» »

Bluthochdruck und Schweißausbrüche

C3ha-Txu hat geantwortet


Liebe Carmen,

danke für die guten Wünsche und danke für Drücken :-)

Danke auch an Jan und Zapperlott. Es geht heute schon deutlich besser. Diese Viren bewirken ja meistens sehr heftige, aber glücklicherweise schnell vorübergehende Reaktionen. Allerdings sind 4 Tage auch genug, finde ich... ;-)

LG

Cha-Tu

cxarmeny11,2119x70 hat geantwortet


Hallo Ihr *:) ,

auch ich möchte mich für die lieben Wünsche bedanken. :-)

Allerdings sind 4 Tage auch genug, finde ich...

Oja, das glaube ich Dir.

Ich muss jetzt erstmal meinen Bericht vom LZ-EKG verbessern. Hab nochmal nachgesehen und mir ist aufgefallen, das ich Mist geschrieben habe. |-o Es sind wohl 36 Salven insgesamt, aber nicht die längste in einer Stunde mit 52 Schlägen, denn das wäre wohl zuviel. Sondern es sind (die Ärztin hat es mir gezeigt, aber ich weiß ja nicht wieviele) mehrere in dieser Zeit mit insgesamt 52 Schlägen. Insgesamt über den Tag verteilt 36 salven mit 156 Schlägen. Sorry. |-o Schon eigenartig, das sich das alles so "gesteigert" hat, obwohl ich an dem Tag fast nichts gemerkt habe. Noch vor kurzem waren es nur ein paar Es, keine Pausen.... ":/ Ich bin, weiß Gott, nicht empfindlich wegen dem Stolpern, aber immer wenn ich etwas mache und der Schwindel dabei sind schon nervig. Merke immer wieder länger andauerndes Solpern, wie vibrieren in der Brust, bei dem mir ganz besonders schwindlig und wenn es lange ist, auch schwarz vor den Augen wird. Könnten das dann solche Salven sein?

Liebe Grüße Carmen

Czha'-Tu hat geantwortet


Ja, das können die Salven sein, die diese Symptome auslösen.

Und das muss dringend abgeklärt werden, liebe Carmen...

Es ist ein UNDING, dass Du erst im Juli einen Termin beim Kardiologen hast. Das geht nicht. Da MUSS Dein Hausarzt was dran machen (Kardiologe unter Druck setzen, damit der Termin zeitnah ist). Das geht einfach nicht. Das sind ja keine sogenannten SVES-Runs, über die ich lächelnd die Schultern zucken würde. Das sind Salven/Ventrikuläre Tachykardien. Und (jetzt sage ich's man ganz hart), wenn das nicht abgeklärt wird, macht sich jeder Arzt, der das NICHT tut, meiner Meinung nach strafbar, da das meiner Auffassung nach unterlassene Hilfeleistung ist.

Liebe Grüsse und schönen Abend

Cha-Tu

charmLen11$2119x70 hat geantwortet


Lieber Cha-Tu,

lieben Dank für Deine Antwort. Das LZ-EKG machte die Vertretungsärztin, die mich in die Klinik einwies und die mir mit dem Hämatologen weiter helfen wollte und dann auch "nur" den Termin, ohne ihn zu sprechen, gemacht hat. :-( Sie ist das EKG mit mir am PC durchgegangen und hat es mir dann mitgegeben, das war´s. Sie sagte nichts davon, ob es weiter abgeklärt werden muss, gar nichts. Nur das es nicht so in Ordnung ist.

Mein Hausarzt hat das EKG noch gar nicht gesehen. Ich kann erst morgen/heute früh zu ihm hin. Mal sehen, ob er für mich Zeit hat. :-/ Ich muss ihn auch noch einmal wegen diesem Belastungshusten fragen. Mir tut dann alles innerlich weh. Das Capval für die Nacht hilft da nicht immer, ich huste ja auch tagsüber, wenn ich mich belaste und die Luft ist schlechter. Nachts habe ich mir das Bett wieder höher gestellt, das hilft auch schon, nur das Liegen auf der linken Seite ist unangenehm wegen der Luft, mag aber auch nur Einbildung sein.

Sag mal, können eigendlich all die Dinge, die das LZ-EKG aufgezeichnet hat, auch Artefakte also durch Wackler oder so sein? Sicher, ich merke das Stolpern, den Schwindel, Schmerz und Schwäche, aber beim letzten LZ-EKG war doch NICHTS. ":/

Sei ganz lieb gegrüßt, Carmen (die jetzt nochmal versucht zu schlafen %-| )

C[hJa-Txu hat geantwortet


Sicher, ich merke das Stolpern, den Schwindel, Schmerz und Schwäche, aber beim letzten LZ-EKG war doch NICHTS. ":/

Liebe Carmen,

das hat nichts zu bedeuten, dass im letzten EKG "nichts" war. Um es knallhart zu sagen: Du wirst ja seit Ewigkeiten nicht adäquat behandelt, und da verschlechtert sich Dein Zustand immer mehr. Das alles heilt nicht von alleine. Und wenn Du nicht behandelt wirst, kann das nicht nur nicht heilen, sondern Dein Zustand geht bergab. Du merkst es doch...

Klar, ein Artefakt hin und wieder ist möglich. Aber gleich das ganze EKG hindurch? Nee, daran glaube ich nicht...

Lieben Gruss!

Cha-Tu

cWarm=en1h1211x970 hat geantwortet


Lieber Cha-Tu,

ja Du hast recht, ich merke leider das es mir immer schlechter geht. :-(

Klar, ein Artefakt hin und wieder ist möglich. Aber gleich das ganze EKG hindurch?

Mhh, darüber habe ich auch schon nachgedacht, dass das ein bissel viel wäre.

Du wirst ja seit Ewigkeiten nicht adäquat behandelt

Das wird wohl auch nicht passieren. :-(

Bin heute beim Hausarzt gewesen. Ich habe ihn wegen den massiven Schmerzen in Brust- und Magenbereich gefragt. Er ist der Meinung, das diese vom Herz ausgelöst werden und als ich erstaunt fragte, das es doch in Ruhe wäre, meinte er "Ja in Ruhe, das ist ja gerade das schlimme." Auch diese starken Muskelschmerzen und die Schwäche, wenn der Puls so schnell ist, erklärte er mir. Er benutze einen englischen Ausdruck, irgendwas mit High.... Der Puls wäre dann so schnell, das es zu Sauerstoffmangel in den Muskeln führt. das führt zu Krämpfen und den starken Schmerzen. Weiß jemand, wie das heißt? Ich würde es gern verstehen und irgendetwas dagegen tun können. :-( Aufgrund des LZ-Ekg´s schickte er mich sofort zum Kardiologen, zu dem ich sonst auch gehe und bei dem ich im Juli Termin hatte. Er meinte, das wäre viel zu spät, müßte sofort abgeklärt werden.

Die Schwestern beim Kardiologen meinten, ich könne nicht dran kommen, es wäre viel zu voll, der Termin im Juli reicht aus. Trotzdem fragten sie beim Arzt nach, dieser nahm mich kurz rein, fragte nach Beschwerden und hörte mich ab. Aufgrund eines Herzgeräusch´s beschloss er dann doch ein Echo zu machen. Das Geräusch kommt durch eine Aortenstenose und -insuffizienz Grad 2. Weiterhin liegt ein AV-Block und ein kompletter Rechtsschenkelblock vor. Die Pumpkraft ist von 65% auf 50% "gesunken". Was wovon und ob die Synkopen vom Herz kommen, der Husten, die Muskelschmerzen weiß der Kardiologe nicht. Das im EKG könnten auch alles Fehler sein. ":/ Ich soll jetzt das Digitoxin immer am Wochenende pausieren und statt Bayotensin, was ich ja weiter nahm, jetzt Verapamil. Man muß es halt mal beobachten-bis zur nächsten Synkope %-| Immerhin hätte ich ja Leitunsstörungen im EKG. Ich bin sicher kein Weichei, aber ich habe richtig Angst das diese starken Schmerzen Nachts noch einmal auftreten. :-/

Meinen Hausarzt soll ich heute abend anrufen, was rausgekommen ist. da ich aber wegen einem Rezept für das Verapamil sowiso morgen nochmal hinmuss und weil man eh nie weiß, wie man ihn am Telefon erwischt, kann ich es ihm auch dann morgen erzählen. So richtig schlau bin ich nun auch nicht. ":/ Bin fix und alle, werd mich jetzt erstmal ausruhen.

Sei lieb gegrüßt Carmen

CRhCa-Tu hat geantwortet


Liebe Carmen,

keine Sprechstundenhilfe hat das Recht und vor allem die Kompetenz, zu entscheiden, wann ein Termin "ausreicht". Das ist eine Frechheit. Wäre ich an Deiner Seite gewesen, hätte die Dame einen Kommentar erhalten, den sie so leicht nicht vergessen würde....

Und das, was Dein Hausarzt sagte, stimmt. Genau DAS ist das Schlimme... Ich finde es gut, dass er dann auch konsequent fordert, dass Du zum Kardiologen gehst. Dass der Dir wieder mal nicht optimal geholfen hat, steht auf einem anderen Blatt.

Ansonsten berichte den HA morgen von all dem. Bin gespannt, was er sagt und ob ihm noch was einfällt.

Liebe Grüsse

Cha-Tu

charmben1+121x1970 hat geantwortet


Lieber Cha-Tu,

keine Sprechstundenhilfe hat das Recht und vor allem die Kompetenz, zu entscheiden

Das dachte ich mir auch, hatte aber keine Kraft mehr, mich irgendwie groß zu wehren. Ich war/bin so fertig, das ich, als sie sich bewusst so lange Zeit ließen den Arzt zu fragen, schon hingehen und sagen wollte das ich freiwillig gehe, weil ich nicht mehr konnte.

Und das, was Dein Hausarzt sagte, stimmt. Genau DAS ist das Schlimme...

Wie gesagt, ich habe Angst, das es wieder kommt, es war zu heftig.

Dass der Dir wieder mal nicht optimal geholfen hat,

Ich zweifel schon wieder die ganze Zeit, das es überhaupt vom Herz kommt. Kann denn der Schmerz überhaupt vom Herz kommen? Ist das jetzt, nach dem Echo Termin beim Kardiologen nicht ausgeschlossen. Was wenn er Recht hat und das im LZ-EKG sind wirklich alles Fehler? Ich bin vorhin, als ich beim Kardiologen gewartet habe, ein paar Schritte in der wunderbaren Frühlingssonne gelaufen, weil ich es in der stickigen Praxis einfach nicht aushielt. Mein Herz schlug und stolperte wie verrückt, es brannte, ich konnte mich vor Schwindel kaum auf den Beinen halten. Ich habe es so satt, aber selbst wenn ich morgen zum Hausarzt gehe, er wird mir auch nicht weiter helfen können. Er kann doch nichts anderes sagen, als der Kardiologe. Aber ich bekomme hier schon auf kurzen Strecken keine Luft. :°(

Liebe Grüße Carmen

pKraxxa hat geantwortet


Ich soll jetzt das Digitoxin immer am Wochenende pausieren

Was soll das bringen?

Digitoxin hat eine Halbwertszeit von ca. 7 Tagen, so das dies den Digitoxinspiegel nicht wirklich senken wird.

Wieviel Digitoxin nimmst du den und wann wurde zum letzten der Digitoxinspiegel bestimmt?

CLha-Txu hat geantwortet


Liebe Carmen,

ich habe nicht das Gefühl, dass Du bei diesem Kardiologen in guten Händen warst (siehe auch praxas richtigen Einwand!).

Und bezüglich "doch nicht das Herz": Dein Hausarzt ist davon überzeugt, dass es das Herz ist (ich übrigens auch). Und einige andere Ärzte ja auch. Warum sollen die alle Unrecht haben und ein doch eher seltsamer Kardiologe, der anscheinend nichts von der Halbwertzeit des Digitoxin weiss, hat Recht? Überleg mal...

Aber ich verstehe, dass Du mit aller KRAFT der Imagination versuchst, die Realität nicht wahrhaben zu wollen. Aber ich werde Dich immer auf die Realität hinweisen. Ich habe das Gefühl, dass Du erst dann wirklich anfangen wirst FÜR DICH zu kämpfen, wenn Du begreifst, wie schlimm es um Dich steht. Und wenn Du nicht ENDLICH anfängst, für Dich zu kämpfen, sehe ich sehr schwarz.

Tut mir leid, dass ich das so knallhart sagen muss.

Liebe Grüsse

Cha-Tu

c|a)r1men11#21197x0 hat geantwortet


Lieber Praxa,

Was soll das bringen?

Ich weiß es nicht. ??? Ich nehme morgens eine Tablette 0,07mg, wann der Spiegel das letzte Mal kontrolliert wurde, weiß ich nicht. Vielleicht in der Klinik letzte Woche, ich weiß es nicht, habe keinen Brief. Beim Hausarzt sollte das vor einiger Zeit gemacht werden, aber die Schwester bekam bei mir kein Blut.

Lieber Cha-Tu,

Ich habe das Gefühl, dass Du erst dann wirklich anfangen wirst FÜR DICH zu kämpfen, wenn Du begreifst, wie schlimm es um Dich steht. Und wenn Du nicht ENDLICH anfängst, für Dich zu kämpfen, sehe ich sehr schwarz.

Doch ich weiß es, ich merke es doch jeden einzelnen Tag, aber egal was ich versuche, ich komme nicht weiter. :°(

Bin heute gleich ganz früh beim Hausarzt gewesen, der Kardiologe hatte mir ja nichtmal das Verapamil aufgeschrieben. Es stolpert munter weiter, mir ist teilweise so schwindlig, das ich heute früh erstmal die Treppen raufgeflogen bin. Immer wieder dieser blöde Husten und letzte Nacht wieder massiv Schmerzen. Ich wollte schlafen heute früh, aber hauptsächlich wegen den Schmerzen bin ich dann doch zum Hausarzt.

Dieser sagte zur Begrüßung grinsend "Was, Du schon wieder?" Er meinte es lustig, getroffen hat es mich trotzdem. Als ich ihm schilderte, wie es mir derzeit geht, meinte er "Und was soll ich tun?" und sah mich an. Ich fragte ihn, ob man denn nicht wenigstens etwas gegen die nächtlichen Brust-/Magenschmerzen tun könnte, worauf er meinte-Nein. Auf meine Nachfrage, was ich denn dann, in einem solchen Fall machen können, kam dann in seiner sehr deutlichen Sprache "Nichts, liegen bleiben, nicht aufstehen, aushalten, warten bis es aufhört und kot..... ":/ Ich soll es jetzt eine Woche mit abends einer Tablette Verapamil versuchen, ob sich etwas ändert und nächsten Dienstag Belastungs-EKG soweit wie ich komme. Weit würde ich aber sowiso nicht kommen, sagte er zur Schwester.

Tja also aushalten. :-/ Man kann nichts tun. Irgendwie muss ich da dann wohl durch denn ich weiß nicht weiter, weiß nicht, wie ich für mich kämpfen soll, wenn nichtmal der Hausarzt weiß was tun, die Klinik mich wegschickt, Ärzte die versprechen zu helfen (in der Vergangenheit und auch jetzt) wegbrechen und mich nicht mehr kennen. :-(

Liebe Grüße Carmen

pAraxxa hat geantwortet


Ich weiß es nicht.

Das ist schlecht, den der Digitoxinspiegel sollte regelmäßig kontrolliert werden.

Jetzt zu sagen, das der Spiegel zu hoch wäre, ist bei deinen ganzen Symptomen gar nicht zu beurteilen, aber einiges könnte dazu passen.

Bestenfalls ist er auch zu niedrig, so das es dir, mit der richtigen Dosis, deutlich besser gehen könnte.

Rufe doch mal deinen Arzt an, ob er eventuell einen aktuellen Wert, aus der Klinik hat.

Cohap-Tu hat geantwortet


Liebe Carmen,

ich meinte damit, dass Du Deine RECHTE (!!!!!!!) einfordern sollst, notfalls den Ärzten gegenüber fordernder, evtl. auch mal sauer und aggressiv reagierst. Du hast nichts zu verlieren...!

Ich schrieb es Dir schon mal privat: Du brauchst jemanden, der Dich auf diesen Arztbesuchen begleitet und für Dich spricht, notfalls dort mal auf den Tisch haut! Wäre meine Frau in Deiner Lage, würde ich sie JEDES Mal begleiten, und ich garantiere Dir: So ein Arzt wie der im KH würde sie nur ein einziges Mal so abfertigen, das garantiere ich Dir. Danach nie wieder. Und ich würde diese Ärzte immer darauf hinweisen, dass sie beim letzten mal "XYZ" gesagt haben und nun plötzlich das Gegenteil dieser Aussage behaupten. Ich würde sie darauf hinweisen, wie PATHOLOGISCH es ist, einerseits zu sagen, Du seiest schwer krank und man müsse nun dringend handeln, und derselbe Arzt Dich beim nächsten Mal als Hypochonderin abwatscht. Solche "Widersprüche" würde ich nicht unkommentiert hinnehmen, und jeder meiner Kommentare wäre voller Gift, das sage ich Dir.

Dass DU das alles nicht kannst, sehe ich nicht nur ein, sondern ich weiss es ja. Du schaffst diesen Kampf nicht alleine. Du brauchst Hilfe! Ich möchte hier im Forum nicht deutlicher werden. Ich weiss sowieso nicht, ob es gut ist, die Diskussion HIER weiter zu führen, Du weisst, was ich meine...

Ferner (und jetzt kommt es hart): Der Hausarzt spricht Klartext. Ganz offen: So sehe ich es auch. Du hast eine Krankheit, für die es anscheinend keine effektive Hilfe gibt, und die Hilfe, die VIELLEICHT möglich wäre, ist zu riskant, so dass kein Arzt sie riskiert (was ist eigentlich mit der Onkologin, die angeblich behandeln wollte ???). Da bleibt Dir nichts anderes übrig als das auszuhalten. Das klingt sehr brutal, es IST auch brutal, aber wenn es keine Möglichkeit der Linderung gibt, hast Du keine andere Wahl als das auszuhalten.

Es tut mir leid, aber ich kann nichts anderes schreiben...

Liebe Grüsse

Cha-Tu

P.S. Wurde schon mal ein Schmerztherapeut hinzugezogen, damit man wenigstens diese Schmerzen lindern kann, wenn man sie schon nicht weg kriegt??

c<armeKn1<1211Y97x0 hat geantwortet


Lieber Praxa,

Rufe doch mal deinen Arzt an, ob er eventuell einen aktuellen Wert, aus der Klinik hat.

Mein Hausarzt hatte heute noch keinen Brief, in dem der Wert stehen würde, ich hatte vorhin deswegen gefragt. Auch nach den restlichen Werten der Knochenmarkpunktion aus der Uni, ob diese - nach 9!!! Wochen - nun endlich da sind. Bei meinem folgen Anruf in dieser Klinik deswegen, wunderte man sich über diese Zeit und das die Werte nicht da sind und will jetzt nachforschen. Wegen dem Digitoxin könnte ich nächsten Dienstag den Hausarzt ansprechen, vorrausgesetzt, eine Blutabnahme funktioniert bei mir. :-/

Lieber Cha-Tu,

du hast, wie immer die richtigen Worte gefunden. Ich weiß was Du meinst und du hast recht. Ich meinte mit meinem Posting, das ICH diesen Kampf nicht schaffe, das ich aber auch keine Chance sehe, wenn doch selbst die Ärzte nicht helfen. :-( Wozu gehe ich dann noch ??? ? Und andere haben dazu nicht den A... in der Hose, oder machen alles, durch unüberlegte Reaktionen, noch schlimmer.

was ist eigentlich mit der Onkologin, die angeblich behandeln wollte

das war der Onkologe der Klinik, der Sie mit hinzuziehen, mit ihr Rücksprache halten wollte. Ich habe zwar, durch die Vertretungsärztin jetzt, bei beiden noch einmal einen Termin, aber der Onkologe/Hämatologe der Klinik kannte mich ja nicht einmal mehr und die andere Onkologin hatte damals meinem Hausarzt auch schon eine Behandlung zugesagt und war dann abgesprungen. Ich denke, selbst wenn ich die Ärzte auf die Wiedersprüche ihrer Aussagen hinweisen würde, sie würden trotzdem nicht behandeln. Eher würde ich, wie schon mehrfach geschehen, auf die Psychoschiene geschoben. Weißt Du, ich habe teilweise schon Angst, in der geschlossenen zu landen und mich nicht mehr wehren zu können. %-| Oft denke ich auch, was wenn die Mastozytose wirklich mein kleinstes Problem ist (meine Vermutung)? Diese Gelenkschmerzen... halte ich aus. Die "Herzsymptome" sind mein größtes Problem, xmal aufgezeichnet- es könnten die Viren sein. Aber auch da tut doch keiner etwas, weil es vielleicht doch nicht stimmt und aus Angst vor Interaktionen mit der Mastozytose. Ich soll nach Berlin, nach Bonn, nach Erlangen, aber wie ich, in diesem Zustand dorthin kommen soll, was mir das so fern von den Ärzten hier, die mich weiterbehandeln müßten nützen soll, sagt mir niemand. Mir wird gesagt, dann muss es eben irgendwie gehen, ich soll mich zusammenreißen. Diese Fahrerei wird mir dann wieder, von anderen Ärzten, vorgeworfen, ich wäre ja gut in Deutschland herumgekommen.

Wurde schon mal ein Schmerztherapeut hinzugezogen

Mein Hausarzt wollte es tun, hat es dann aber nicht mehr. Ich habe ihn heute noch einmal wegen der Ursache der starken Muskelschmerzen, wenn der Puls so schnell ist, angesprochen, gefragt was er gestern meinte. Er sagte etwas von Low output oder so, das der Blutdruck dann sehr niedrig wäre, Laktatanstieg in den Muskeln... ??? Ich soll aufpassen, das der Blutdruck jetzt mit den Medikamenten nicht auch so abrutscht, dass das auch passiert.

Der Hausarzt spricht Klartext. Ganz offen: So sehe ich es auch. Da bleibt Dir nichts anderes übrig als das auszuhalten.

Ich weiß, aber das KANN ich einfach nicht. Ich liege doch inzwischen fast nur noch. :°( Und was ist, wenn die Brustschmerzen doch vom Herzen kommen, das Stolpern nicht harmlos, weil Artefakt ist und 10min aushalten, irgendwann 10min zuviel aushalten ist?

Liebe Grüße Carmen

CBhaX-Tu hat geantwortet


Liebe Carmen,

ich weiss, dass mein Vorschlag nahezu unmenschlich war. Aber ich sehe einfach keine Lösung. Arztbesuche helfen Dir ja auch nicht, stressen Dich nur. Niemand kann oder will Dir helfen, Dein Frust, Deine Hoffnungslosigkeit wird immer grösser. Ich weiss nicht, was man dem entgegensetzen kann ausser "Versuche es auszuhalten". Ich WEISS es einfach nicht. Sprich den Hausarzt nochmal auf einen Schmerztherapeuten an, oder ruf eigenständig in einer Schmerzambulanz an, mach einen Termin, und gehe notfalls ohne Überweisung hing.

Aber ich kann nur wiederholen, dass Du das alles ALLEINE nicht schaffst. Ich möchte hier nicht deutlicher werden...

Liebe Grüsse & eine :)_

Cha-Tu

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH