» »

Nächtliches Herzrasen und Todesangst

Alnna_SXch5laflos24 hat die Diskussion gestartet


hallo leute,

ich bin heute zum ersten mal hier in diesem forum und muß sagen, ich bin völlig verzweifelt! ich möchte gerne einen beitrag ins forum setzen und mich mit leuten austauschen, die ähnliches duchleben müssen wie ich. also, ich bin 24 jahre alt und mein leidensweg begann vor einem jahr so plötzlich wie er auch wieder verschwand. ich wachte eines nachts auf und hatte einen extrem hohen puls. ich fühlte meine herz sehr heftig schlagen und bekam deshalb schreckliche angst, denn es wurde immer schneller und schneller, als wie wenn ich gerade joggen würde und das im ruhezustand. daraufhin ging ich zum internisten und ließ ekg und langzeit-ekg machen, aber es kam nichts dabei heraus, weil ich ausgerechnet während des ekgs kein herzrasen hatte. naja, der schrieb mir doxepin auf und für den notfall atebeta (beta-blocker). nun ja, ich hatte dann gott sei dank ein ganzes jahr lang meine ruhe!! aber letzte woche ging es donnerstag nacht plötzlich wieder los!! mitten in der nacht wurde ich wach, mein herz schlug wie verrückt und ich bekam wieder angst, ich dachte, jetzt sterbe ich am sekunden-herztod! ich wollte aufstehen und mir die beta-blocker aus der küche holen und konnte mich fast nicht auf den beinen halten,ich zitterte am ganzen körper, bekam schweißausbrüche und kriegte kaum luft. es war SCHRECKLICH!! seitdem hatte ich es jetzt jede nacht, ich nehme abends baldrian aber ständig habe ich nachts dieses herzrasen, aber das komische ist, tagsüber ist mein puls bei 60 schlägen pro minute, sehr ruhig. nachts ist mein puls bei 140 schlägen ca. ich habe totale angst, dass ich bald sterbe. ich weiß nicht mehr weiter. heute nacht habe ich nur zwei stunden geschlafen und wenn ich die beta-blocker nicht hätte würde ich wahrscheinlich überhaupt nicht mehr schlafen können! aber ich will doch nicht von den beta blockern abhängig werden, ich will einfach nur wieder schlafen können, aber das ist unmöglich, weil ich mittlerweile panik vor dem zu bett gehen habe. kann mir bitte jemand von euch weiterhelfen? mir reicht es allein, wenn ich weiß, ich bin nicht allein. ich bin mir sicher, dass es an meiner psyche liegt, weil ich momentan viel um die ohren habe. aber wie soll ich mich denn im notfall verhalten, wenn wieder dieses herzrasen kommt? gibt es da vielleicht irgendein hausmittel? ich würde mich sehr über eine antwort freuen!!

liebe grüße,

Anna_Schlaflos24

Antworten
I=nra-Marxia hat geantwortet


@Anna

In einem anderen Thread über Magnesium berichten einige, dass sie super Erfahrungen mit Zertramin Bastian gemacht haben. Ist ab diesem Jahr selbst zu bezahlen und scheint bei Stress, Unruhezuständen und nervösem Herzrasen zu helfen. Das ist ein hochdosiertes Magnesium-Kalium-Medikament. Was evtl. auch helfen könnte sind Psychopharmaka, aber versuchs erst mal so. Gute Besserung

CCriPsxti hat geantwortet


Re: Herzrasen

Hallo Anna

ich kenne das nächtliche Herzrasen. Heute Nacht war's auch bei mir wieder mal so weit, obwohl ich jetzt paar Wochen Ruhe hatte. Ich habe aber auch schon mehrer Jahre Herzstolperer, die ich jetzt tatsächlich mit einer Magnesium-Therapie viel weniger verspüre. Ich hatte in der letzten Woche viel Stress und denke, dass das Herzrasen auch damit zu tun hat. Schlimm ist, dass dies Panik auslösen kann (die Symptome die du beschrieben hast). Dann kommt man so in einen Teufelskreis: Herzrasen-Panik etc. Je mehr man sich beobachtet, desto schlimmer wird es. Hoffe, es geht dir besser. Auch ich nehme ab und zu Baldrian, wenn es mal schlimmer ist. Liebe Grüsse Cris

AGnna_SZchlasflosx24 hat geantwortet


Re:herzrasen an cristi und ina-maria

hallo ihr beiden,

hab mich tierisch über eure antworten gefreut :-)!! es tut echt gut zu erfahren, dass man nicht die einzige mit diesem problem ist...

ich habe vergessen in meinem ersten beitrag zu erwähnen, dass ich ca. jeden zweiten tag magnetrans forte oder tromcardin forte (magnesium/kalium - präparat) einnehme. aber anscheinend ist meine ganze psyche zur zeit so schwer angeschlagen, das das alles bei mir nicht mehr hilft.

war vorher bei meinen eltern und habe bei denen vorsichtshalber ein ekg machen lassen (sie sind ärzte), war alles ok. das ist so ein scheiß mit dem ekg, weil das herz da komischerweise nie solche faxen macht wie nachts. aber ich werde jetzt demnächst nochmal ein langzeit-ekg machen. vielleicht bin ich ja doch herzkrank und man erkennt es nur nicht. das mit dem teufelskreis ist völlig richtig! man kann sich in so einer situation einfach nicht beruhigen...ich glaube dann immer, das wars, jetzt ist alles aus. ich überleg dann immer ob ich den notarzt holen soll, weil ich mir anders einfach nicht zu helfen weiß. bei mir wirken auch keine atemübung usw., denn ich seh mich dann in einer absoluten notsituation, da kann ich einfach nicht anders als in panik zu geraten. ich habe mittlerweile schon eine richtige schlafphobie entwickelt, hab jetzt schon wieder angst vor dem zu bett gehen, weil ich heute nacht bestimmt wieder durch die hölle gehen muß :-(

hab von meinen eltern das präparat verapamil bekommen, für den notfall. mir reicht es allein schon zu wissen, dass wenns wieder passiert ich was einnehmen kann und das herz sich wieder beruhigt. bin todmüde, hab die letzten vier nächte zusammengezählt höchstens 10 std. geschlafen. frag mich echt wie das weitergehen soll. versteh überhaupt nicht wie es so weit kommen konnte, ich bin doch noch so jung. alles hat sich verändert, ich bin nicht mehr die fröhliche und unbeschwerte person, die ich mal war. mein ganzes leben ist unerträglich geworden und ich habe jede hoffnung und zukunftsperspektive verloren. oft verspüre ich so einen balast auf meinem brustkorb, als würde ein ganzer berg von kummer auf mir liegen, ich kann dann nur schwer luft bekommen. ich will das alles nicht mehr. aber was solls, ich kanns nicht ändern, ich wünschte ich würde eines tages einfach aufwachen und wäre glücklich und zufrieden. aber das ist nur eine illusion.

möchte hier nicht die ganze zeit nur rumjammern, aber es tut gut, dass alles von der seele zu schreiben. meine ehe ist eh schon genug belastet und bei euch hab ich das gefühl ihr versteht mich, auch wenn ich euch nicht kenne.

vielen dank für eure postings.

würde gerne wissen, ob ihr euch auch manchmal so leer und verbraucht fühlt?

schönen abend noch und gute nacht (ohne herzrasen)!

eure anna

M,alePPh9onkx2 hat geantwortet


hallo anna,

meine freundin (24) hat haargenau das gleiche wie du, hab ihr eben deinen beitrag am telefon vorgelesen. sie wird sich morgen hier im forum melden.

gruß, chris

I`na-M#arixa hat geantwortet


@Anna

Ich weiß, dass es oft schwer ist zu akzeptieren, dass nicht der Körper krank ist sondern die Psyche. Ich kenne Dein Problem auch. Nicht direkt mit Todesangst aber auch mit Herzrasen und mit wirren Kurzträumen, die mich schier verrückt gemacht haben. Auch sonst hatte (und habe z.T. immernoch) einige körperliche Symptome, wie Kribbeln im Stirnbereich, manchmal Schwindel, Unruhe und ähnliches. Ich habe Insidon verschrieben bekommen, das wirkt beruhigend und nach einiger Zeit auch stimmungsaufhellend. Na ja, ich bin noch nicht geheilt, aber wenigstens kann ich wieder schlafen. Bei Dir klingt das nach einer ganz heftigen Depression. Wenn Du schon keine Zukunftsperspektiven mehr siehst, bist Du in meinen Augen auch selbstmordgefährdet. Suche Dir ganz schnell Hilfe und zwar von einem Psychologen. Ich bin kein Fachmann, aber genau deine Symptome habe ich mal in einem Bericht über schwere Depressionen gelesen. Ich hoffe, Du findest heute Nacht die nötige Ruhe.

AYnna_bSchlafQlosx24 hat geantwortet


Re: wieder so ne nacht...

hi ihr lieben, hallo ina-maria,

du hast recht, ich glaub auch das ich depressionen habe, aber ich hab absolut keine zeit zum psychologen zu gehen, weil ich demnächst meine abschlussprüfung habe, für die ich den ganzen tag lernen muß. aber danach werde ich mich darum kümmern, mich wieder in den griff zu kriegen. das steht fest.

momentan ist einfach alles so aussichtslos.es ist auch diese blöde jahreszeit, die mich fertig macht. ich hasse den winter. ich vermisse die sonne, die wärme, den frühling und den sommer. das sind meine jahreszeiten, da fühl ich mich wohl. aber nicht bei diesem nasskalten scheußlichen tristen wetter.

naja, jedenfalls heute nacht wars wieder dasselbe wie die letzten nächte. bin um halb elf ins bett gegangen, war wirklich so müde, dass meine augen schon brannten, aber ich konnte keinen schlaf finden. hab die ganze zeit versucht nicht an mein herz zu denken, hab deshalb nur leicht vor mich hindösen können, mehr war nicht drin. seltsam ist, dass ich in letzter zeit kurz vor dem "richtigen" einschlafen immer erschrecke. ich lieg ruhig da, und plötzlich reißts mich!! ständig schaute ich auf die uhr, bis es schließlich halb fünf war. mich hat es innerlich so aufgeregt, dass ich nicht mal fähig bin einzuschlafen, dass es gegen fünf uhr - wie sollte es auch anders sein - wieder losging, mein herz wurde wieder schneller und schneller. ich nahm gleich dieses medikament, verapamil (kalziumantagonist), aber ich mußte zu meiner verzweiflung feststellen, dass es nicht wirkte!!! im gegenteil, ich bekam so wenig luft und jedesmal wenn ich meine augen schloß, hatte ich das gefühl, mein körper "vergißt" zu atmen. ich weiß, dass hört sich komisch an, aber ich mußte mich richtig darauf konzentrieren das atmen nicht zu vergessen, oder bild ich mir das alles ein?! ich kenn mich nicht mehr aus! jedenfalls hat sich der herzschlag nicht beruhigt!>:( mich kotzt diese ganze situation sowas von an, außgerechnet vor meiner prüfung. dieses blöde medikament hat mir das ganze vertrauen genommen, dass einzige was mir bleibt sind jetzt nur noch die blöden beta-blocker! und ich hab ausgerechnet noch einen niedrigen blutdruck dazu.

ina-maria, ich kriegs schön langsam wirklich ganz arg mit der angst zu tun!! das ist bestimmt voll schlecht fürs herz wenns jede nacht rast wie blöd oder? ich hab angst, dass es versagt! ich bin nicht selbstmordgefährdet, wirklich nicht, ich hab doch angst vor dem tod!! ich will einfach nur wieder schlafen, aber mein körper kann das nimmer. ich hab das gefühl, ich bräuchte eine vollnarkose um endlich schlafen zu können, weil wirklich NIX anderes mehr hilft!!

vielleicht sollte ich auch mal antidepressiva ausprobieren (obwohl, ich nehm doch eh schon doxepin!), aber ich hab angst vor den nebenwirkungen und das mein herz dann erst recht rast! außerdem hab ich auch angst davor, dass es mich abhängig macht und ich ohne das medikament nicht mehr leben kann. so wie es jetzt schon mit den herztabletten ist. hab heute beim kardiologen angerufen, aber der hat erst mitte märz wieder einen termin frei! echt super, ich brauch jetzt AUF DER STELLE was fürs herz, was wirklich hilft, nicht nur ein bißchen!

was ist wenn ich einen herzfehler hab oder vielleicht eine herzmuskelentzündung oder eine herzschwäche? nicht das ich das alles mit den beta-blockern noch verschlimmere?

meine ganzen gedanken kreisen nur noch um dieses thema. hab angst, dass bald mein kreislauf zusammenbricht, es ist bestimmt total schlimm, wenn man jede nacht nur zwei/drei stunden schläft!!!!

oh man, ich sollte mich jetzt wieder beruhigen, die ganze aufregung bringt eh nix.

ich kann euch allen gar nicht sagen, wie dankbar ich um dieses forum bin!! ich bin um jede zeile von euch dankbar.

ihr seid alle so tolle menschen, schade, dass es solche leute wie euch nur hier im internet gibt und nicht in meinem bekanntenkreis...

vielen dank für all eure antworten und das ihr meine beiträge liest!

LKysXist}rata hat geantwortet


Hi Anna!!

Einen grösseren "Glücksfall" kann es doch gar nicht geben, als den, dass deine Eltern "Ärzte sind"..sicher können sie dir in ihrer Possition kompetente Hilfe bieten, eventl. auch eine schnelle Überweisung zu einer Psychotherapie, denn die scheint mir, bei deinen drastischen Schilderungen der Situation, unbedingt angebracht!

Auch ich kenne das Problem...bin aber seit über einem Jahr "nahezu" beschwerdefrei, da meine Angst vor einem Beta-Blocker der festen Überzeugung gewischen ist, dass es BESSER für MICH ist, ihn präventiv einzusetzen, als immer wieder in diese sterbensschrecklichen Situationen zu geraten!

Vielleicht hilfst es dir, den Beta- Blocker VOR den Schlafengehen zu nehmen..Angst vor einer Abhänigkeit oder ernsteren Nebenwirkungen musst du sicher nicht haben..aber da sind deine Eltern sicher die allerbesten Ansprechpartner :-)!

Alles Gute! @LYSI@

H eatxher hat geantwortet


Re: Wieder so 'ne Nacht ...

Liebe Anna, in Deinen Beiträgen habe ich mich wieder gefunden. Genau diesselbe Krise mache ich im Augenblick auch durch. Wenn Du schreibst, Du hast das Gefühl, der Körper "vergisst" zu atmen, genauso würde ich das auch beschreiben. Auch ich habe vollkommen schlaflose Nächte erlebt, wo ich nur umhergewandert bin. Puls bei über 130, manchmal noch ein Stolperer dabei (die hast Du ja wohl nicht), absolute Unruhe, Angst ... Die Angst machte es noch schlimmer, dann kam noch mehr Panik ... Die Angst kriegte quasi Junge. Nachdem ich zweimal den Notarzt mitten in der Nacht da hatte, die mir jedesmal nach Blutdruckmessungen und EKG bestätigten, dass alles in Ordnung sei, nur der Puls sei halt erhöht, aber nicht besorgniserregend, Blutdruck einmal o. k. und einmal nur grenzwertig erhöht, war ich nun gestern erstmalig beim Therapeuten, der mit mir eine Strategie gegen diese Angst entwickeln will. Beim Kardiologen war ich übrigens schon, Ultraschall und 24-h-EKG waren in Ordnung, es waren nur ein paar Extrasystolen und eben erhöhte Pulsfrequenzen mit dabei. Ich nehme schon längere Zeit einen leichten Betablocker (Concor 5 mg, morgens eine halbe), und der eine Notarzt empfahl mir, wenn es wieder so schlimm wird, zusätzlich eine halbe zu nehmen. Das wäre kein Problem. Betablocker sind nicht so schlimm, wie die meisten Leute denken. Meine Arbeitskollegen nehmen fast alle aus den unterschiedlichsten Gründen Betablocker. Und wenn es Dir hilft ... Seit kurzem nehme ich auch Insidon, das wirkt angstlösend und stimmungsaufhellend. Ich bin zwar nicht depressiv, aber die angst-lösende Wirkung ist vielleicht zur Überbrückung einer Krisensituation gar nicht mal so schlecht. Ich soll die auch nur etwa 2 Monate zur Überbrückung nehmen, danach soll die Einnahme langsam "ausgeschlichen" werden. Ich glaube nicht, dass Du depressiv bist, ich glaube eher, Du bist momentan einfach nur nervlich vollkommen überlastet. Wenn Du so sensibel bist wie ich, wundern mich die Reaktionen Deines Körpers nicht. Unser vegetatives Nervensystem tut manchmal Dinge, da kann man sich nur wundern! Ein Kollege von mir bekam von Stress und nervlicher Überbelastung Sehstörungen, die nun auch erst mal abgecheckt werden müssen. Und ein anderer Kollege kämpft schon Jahre mit nicht organisch bedingten Verdauungsbeschwerden ... - Du hast das Glück, dass Deine Eltern Ärzte sind. Sprich doch mal mit ihnen über Insidon! Vielleicht können Deine Eltern auch den Termin beim Kardiologen etwas beschleunigen!

Schreibe mir ruhig wieder, vielleicht können wir uns in diesem Forum gegenseitig etwas aufbauen und helfen! Ich verstehe Deine Probleme vollkommen, ich weiß, wie Du Dich fühlst! Und wir haben noch etwas gemeinsam: Ich hasse auch den Winter! Mir fehlt die Sonne, die Blumen, das Grün ... Aber wir sollten auch daran denken: Es ist schon Anfang Februar, bald kommt der Frühling ... Heute habe ich die ersten blühenden Winterlinge und schon ein paar Schneeglöckchen gesehen, das war toll!

Alles Liebe und Gute, und eine gute, ruhige Nacht wünscht Dir Ines!

P.S.: Du kannst auch mal meinen Beitrag "Extrasystolen - Angst" von Heather lesen, da findest Du auch noch Infos über mein Leiden.

INna-Miaxria hat geantwortet


@Anna und Heather

Ich habe im Internet eine Seite gefunden, die ich gar nicht schlecht finde. Macht den Test einfach mal und seid ehrlich zu Euch:

[[http://www.netdoktor.de/teste_dich_selbst/goldberg.asp]]

Oft hilft es auch, wenn die Symptome endlich einen Namen bekommen. Erst dann kann man richtig dagegen vorgehen.

Ich wünsche euch eine gute Nacht

CTristxi hat geantwortet


Re: Anna

Liebe Anna

wichtig ist für dich: es kann sich wieder ändern, auch wenn du meinst, es wird nie so wie früher. Du scheinst in einer totalen angespannten Situation zu sein. Das mit dem "Erschrecken" vor dem Einschlafen ist typisch, das kenne ich auch. Vor allem die Angst vor dem nächtlichen Herzrasen verhindert, dass du ruhig einschlafen kannst. Dieses Herzrasen überkommt mich in diesen Situationen oft kurz nach dem Einschlafen. Da du es am Tag nicht so verspürst, ist es wahrscheinlich kein Herzleiden, sondern eher eine funktionelle Störung des vegetativen Nervensystems. Diese Anfälle kommen auch nicht nur in Stresssituationen, sondern manchmal danach, wenn man denkt, das Schlimmste überstanden zu haben. Ich habe vom Arzt damals im Notfall Temesta bekommen mit dem Hinweis, dass diese abhängig machen können. Habe es nur ein paar Mal gebraucht, damit ich wieder die nötige Ruhe fand. Nun weiss ich aber, was jeweils abläuft. In diesen Momenten kannst du dich wahrscheinlich kaum auf deine Atmung konzentrieren, ohne zuviel Sauerstoff aufzunehmen und beginnst evtl. zu hyperventilieren, was das Ganze verschlimmert. Hab Vertrauen: es wird besser! Liebe Grüsse Cris

A`nna_Scdhlafl5oxs24 hat geantwortet


an alle hier

hi ihr lieben!

vielen vielen dank für eure tröstenden worte, ich weiß überhaupt nicht was ich sagen soll, ich hab sowas noch nie erlebt, hier herrscht ein richtiger zusammenhalt und ich fühle mich endlich seit langer zeit ernst genommen. zu dir heather wollte ich sagen, als ich deinen beitrag gelesen habe, sind mir die tränen gekommen. es ist unglaublich was du so beschreibst, du fühlst wie ich. und auch cristi. das mit meinen eltern ist leider nicht so einfach, lysistrata, denn ich habe leider eher ein oberflächliches verhältnis zu ihnen und zudem möchte ich sie nicht mit meinen problemen belasten, weil sie selber genug haben. ich bin halt ein total sensibler mensch und meine eltern sind genau das gegenteil von mir, die verstehen nicht, dass es mir so dreckig geht. warum weiß ich nicht, ich habe schon so oft versucht es ihnen zu erklären, aber sie checken das nicht (oder wollen sie es nicht verstehen, ich weiß es nicht)

das mit den beta-blockern vor dem schlafen gehen, hab ich mir auch schon überlegt, nur, was ist wenn ich vor dem schlafengehen schon eine tablette nehme und nachts gehts trotzdem plötzlich los mit dem herzrasen?? dann bin ich nämlich aufgeschmissen, weil man ja nur eine am tag nehmen sollte! und wenn ich aber vor dem schlafengehen nur eine halbe nehme und es geht nachts los, hab ich wieder ein problem, da ich ja dann nachts nur nochmal eine halbe nehmen darf. und eine halbe reicht in so einer situation nicht bei mir.

da ich ja letztes jahr beim internisten schon ein langzeit-ekg machen ließ und alles bestens war (also ist meine psyche praktisch schuld...), ist mein mann der meinung, ich soll nicht schon wieder zum arzt gehen, weil ja eh alles ok ist bei mir.

aber ich kann es irgendwie nicht glauben, dass ein gesundes herz so außer rand und band sein kann. aber ich denke, ihr alle wißt selber was das für ein scheiß gefühl ist, wenn man seinem körper nicht mehr vertrauen kann. so gehts mir zumindest.

hab mich heute nachmittag für drei stunden hingelegt und konnte das erste mal seit tagen wieder einigermaßen schlafen. ich spürte zwar mein herz sehr stark schlagen, aber bei weitem nicht so schnell wie in der nacht (puls ca. 80). und ich weiß auch, warum ich nicht so viel angst hatte wie nachts: weils draussen hell war, weil bewegung im haus war, weil ein paar sonnenstrahlen ins wohnzimmer geleuchtet haben usw.

also, da haben wirs wieder, ich hab auch angst vor der nacht. da ist alles dunkel und still, dass macht mir angst. ich freue mich jeden morgen, wenn ich aufwache, dass ein neuer tag beginnt, denn da habe überhaupt keine beschwerden (außer das ich rumhäng wie ein schlick wasser in der kurve und schon wieder angst vor dem abend habe!!). sie kommen nur nachts um mir den schlaf zu rauben.

ich habe auch alle psychologen hier in der stadt schon angerufen, aber überall gibts eine wartezeit von einem dreiviertel jahr. das ist doch ein witz, ich mein, ich will doch jetzt wissen wie es weitergehen soll und nicht erst im jahr 2005!

heather bzw. ines, bist du auch verheiratet? was ich euch allgemein mal fragen wollte, wie geht ihr mit eurem leiden innerhalb der familie um? ich war im großen und ganzen bis jetzt immer zufrieden mit meiner ehe, aber ich fühle mich seit ich dieses problem habe von meinem mann im stich gelassen. er kann meine ängste absolut nicht verstehen und das macht mich sehr sehr sehr traurig. aber andererseits weiß ich auch, dass ich ein schwieriger mensch bin, da ich in allen lebenslagen sehr ängstlich und empfindlich bin. ich kann nicht mal normal nachrichten anschauen, weil mich alle ungerechten dinge, die auf dieser welt geschehen immer ziemlich fertig machen. der einzige, der mir trost gibt ist mein hund. und natürlich leute, wie ihr. schade, dass ich nicht schon früher auf diese seite gestossen bin.

was meinst du ines, wie ich mich auf den frühling freu!

ich kann es kaum erwarten, dass er endlich kommt, so wie du.

schitt, jetzt wirds schon wieder bald zeit ins bett zu gehen :-(

ich wünsch mir von ganzem herzen schlafen zu können, ohne herzrasen.

wenns wieder losgeht, denke ich an euch alle und das ich nicht alleine damit bin. freu mich schon wieder auf eure nächsten antworten!!

viele liebe grüße an alle und eine ruhige erholsame nacht ohne herzrasen oder herzstolpern,

anna

Myavle$Phonxk2 hat geantwortet


hallo anna

das was du beschreibst,kommt mir total bekannt vor!im august letzten jahres bin ich nachts aufgewacht und bekam urplötzlich ein superkrasses herzrasen.ich dachte, das wars jetzt, nun musst du sterben...ich konnte keinen klaren gedanken fassen, bin wie in trance zum telefon gegangen um den notarzt zu rufen.dacht aber gleichzeitig, bis der da ist liegst du schon tod am boden...das war echt horror!!!

als der arzt eintraf, gab er mir eine beruhigungsspritze(diazepam/valium) und sagte, es sei nichts schlimmes, ich soll mich hinlegen.das herzrasen verschwand erst.aber nach 10 min.(der arzt war wieder weg), begann es von neuem.der pulsschlag war über 150/min.mein vater fuhr mich ins krankenhaus,dort bekam ich erst nach ca. 6 std. einen betablocker.mein herzschlag war also über einen langen zeitraum erhöht.

im krankenhaus wurde ich durchgecheckt( langzeit-ekg, belastungs-ekg, ultraschall), organisch wurde nichts gefunden, zum glück!das beruhigte mich erstmal.ich wurde entlassen und sollte ein mal tägl. beloc zok-mite 47,5 nehmen.

trotzdem trat das herzrasen erneut auf, jedoch nicht so lange, meist 5-10 min.dadurch begann ich, immer mehr auf mein herz zu achten, ich habe ständig meinen puls kontrolliert und dachte, dass die ärzte etwas übersehen haben müssen.

am 19.november dann kams wieder ganz dicke: ich hatte plötzlich für 10 sec. ein unbeschreibliches gefühl, irgendetwas passierte mit mir, ich wusste nur: gleich passiert dir was...und schlagartig bekam ich wieder herzrasen!und zwar nicht für 5 min., sondern für 5std.!!zum glück war ganz in der nähe (ich war in der stadt) eine notfallambulanz.der arzt versuchtemich zu beruhigen, schrieb ein ekg- ohne erfolg, der puls raste immer heftiger, bis auf 180/min.

ich wurde daraufhin ins krankenhaus eingewiesen.die aufnehmende ärztin meinte diese sinustachycardie sei nichts lebensbedrohliches.ich war am zittern, das hab ich noch nie erlebt!! die dosis der betablocker wurde erhöht.seitdem habe ich die anfälle nur noch selten, meistens auch nachts, aber nur kurz.bin in behandlung bei einem kardiologen.

ich habe jetzt eine herzphobie entwickelt, denke sehr oft mit großer angst ans sterben.ich habe angst, dass mein herz früher schlapp macht, da es sich so oft ausgepowert hat.der kardiologe aber hat dies verneint.

als ich im fernsehen gesehen hab wie der junge fußballspieler miklos feher an plötzlichem herztod gestorben ist, bekam ich panik.ich konnte 4 nächte kaum schlafen, dachte, gleich bleibt mein herz stehen!wenn es abend wird, geht es mir schlechter, bin immer froh, wenn die nacht rum ist!

ich muss dazu sagen, dass ich früher als krankenschwester gearbeitet hab.ich musste miterleben, wie viele patienten starben.deshalb hab ich so eine panik vor dem sterben.ich kann mich damit nicht abfinden.hab nächste woche einen termin beim psychologen, mein kardiologe hat mich dorthin überwiesen, er meint herzphobien/ todesängste müssen frühzeitig behandelt werden...hoffentlich bringt es was!!

auch wenn es sich blöd anhört,bin irgendwie froh, dass ich nicht die einzige bin, die sowas hat.du bist ja auch in meinem alter.das beruhigt einen irgendwie ein wenig...aber was für dich jetzt am wichtigsten ist:halt dir vor augen, dass das herzrasen nicht lebensgefährlich ist!stell eine flasche wasser mit viel kohlensäure in dn kühlschrank(muss richtig kalt sein!!) und trink davon, wenn dein herz wieder so rast.das soll einen reiz zur pulsverlangsamung geben.was mich bei dem anfall gut beruhigt, sind diazepamtropfen.dadurch wird vermieden, dass man sich wegen des herzrasens noch mehr aufregt und der puls dadurch noch mehr rast.durchbricht also so´n bisschen den teufelskreislauf.aber nur für den notfall!!

jeder hausarzt macht ein ekg, da kann man veränderungen sehen, falls eine herzerkrankung bestehen sollte.so kannst du sicher sein, dass bestimmt organisch alles 0.k. ist.wenn du dir allzu große sorgen machst, lass dein herz im krankenhaus über ultraschall untersuchen...blöd, dass du noch keinen termin beim kardiologen kriegen kannst..

ich drücke dir die daumen und hoffe, ich konnte dir die angst wenigstens ein bisschen nehmen...auf jeden fall bist du nicht allein mit dem problem!!aber echt ätzend, was es für einen mist gibt.mein leben hat sich dadurch leider auch ziemlich verändert...

liebe grüße, steffi

H^ess7o hat geantwortet


Anna, ich kann dich beruhigen

Hallo Anna!

Endlich hat einmal jemand einen Beitrag geschrieben, wo ich viele meiner eigenen Beschwerden wiederfinde!

Ich bin jetzt 19 Jahre alt und leide schon seit 3-4 Jahren unter sehr schlechten Nerven. Ich bin überzeugt davon, dass deine Beschwerden psychisch sind und von Stress herrühren. Ich bin zumindest eine sehr sensible Person und deshalb auch leicht angreifbar. Obwohl ich erst 19 Jahre alt bin, habe ich fast die selben Symptome wie du. Und in der Nacht lädt sich alles ab. Das mit dem Aufschrecken beim Einschlafen kenne ich, habe sogar selbst in diesem Forum darüber einen Beitrag geschrieben. Dieses Erschrecken ist äußerst unangenehm: Man ist total müde und möchte schlafen und gerade beim einschlafen "vergisst" man zu atmen und schreckt heftig auf, dabei rast das Herz. Dies kann sich auch mehrmals hintereinander wiederholen. Auch das nächtliche Herzrasen ist mir bekannt; Puls ist dann 120-150. Da ich organisch gesund bin, habe ich es meiner Psyche zu verdanken. Zur Häufigkeit der Beschwerden bei mir: Das Aufschrecken beim Einschlafen etwa 2-3 Mal im Monat (bei extrem stressigen Phasen auch mehrere Tage hintereinander), das Herzrasen etwa 6 Mal im Monat.

Du erkennst an der Häufigkeit der Beschwerden UND an der Stärke, deinen aktuellen Zustand der Psyche!

Mit anderen Worten: Je mehr Stress du am Tag hast, desto häufiger und heftiger werden die Beschwerden in der Nacht! Und der Teufelskreis ist folgender: Stress am Tag -> Schlaflosigkeit -> Müdigkeit und Unbelastbarkeit am nächsten Tag.

Da ich aber schon viele Erfahrungen mit dieser "Krankheit" gemacht habe, weiss ich, dass man damit leben kann. Das Herzrasen, kann ich dir versichern, ist (auch wenn man Todesangst hat) harmlos, auch wenn der Puls mal bis 180/190 geht. Das ist die Tücke der psychischen Beschwerden: Meist harmlos für den Körper, aber mitunter extrem unangenehm. Anfangs hatte ich auch kurze Depressionen, bis ich mir gesagt habe: Ich kann nichts ändern und genieße mein Leben und ich lasse es mir von nichts und niemandem verderben. Mit dieser Einstellung lebe ich vorzüglich: Ich bin tagsüber lockerer und habe nur noch selten und dann meist schwaches Herzrasen nachts (Puls 100-110). Ein Puls von 220-Lebensalter ist akzeptabel, du darfst also fast 200 Puls haben. Dir gebe ich den Tipp, einfach alles positiv zu sehen und dich auf keinen Fall in eine Depression reinzwingen lassen. Nur dann kannst du den Teufelskreis unterbrechen und aus ihm ausbrechen!

Leider muss ich dir mitteilen, dass -wenn du es einmal hast- es immer wieder kommen kann. Neulich bin ich umgezogen: Ganz neues Umfeld, neuer Beruf usw. Das war sehr schwer für mich und ich hatte nachts anhaltend Puls von 120+. Aber nach gut einer Woche habe ich mich dran gewöhnt und fühle mich jetzt sehr wohl.

Es mag sicherlich nicht förderlich für das Herz sein, wenn man nachts oft einen hohen Puls hat, aber einen Sekundenherztod muss man nur bei schweren Herzrhythmusstörungen (habe ich nicht) befürchten. Ich empfehle dir wirklich diese positive Einstellung: Ich bin immer gut gelaunt, bin seit 3 Jahren nicht mehr krank geworden und genieße das Leben. Bei mir ist es manchmal sogar so, dass ich fast euphorisch werde und das dann auch die Stress-Symptome auslöst, da muss man wieder aufpassen, aber eine gesunde, positive Lebenseinstellung ist förderlich. Du willst leben, du bist etwas wert, du hast Freunde, du bist unverzichtbar usw. Das hilft, glaub mir :-D

Zu den Medikamenten: Beta-Blocker lehne ich ab, da sich meine Beschwerden derzeit im Erträglichen aufhalten. Ich habe in diesen 3-4 Jahren natürlich schon zahlreiche Medis ausprobiert, folgende haben Wirkung gezeigt:

> Baldrian: Allgemein gut gegen die Nerven und fördert den Schlaf

> Weissdorn: In hoch dosierten Mengen ausgezeichnet, um den

Ruhepuls zu senken. Ich schwöre drauf!

Hat keine Nebenwirkungen.

> Herzgespannkraut: Beruhigt

> Noni: Der teure Wundersaft hat bei mir keinen Erfolg gezeigt

Mir persönlich hilft auch ein Hefeweizen vor dem Einschlafen: Beruhigt ungemein, enthält Hopfen, Gerste & Hefe.

! Aber Vorsicht mit Alkohol und gleichzeitiger Medikamenteneinnahme !

Wie sind die Aussichten? Nun, in meinen 3-4 Jahren hat sich keine Verschlechterung mehr eingestellt, ich akzeptiere damit zu leben aber die Utopie anzunehmen, dass man morgens beschwerdefrei und glücklich aufwacht, musste ich schnell aufgeben. Die Realität ist nun einmal hart, aber gerade weil ich diese Beschwerden habe, habe ich das Leben noch mehr schätzen gelernt ;-)

Ich hoffe, dass ich dir ein wenig helfen konnte und Kopf hoch, es ist nicht lebensberohlich und wenn sich deine Nerven wieder erholen, werden auch die Symptome schwächer.

Liebe Grüße,

Hesso

{mneV$3rX} hat geantwortet


was is mit nächtlichen Herz-Rhythmus-Störungen? oO

also Ruhe für den Körper und dann sowas...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH