» »

Nächtliches Herzrasen nach "Anstrengung"

WIesexn hat die Diskussion gestartet


Hallo ,

ich bin männlich.31 Jahre alt, ohne Arbeit , leide langjährig unter sporadischen Depressionen und bin körperlich sehr unfit (dadurch allerdings noch nicht -bis auf einen kleinen Bauch- übergewichtig). Ich rauche nicht, nehme kaum (in letzter Zeit keinen) Alkohol zu mir , allerdings auch keine Medikamente (noch kein Arztbesuch der Depressionen wegen).

Nun habe ich mir gedacht zumindest (erstmal) etwas gegen de fehlende Kondition ("Stubenhocker", sogut wie kaum Bewegung) zu unternehmen und regelmäßige Spaziergänge anzufangen.

Da habe ich es vielleicht (zumindest für meine Verhältnisse) etwas übertreiben und bin direkt mal eine Stunde relativ flott durch die Gegend gestiefelt. War dann doch etwas anstrengender und ich war am Ende der Route nassgeschwitzt und mit hörbar klopfendem Herzen (erhöhter Puls).Das Herz hatte sich allerdings dann nach 5 Minuten wieder beruhigt (habe leider nix gemessen).

Nachts hingegen bin ich unregelmäßig und öfter (~7 mal) mit Herzrasen / unangenehm spürbar erhöhtem Puls aufgewacht, hatte dabei eine leichte Panik und das Gefühl dass dies nicht normal ist / ungut/ einen Hauch von "Todesangst" (klingt übertrieben, trifft es aber ziemlich genau).

Habe dann am morgen Puls / Blutdruck gemessen – allerdings nicht direkt nach dem "Aufwachen". Blutdruck scheint normal bei 125:75 , Puls war allerdings bei 95. Später am Tage nochmal nach etwas Entspannung gemessen bei gleichem Blutdruck und 79-Puls. Hatte aber das subjektive Gefühl dass der Puls nachts nochmal höher war.

Nun bin ich am überlegen ob es sich lohnt schon wegen einer unangenehmen Nacht zum Arzt zu gehen (Schilddrüse evtl ? habe zuviel dazu gegoogelt :(v ) , erstmal abwarten soll ob sich die nächsten Nächte was tut und frage mich ob ich meine Spaziergänge gefahrlos in vielleicht abgeschwächter Form fortführen kann.

Antworten
JDanx74


Zu den Depressionen.. hier würde ich schon unterscheiden zwischen "depressiver Verstimmung", auch als "schlechte Laune" oder "depri" bekannt, und einer "richtigen" Depression. Ich würde vermuten, Du hast das erste. Das ist aber lediglich eine Gemütsverstimmung, während das zweite eine handfeste Krankheit ist. Man sollte sich mit dem Begriff "Depression" etwas hüten. Nur so als Info.

Wenn mans ansonsten mit dem Sport übertreibt, wird durch irgendwelche Prozesse eher Adrenalin ausgeschüttet als das man entspannt wäre, Resultat ist dann eher ein "aufgekratzter" Zustand. Wenn ichs übertreib ist mein Puls auch noch stundenlang deutlich erhöht. Das kann der Grund sein, muss es aber nicht. Du kannst es ja mal mit etwas weniger Spazierengehen versuchen und dann langsam steigern.

Alles was Du schreibst zusammengenommen rechtfertigt natürlich einen Besuch beim Arzt – schaden kanns eh nicht. Man kann da mit 31 auch "einfach so" ankommen mit der bitte "alles mal durchchecken".

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH