» »

Venenprobleme, jeder Arzt sagt etwas anderes

_-deliwlah_ hat die Diskussion gestartet


Hallo liebes Forum,

ich weiß aktuell irgendwie nicht so recht weiter. Vorwarnung, ich glaube es wird lang, ich entschuldige mich jetzt schon...

Ich habe seit ein paar Jahren Probleme mit leichten Krampfadern. Bewusst angefangen hat das so mit 18-19 Jahren. Ich hatte in dieser Zeit ein Freiwilliges Soziales Jahr gemacht, musste viel stehen und hatte da häufig mit einem "Ziehen" und Schmerzen in den Beinen zu tun. Hier haben sich dann auch erste bläuliche Verfärbungen gezeigt.

Aktuell ist es so – solange ich die Beine viel bewege, ist es okay. Wenn ich aber länger sitze oder stehe, habe ich manchmal so ein Ziehen in den betroffenen Venenabschnitten, und die Venen treten auch deutlich stärker hervor.

Sichtbar ist dies v.a. rechts, nach meiner letzten Weiterbildung muss ich eine Art Venenschwellung gehabt haben, die Fußvenen rechts sind stark hervorgetreten und haben echt ein paar Tage ziemlich wehgetan.

Das Problem ist, dies geht nun nicht mehr weg, und immer, wenn es ein wenig wärmer ist, sind die Venen deutlich sichtbar und verdickt und zum Teil schmerzt es auch ein wenig. Wenn ich stehe und sitze auch schon, aber dann nicht ganz so extrem. Mein linker Fuß sieht "normal" aus, hier habe ich nur leichte Veränderungen am linken Unterschenkel.

Im Grunde könnte ich mit den Veränderungen leben, wenn ich wüsste, dass es nicht schlimmer wird und das auch keine erhöhte Thrombosegefahr besteht, schön aussehen tut es halt aber nicht, vor allem eben nicht jetzt das am rechten Fuß und Unterschenkel.

Kompressionsstrümpfe Klasse II besitze ich, allerdings kann ich die Strümpfe, die bis zum Knie gehen, bei langem Sitzen nicht tragen, ich habe das Gefühl, sie schnüren mir das Blut im Oberschenkel ab. :-/ Ich werde es jetzt mal mit Strümpfen bis zum Oberschenkel versuchen, vielleicht ist das besser.

Ich war nun seit Februar bei 3 Ärzten.

Arzt Nr. 1 spezialisiert auf Phlebologie und Dermatologie, eine Gemeinschaftspraxis. Die Untersuchung war für meine Begriffe recht ausführlich.

Die Venenfunktion / das aufstaubare Venenvolumen wurde mit einer Art Blutdruckmanschette gemessen (Google sagt: Venöse Verschluß-Plethysmographie (VVP) nennt man das).

Dann wurde noch per Dopper/Farbduplex untersucht. Die Venenklappe der rechten Leiste würde nicht mehr gut schließen, eine reine Verödung aus kosmetischen Gründen würde nichts bringen da sich dann an andere Stelle wieder Krampfadern bilden würden, die rechte Stammvene (Vena saphena magna) müsste mit Laser komplett verschlossen werden. Unterlagen mitgegeben, ich könnte mich dann für einen OP-Termin melden.

So, das war mir dann doch ein wenig zu heftig, ich bin auch erst 28...und ich dachte, ich hole mir eine zweite Meinung ein.

Dies war eine Praxis für Chirugie, Gefäßchirugie und Phlebologie.

Hier wurde die Venenfunktion nur mit Art Sonde am Bein begutachtet, keine Ahnung was da nun besser ist ( Google sagt: Licht-Reflexions-Rheographie (LRR) heißt das). Ergebnis war jedenfalls, dass die venöse Wiederauffüllzeit links normal ist (über 25 sec.), rechts wären es 10-12 sec. (das ist doch schon deutlich weniger, oder??).

Die Venenklappe rechts wäre aber ok und man müsste auch nichts operieren, ggf. könnte man eine Schaumsklerosierung der Seitenäste rechts durchführen (hier hatte ja Arzt 1 gemeint, dies wäre sinnlos).

Ich bin dann zur Hausärztin, diese meinte, im Haus gäbe es auch noch eine chirurgische Gemeinschaftspraxis, ich solle hierhin gehen.

So, hier war ich nun heute morgen. Die Ärztin hat mich per Ultraschall auf einer Liege liegend untersucht (war wohl auch Dopper/Farbduplex). Sie hat die Vene erst gar nicht "gesehen", die wäre so "zart", und es "ist unwahrscheinlich, dass da was ist". Mit viel Phantasie könnte man sagen, dass die Venenklappe rechts in ihrer Funktion ein wenig eingeschränkt sei.

Ich sollen, wenn ich viel sitze oder stehe, dann eben die Kompressionsstrümpfe tragen und in ein paar Monaten wiederkommen.

Ich finde, zwischen "Verödung der Stammvene" und "machen Sie einfach weiter wie bisher" ist irgendwie ein großer Unterschied. :-/

Ich sehe, dass zumindest die kosmetischen Veränderungen rechts schon auf jeden Fall da sind, und gerade bei Hitze sieht das nicht schön aus, man sieht richtig die Verästelungen der Krampfader den Fuß hinunter und das Hervortreten der Fußvenen. (ich kann auch gern mal ein Bild machen und einstellen).

Aber heute war es ja mal wieder nur 19 Grad und wenn man da auf der Liege liegt und bei dem Schummerlich dort beim Arzt sieht das natürlich auch viel harmloser aus.

Ich muss zugeben, ich finde das schon kosmetisch nicht schön, und wenn ich wüsste, dass das ausreicht, würde ich ggf. wirklich eine Schaumsklerosierung durchführen lassen im Herbst, aber ich möchte das natürlich auch nicht "unnötig" machen wenn dann ein paar Monate später die Venen an anderer Stelle hervortreten...und man sieht ja am ganzen Bein schon vereinzelt kleine Abschnitte.

Ahhhh, tut mir leid dass der Text so lang ist, aber ich weiß einfach nicht, was das Richtige ist. Soll ich jetzt einfach damit leben? Ggf. auf gut Glück, wenn mich die Veränderungen kosmetisch zu sehr stören, was veröden lassen? Ich finde halt, das am Fuß sieht nicht mehr nach "kann man einfach veröden" aus, aber da sagt ja auch jeder Arzt was anders. :-/ Aber ich kann doch auch nicht zu zehn Ärzten rennen, das bringt ja nichts mehr...

Sorry, ich weiß gar nicht, was ich hören möchte...aber vielleicht geht es ja jemandem ähnilch und mag von Erfahungen mit Ärzten und/oder Verödungen und deren Erfolgen berichten, oder hat noch eine Idee...

Liebe Grüße und schonmal vielen Dank für's Lesen!

*:)

Antworten
_ydeHliJlah_


Ich habe zum Blutabfluss gerade folgendes gefunden:

über 25 Sekunden Ihre Venen sind gesund!

20-25 Sekunden Leichte Blutabflussstörung, hier kann Ihnen mit leichter Kompression den Venen "Beine" gemacht werden!

10-20 Sekunden Mittelschwere Blutabflussstörung – wenn Sie noch nicht beim Arzt waren, sollten Sie diesen schleunigst aufsuchen. Am besten einen Phlebologen (Arzt mit spezieller Ausbildung im Bereich Venenleiden) aufsuchen!

unter 10 Sekunden Schwere Blutabflussstörung – wir gehen davon aus, dass Sie bereits in ärztlicher Behandlung sind!!

Wäre es dann nicht eigentlich erforderlich, irgendwas zu tun?

*:)

_vdelilaxh_


PS. Und bei mir sind es 10-20 sec., nicht 10-12, hatte mich oben verschrieben, sorry.

Sfchli6tzauZge67


Erst einmal muß man unterscheiden zwischen medizinischer Notwendigkeit und eigener optischer Unbehaglichkeit, die in der Regel aber medizinisch harmlos ist.

Medizinisch würde ich noch einmal in die Ambulanz einer Klinik gehen, die nichts anderes machen, nur Venen.....

Dermatologen mögen ja eine Zussatzausbildung für Venen haben, aber ich habe dort keine guten Erfahrungen gemacht, allein schon weil diese Ambulanzen ein ganz anderes Equipment haben zur Untersuchung....

Eine kaputte Venenklappe kann schon reichlich Beschwerden machen, die Kompressionsstrümpfe machen die Klappe auch nicht heil, das abgesackte Blut wird aber schön gepresst gehalten... :=o

_nde@lilGah_


Hallo du,

danke für deine Antwort.

Das Problem ist, das ich hier in der Nähe keine Klinik finde, die nur auf Venen spezialisiert ist, habe schon mehrmals danach gegoogelt. Kennst du welche?

Es gibt ja mehrere "Venenzentren" in Deutschland, davon ist aber leider keines in der Nähe (auch nicht im Umkreis von 2 Stunden), oder ich bin zu doof zum Suchen.

Ansonsten dachte ich, dass so etwas wie die zweite Praxis (eben diese Praxis für Chirurgie-Gefäßchirurgie-Phlebologie, die arbeiten auch noch mit einem Krankenhaus zusammen), in welcher ich war, dann eben auch schon gut wäre, hatte mir da mehr erwartet...

Was meinst du mit deinem letzten Absatz? Ist es im Falle einer kaputten Venenklappe möglicherweise gar nicht so gut, dann Kompressionsstrümpfe zu tragen?

Ich bin mir halt auch unsicher, ob diese anscheinend "mittelschwere Blutabflussstörung" dann gar keine medizinische Relevanz hat, wenn man mir in den meisten Praxen rät, einfach so weiterzumachen wie bisher und bei Bedarf eben Kompressionsstrümpfe zu tragen?

Ich könnt ja mit allem leben (auch, wenn gesagt werden würde "Sieht blöd aus, ist aber nicht weiter schlimm, lassen sie es einfach so, und ab und zu ziept es halt mal im Bein, ist aber in Ordnung" oder wenn es definitiv heißen würde "das müsste man operieren"), aber diese wenigen und dann auch noch gegensätzlichen Infos...das verwirrt und nervt mich. :-/

*:)

_Odelxilahx_


Mhm....hat niemand mehr Anregungen oder eigene Erfahrungen mit Venenproblemen...?

*:)

opthxello


Eine wirklich gravierende Venenerkrankung kann ich aus deine Beschreibungen nicht wirklich herauslesen – außer einen gewissen Spannungsgefühl scheint´s das kosmetische Problem zu sein, welches dich stört;

Man kann Varizen operieren,veröden,lasern etc.,- die Neigung, wieder neue zu bekommen, bleibt bestehen.

Evtl. bringen Kompressionsstrümpfe bis zum Oberschenkel- reichend dir mehr als deine bisherigen.

Als ultima ratio kannst du auch eine Phlebographie ( Kontrastmittel-Darstellung des Beinvenensystems ) bei einem Radiologen durchführen lassen und die Befunde mit einem Gefäßchirurgen besprechen.

__devlilahx_


Othello, danke für deine Antwort. Eine Phlebographie würd ich natürlich nur gern durchführen lassen, wenn es echt notwendig ist...aber ich bekomme ja eh von jedem Arzt eine andere Antwort. :-/ Und ich weiß eben nicht – muss ich die Stammvene wirklich "lahmlegen"? Hilft veröden der Venen am Fuß? Ich hab einfach keine einheitliche Meinung und ja auch selbst keine Ahnung... :-/

Das, was ich einfach nach wie vor nicht ganz verstehe, ist: Ab wann ist es denn nicht mehr "nur" ein kosmetisches Problem? Oder kann man das so einfach nicht sagen?Denn die Venen sehen eben kosmetisch nicht wirklich schön aus – ich kann aber damit Leben, wenn mir das keine gesundheitlichen Risiken (Thromboserisiko oder so) bringt, sondern es eben "nur" nicht schön aussieht.

Wenn ich aber im Befund lese, dass am rechten Bein eben anscheinend eine "mittelschwere Blutabflussstörung" vorliegt, so ist das doch auch medizinisch was relevantes, oder?

Oder "muss" ich da tatsächlich gar nichts weiter tun aktuell, solange mich die Venen kosmetisch eben nicht stören?

Ich habe Kompressionsstrümpfe, die bis zum Oberschenkel gehen, die müsste ich mal ausprobieren. Ich habe die halt leider generell selten an, weil ich das Gefühl habe, dass die mir das Blut abschnüren, und bei den Strümpfen bis zum Knie bekomme ich beim Sitzen Schmerzen im Oberschenkel... :-/ Also ehrlich gesagt ziehe ich die wirklich nur alle paar Wochen mal an, wenn ich echt mal nen ganzen Tag sitzen muss – und aktuell, bei 30 Grad, dann eher auch nicht, weil ich sie dann nicht unter einem Rock tragen möchte. :-/ Ich versuch dann halt viel die Beine zu bewegen, insofern möglich...

Ich hab hier mal ein Foto gemacht:

[[http://www.abload.de/image.php?img=dscn2645lnugh.jpg]]

Ich weiß nicht, ob man darauf genug erkennt, aber so sieht mein Fuß aus, wenn es wie jetzt etwas wärmer ist...

*:)

_ndeXlcilaah_


Mhm....niemand mehr...?

@:)

cnachxette


Meine Füße sehen ähnlich aus bei Hitze, obwohl ich keine Krampfadern habe, allerdings familiäre Veranlagung dazu. Ich versuche echten Krampfadern vorzubeugen durch viel Gehen und Laufen. Bis jetzt hilft es.

Operieren lassen würde ich mich nicht so ohne weiteres. Ich verstehe zwar, dass es Dich kosmetisch stört, aber Deine Füße von den Adern befreien zu lassen, wäre ja kaum möglich, denke ich. Und Dein Bein, nun ja, solange sie nicht hervortreten – Du könntest sie mit Camouflage verdecken, mache ich mit meinen Besenreisern auch.

_5de1lilxah_


Danke für deine Antwort :-)

Ich möchte mich auch nicht ohne Weiteres operieren lassen, sondern wirklich nur, wenn es notwendig wäre (worüber ich ja keine einheitliche Auskunft habe).

Ich denke schon, dass das Blut nicht mehr so sehr in den Füßen versacken würde nach einer OP. Denn mein rechter Fuß sah noch vor ein paar Monaten halt nicht so aus (sondern wie links, eben mit "normal" hervortretenden Adern bei Hitze), und ich hatte auch kein Spannungsgefühl im Fuß und der Vene...das ist nach einer Weiterbildung dort im Februar aufgetreten, und seitdem eben so. Von daher wäre meine Hoffnung natürlich, das mein Fuß dann wieder "normal" aussieht und ich auch kein Ziehen und Spannungsgefühl mehr hätte. Das allein reicht mir aber auch nicht für eine OP, aber ich möchte eben auch nicht ein erhöhtes Thromboserisiko oder so haben..Und bisher war es am rechten Bein leider so, dass ca. alle 2 Jahre ein neuer Venenabschnitt "dazugekommen" ist, der plötzlich sichtbar wurde und wo sich die Vene schon leicht verdickt (bei Hitze eben mehr) – und man sieht jetzt schon, wo der nächste Abschnitt sein wird...(das beginnt bei sichtbaren Teilen der Vene im Oberschenkel und endet eben im Fuß, das ist alles die gleiche oberflächliche Stammvene).

Ach, ich weiß auch nicht. Ich hätt wohl einfach gern ne fachlich fundierte Meinung von nem Arzt dem ich vertraue und der sich Zeit nimmt, aber ich weiß nicht, ob ich das, was ich suche ,finden werde. ;-)

*:)

_Kdezljilah_


Hallo,

ich bin es mal wieder. Die Hitze der letzten Tage bringt mich dazu, meinen Faden mal aus der Versenkung zu holen.

Ich habe im Moment wieder vermehrt Probleme, diese Temperaturen sind echt nichts für meine Beine.

Die letzten Tage sind meine Füße gar nicht mehr abgekühlt, Nachts liege ich im Bett und es fühlt sich an, als würde man mit einer heißen Lampe auf meine Füße leuchten, total überwärmt von innen heraus (auch häufiges kaltes Abduschen der Beine, viel trinken etc. brachte nichts). Ich hab auch wieder so ein Ziehen in den Venen am Knöchel, und sie treten wieder noch mehr als sonst hervor...hier mal ein aktuelles Bild:

[[http://abload.de/image.php?img=20130619_130407ggomj.jpg]]

Ich seh grad, man erkennt weniger, als ich wollte (war schnell draußen mit dem Handy), in echt sieht man es noch deutlicher...vor allem mein rechtes Bein/Fuß sieht aus wie 80. {:(

Ich weiß nach wie vor nur einfach nicht, was ich machen soll – einfach so lassen? Operieren? Und wenn ja, welche Methode? Es gibt so viele Möglichkeiten und ich weiß nicht, was sinnvoll ist. Beim Arzt war ich bisher nicht mehr. Der kosmetische Aspekt ist dabei gar nicht mal so das Ding, klar gefällt es mir auch nicht, aber mit dem Ziehen/Überwärmtheitsgefühl kommt auch immer die Angst, dass ich am Schluß vielleicht doch mal ne Thrombose bekomme, oder mein tiefes Venensystem mit der Zeit noch mitschädige... ":/ Im Oktober fliege ich zudem 10 Stunden in die Karibik (und dort wird es auch nicht kalt sein), wenn mein Bein jetzt schon so herumnervt, frage ich mich, wie es dort werden soll.

Ich komme aus dem Raum Ludwigshafen-Mannheim-Heidelberg und habe nun im Internet noch das

Venenzentrum Freiburg ([[http://www.venenzentrum-freiburg.de/]]), das Venenzentrum Wiesbaden ([[http://www.venenzentrum-wiesbaden.de/News_Presse/)]] und die phlebologische Sprechstunde der Uniklinik Mannheim gefunden ([[http://www.umm.de/940.0.html)]].

Denkt ihr, es würde Sinn machen, in ein Venenzentrum zu fahren, oder gibt es da keinen großen Unterschied, z.B. zur Abteilung für Venerologie in der Uniklinik?

Ich möchte nicht noch zu 5 Ärzten, ich bin mir aber nach wie vor einfach unsicher, wann sowas über ein rein kosmetisches Problem hinausgeht. Ich hätte in den nächsten 2-3 Jahren auch gerne Kinder und bin mir auch hier unsicher, ob man da vorher was machen sollte (wie gesagt: 3 Ärzte – 3 Meinungen bisher).

Kennt sich von euch jemand mit guten Anlaufstellen im Raum RLP / Bawü aus? Ich würde auch weiter fahren, wenn es gut ist...Oder hat jemand von euch schon eine OP gemacht, mit welchem Beschwerdebild und mit welcher Methode?

Gibt es eigentlich Kompressionsstrümpfe, die nicht ganz so dick sind wie die "Kassenstrümpfe", die gezahlt werden? Ich hab sie jetzt die Tage wegen des Ziehens und des Hervortretens wieder angezogen, aber ich mach das nur, wenn ich lange Hosen anhab...mit Rock sieht das einfach total seltsam aus. :-/ Aber vielleicht gibt es ja auch "bessere" Modelle, die nicht so auffallen..? Müsste da mal ins Sanitätshaus gehen. Zudem schlagen die aktuellen Strümfe immer leichte Falten im Knöchelbereich, vor allem wenn ich sitze und sie anhabe, habe ich nach ein paar Stunden so richtige Striemen auf dem Spann, das kann doch auch nicht richtig sein, oder? Die Strümpfe wurden aber ans Bein angepasst. Hatte das beim letzten Paar auch schon. Die Strümpfe, die übers Knie gehen, gehen auch gar nicht, die drücken mir das Blut in den Kniekehlen hab, davon bekomme ich Schmerzen im Oberschenkel...es tragen doch so viele ältere Leute Kompressionsstrümpfe, das kann doch eigentlich nicht so schwer sein? Mach ich was falsch, gibt es da irgendwelche Tricks, oder sind die Strümpfe einfach nix?

Also, über Ratschläge jedweder Art würde ich mich total freuen! :-)

@:)

_-dGeslil;a=hI_


[[http://abload.de/image.php?img=20130619_130423k2u35.jpg]]

Hier nochmal aus ner anderen Perspektive (bisschen näher)...vielleicht erkennt man es da besser.

7-7ergreMixs


;-D willkommen bei den Kompressionssocken

du könntest mehr zu zahlen und ein Comfortmodell wählen ;-)

natürlich gibt es sie auch gefärbt

Im Sommer: Pflanzensprüher und dann schönes kalte kalkarmes wasser und schön wie beim Kneipp ....ach so geht das *:)

_%del ilaxh_


Huhu,

ich will aber nicht zu den Kompressionssocken gehören. %:| ;-) Ich bin doch erst 29...

Aber gut, da ich mich mit dem Thema ja trotzdem auseinandersetzen muss ;-):

Bekomme ich so ein Comfortmodell einfach im Sanitätshaus, also kann ich da einfach hingehen und sagen, ich bräuchte Kompressionsstrümpfe, und die messen dann mein Bein nochmal vor Ort aus? Oder muss das über den Arzt laufen?

Sind diese Striemen oben auf dem Fuß eigentlich normal von den Falten der Strümpfe, oder sollte das nicht so sein? Hatte sie letztens wieder 4 Stunden an, und dann hatte ich 4-5 recht tiefe Faltenabdrücke auf dem Fuß – das ist doch nicht gesund. ":/ Bei den "alten" Strümpfen ist das nicht so arg, die waren aber auch einen Tick weiter und sind jetzt ausgeleierter und bequemer (und wahrscheinlich ineffektiver). Ich will ja auch nicht den Blutfluss abdrücken oder meinen Venen am Schluss noch mehr schaden als nutzen mit schlecht sitzenden Strümpfen. Aber ich hab das letztes Mal auch dem Arzt gesagt und der meinte nur "das kann eigentlich nicht sein, die sind ja ausgemessen. Dann messen wir halt nochmal" – hat sich aber nix geändert, finde, die neuen Strümpfe sitzen wie gesagt sogar noch enger und schlagen eben noch mehr diese Falten. @:)

Hast du denn auch Erfahrungen bzgl. OP bzw. welcher Arzt der beste Ansprechpartner ist (Arzt mit Fachrichtung Phlebologie in Gemeinschaftspraxis vs. Ambulanz einer Klinik vs. Venenklinik?)?

Oder kann mir sonst noch jemand etwas zu dieser Thematik sagen?

*:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH