. Wenn die Werte dann wieder "normaler" sind, kann man es dann mal wieder weglassen und weiter kontrollieren wie es sich entwickelt.

Ja, das ist so, Chevylady. Dauermedikation ist eigentlich nur sinnvoll bei Menschen, deren LDL einfach ohne nicht runtergehen will, und eben Infarktpatienten.

Cha-Tu – ich denke bei dir ist es was anderes. Du bist sicher darauf schon angewiesen, weil du ein Infarktpatient bist, oder ???

Richtig. Infarktpatienten sollten ein Statin nehmen, selbst wenn ihre Blutfettwerte noch halbwegs in Ordnung sind (meine waren und sind aufgrund meiner vegetarischen Ernährung und "guter Gene" immer im Topbereich, dennoch nehme ich eine winzige Menge Simvastatin (10 mg), es genügen da sehr niedrige Dosierungen.

Schönes Wochenende

Cha-Tu

C2hevy|laxdy


@ der kleine Prinz

danke @:)

@ Cha-Tu

Ja, das ist so, Chevylady. Dauermedikation ist eigentlich nur sinnvoll bei Menschen, deren LDL einfach ohne nicht runtergehen will

Und genau das ist ja gar nicht beobachtet worden. Ich meine, dass ich mich vorher nicht gerade gut ernährt habe, weiß ich jetzt auch selber. Ich hatte zwar noch nie Übergewicht, aber ich habe viel zu viele Kohlenhydrathe gegessen. Das zeigt mein Körper mir ja jetzt. Ich habe Sie drastisch reduziert und heute morgen waren es schon wieder 300 gr. weniger auf der Waage. Vielleicht ist mein LDL ja auch niedriger geworden. Ich weiß es ja noch nicht. Aber mein alter Arzt hat gesagt: da kann man essen wie ein Kaninchen. Der geht nicht runter, das ist vererbt. Das hat er einfach so vorausgesetzt ohne es erst einmal abzuchecken. :-/ Kann auch sein das dies alles richtig ist. Bin ja kein Arzt. Aber ich bin nicht dafür erst einmal den Rezeptblock zu zücken und dann zu gucken. Ich hoffe mein neuer Arzt ist da anders. :-/ viele meiner Kollegen (einschließlich Chef) gehen ja zu meinem alten Arzt und erzählten mir immer wieder solche Dinge. Da konnte ich aber nicht mitreden, da ich Ihn bis dato nicht zu kennengelernt hatte. Ich war ja immer nur wegen dem Rücken mal bei Ihm. Sonst hatte ich ja nie was. Aber jetzt.........na ja, Sie gehen immer noch hin. Mir hat das gereicht. Jeder so wie er mag. :)z

Dir auch schönes Wochenende @:)

CPhe{vyElpady


da ich Ihn bis dato nicht so kennengelernt hatte

CYh7evy`ladxy


Hier gibt es einen interessanten Bericht.

[[http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/visite/media/visite8203.html]]

CRha-xTu


Ja, ein interessanter Film. Aber er läuft unter falschem Titel. Nicht das böse Statin ist der Übeltäter, sondern die Kombination Statin mit Grapefruit. Und dass Grapefruits mit vielen Medikamenten (z.B. einigen Antibabypiillen!) verheerend wechselwirkt, sollte hier auch erwähnt werden.

Aber nochmal: Ich bin kein Prediger pro Statine. Aber ich möchte dringend dazu raten, immer eine Nutzen-Risiko-Analyse zu machen, bevor man etwas nimmt, und auch, bevor man etwas NICHT nimmt.

LG

Cha-Tu

Djer klFeinxe Prinxz


Oh, das wechselwirkt? Statine und Grapefruits?

Kannst du mal sagen, auf welche Weise?

Ich esse nämlich sehr gerne Grapefruits.

Cahah-xTu


Die genauen chemischen Mechanismen kenne ich leider nicht,

@ DklP,

ich weiss nur, dass der Abbau der Statine stark verzögert wird, wodurch sich im Körper sehr grosse Mengen Statine ansammeln können, wodurch quasi eine Statin-Vergiftung entsteht, wie bei einer massiven Überdosierung.

Grapefruits sind Früchte, die es in sich haben. Sie wechselwirken mit mehreren Medikamenten, unter anderem auch mit einem sehr bekannten Asthmamittel (Budesonid), der "Pille" und anderen.

Eine "kleine" Auswahl findest Du [[http://de.wikipedia.org/wiki/Grapefruit#Inhaltsstoffe_und_Wechselwirkung_mit_Arzneimitteln]] hier.

Ich jedenfalls esse seit Jahren keine Grapefruit mehr, und trinke auch keinen Grapefruit-Saft.

Schönen Gruss

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH