» »

Herzstolpern beim Belastungs-Ekg

s9ommeFrwin[dx82 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

diese Woche war ich(30 Jahre, Mänlich) beim Arzt zum Belastungs-EKG.

Ich bin ca 20min Fahrrad gefahren wo alle 2min der Puls gemessen wurde.

Dann sollte ich aufhören und ruhig sitzen, da bekam ich wirklich häufiges Herzstolpern.

Der Arzt meinte das mein EKG super war, auf mein Nachfragen wegen dem Stolpern schaute er noch einmal nach und meinte dass nichts aufgezeichnet wurde.

Ich hatte bestimmt 15 Stolperer!

Kann man sich so etwas einbilden?

Ich habe seit 2001 Herzstolpern, zwischen 2007-07.2012 hatte ich kaum Stolperer(Habe mit Rauchen aufgehört). Dann bin ich zum Fussballtraining wo ich mich ganz schön verausgabt habe und seit dem habe ich wieder sehr häufig Herzstolpern(deswegen bin ich zum Belastungs-EKG).(Ultraschall war auch Ok, 64% Leistung).

Viele Grüße

Antworten
CUhHa-,Tu


Kann man sich so etwas einbilden?

Nein, aber es können Nervenimpulse o.ä. sein. Nicht alles, was sich wie eine Extrasystole anfühlt, ist auch eine.

Gruss

Cha-Tu

s$ommerrwindx82


Hallo Cha-Tu,

danke für Deine Antwort.

Sind solche Nervenimpulse gefährlich? Hätte das Gerät das nicht auch aufgezeichnet?

Also wenn beim Belastungs EKG echte Stolperer gewesen wären, hätte das EKG-Gerät das auch aufgezeichnet oder gibt es da unterschiede bei den Geräten.

C*ha`-Tu


Nein, das ist nicht gefährlich. Und nein, das EKG-Gerät nimmt nur Impulse der "Herzelektrik" auf, nicht solche z.B. in anderen "Gegenden" des Brustkorbs.

sLommRer$winyd82


Also fühlen sich die Nervenimpulse genauso an wie Herzstolpern? Oder sagen die dem Herz das es Stolpern soll.

Bin ein wenig verwirrt.

Danke für deine Antwort

C"ha-Txu


Es gibt Nervenimpulse, Reizungen etc., die sich im Brustkorb abspielen, die der Betreffende wie eine Extrasystolen fühlt, aber es ist keine. Mein Freund hat das bei seinen Patienten schon sehr oft festgestellt (er ist Arzt), dass sie felsenfest behaupten, jetzt gerade in diesem Moment Extrasystolen zu spüren, aber das (sorgfältig angelegte) EKG zeigt nichts Entsprechendes. Das sei (laut seinen Aussagen) ein häufiges Phänomen, das aber nichts mit dem Herzen zu tun hat. Du hast doch sicherlich schon mal so ein Zucken im Bein, oder im Finger oder im Auge gehabt, da zuckt es dann unwillkürlich. Und so etwas kann sich auch in den Nerven im Brustkorb abspielen. Mit dem Herzen hat das nichts zu tun.

Gruss

Cha-Tu

IrtzyBiftzySp=idera89


Ab wann ist ein Belastungs-EKG eigentlich aussagekräftig? Nur, wenn man seine max. Herzfrequenz erreicht?

SNunny?Sonnesnscheixin


Hallo Cha-Tu, hallo Sommerwind 82,

...ich kenne das auch – hatte beim letzten und auch in 2011 beim also vorletzten Belastungs-EKG ganz zum Schluss der "Radel-Zeit" ...einen bzw. zwei ganz heftige Herzstolperer gespürt (war da sogar noch verkabelt) --- ich dachte, diese "Rucker" müsste man sogar auf der Brust sehen – ABER....auf dem EKG war nixxxxxxxxxxxx davon zu sehen.

Letztes Jahr machte ich die beiden Schwestern am Ende des Belastungs-EKG's noch darauf aufmerksam, dass ich da gerade einen dicken fetten Herzstolperer hatte.

Aber sie hatten in ihren PC, der ja lief während des Belastungs-EKGs, nichts gesehen..

Koooomisch.....

Aber wenn ich zu hause meinen Blutdruck messe, höre ich doch, wie immer mal ein "Piepton" ausfällt – und spüre, wie dat zuckersüße Herzchen bissel "ruckelt" in meiner Brust...

Ist nicht zumindest das Ausbleiben des Pieptones beim Blutdruckmessen zu hause ein Beweis, dass es dooooch "echte" Herzstolperer sind ??? ??? ??? ??

Was meinste, lieber Cha-Tu ??? ???

Liebe Grüße aus dem spätsommerlichen Berlin

von Sunny *:) @:) :)*

Ceha--NTxu


Ist nicht zumindest das Ausbleiben des Pieptones beim Blutdruckmessen zu hause ein Beweis, dass es dooooch "echte" Herzstolperer sind ??? ??? ??? ??

Nein. Das Gerät kann auch bei irgendwelchen Zuckungen piepsen, je nach Empfindlichkeit des Geräts. Wie ich an anderer Stelle in den letzten Tagen bereits schrieb, gibt es viele Patienten, die ES spüren, obwohl keine da sind. Sie spüren oft Zuckungen der Nerven in Herznähe als ES. Das Phänomen kennt jeder Kardiologe.

Gruss

Cha-Tu

sGommeDrwiPnxd82


Vielen Dank, jetzt bin ich ein wenig erleichtert ;-)

C!ha(-xTu


Ab wann ist ein Belastungs-EKG eigentlich aussagekräftig? Nur, wenn man seine max. Herzfrequenz erreicht?

Nein. Man kann allerdings nur eingeschränkt etwas über eine mögliche koronare Herzerkrankung aussagen. Aber Aussagen zu Rhythmus, Rhythmusstörungen etc, sind sehr wohl möglich.

Gruss

Cha-Tu

I't>zyBtitzyS0pitderx89


Danke, Cha-Tu.

Mein HA hat nämlich, aufgrund wiederkehrenden Herzrasens, Blut abgenommen (CK-MB) und als das okay war ein Belastungs-EKG durchgeführt. Ich habe aber nur 150 Watt und dabei eine Herzfrequenz von 137 erreicht. Nach dem Belastungs-EKG war er ziemlich sicher, dass das Herzrasen wohl keine organische Ursache hat. War anfangs etwas erstaunt, dass er das so sicher sagen konnte. Aber er ist halt der Arzt, nicht ich ;-D

Cuha-xTu


Also, zu Rhythmusproblemen, ob ja oder nein, kann man bei diesen Werten sicher etwas Genaues sagen. Problematischer wäre es bei Aussagen zur koronaren Herzkrankheit, da sollte so hoch belastet werden, wie es altersgemäss ist, sofern vorher keine Angina-Pectoris-Beschwerden oder schwere Atemnot auftreten. Aber das war bei Dir ja nicht die Fragestellung, sondern der Rhythmus, und da war das okay.

Gruss

Cha-Tu

I*tzyBHi*tzyS]piderx89


Danke, Cha-Tu ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH