» »

Erneute Lungenembolien (Beinvenenthrombose) nach 6 Jahren

iGn8a5x9 hat die Diskussion gestartet


Vor 6 Jahren bekam ich nach einer tiefen Beinvenenthrombose massive beidseitige zentrale Lungenembolien und eine Insuffizienz der rechten Herzklappe.

Nach langer Zeit normalisierte sich der Gesundheitszustand wieder.

Marcumar ist seit dem an der Tagesordnung.

Vor ca. einem halben jahr wurde Marcumar durch ASS 100 ersetzt. Leider nahm ich auf ärztl. Verordnung für ca. 14 Tage überhaupt kein blutgerinnungshemmendes Medikament ein (wegen einer bevorstehenden Zahn-OP).

Danach erst solle ich mit ASS 100 beginnen. Heparin in Form von subcutaner Injektion wäre angeblich nicht nötig.

Hätte ich lieber dem Ganzen keinen Glauben geschenkt..denn es folgte erneut eine Thrombose mit evtl nicht bemerkten Embolien. Ein sehr guter Kardiologe stellte heute nun anhand einer Doppleruntersuchung fest, das meine linke Herzklappe ebenfalls nicht mehr richtig schließt.

Ausserdem ist eine Lungenhypertonie vorhanden. Alle anderen Werte des Herzens bis auf zeitweise mehr oder weniger auftretenden Extrasystolen mit heftigen Aussetzern), sind in Ordnung.

Ich frage mich was ist passiert, woher kommt die Insuffizienz der linken Herzklappe, sowie die Lungenhypertonie!

Marcumar nehme ich schon seit langem wieder nach Plan ein.

Für Beiträge sage ich schonmal danke @:)

l.G.ina

Antworten
lJeanEa-Burgfxest


Ina, oh das tut mir wahnsinnig leid für dich :°_

Eine pulmonale Hypertonie, treten oftmals nach einer Lungenembolie auf. Es ist so, dass man immer ein Risiko hat eine zu bekommen, wenn man mal eine LE hatte. Das kann auch noch Jahre später auftreten.

Diese Erkrankung ist ziemlich heftig und leider auch nicht zu heilen.

Wichtig ist, dass du in die Hände eines gutes Kardiologen und Pneumologen kommst, damit du die richtige Therapie bekommst.

Wurde bei dir mal geschaut, ob du eine Gerinnungstörung hast?

Das wäre sehr sinnvoll.

Ich fasse es nicht, dass man bei deiner Vorerkrankung kein Heparin gab :(v sowas kommt aber leider immer wieder vor. Habe das selbst auch erlebt.

Hast du dir überlegt dagegen vorzugehen?

CWha-%Tu


Hallo, Ina,

ich erinnere mich ganz wage an Dich und heisse Dich "Willkommen zurück". Ich wäre froh, das NICHT schreiben zu müssen, denn Du kommst ja aus einem ganz üblen Grund zurück. Dennoch: Schön, dass Du wieder da bist.

Ich denke, was da mit Dir gemacht wurde, ist schlicht eine Sauerei. Ich musste noch nie wegen eines Zahneingriffs ASS absetzen. Nur bei grösseren Blutungsgefahren (z.B. Herzkatheter) setze ich es 4-7 Tage vorher ab, aber doch keine 14 Tage vorher! So etwas zu lesen, macht mich richtig sauer. Natürlich kann man nicht 100% wissen, ob die Embolien dadurch ausgelöst worden sind, aber die Wahrscheinlichkeit ist gross.

Wie Lena schon schrieb, ist es wichtig, dass Du fachübergreifend behandelt wirst. Gerade eine Lungenhypertonie wird oft schludrig therapiert, weil viele Ärzte, selbst Kardiologen, so etwas noch nie in ihrer Praxis hatten, jedenfalls nicht bewusst. Aber ein kleiner Trost: Sei froh, dass man es überhaupt entdeckt hat! Es gab mal einen Bericht im Stern oder im Spiegel über Lungenhochdruck: Die meisten betroffenen leiden im Durchschnitt 2,5 Jahre, bis ein Arzt das endlich entdeckt...

Lieben Gruss

Cha-Tu

iYna5x9


Hallo Leana,

erstmal ganz lieben Dank für deine Anteilnahme :-D ich denke du hast recht.

Als Betroffene ist man so viel näher an der Wahrheit..und du bist ja betroffen, darf ich fragen wie lange das her ist? Bei mir wurde vor 6 Jahren als erstes abgeklärt ob eine Gerinnungsstörung vorliegt, negativ zum Glück !

Naja hilft auch nicht wirklich weiter muß Marcumar jetzt bis ans Lebensende nehmen,

Vorgehen werde ich nicht gegen die Entscheidung des Arztes denn es war auch so in meinem Sinne, na gut er sagte das Heparin nicht nötig sei wenn ich nach der Op mit ASS 100 beginnen würde.Dagegen anzukommen mag schwierig sein und zehrt an den Nerven.

Da sind einige Dinge die sinnvoller sind. Sorgen mache ich mir im Moment ob allein die Einnahme von Marcumar verhindert das schlimmeres passiert. Mein Alltag ist ziemlich stressig mit einigen Verantwortungen, sodaß ein Krankenhausaufenthalt so gut wie unmöglich wäre.

l.G. ina

lSea}na-Bu>rgxfest


Bei mir ist noch nicht ganz 5 Jahre her. Aber ich habe keine . Diese wurde Gott sei Dank bei mir ausgeschlossen, aber bis Anfang des Jahres wusste ich es nicht genau.

Ich habe andere Dinge kaputt von meiner Thrombose. Von meiner LE merke ich heute ( wohl?) nicht mehr.

Da sind einige Dinge die sinnvoller sind. Sorgen mache ich mir im Moment ob allein die Einnahme von Marcumar verhindert das schlimmeres passiert.

Du, ich mag dir ja keine Angst machen. Aber eine pulmonale Hypertonie kann anders ausgehen, und du wirst irgendwann auch weniger Sauerstoff aufnehmen, ich weiß nicht wie lange das dauert, aber das Risiko würde ich an deiner Stelle nicht aufnehmen. Außerdem weißt du nicht ob du eine LE hast, diese kann man ja im CT feststellen. Ich fände es wichtig das abzuklären.

Ich weiß nicht, welche Verpflichtungen du hast, aber bestimmt keine, die du über deine Gesundheit stellen kannst... Wäre es möglich, das doch irgendwie zu lösen?

Marcumar hättest du alleine schon wegen der PH nehmen müssen, lebenslang, dies war früher das Mittel der Wahl. Heute gibt es sehr gute und verträgliche Medikamente, die dir ein relativ normales Leben ermöglichen werden.

Wie geht es dir denn? So körperlich?

iZnax59


Hallo Cha-Tu,

So eine Begrüßung tut einfach gut ich danke dir dafür :)^ :)

Viel Zeit ist inzwischen vergangen und nie hätte ich daran geglaubt selbst noch einmal "Betroffene" zu sein.

Wenn man´s so sieht bin ich froh wieder hier zu sein..und noch mehr freue ich mich das DU immernoch da bist und den Mut nicht verloren hast hier zu schreiben.

Also das Absetzen von Marcumar vor der Op erfolgte tatsächlich eine Woche davor.

Danach lag der Quick Wert bei ca 35, zu gefährlich sagte der Zahnarzt, was ja auch ok war.

Danach eine weitere Woche sammt Wochenende und den darauffolgenden Tag "OHNE" gerinnungshemmende Mittel.

Das kann nicht gut gehen dachte ich mir und rief beim Hausarzt an um zu fragen ob ich bis zum Wechsel auf ASS unmittelbar nach der Op evtl. Heparin spritzen solle. Er verneinte es wäre nicht nötig.

Weißt du ich gebe mir mittlerweile selbst den TRITT ! hätte es doch denken können das es nicht gut ausgeht, oder?

Naja jetzt ists passiert und das einzige was wirklich wichtig ist, ist nach vorne zu schauen, wie du es gesagt hast.

Nach der ersten Embolie vor 6 Jahren waren dieselben Beschwerden wie in der letzten Zeit.

Hin und wieder diese seltsame Druckveränderung einhergehend mit dem Gefühl husten zu müssen..

Der Weg zum Pulmologen wird unumgänglich sein. Auf den Termin heute beim Kardiologen wartete ich seit 4 Monaten, er ist wirklich sehr gefragt und der allerbeste hier in der Gegend.

Bin sehr froh das er es überhaupt entdeckt hat :)= Es war wohl Glück im Unglück.

lieber Gruß ina

i~na5f9


Hi Leana :-)

So eine Thrombose hinterlässt Spuren da kann hinterher so einiges sein..stimmt !

Schön das du jetzt nach 5 Jahren so ziemlich beschwerdefrei bist bezüglich der LE. Das war bei mir auch so, konnte sogar Leistungs -und Ausdauertraining machen..bis jetzt vor kurzem sogar.

Dann kam immer mehr Leistungsabfall und die typischen Symptome die für sich sprachen, Schmerzen und Druckgefühl im Bein.

Bin froh heute erfahren zu haben was los ist, auch wenns schmerzt und mich sehr traurig macht.

Morgen gehts zum Hausarzt Zwecks Überweisung zum Pulmologen. Danach mal schauen wies weitergeht.

lieber Gruß ina

l/eanaE-Bur8gfesxt


Naja, eigentlich war die Lungenembolie bei mir das kleinere Übel |-o

Gut geht es mir heute auch nicht. Aber es ist eben nur sehr einschränkend, schmerzhaft ect. Nicht lebensbedrohlich. Von daher darf ich mich gar nicht beschweren :-)

Ich wünsche dir gute Besserung :)* und viel Glück für morgen, dass du nun einen guten Therapieweg finden wirst @:)

i/nax59


Ja jeder hat sein Päckchen zu tragen oder wie heißt das so schön? Die beste Krankheit taugt nix ":/ :(v

Ständig stark eingeschränkt sein oder Schmerzen haben ist nicht das Wahre.

Irgendwie gehts immer weiter, muß ja !

Ich danke dir und wünsche dir ebenfalls gute Besserung und heute noch einen schönen Abend @:)

glg ina

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH