» »

Bluthochdurck & verengte Aterie im Kopf mit 23 !

MViunxa


Hallo,

ich wollte mich mal melden wie es jetzt bei mir inzwischen aussieht.

Meinen Nephrologen Termin habe ich bereits hinter mir und der konnte nichts besonderes finden an der Niere.

Meinen Bluthochdruck hatte ich nun soweit mit meiner Hausärztin wieder im Griff, dass ich mitlerweile den Betablocker abgesetzt habe da ich überhaupt nicht mehr "aufstehen" konnte ohne das Gefühl zu haben gleich umzukippen. Seit dem ich diesen abgesetzt habe, gehts mir wieder gut und ich kann auch mal meinen Tieren auf dem Boden entwas zu fressen geben ohne gleich umzukippen :D

Eine 24h Blutdruckmessung ist in einer Woche auch nochmals dran zur Sicherheit.

Nachdem es mir nun psychisch endlich besser ging, da ich mir nichtmehr so Sorgen machte um meine Gesundheit und vor allem um den befürchtetend Schlaganfall, musste ich nur leider am Donnerstag einen "Rückschlag" erleiden. Ich bekam wieder solch einen Anfall wie am 25.07, wegen dem ich ins krankenhaus bin. Genau den selben !

Sehstörung im rechten Auge, dann setzen Sprachstörungen ein als die langsam wieder nachliesen kam dann auch das Taubheitsgefühl im rechten Arm und in der rechten Gesichtshälfte.

Ich bekam wieder so Angst, dass ich ins Krankenhaus gefahren bin. Dort angekommen war der Anfall natürlich wieder weg (dauert immer nur 10-20 min):/ Was blieb war mal wieder .... mein hoher Blutdruck 200/100. Da ich aber diesmal versichern konnte, dass der Anfall NICHT wegen des zu hohen Blutdrucks angefangen haben kann, (da ich nun regelmäßig messe) konnte ich die Ärzte diesmal wenigstens davon überzeugen, dass das bei mir im Krankenhaus eine Art Panikattacke ist die zu diesem enorm hohen Blutdruck führt. Denn Zuhause war er die ganze Zeit niedrig. Und siehe da.. die Ärzte schenkten mir glauben, gaben mir diesmal NICHTS gegen den hohen Blutdruck und ließen mich in der Zeit in der mein Blut untersucht wurde etwas allein im Raum. Innerhalb einer stunde war er dann von 200/100 auf 140/85 ! Und ich wette .. wäre ich komplett zuhause gelegen wär er noch weiter runter gegangen.

Da diesmal also nicht stundenlang an meinem Bluthochdruck rumgedoktert wurde, wurde die Aufmerksamkeit meinem Anfall gewidmet. Dieser solle wohl ein Migräneanfall gewesen sein. ich war sehr verwundert da ich Migräne ohne Kopfschmerz nicht kenne ... aber 4 Stunden nach meinem Anfall setzen diese dann auch ein.

Zu meinem Neurologen gehe ich am 16.10 solange muss ich es noch aushalten :/ Krankenhaus habe ich abgelehnt wegen meiner Panik. 6 tage haben mir dann doch gereicht als Schlaganfallpatient :(

Fals es wirklich Migräne ist bin ich hier wohl falsch mit meinen Fragen. Habe zwar viel über Migräne mit Aura nun im nachhinein gelesen aber da ich den Aura Anfall zwei Tage hintereinander und einen davon mitten in der Nacht hatte, bin ich mir sehr unsicher ob das noch eine Migräne Auro sein kann. Hoffe und denke mal, dass mir dass dann mein Neurologe erklären kann.

P.s. meinen Schnellfluss im Kopf werde ich dennoch vom Neurologen überprüfen lassen.

SZchnbeehexxe


Dieser solle wohl ein Migräneanfall gewesen sein. ich war sehr verwundert da ich Migräne ohne Kopfschmerz nicht kenne ... aber 4 Stunden nach meinem Anfall setzen diese dann auch ein.

Migräne kam mir auch in den Sinn.

Bin gespannt was der Neurologe sagt.

p-el;ztiNer8x6


Es gibt einen seltene Erkrankung, der meine ich ein Gendefekt zugrunde liegt und bei der die großen zum Gehirn zuführenden Arterien verkalken.

Mir fällt der Name nur leider nicht mehr ein. Irgendwas mit Syndrom. Ich weiß aber noch, dass der Chefarzt der Neurochirurgie an der Berliner Charité, Klinikum Virchow einer der wenigen in Europa ist, der sowas operiert/behandelt bzw. Sich damit auskennt.

p)elzti.er{86


Hab mal ein bisschen recherchiert...die Erkrankung, von der ich sprach, nennt sich Moya Moya Syndrom.

[[http://de.wikipedia.org/wiki/Moyamoya]]

Offenbar kann diese Verengung der hirnversorgenden Gefäße auch oefters mit Nierenaterien Stenosen einhergehen, wenn man mal in der Literatur sucht.

Prof. Vajkoczy ist der Chefarzt der Neurochirurgie an der Berliner Charité.

Mit dem kann man sogar hierüber [[http://neurochirurgie.charite.de/]] Kontakt aufnehmen. Lass mich wissen, ob das weiterhilft...

Ich war mit 22 in eben jener Situation, dass ich am Ende war, psychisch wie physisch, und ich nur durch Zufall und Eigenrechervhe nach 22 Jahren die Diagnose meiner sehr seltenen und schweren Erkrankung erhielt.

M?iunxa


Huhu,

also Nierenaterien Stenosen ist bei mir ausgeschlossen. Da war ich gerade erst, beim Nephrologen.

Man müsste doch aber bei irgend einer Untersuchung erkennen können ob Aterien verkalkt sind ?!

Besonders jetzt bei meinem Neurologen Termin ?!

Wurde das bei dir nur nicht gefunden oder gab es nur keine Therapiemöglichkeit ?

Denke mal, dass bei mir noch ein paar Dinge offen sind, die ich noch untersuchen lasse bevor ich mich an die "seltenen" Krankheiten heranwage. Zumindest mein Neurologen Gespräch abwarten.

Dennoc vielen Dank für deine Hilfe, fals gar nichts gefunden wird und meine bescherden nicht lachlassen werde ich eh weiter "forschen" müssen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH