» »

Stunden- und tagelanges Herzstolpern

p\ire^lla hat die Diskussion gestartet


Hallo liebe Forumer,

ich 53 Jahre und habe schon seid meinem 30. Lebensjahr ab und zu mit Herzstolpern zu tun. So lange das nur ab und zu war, konnte ich damit leben.

Mittlerweile bin ich 53 und ich habe das Herstolpern oft stundenlang über den Tag. Manchmal hielt das Tage, manchmal Wochen an, dann waren wieder einige Wochen Pausen und alles begann von vorn. Ich wurde des öfteren schon von Kopf bis Fuß untersucht aber man sagte mir immer das die Rysthmusstörungen normaler Natur seien. Aber das Komische ist, das dieses Herstolpern wenn ich am EKG Gerät liege oder ein 24 Stunden EKG habe plötzlich nur noch ganz selten auftreten und nicht so massiv sind wie ich das kenne. Ich gehe jede Wette ein, würde ich jetzt zum Arzt gehen, wäre es wie immer, von den Dingern zeigen sich ein Paar auf dem EKG und kaum bin ich zu Hause ändern die sich wieder.

Kennt das jemand von Euch das die Rythmusstörungen Stunden oder Tage anhalten und fast ohne Unterbrechung da sind? Das heißt: es stolpert in der Minute jeden zweiten Schlag und das geht eine halbe Stunde, dann habe ich z.B. zehn Minuiten Ruhe dann geht das eine halbe Stunde lang los, dann habe ich vielleicht 5 Minuten bis es wieder los geht und so weiter. Manchmal geht das über mehrere Tage so und mittlerweile quäle ich mich seit Stunden rum.

Das Schlimme ist das ich wahnsinnig in Panik gerate da ich einen schwerkranken Sohn habe der auf ein Spenderherz wartet. Mir darf nichts passieren denn das würde er nicht überleben. Meine Rythmusstörungen stehen in keinem Zusammenhang mit der Erkrankung meines Sohnes. Der hat vier angeborene Herzfehler und das ist nicht mir vergleichbar, so die Aussage der Kardiologen.

Ich wäre foh wenn mir jemand einen Tip geben könnte wie ich damit ungehen kann. Zur Zeit könnte ich so durchdrehen, weil es kaum noch erträglich ist. Aber ich denke da kommt auch meine innere Unruhe jetzt noch zu.

Ich wünsche Euch allen das Ijr Euer Herz euch nicht zu doll stresst und in Angst versetzt

Lieben Gruß und en schönes WE

Gaby

Antworten
Jranx74


Hallo,

ich hab damit zwar selber keine Erfahrungen (oder zumindest nur im normalen Maße, würde ich sagen), aber ich würde da mal nach Zusammenhängne fahnden.. ist es nur zuhause, und nicht nur beim Arzt dann besser, wenn Du am EKG hängst, oder auch allgemein sonst wenn Du nicht zuhause bist? Gibt es irgendwas, das anders ist in den "Stolperphasen"? Sitzt Du da mehr/anders? Oder ernährst Dich anders? Hast Du zuhause (vielleicht durch den Sohn, wenn ich das so sagen darf) belastende Umstände, Stress, die dann ausser Haus nicht gegeben sind? Fühlst Du Dich beim Arzt besonders in Sicherheit und bist deswegen vielleicht entspannter und daher dann kein Stolpern?

Gruß+gute Besserung

7_7er2gxreis


ich würde mal ein Streßecho machen lassen ;-)

pufefYfi3x6


hallo pirella

ja ich hatte es amanfang des jahres..das ging über ein viertel jahr lang. stolpern trag ich jetz schon seit 10 jahren mit mir rum..bedingt durch meine angsterkrankung vermut ich. aber dieses jahr hatte ich es von februar bis mitte mai...klar hab ich ein langzeit-ekg machen lassen, weil ichmir selbst gedanken gemacht habe..ich hatte stundenlang den ganzen tag...aufgezeichnet wurden damals bis zu 4000 ES ...aber laut kardiologe alles gut ..gesundes starkes herz..seither versuch ich so hinzunehmen...funktioniert nich immer..aber übung macht den meister :)z

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH