» »

Hirnblutung

ArpfelEbauxn hat die Diskussion gestartet


Hallo leute,

vor ein paar tagen kam ein bekannter von mir ins krankenhaus, da er zuhause einfach umgekippt ist. Als er gefunden wurde hatte er einen blutzucker von 600 und im krankenwagen stieg er dann auf 800 an. Die ärzte diagnostizierten hirnblutung und er liegt nun im koma, die ärzte meinten sie können ihm nicht mehr helfen und wollen die geräte abstellen. soweit ich weiß hatte er auch diabetes gehabt.

Nun ist meine frage: Welche Ursachen begünstigen eine´Hirnblutung? bzw. wie kann man sowas bekommen. Und welche symptome kann sowas verursachen?

denn wenn man es so im bekannten und freundeskreis mitbekommt macht man sich schon sorgen um seine eigene gesundheit. Ich meine er ist erst 41. Und die ärzte geben uns auch keine richtige auskunft wie das passieren konnte und woher es kam. ":/

danke schonmal für die antworten.

Antworten
mIariNon aus _wien


er ist diabetiker+wohl recht schlecht eingestellt

durch den diabetes leiden die gefässe,wenn der blutzucker nicht gut eingestellt ist+sich oft in schwindelnden höhen bewegt.

noch dazu wenn auch vielleicht der blutdruck sehr hoch ist,was bei schlecht eingestellten diabetikern oft der fall ist.

aber auch bei gesunden kann ein gefäss platzen,oft eben durch eine unbekannte gefässausbuchtung,die bis dato keine probleme machte.

baba

marion

Sxeankety7or


Manchmal weiß man es einfach nicht. Auch mit der heutigen Technik kann man manchmal nur noch feststellen, dass es so ist, das warum kann man nicht immer beantworten.

Für Hirnblutungen gibts manigfaltige Ursachen, die jetzt aufzuzählen hilft niemandem ....

Cmhax-Tu


Oft kommt drauf an, ob es ein Gehirnschlag durch eine verstopfte Ader ist, die eine Mangeldurchblutung bewirkt; das wird gemeinhin auch "Schlaganfall" genannt. Oder ob es ein Hirnschlag aufgrund einer geplatzten Ader im Gehirn ist.

Der Schlaganfall zeigt meistens Wochen und Monate vorher einige Symptome, die allerdings nicht immer ganz typisch sind, z.B. kurzzeitige Schwäche einer Körperhälfte, oder eines Arms, eines Beins. Auch plötzliche, aber vorübergehende Sehstörungen usw. kommen vor. So einen Hirnschlag/Schlaganfall haben oft Menschen, die entweder eine Arteriosklerose haben (also "Verkalkungen" an den Adern in Kopf, Herz, Bauch, Beinen etc.) oder aber, die bereits eine Vorerkrankung haben. Und da zählt der Diabetes leider an vorderster Front als Risiko dazu, besonders, wenn er nicht optimal eingestellt ist und behandelt wird.

Wenn der Hirnschlag aufgrund einer geplatzten Ader im Gehirn passierte, ist er selbst oft das erste Symptom, d.h. es gibt vorher sehr oft keine Symptome. Vielleicht mal Kopfschmerzen, aber wer denkt da sofort an so eine Katastrophe? Meine Cousine war bis zu ihrem 40. Lebensjahr topfit, niemand dachte daran, dass sie eine Zeitbombe in ihrem Kopf hatte. Dann platzte ihr bei einem Toilettengang eine Ader im Kopf, sie wurde erst nach 15 Minuten gefunden, so dass sie fast 1 Jahr im Krankenhaus und ein weiteres Jahr in der Rehaklinik gewesen ist. Heute sitzt sie im Rollstuhl, hat Sprechstörungen, ist aber glücklicherweise geistig nicht eingeschränkt. Allerdings hatte sie viele Jahre lang psychisch sehr damit zu kämpfen.

Was Du Ursache bei Deinem Bekannten angeht: Da er Diabetiker ist, ist die Wahrscheinlichkeit gross, dass hier die/eine Ursache liegt, sofern er einen Schlaganfall hatte. Hatte er eine geplatzte Ader, dann kann die Ursache eine angeborene Gewebsschwäche oder ein angeborenes oder erworbenes Aneurysma gewesen sein. Aber ich denke, so exakt wird man das vermutlich nie herausbekommen.

Alles Gute für Deinen Bekannten

Cha-Tu

A-pfel!bMaun


Also kann dies auch jeden treffen der gesund ist?

Cjhax-Tu


Ja.

JRanx74


Naja, wie soll man feststellen, ob jemand 100%ig gesund ist? Der menschliche Organismus ist unglaublich komplex und irgendwie bewegen sich alle irgendwo zwischen "gesund" und "krank". Daher kann auch alles mit einer mehr oder weniger hohen Wahrscheinlichkeit jeden Treffen. Bringt aber auch nix, sich darüber den Kopf zu zerbrechen. Das meiste ist ja doch sehr unwahrscheinlich. Auch von mir alles Gute für Deinen Bekannten.

CIha-+Tu


Noch ein Nachtrag zu meinem "Ja". Letztendlich passiert das keinen wirklich Gesunden. Aber die betreffenden Menschen wissen eben nicht, dass sie Risiken haben oder bereits krank sind, denn Bluthochdruck, Diabetes als auch Aneurysmen machen halt keine oder kaum Probleme.

Doie fGekzränztxe


Kann man prophylaktisch etwas dagegen tun, wenn man weiß, dass man familiär und gesundheitlich vorbelastet ist?

STchflitXzauxge67


Kann man prophylaktisch etwas dagegen tun, wenn man weiß, dass man familiär und gesundheitlich vorbelastet ist?

Das kann man sich doch selbst beantworten. Sind bereits Diabetiker in der Familie, wäre es sinnvoll, gesund zu essen (Zucker und zu viele leere KH zu meiden), man kann gesunde Fette zu sich nehmen und mit den Kalorien haushalten.

Aneurysmen werden entweder gar nicht oder durch Zufall entdeckt. Man denke an Monika Lierhaus, die sich so ein Dinge operieren lassen wollte, wobei es zu Komplikationen kam. NOch heute ist sie in Behandlung. Und ansonsten ist es SChicksal, ob es einen trifft oder nicht.

Diie dGekrqänzxte


@ Schlitzauge67:

Die Person, die in meiner Familie ein Aneurysma hatte, hatte kein Diabetes, sondern allgemein poröse Venen und Bluthochdruck. Gibt es eine Ursache für poröse Venen?

Jkan7x4


Gesund leben ist immer besser als ungesund leben :)

JGan74


Hm, also klingt nun so als obs bei Dir in Richtung "hypochondrische Schlaganfall-Neurose" geht. Was ja auch kein Wunder wäre bei der Geschichte. Aber wäre ziemlich doof wenn sich da jetzt eine hypochondrische Störung draus entwickelt. Aber da das noch ganz am Anfang ist.. würde ich da mal ein waches Auge drauf haben und ggf. rechtzeitig gegensteuern. Das einen der Schlaganfall trifft ist ja nun doch eher sehr unwahrscheinlich. Eine Angststörung schon viel eher.

DSie Gebkränztxe


alles klar.... zzz :)D :p>

DGie Ge>krQänztxe


wäre es sinnvoll, gesund zu essen (Zucker und zu viele leere KH zu meiden), man kann gesunde Fette zu sich nehmen und mit den Kalorien haushalten.

Was ist denn gesund? Ist es gesund, etwas vermeintlich gesundes zu essen und zu trinken, wenn man es nicht verträgt? Es gibt Leute, die vieles nicht mehr essen können, weil sie es nicht vertragen! Dazu zähle auch ich.

So, dann isst man eben, was noch übrig bleibt, auch, wenn es ungesund ist! Einige Leute sind froh, dass sie überhaupt noch was essen können!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH