» »

Bluthochdruck und Schweißausbrüche

jxasichu(exn


ich bin von diesem Problem nicht betroffen, kenne aber einige die es schon trifft und es ist wirklich nicht zu unterschätzen.

csarmen1M12119x70


Liebe Zapperlott, Praxa und jaschuen,

Zapperlott, ich danke Dir. Ich werde alles ausprobieren. Das dann auch Magnesium hilft, wusste ich nicht :-o , auch nicht, ob ich das nehmen kann. ":/ Aber ich würde es wohl einfach versuchen, die Schmerzen sind dann zu arg, sodass ich alles tun würde, um sie irgendwie zu mildern.

Praxa, dann ist es wohl besser, das Novalgin nicht zu nehmen. Im Bezug auf die Erkältung komme ich, denke ich, ohne zurecht, obwohl ich mich fühle wie ausgek... |-o. Sonst, im alltäglichen Gebrauch, nehme ich Paracetamol, was aber auch nicht so ohne ist. ":/

jaschuen, in welchem Bezug meinst Du das?

Nach meinem heutigen Arztbesuch fühle ich mich, wieder einmal mehr, so richtig hoffnungslos. Ich weiß selbst nicht richtig warum, was ich ich mir eigendlich versprochen habe. Er hat ja Leipzig kontaktiert und wenn die sich nicht melden, kann er ja nichts für. Es ist diese Ungewissheit, das einfach abhaken. Ich fühle mich wie eine Nummer, allein, geh nach Hause und komm irgendwie zurecht. Wenn ich aber irgendwie zurecht kommen würde, wäre ich doch nicht bei ihm gewesen. Mir geht es mieß, mein Arm schmerzt sehr... Irgendwann werde ich schon erfahren, was mit den Blutwerten ist, irgendwann wird sich vielleicht sogar auch Leipzig noch melden. :-( Ich hatte mir aber nicht irgendwann einmal Hilfe erhofft, sondern zeitnah, weil ich so einfach nicht mehr kann.

Manchmal möchte ich mich einfach vor eine Klinik setzen und sagen "Helft mir irgendwie." Aber ich wüßte ja nichtmal vor welche. %-| Also A...backen zusammenkneifen und weiter wie bisher. :-(

Liebe Grüße Carmen

pmraxxa


Das dann auch Magnesium hilft, wusste ich nicht :-o , auch nicht, ob ich das nehmen kann.

Das sollte keine Probleme machen. Überdosieren kann man Magnesium eigentlich nicht, da ein zu viel, ausgeschieden wird.

Sonst, im alltäglichen Gebrauch, nehme ich Paracetamol, was aber auch nicht so ohne ist.

Kein Schmerzmittel ist eigentlich völlig unbedenklich. In normalen Dosen sind alle gleich gut oder schlecht, dass Problem ist nur, dass die meisten bei einer normalen Dosis, so gut wie keine Wirkung haben.

Solange dein Nierenproblem nicht abgeklärt ist, würde ich an deiner Stelle, auf jeden Fall kein Novalgin nehmen.

Manchmal möchte ich mich einfach vor eine Klinik setzen und sagen "Helft mir irgendwie."

Das sagte ich dir ja schon einmal.

Ich würde, unter dem Tarnmantel "Kurzurlaub", nach Leipzig fahren und würde mich in´s Herzzentrum einweisen lassen.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass die dich wieder heim schicken werden.

C'ha-/Tu


Liebe Carmen,

ich verstehe Deinen Frust, Deine Traurigkeit und Deine Enttäuschung. Aber was könnte Dein Hausarzt denn jetzt konkret tun? OK, er könnte etwas netter sein, weniger ruppig. Aber ich finde, das was er tun KANN, das tut er...

Ich wünsche Dir Linderung der Beschwerden, meine liebe...

Cha-Tu

c+arkmeKn1121197x0


Lieber Cha-Tu, Lieber Praxa,

Das sagte ich dir ja schon einmal.

Stimmt. |-o

Aber was könnte Dein Hausarzt denn jetzt konkret tun? OK, er könnte etwas netter sein, weniger ruppig.

Ja das auch. Aber vielleicht hätte er auch mal in Leipzig anrufen, nachfragen können, ob die Unterlagen per Fax überhaupt dort gelandet sind wo sie sollten, wann mit einer Entscheidung zu rechnen ist....., vielleicht mit dem Hämatologen hier reden... Ich hätte mir gewünscht, er hätte mir einen Neurologen empfehlen können, habe es mehrfach erlebt, man hat fast keine Chance. Eine Überweisung zum Hautarzt wegen dem Arm? Sicher ist es die Mastozytose, aber bisher waren die Ausschläge davon immer Erysipele, zweimal von ihm selbst diagnostiziert, auf Überweisung dann vom Hausarzt behandelt. Das jetzige sieht wieder genauso aus, wird immer schlimmer und größer. Es breitet sich in einem Ring immer weiter aus, während es von innen her abheilt. Hier bei der Hautärztin sieht es ähnlich aus mit Terminen wie beim Neurologen, ohne Termin gleich gar nicht. Vielleicht hätte er auch selbst ein AB verschreiben können.

Wie gesagt, sicher hat er den Infekt behandelt, wegen dem ich aber gar nicht hinbin. Wegen der Grunderkrankung bin ich hin, weil es schlimmer wird, aber ich soll wieder abwarten, es einfach laufen lassen. Warten auf Rückmeldung, warten das sich irgendjemand von allen vielleicht meldet, der das vielleicht irgendwann, vielleicht aber auch gar nicht tut, weil keiner noch einmal nachfragt, Druck macht. Ich habe es doch oft genug erlebt. Und ist es nicht sinnvoller, ein Hausarzt fragt da nach, als der Patient selbst? Vom Hausarzt werde ich nichts mehr hören. Ich wünschte mir "dran bleiben" und nicht (sicher verständlich bei dem Arbeitspensum) schnell abhaken und aufgrund des Stresses immer wieder alles vergessen.

Ich habe kaum mehr Kraft morgens noch aufzustehen, aber ich bin gestern genauso wieder nach Hause, wie ich mich morgens zum Arzt geschleppt habe. :-(

Liebe Grüße Carmen

CahYa-Tu


Aber vielleicht hätte er auch mal in Leipzig anrufen, nachfragen können, ob die Unterlagen per Fax überhaupt dort gelandet sind wo sie sollten, wann mit einer Entscheidung zu rechnen ist....., vielleicht mit dem Hämatologen hier reden... Ich hätte mir gewünscht, er hätte mir einen Neurologen empfehlen können, habe es mehrfach erlebt, man hat fast keine Chance. Eine Überweisung zum Hautarzt wegen dem Arm? Sicher ist es die Mastozytose, aber bisher waren die Ausschläge davon immer Erysipele, zweimal von ihm selbst diagnostiziert, auf Überweisung dann vom Hausarzt behandelt.

Liebe Carmen,

hast Du ihn darum gebeten? Hast Du ihm gesagt, dass Du Dir das wünschst? Ich finde, das solltest Du tun. Du machst einen Fehler, der immer wieder zu Enttäuschungen führen wird: Du erwartest, dass all diese Ärzte von sich aus aktiv werden. Daran glaube ich nicht mehr. Er wäre nötig, ohne Frage. Aber es wäre auch nötig, dass die Menschen aus Deiner Familie sich endlich mal um Dich kümmern und Dich diesen Kampf nicht weiter alleine führen lassen. Aber daran glaube ich genauso wenig. Meiner Meinung nach kannst Du NICHTS mehr erwarten, sondern nur noch bitten und fordern. DANN werden sie (vielleicht) etwas tun.

Bitte nicht missverstehen: Aber ich verstehe auch die Ärzte. Zumindest Deinen Hausarzt. Alles, was er angeleiert hat, wurde von anderen Ärzten nicht getan oder torpediert. Dass es ihm langsam auch reicht, kann ich zumindest verstehen. Es ist verdammt schwer (ich wiederhole mich, habe es schon sehr oft gesagt), einen Menschen leiden zu sehen und es gibt keine Hilfe, zumindest kann man selbst nicht (mehr) helfen. Es ist schwer, einen leidenden Menschen immer wieder vertrösten zu müssen. Und doch nicht helfen. ICH sehe keine Hilfe, Carmen. Und die Ärzte anscheinend auch nicht. Von sich aus werden sie nichts mehr tun, da bin ich SICHER. Du wirst alles einfordern müssen. Und DAS musst Du (DU!!!) lernen.

Liebe Grüsse

cxarmen11|21s19n7x0


Lieber Cha-Tu,

hast Du ihn darum gebeten? Hast Du ihm gesagt, dass Du Dir das wünschst?

Nein das habe ich nicht, so hektisch wie es wieder war, obwohl ich extra gleich sieben Uhr in der Früh dort war. Ich hatte wieder nur kurz Gelegenheit hatte mit ihm zu sprechen, war froh, das ich drei Sätze sagen konnte, bevor er wieder rausrannte. Er hat mich nicht abgehört, meinen Arm (der andere fängt jetzt auch an) 2sek aus 2Metern Entfernung angeschaut. "Zwingen" weiter zuzuhören, lässt er sich nicht, wird dann ungehalten, wenn es sein muss auch laut. Er ist in vielen Dingen ein sehr guter Arzt, der zu mir hält, aber er hat halt auch diese andere Seite.

Ich hatte auch eigendlich gehofft, das er von sich aus dort nachhakt, wenn keine Rückmeldung kommt, das wäre doch das naheliegendste? Einfach ein Telefonat. Stattdessen einfach wieder Haken dran. So kann es doch nichts werden, wenn man immer gleich aufgibt. Ich würde es ja sogar selbst tun, wenn ich wüsste wo. Aber ich denke auch, es gibt bestimmte Dinge, die muss EIN ARZT tun und nicht nur der Patient und er müsste auch selbst darauf kommen, die Sache mit weiter zu verfolgen, wenn er es angefangen hat. So stehe ich doch immer wieder allein da.

Dass es ihm langsam auch reicht, kann ich zumindest verstehen. ICH sehe keine Hilfe, Carmen. Und die Ärzte anscheinend auch nicht. Von sich aus werden sie nichts mehr tun, da bin ich SICHER.

Ich verstehe schon, was Du meinst und das ich es dann einfordern muss, aber ich finde, damit machen es sich die Ärzte( ebenso wie meine Familie :-( ) zu leicht. :-(

Liebe Grüße Carmen

Cqha-STu


Liebe Carmen,

natürlich müsste man das von einem Arzt erwarten. Ich verstehe Deine Wut, Deine Frustration, Deine immer wieder neue Enttäuschung. Aber ich sehe ehrlich gesagt kaum, was die EINZELNEN (!) Ärzte tun könnten, wenn sie sich nicht endlich aufraffen, GEMEINSAM etwas zu tun.

Aber das entbindet Dich nicht davon, mehr zu fordern. Dir wird nicht geholfen werden und auch Deine Familie wird sich nicht ändern, wenn Du nicht endlich für Dein RECHT (!) kämpfst, indem Du all diesen Leuten gegenüber auch mal fordernd und auch mal sauer wirst!

Ich kann mich mittlerweile leider immer nur wiederholen, und wünschte mir wenig so sehr, als Dir endlich mal einen Rat geben zu können, der auch hilft. Aber das wird nicht möglich sein. Knallhart, Carmen: Du hast die Wahl, endlich Deine

Rechte (!) einzufordern (völlig egal, ob und was die Ärzte tun "sollten"! Sie tun es ja nicht!!! Also fordere es!), oder Du wirst verlieren.

Liebe Grüsse

Cha-Tu

cmarmen]1121x1970


Lieber Cha-Tu,

Aber ich sehe ehrlich gesagt kaum, was die EINZELNEN (!) Ärzte tun könnten, wenn sie sich nicht endlich aufraffen, GEMEINSAM etwas zu tun.

Genau!!!!! :)^

Deine Rechte (!) einzufordern (völlig egal, ob und was die Ärzte tun "sollten"! Sie tun es ja nicht!!! Also fordere es!), oder Du wirst verlieren.

Ich werde es versuchen. Im Moment habe ich aber eher den Eindruck zu verlieren, weil ich einfach keine Kraft mehr habe. Der Arm heilt nicht ab, Bauch- und Nierengegend schmerzen, wobei ich nicht zuordnen kann, ob nun von Nieren, oder dem ständig entzündeten Magen und Darm. Obwohl die Erkältung weg ist, japse und huste ich bei Belastung stärker als zuvor, abends dann auch in Ruhe, sodass mir der ganze Brustkorb wehtut. %-|

Liebe Grüße Carmen

C:ha-xTu


Liebe Carmen,

hast Du schon mal eines der grossen Herzzentren abgeschrieben? Zwar ist Deine "Hauptkrankheit" nicht das Herz (vermutlich), sondern die Mastozytose, aber Dein Herz ist derart in Mitleidenschaft gezogen, dass da mal intensiver nachgeschaut werden müsste.

Ehrlich: Ich würde einen Text verfassen (kann Dir gerne dabei helfen, aber das machen wir dann per Mail), und diesen Text persönlich (!) an alle Leiter von Herzzentren schicken (meistens stehen die Mailadressen auf den Klinikseiten) und dann abwarten, ob sich jemand meldet. Wir jemand anderer hier im Thread schon sagte: Gerade für Fachleute bist Du doch ein höchstinteressanter "Fall" (sorry.....). Wenn ICH Kardiologe wäre, würde mich das sicherlich reizen, da etwas zu finden...

Liebe Grüsse

Cha-Tu

c?arjmen11<211977x0


Lieber Cha-Tu,

ich hoffe, Dir geht es, den Umständen entsprechend, "gut". :)*

Ehrlich: Ich würde einen Text verfassen (kann Dir gerne dabei helfen,

Nein das habe ich noch nicht getan. Wenn es mir besser geht, werde ich das in Angriff nehmen. Ich danke Dir von ganzem Herzen für Dein Hilfsangebot. :)_

Gerade für Fachleute bist Du doch ein höchstinteressanter "Fall" (sorry.....). Wenn ICH Kardiologe wäre, würde mich das sicherlich reizen, da etwas zu finden...

Ich bin leider allen immer nur zuviel. :-(

Bin vorhin noch einmal beim Hausarzt gewesen. Mein Arm schmerzt bis in die Schulter, mache ich etwas, wird die haut graublau, besonders am Ekzem.[[http://s14.directupload.net/images/130514/nxwx3yt6.jpg]]Habs mal versucht zu fotografieren, man sieht aber nicht viel. Mir wurde mal erklärt, das wäre, weil am Ekzem die Haut durchscheinender wäre, ich verstehe das nicht. Und warum dann auch sonst überall? ":/

Wie dem auch sei, der Arm ist weiter Mastozytose, kann man nix machen, ebenso die Messerstichartigen Schmerzen unter der linken Rippenseite. ??? Nachgeschaut hat er nicht. Ich huste nach Belastung und besonders abends, wenn ich zur Ruhe komme (im Bett komischerweise aber nicht) so sehr, das ich keine Luft bekomme und alles schmerzt. Wieder kein Abhören, habe Codein verschrieben bekommen.

Die Blutwerte habe ich mir dann von der Schwester, kurz vorm Gehen, ausdrucken lassen. Ob der Arzt sie gesehen hat, ich weiß es nicht. Das ist dort immer so und wenn ich sie mir nicht hole, höre ich auch nichts. Das CRP ist wie immer fünffach erhöht, Blutsenkung zu hoch, Fibrinogen deutlich zu hoch, Anämie, schwerer Vitamin D- Mangel, irgendwelche A1M.CREA, A1MIKU, ALBCREA keine Berechnung mgl., da mind. ein Messwert unterhalb der Refferenz, das selbe bei IGG. CREA. ??? Die Langzeitzuckerwerte steigen, bin jetzt mit beiden Werten (HBA1C und HBA1F) in der Grauzone. Das ist ja nun trotzdem noch "in Ordnung", aber kann ich die Werte auch selbst irgendwie senken, damit sie nicht weiter steigen? ???

Nun frage ich mich, wieder einmal mehr, warum ich, mit Fieber und wenn ich so kaum kann, himmelfrüh diese Strecke zum Arzt fahre. Ich muss fordernder auftreten, das stimmt, aber einem Arzt zu sagen, das er mich vielleicht bitte einmal abhören, den Arm anschauen und nach dem Bauch schauen könnte, war mir dann doch zu blöd. :(v Wegen Leipzig habe ich nachgefragt, ob sich jemand gemeldet hätte und bekam eine ganz entrüstete, übertriebene Antwort "Bei mir? nicht."

Ich habe nachgefragt, ob er dann vielleicht bitte den Hämatologen der Klinik hier, der behandeln wollte, einmal anrufen könnte, worauf er sagte, ich solle die Nummer besorgen, den Schwestern durchgeben und er würde es tun. Das mache ich gern, nur anrufen wird er dort nicht, weil er es, in seinem Stress vergisst. Wenn ich könnte, würde ich zu dem Hämatologen fahren, gerade jetzt wo der Arm so ist und ihn persönlich um Rat fragen, aber ein früherer Termin in seiner Sprechstunde ist nicht zu bekommen.

Liebe Grüße Carmen

CThax-Tu


Liebe Carmen,

ich fasse es nicht, ich fasse es einfach nicht. Weisst Du, wenn ich Dich nicht kennen würde, wenn ich nicht wüsste, wer Du bist, wenn wir nicht um unsere "wirkliche Identität" ausserhalb des Forums wüssten, ich würde sagen "Das gibt es nicht!" Ich habe soetwas noch nie gehört oder gelesen. Was da mit Dir gemacht wird, ist einmalig, und zwar einmalig katastrophal! Es tut mir soooo leid!!!

Aber:

Ich muss fordernder auftreten, das stimmt, aber einem Arzt zu sagen, das er mich vielleicht bitte einmal abhören, den Arm anschauen und nach dem Bauch schauen könnte, war mir dann doch zu blöd.

Nein, das darf Dir nicht zu blöd sein. Es geht nicht um den Arzt, es geht um DICH. Es geht nur um Dich, Deine Gesundheit und Dein Leben.

*

Mir geht es momentan nicht besonders. Herz, Lunge, alles. Aber ich lasse mich nicht in die Knie zwingen, wie Du ja auch nicht...

Liebe Grüsse

Cha-Tu

c%armen;1121p1x970


Lieber Cha-Tu,

Mir geht es momentan nicht besonders. Herz, Lunge, alles.

Das tut mir sehr leid. Liegt es an den ständigen Wetterumschwüngen, oder hat sich die Situation insgesamt weiter verschärft? :-( Ich schicke Dir virtuell viele Kraftsternchen :)* :)* und eine ganz liebe Umarmung :)_ . Ich wünschte, ich könnte Dir mehr/richtig helfen, so wie Du es immer für mich tust. :-(

Es geht nur um Dich, Deine Gesundheit und Dein Leben.

Da hast Du recht, aber mir war das dann wirklich zu dumm. Ich war fertig, wollte nur noch nach Hause. Hab dann vorhin geschlafen, zitternd unter 2Bettdecken, bin trotzdem noch total K.O. Mir ist so kalt, wenn ich stehe/laufe schlackern mir die Knie und ich kann mich kaum auf den Beinen halten. Sicher steckt die Erkältung noch drin (auch wenn ich daran bisher nie, so wie jetzt, zu knabbern hatte %-| )aber diese extreme körperliche Schwäche jetzt "erschreckt" mich.

Weißt Du vielleicht, ob man selbst etwas gegen einen weiteren Anstieg der Langzeitzuckerwerte tun kann?

Sei ganz lieb gegrüßt und gedrückt Carmen

C*hax-Tu


Danke, meine liebe Carmen. Ich denke, es ist bei mir das Wetter, das meine kranken Organe sehr belastet.

Weißt Du vielleicht, ob man selbst etwas gegen einen weiteren Anstieg der Langzeitzuckerwerte tun kann?

Wie hoch ist der Wert denn? Aber eigentlich müsste Insulin ran, wenn bereits die Grauzone erreicht ist, oder wenigstens Metformin oder ähnliches.

LG

Cha-Tu

cvarmlen11521N1970


Lieber Cha-Tu,

Wie hoch ist der Wert denn?

Nicht sehr hoch, aber ich möchte nicht, das er noch mehr steigt, weil in der letzten Zeit eine deutliche Tendenz dazu zu erkennen ist. Jetzt ist der HBA1C 5,9% Graubereich: 5,7-6,4%, der HBA1F (was ist das?) 41 mmol/mol Graubereich 39-46mmol/mol.

Liebe Grüße Carmen

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH