» »

Bluthochdruck und Alkohol

7C7erlgrexis


:|N von heut auf morgen besser keine ;-)

Jlan7x4


Ääääääääääääähm..

Wenn Deine Familie "komisch" reagiert wenn Du AUFHÖRST und Du dann unter Beobachtung stehst etc., da also irgendwas komisch läuft und Dich unter Druck setzt (paradox – Druck, weiterzutrinken) hast Du ein problem – ein psychologisches (oder Beziehungstechnisches). Da solltest Du mal ernsthaft drüber nachdenken. Vielleicht hast Du zu hohen Blutdruck wg. Dauerstress aufgrund belastender Beziehungs-/Lebensumstände?

5x0,5 l Bier am Abend ist zuviel, keine Frage. Das geht nach hinten los. Kleine könnte man noch tolerieren, aber bei 2 bis 2,5 liter wird auf Dauer ein Problem draus. Und sowas tun weil man sonst schlecht schläft (was ich damals auch getan hab) ist wirklich kein gute Idee. Wie sagt man.. den Teufel mit dem Beelzebub austreiben.

Vielleicht trinkst Du auch WEGEN belastender Beziehungsumstände?

Ich finde, das klingt alles nicht gut..

N[au^tik#us


Nee Jan,

so ist es natürlich nicht, vielleicht habe ich mich etwas blöd ausgedrückt - ich habe bestimmt keine Beziehungskrise.

Es war aber beim Rauchen aufgeben nicht anders: nach einer Woche fragte meine Frau mich, ob ich nicht mehr rauche, nachdem sie es gemerkt hatte. Ab dann war es offiziell, da war es dann für Familienmitglieder auch interessant ob ich es schaffe oder nicht = somit fühlte ich mich unter Beobachtung.

Bevor die anderen diesen Schritt merken und den Verlauf beobachten können, finde ich es einfacher solche Angewohnheiten zu ändern. Meine Frau ist mit Sicherheit nicht der Grund für den hohen Blutdruck; ganz im Gegenteil: sie ist diejenige die darauf achtet, dass das was auf dem Tisch kommt gut für mich ist.

So - wir haben 19:00 Uhr vorbei und ich hab noch kein Bier aufgemacht.

JEayn7x4


Doch, natürlich hast Du ein Problem in der Familie. Wenn Du Dich beim Rauchen-aufhören und Trinken-aufhören familiär unter Druck fühlst, ist da ein Problem. Das kann man mit Sicherheit pauschal so sagen.

Aber ist doch prima. Versuch mal alkfrei zu bleiben!

Prost (mit Wasser).

J\an74


Ähm aber wenn Du Entzug spürst, versuch nicht, alkfrei zu bleiben. Das ist dann gefährlich. Meinen Rat korrigier.

N.a"utikxus


Also da ärgere ich mich jetzt wirklich drüber und ich glaube auch zu Recht! Du kennst mich nicht - ich kenne dich nicht und da hast du die Stirn einfach zu sagen: Doch! Du hast familiäre Probleme! Das ist eine Frechheit! Komm her und überzeug dich selbst davon! Bist herzlichst eingeladen!

Die Diskussion ist hiermit für mich beendet!

NWauti1kVus


Ok, ich hab Dampf abgelassen, ist gut jetzt, ich melde mich morgen wieder :)

J1an74


Dampf ablassen ist gut :-)

Ja ich bin ziemlich offen und direkt, das ist mir auch klar. Ich weiss auch das ich daneben liegen kann. Alles nich persönlich gemeint.

Aber wie auch immer.. so wie Du das beschreibst, dass Du Dich unter Druck fühlst bei solchen Vorhaben (was ich ja sogar teilweise nachvollziehen kann, dann lastet so ein Erfolgsdruck auf einem), ist schon was, worüber Du, sagen wir mal, nachdenken solltest.

Es kann durchaus sein das Du in belastenden Beziehungsstrukturen (in Bezug auf die ganze Familie) steckst, die Dir gar nicht so klar sind.

Hm, ausserdem hat der regelmäßige Konsum von 2-3 Litern Bier pro Abend sicher auch sein Gründe.. ;-). Nur "zum besser schlafen" nehm ich Dir auch nicht 100% ab.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH