» »

Muss man auf einen 80er-Ruhepuls medikamentös "draufhauen"?

aOgnes


1. hat die Diagnose "DCM" ein anderer Forumsschreiber gestellt und 2. hat sie zwei separate Gruende fuer ihre Atembeschwerden.

3. merkt NICHT jeder einen Unterschied von 10%.

J{an7:4


Das war keine Diagnose sondern eine Vermutung. Eigentlich hab ich nur geschrieben "bevor man nicht die genaue Ursache weiss kann man die Frage nicht beantworten".

Und Forumsschreiber ist auch kein Beruf ;-).

An "Messfehler" hatte ich allerdings auch schon gedacht.

pLfeYffi36


ich dachte da eher an forumsarzt 8-) ;-)

Jean7t4


Was ist denn an meiner Kernthese inhaltlich auszusetzen? *neugierig

C;indeRrellxa68


Ich freue mich hier über jede Antwort, die ich bekomme, und deshalb gebe ich hier nochmal detailliertere Infos zu den kardiologischen Befunden (scheint jetzt doch wichtig zu sein):

Vor knapp 1,5 Jahren also scheuchte mich meine Gyn wegen meines Blutdruckes von 220/140 o.ä. in die benachbarte Interrnistenpraxis. (Ich hatte kurz zuvor zuhause einen Streit gehabt, aber von diesem hohen Wert ansonsten nix gemerkt, kein Schwindel o.ä.)

Zusammengefasst der Befund beim Internisten:

Diagnose: Systolische und diastolische Herzinsuffizienz, Mitral- und Aortenklappeninsuff. II. Klinisch guter AZ, keine Ruhedyspnoe, RR 140/70, Puls 130/Min. EKG: Sinustachycardie, LAHB, deutliches P in II, III, aVF, überhöhter Streckenabgang in V1 und V2, verminderter aszend. Streckenabgang in V4 bis 6.

Echo: Septum hypokinetisch, EF 38/min, LV 55,6 / MI II / AI II.

Labor: proBNP 2920 entspr. schwerer Herzinsuffizienz NYHA IV, D-Dimere normal.

Nicht zuletzt wg. des extrem hohe BNP alarmierte er meine Hausärztin, die für mich einen zeitnahen Termin im Herzzentrum ausmachte.

Befund von dort, 1 Woche später:

Sinustachykardie 123/min, verzögerte R-Progredienz V1 – V3 linkspräkordiale Eregungsrückbildungsstörung V5 und V6.

Echo: eingeschränkte Beurteilbarkeit bei sehr eng stehenden Rippen, linke Ventrikel 57, EF deutlich eingeschränkt um 30%, mittel-bis hochgradige Mitral- und Aortenklappeninsuff. Ich bekam dann Nebivolol, Ramipril, Torasemid und Spironolacton.

Befund 10 Tage später:

Der Echobefund war noch etwas schlechter, EF um 20 %. Außerdem: Wandhypertrophie, minimaler Pericaderguss 0,8 (diese beiden Sachen standen später nie wieder drin). LI Ventrikel 53mm, Aorta 30mm, linke Vorhof 33 mm.

Betablocker und ACE wurden daraufhin noch erhöht.

BNP war immerhin gefallen von 2920 auf 1814.

Diagnose: Deutlich eingeschränkte LV-Funktion, Hypertonus, mittel-bis hochgradige Mitral- und Aorteninsuff, Tachykardie, Herzinsuffizienz.

Ich kürze die restlichen 3 Kontrollen mal ab:

Die Werte verbesserten sich jedes Mal, die EF stieg auf 30-35, dann 40-45, dann 45-50. Klappeninsuff nur noch leicht- bis mittelgradig, EKG normal bis auf leichte linkspräkordiale Rückbildungsstörung in V5 und V6. Medis so beibehalten.

Als mögliche Ursache hat die Kardiologin genannt: Akute Herzmuskelentzündung durch Infekt, oder funktionelle Störung durch jahrelangen Bluthochdruck (da könnte ich mich am ehesten wiederfinden, und die EF wurde auch besser je mehr der BD durch die Medis sank) oder auch Koronare Herzerkrankung (??). Dass es nicht genauer einzugrenzen war, lag zum Teil auch daran, das ich mich aus versch. Gründen gegen eine Herzkatheteruntersuchung gesträubt habe.

Das war im letzten August, ich hätte dann im Dez. wieder zur Kontrolle gemusst, da aber die Werte kontinuierlich besser geworden waren, gewann meine Angst vor den Kontrollterminen die Oberhand über das Gefühl "ich muss das kontrollieren lassen, sonst passiert was schlimmes".

Bin also erst jetzt Anfang Juni zu einem niedergelassenen Kardiologen zur Kontrolle gegangen (der dann die EF von 70 feststellte). Natürlich auch wieder mit Riesenangst. Hatte dort nen BD von 180/ 110. Drei Stunden zuvor zuhause hatte ich noch 117/78 gemessen. :=o

So ich hoffe ich habe nichts wichtiges vergessen ...

pzfgeffi23x6


ich bin einfach der meinung..wenns um solche probleme geht..einen arzt aufzusuchen..und sich nicht von "Laien" hier beraten zu lassen..bei angst und panik und diversen anderen erkrankungen, der jenige der die frage stellt , ist natürlich erstmal beruhigt...aber nur auf dauer

C~indere0llax68


Also wenn schon, denn schon ..... der letzte Befund war zusammengefasst: Gute linksventrikuläre Funktion ohne regionale Wandbewegungsstörung, keine Wandhypertrophie. EKG normofrequenter Sinusrh., 85 / Min, Indifferenztyp, regelrechte Leitungszeiten, inkompletter Rechtsschenkelblock, keine Erregungsrückbildgs.störungen.

EF 70%, klinisch Bild eines hyperkinetischen Herzssyndroms.

Die 3 Klappendingens nur minimal insuff.

Oder hatte ich das schon gepostet. Ich geh jetzt besser mal auf den Stepper, bin schon ganz %:| %:| %:|

C.inder%eblla6x8


@ agnes

Wenn Dein Herz schonmal von zu viel Adrenalin/Noradrenalin "ueberstresst" war, ist es vielleicht anfaelliger als ein "normales".

in die Richtung gehen meine Vermutungen auch, habe da kürzlich was gelesen über fehlerhafte Stresshormon-Verarbeitung am Herzen, kann aber den Fachterminus jetzt nicht wiedergeben.

ABER es gibt eben diverse SAchen, die Du machen koenntest, bevor Du mehr Betablocker nimmst – und die positive "Nebenwirkungen" haben, die Du von BB nicht hast.

Was meinst du genau?

Ich bin übrigens 53.

JIaxn74


Aber pfeffi, dann hab ich in Deinem Sinne geschrieben.. nämlich das man das gar nicht sagen kann hier, ohne die Ursache zu kennen :D.

*angelesenes wissen

also "linksventrikuläre Hypertrophie" ist ja eine typische Folge von einem lange Zeit bestehenden Hochdruck. Also alles in allem "Herzmuskel angeschlagen aber ziemlich gut erholt und medikamentös gut eingestellt".

*laienmeinung

der erhöhte Ruhepuls kann daher durchaus relevant sein und senken sinnvoll, um das Herz weiterhin zu schonen. Von 85 auf 70 sind immerhin ca 19% Schläge weniger.

Wie hoch geht denn Dein Puls wenn Du Sport machst? Trainigspuls?

CLind]eraella6x8


@ Herzchen 07

Hattest du diesen Puls immer schon? Oder könnte er von dem Asthmamittel kommen?

also bevor ich die Betablocker usw. nahm, war er oft im 100-er Bereich sogar. Deshalb fühle ich mich mit dem 80er jetzt ganz gut. Als der Kardio sagte, Ruhepuls solle im 60er Bereich sein, sagte ich, den hätte ich im ganzen Leben noch nie da gehabt .... hat er mir glaub ich nicht geglaubt ....

Mit dem Asthmamittel sprichst du was wahres an. Die ganzen Inhalativa für COPD/ Asthma verursachen gerne mal Blutdruck- und Pulserhöhung, steht zum einen im Beipack, zum anderen berichten bei sanego da auch etliche drüber. Es ist ein bisschen ein Balanceakt. Salbutamol zumindest erhöht bei mir den Puls nicht übermäßig ... ich nehme auch keinesfalls die Maximaldosis, gerade soviel wie nötig ist.

C$inder4e3lla)68


@ praxa

doch, es stimmt tatsächlich, dass ich keinen Unterschied zwischen EF 25 und 70 spüre. Aber vll. ist das ja jetzt auch geklärt, nachdem ich die Befunde detaillierter reingestellt habe.

Ich meine, ich hab mich natürlich riesig gefreut, als die Werte besser wurden! Erst recht über die 70 ... konnte es kaum glauben. Aber fürs physische Befinden ist das alles relativ wumpe.

Andererseits kenne ich diesen seltsamen Blick inzwischen von den Kardiologen. Sie können sich da einiges nicht recht erklären. Mit der 25er EF sollte ich stationär aufgenommen werden, ich sagte, nö, ging nach Hause und auf den Stepper, weil ich es mir beweisen musste, dass ich dabei nicht tot umfalle. Genauso keuche ich jetzt aber mit ner EF von 70 die Treppe hoch wie zuvor.

Messfehler waren es leider nicht – es gab ja etliche Messungen in dem ganzen Zeitraum, in unterschiedlichen Praxen.

C0ind9eTrel&la6x8


@ praxa

PS: Oh Gott, das klingt ja, als spielte ich die Heldin. Gehe mit ner EF von 25 auf´n Stepper .... ich wollte damit nur sagen, ich vertraue meinem Instinkt, und der sagte mir damals ganz klar: "Lasst mich bloß alle in Ruhe mit eueren blöden Messungen, mit dem blöden BNP oder ner Angiografie! Lasst mich zuhause jetzt mal ganz in Ruhe die Medis nehmen und dann mal weitergucken".

Ich habe mich immer gefragt, ob die Betablocker auch nur ansatzweise den durch diese ganzen hammerharten Diagnosen ausgelösten Stress abpuffern konnten. Mir wurde ja sogar schon eine Herztranplantation nahegelegt.

Die Kardiologin hat sich auf die Vorgehensweise eingelassen – zwingen konnten sie mich ja auch zu nichts. Im letzten August sagte sie mir dann, gut, dass wir es so gemacht haben.

J.an7k4


Hm. Nach allem was ich so gelesen hab KANN man mit EF 25% gar nicht mehr sowas wie "auf den Stepper". Ob man nun will oder nicht.

C?indeAreglla68


@ Jan 74

also "linksventrikuläre Hypertrophie" ist ja eine typische Folge von einem lange Zeit bestehenden Hochdruck. Also alles in allem "Herzmuskel angeschlagen aber ziemlich gut erholt und medikamentös gut eingestellt".

linksventrikuläre Hypertrophie? Kann ich mich jetzt nicht zu äußern fachlich gesehen, denke aber, eine Herzvergrößerung hatte ich ja nicht?

Hm. Nach allem was ich so gelesen hab KANN man mit EF 25% gar nicht mehr sowas wie "auf den Stepper". Ob man nun will oder nicht.

doch, kann man. Ich zweifele die Befunde von damals nicht an ... ich glaube, die im Herzzentrum machen den ganzen Tag nix anderes und werden eine EF richtig messen können. Ich habe im net auch von ähnlichen Fällen gelesen. Einer mit nur 15 %EF, der nicht davon abzuhalten war, täglich seinen LKW zu entladen. Oder eine, die täglich Sport trieb, sich auch bestens fit fühlte und dann hieß es beim Ultraschall, sie hätte nur eine EF von 20.

Keine Ahnung, warum das bei manchen offenbar geht.

C8indeqrell a6x8


Wie hoch geht denn Dein Puls wenn Du Sport machst? Trainingspuls?

Das ist auch so eine Sache, warum ich mich ein bisschen gegen den Pulssenker Procoralan sträube. Als ich letztes Jahr mit den Betablockern begann, ging mein Puls nur noch bis ca 125 hoch, wenn ich zB auf dem Stepper vor mich hinkeuchte. Das ist ein bisschen wenig, gell.

Und mit dem Procoralan geht er dann gerade mal mit Ach und Krach bis 110 oder 115. Natürlich kann es auch sein, dass ich den Puls nicht weiter "hochtreiben" kann, weil mir meine bescheidene Lungenfunktion dann dazwischenfunkt und ich kurz pausieren muss. Das ist auch möglich. Alles nicht das Optimale.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH