» »

Atemprobleme und fühlbares Geräusch

M(onastexrX hat die Diskussion gestartet


Hallo Leute,

irgendwie ist bei mir z. Zt. der Wurm drin.

Seit 2-3 Jahren habe ich immer wieder mal im Jahr das Gefühl, dass hinter meinem Brustbein was ist, was mich am ordentlichen Atmen hindert. Bisher dachte ich immer, dass es an meiner ungesunden Körperhaltung liegt (sitze viel, habe eine Skoliose). Aber irgendwie denke ich mir, es muss doch eine Ursache haben.

Es fühlt sich an, als könnte ich das Geräusch spüren. Es ist wie als wenn etwas blubbert, wenn ich einatme. Das Gefühl habe ich nur beim Einatmen. Wenn ich in den Bauch atme habe ich das Gefühl auch. Nun hatte ich in den letzten Tagen, versucht mehr zu husten um möglichen Schleim abzuhusten. Da kommt aber nix. Das einzige was jetzt ist, dass meine Lunge gereizt ist und leicht brennt.

Bei Belastung oder so, wird das Gefühl nicht schlimmer.

Wenn ich huste, geht es für einen Moment weg, ich merke aber, wie sich dieses Gefühl wieder aufbaut.

Wenn ich das im Winter habe und ich gehe an die frische Luft, dann kann ich wieder frei atmen. Aber jetzt im Sommer funktioniert das nicht. Asthma oder so habe ich nicht. Habe auch schon überlegt, ob es psychisch ist, aber als ich das letztes Jahr hatte, gings mir gut.

Wenn ich zum Arzt gehe und dort meine Lunge abgehört wird, dann kann der nix hören. Aber ich fühle ja, dass da was ist.

Habe heute mal testweise eine Gelomyrthol eingenommen. Vielleicht löst sich ja dann was. Der Wirkstoff ist auf jeden Fall schon in der Lunge angekommen. Wenn ich huste habe ich schon den Eukalyptus-Geschmack im Mund.

Hat noch jemand ähnliche Erfahrungen und kann mir vielleicht einen Hinweis geben? Dafür wär ich mega dankbar.

LG

Antworten
M<onsPterwX


Hat keiner eine Idee ??? ":/

MWongsteVrxX


Hm... auch wenn keiner schreibt: Ich war jetzt beim Arzt und der erzählte mir gleich was von Lungenembolie und Thrombose in der Lunge... Was mich ziemlich erschreckt hat. Jetzt hat er einen LuFu-Test und die Bestimmung von DDimere angeordnet.

Er meinte, es könnte auch eine Hyperreagibilität der Bronchien sein. Oder beginnendes Asthma. Letzteres kann ich mir aber iwie nicht vorstellen, da ich eigentlich keine Pollenallergie habe und das Gefühl, die ganze Zeit habe.

Hat jetzt jemand eine Idee?

-PzensieFrt-


Ich hab da keine Idee...

Wäre lieb, wenn du uns trotzdem am Laufenden hälst. Wüsste gern, was bei dir los ist...

MsonsteQrX


Ich habe gerade bissl im Internet recherchiert und was über ein Phänomen gelesen, dass sich "Haarspraylunge" nennt.

Hat das schon mal jemand gehört? Mir ist fast schlecht geworden, als ich das gelesen habe.

Benutze jeden Morgen kurz Haarspray. Atme dabei aber nie durch den Mund und versuche die Luft anzuhalten.

Ob es vielleicht daran liegt? Aber dann müsste ja jeder Frisör daran leiden... ":/

Ich habe seit Tagen einen trockenen Husten und Atemprobleme. Aber eigentlich nur beim Ein- und nicht beim Ausatmen... Und auch nicht schlimm. Ich habe halt das Gefühl, dass da was ist, beim Ausatmen.

Oh man, jetzt hab ich voll Angst, dass ich mir selbst meiner Lunge geschadet habe... :°(

Joan7x4


Aber das Haarspray lässt Du jetzt erstmal weg?

M.onswterX


ja, definitiv. Das ist meine Gesundheit nicht wehrt.

MUo nstexrX


Wehrt? Wert! Bin schon ganz durcheinander.

War heute übrigens nochmal beim Arzt, weil ich heute morgen dachte, meine Lunge ist nun total entzündet. Er konnte nichts hören an meiner Lunge. Er schickt mich jetzt zu nem Lungen-Facharzt. Wieder ein Facharzt zu dem ich renne... {:(

Beruhigt bin ich trotzdem nicht, da er meinen Hals abgetastet hat und mich dann fragte, wann das letzte Mal meine Schilddrüsen geschallt worden ist... Könnte mich so ärgern, dass ich da nicht gleich näher nachgefragt habe. Nun sitz ich wieder auf heißen Kohlen... Maaaaan! %:|

-rzen$siertx-


Kann es sein, dass du dich da total irre machst, dich richtig reinsteigerst? Ja wa...

M=onsYtexrX


Es kann sein, dass ich mich irre mache. Aber kein Wunder, wenn gerade alles irgendwie aufeinander kommt. :(

Also: Der Lungenfacharzt hat mich endlich mal für ernst genommen und mir zugehört. Er meinte, wegen dem Haarspray bräuchte ich mir keine Sorgen machen. Ich lasse es trotzdem erstmal weg.

Nun ja, er hat einen Provokationstest veranlasst, d. h. ich habe mehrere Minuten lang etwas einatmen müssen und danach wurde nochmal eine Spirometrie gemacht. Schon während des Einatmens von diesem komischen Zeugs merkte ich, wie mein Hals zu geht und ich einen derben Hustenreiz bekomme. Die Spirometrie zeigte dann, dass meine Bronchien reagiert haben. Das zeigte sich aber nicht nur in der Spirometrie, sondern ich selbst merkte das ziemlich heftig: Ich hustete mir fast die Seele aus dem Leib und Luft bekam ich auch kaum mehr. Krasse Erfahrung, die ich so nicht nochmal machen möchte... Habe dann ein bronchienerweiterndes Mittel bekommen. Seit dem Test übrigens sind meine Beschwerden noch schlimmer als vorher... Nun habe ich ein Cortisonhaltiges Spray zum inhalieren (morgens und abends) und ein Notfallspray bekommen. Nach 6 Wochen soll ich mich nochmal vorstellen.

Blöd nur, dass dieses cortisonhaltige Spray erst nach 10 – 14 Tagen so richtig seine Wirkung entfaltet. Hoffe, dass das wieder weg geht. Langsam nervts! Ist das eine weg, kommt das nächste...

J,a\n)74


Gabs da auch ne Diagnose oder nur Spray? Klingt ja ansonsten irgendwie nach Asthma.

_>Parvxati_


Also, das klingt schon stark nach Asthma...

Er meinte, es könnte auch eine Hyperreagibilität der Bronchien sein. Oder beginnendes Asthma. Letzteres kann ich mir aber iwie nicht vorstellen, da ich eigentlich keine Pollenallergie habe und das Gefühl, die ganze Zeit habe.

Asthma bekommt man nicht nur durch Allergien. Es gibt auch nicht-allergisches Asthma ;-) Das habe ich auch. Ich reagiere nur auf Kälte, bestimmte chemische Stoffe, Parfum oder Zigarettenrauch.

Blöd nur, dass dieses cortisonhaltige Spray erst nach 10 – 14 Tagen so richtig seine Wirkung entfaltet. Hoffe, dass das wieder weg geht.

Wichtig ist, das Sprey regelmäßig zu nehmen. Und die Behandlung nicht auf eigene Faust abbrechen, wenn es besser wird!

Rrosacglüxck


Ich kenne diese Atemnot und ein Stecken in Lunge was ich hinten spüre von meiner Schilddrüsenerkrankung. Reizlunge, Reizmagen, Reizdarm werden zwar unter vielen Ärzten als somatoform also psychisch bedingt abgetan, weil eben der Facharzt dort vorort keine Ursachen entdecken kann. Ich weiß aber von mir selber und Leidensgenossen, dass es bei Schilddrüsenerkankungen nicht selten vorkommt. Die Schilddrüse beeinflußt den Stoffwechsel jeder einzelnen Körperzelle. Atemnot kommt bei mir in der Unterfunktion bzw Unterdosierung mit Thyroxin.

Bevor du dein Ärzteodysee fortsetzt, die heute fast jeder Schilddrüsenpatient durchmachen muß (und die Krankenkasse es zahlen) geh zu einem Radiologen, der deine Schilddrüse untersucht.

Recherchiere für Dich Hypothyreose und Hashimoto. Wenn du Dich in ein paar Symptomen wiedererkennst, dann geh zum Radiologen.

Der Lungenfacharzt hatte den gleichen Riecher wie ich.

MVonsuterX


@ rosaglück:

Ich habe eine Hypothyreose - schon seit Jahre. Bin auch sehr gut eingestellt. Die letzten Werte waren völlig i. O. Recherchieren werde ich nicht (reiner Selbstschutz), auch wenn du mich grad etwas beunruhigt hast.

Gehen deine Atembeschwerden denn wieder weg? Oder hast du die ständig? Würde ja heißen, dass du schlecht eingestellt bist...

@ Jan:

Er meinte dass ein durchgemachter Infekt Ursache sein kann. Nachdem er meine Anamnese und die erste Spiro erhoben hatte, fragte er mich, ob ich einen Infekt hatte. Dass bejahte ich, worauf er fragte, ob dieser antibiotisch behandelt wurde, was ich auch bejahte. Daraufhin ordnete er diesen Provokationstest an. Was dahinter steckt, kann man wohl nicht zu 100% genau sagen, aber er tippt auf versteckte Infektionsausläufer, zumal ich weder Haustiere noch bekannte Allergien habe.

@ parvati:

Mit Zigarettenrauch habe ich auch meine Probleme. Der reizt meine Lunge auch manchmal dermaßen, dass mir vor lauter Husten die Tränen kommen.

Ich finde, dass das Spray wirkt. Das komischr Blubber-Gefühl war heute weniger. Wobei ich gestern im Auto das Gefühl hatte, mir steht jmd auf dem Brustbein. Ich glaube, das liegt an meinen Muskeln und so.

RuosaUglüxck


Ich kam in den Genuß dieser Symptome als mein neuer Hausarzt in der neuen Stadt meinste er müsse sich mal um meine Einstellung kümmern und an meiner Dosis rumgespielt hat. Er hat um 25µg reduziert..und ich bekamm so ziemlich alles was nur die extrem eingefleischten Schilldrüsenversierten Ärzte an Symptomen der Unterfunktion kennen. Das was in den Lehrbüchern an Symptomen steht war lächerlich.

ich vermute deine gute Einstellung ist nur genauso gut wie bei den meisten Ärzten die sich rühmen eine Schilldrüse gut eingestellt zu haben. Eine große amerikanische Studie hat herausgefunden dass die meisten Schilldrüsenerkankungen schlecht eingestellt sind.

Mit deinen Symptomen würde ich nochmal zum Radiologen gehen und neu einstellen lassen...ich bin mir ziemlich sicher eine Dosissteigerung würde Dir deine Symptome nehmen.

Falls du die werte deienr letzten Untersuchung hast...schau mal, ob die freien Werte fT3 und fT4 im oberen Drittel der Norm sind.

TSH muß um die 1 oder sogar niedriger sien, wenn es ein Hashimoto ist, wie die meisten Hypothyreosen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH