» »

Bluthochdruck und Schweißausbrüche

c}arme\n1121e197x0 hat geantwortet


Liebe Schneehexe, Lieber Cha-Tu,

danke für Eure Hilfe. @:) Ich habe gestern früh einen Termin bei einem Nephrologen gemacht, der im Netz sehr empfohlen wird. Die Wartezeit auf einen Termin ist da leider auch etwa 3 Monate, sodass ich Ende September Termin habe. Eine Woche vorher soll ich zu Blutentnahme kommen und Urin abgeben. Ich war total überrascht, das auch der Hausarzt ein Fax mit Unterlagen bekommt, in dem er Krankengeschichte, Vorerkrankungen.... ausfüllen muss. Als ich gestern Nachmittag bei ihm war, war dieses Fax schon dort :-o und er meinte, es war völlig richtig mit dem Termin.

dass neben der Mastozytose auch Dein Blutzucker eine Rolle bei Deinem Zustand spielt.

Der Langzeitwert war vor einer Woche nicht mehr ganz an der oberen Grenze, aber der Blutzucker war gestern wieder, wie so oft, obwohl ich 4 Stunden vorher etwas gegessen hatte, mit 7,8 mmol/l bei einer Norm 4,1-5,9 erhöht. Gesagt hat niemand etwas. Bei einem Diabetologen war ich noch nie. Wenn das jetzt auch noch dazu kommt.... :°(

Falls Deine Fibrogenwerte DAUERHAFT so hoch sind, MUSS gehandelt werden

Er war schon mehrmals so hoch, ob dauerhaft wei ich nicht. Das dieser Wert so wichtig ist, wusste ich nicht. :-o Du meinst mit handeln Ursachensuche? Denn den Wert so zu senken, wird sicher nicht gehen?

Ich habe den Eindruck, bei mir mag im Moment irgendwie alles nicht so richtig. Kann Nachts vor Schmerzen nicht mehr schlafen, heute früh einige Zeit kein Gefühl mehr im Arm... %-|

Bin gestern beim Kardiologen gewesen, der 2Sätze mit mir sprach und dann meinte, in Leipzig wäre doch alles gemacht worden, was ich wolle, da wäre nichts. Vielleicht stimmt das ja auch, aber er sollte ja alles im Zusammenhang sehen. Nach meiner Erklärung meinte er, er würde sich die Befunde (nur die Myokardbiopsien %-| ) nochmal durchlesen und dann könne ich ja nochmal kommen.

Auf dem etwas weiteren Weg zum Auto, hatte ich dann vor dem Auto Stolpern, Brustdruck, dann ging ich in die Knie und mir war kurz schwarz vor Augen. Konnte mich aber am Auto anhalten, setzte mich und wartete ab. Bei meiner blöden Geschichte %-| , dachte ich, es wäre das beste zum Hausarzt zu gehen. Dort angekommen, meinte die Schwester gleich grinsend, mir würde es in der Praxis bei ihnen gefallen gelle? %-| Dann sprach ich kurz an der Anmeldung mit dem Arzt, das ich die Sch.... voll hätte, überall nur weggeschickt würde, nicht mehr könnte und nicht wüßte wohin. Es hätte nicht viel gefehlt und ich hätte da vor allen geheult. |-o Er meinte, er versteht mich, das wäre alles ein rießen Skandal, aber er könne leider auch niemanden herzaubern. Die Präsynkope müsse aber abgeklärt werden, also wieder Notaufnahme in der Herz/Lungenklinik wo auch der Hämatologe sitzt. Eine Patientin, die daneben stand, meinte es wäre dort sehr schön (was stimmt, es ist dort wie in einem Interhotel :)^ ) , ihr hätte es gefallen. Die Schwester meinte aber, so oft wie Frau..... schon in Kliniken war und von Ärzten geärgert wurde, würde es ihnen da auch nicht mehr gefallen.

Wie dem auch sei, ich bin also wieder in diese Klinik, von den Schwestern der Notaufnahme und durchgehenden Ärzten mit freundschaftlichem Hallo (da schon mehrmals dort und erst vor kurzem wegen dem Arm) empfangen worden und an eine sehr nette Ärztin geraten, die sich wirklich sehr viel Mühe gab. Die Untersuchung ergab das ich Fieber hatte, Tachykardie....., im Blut wie immer die Entzündungswerte, deutliche Krafteinschränkung und Schmerzen im Katheterarm. Ich bekam eine Infussion, Diltiazem für den Puls und konnte, nachdem der Puls dann nach 4 Stunden auf 110 gesunken war, nach mehrmaliger Rücksprache mit dem Oberarzt nach Hause. Woher das Fieber kam, ich weiß es nicht.

Erst sollte ich bleiben, da man sich nicht sicher war, ob kardiale (da der Druck und die Stolperer vorher, das auffällige LZ-EKG) oder orthostatische (die Wärme) Synkope. Alle müßten an einen Tisch und gemeinsam nach einer Behandlung suchen. Wie solle das etwas werden, wenn jeder nur seins macht? :-o Da alles voll war, EKG und Blut soweit in Ordnung waren und auf Nachfrage meinerseits, sollte ich dann nach Hause und Termin zur weiteren Abklärung in der Rhythmologie. Das war in der nächsten Zeit nicht möglich, also sollte sich der Hausarzt in Verbindung setzen wegen einem Termin und dann auf einmal konnte ich, nach nochmaliger Rücksprache mit dem Oberarzt, ohne alles, mit der Maßgabe 60mg Diltiazem 1-1-1 noch zusätzlich, nach Hause als der Puls gesunken war. ":/ Es wäre nur eine Sinustachykardie.

Die Ärztin würde aber handschriftlich den Brief ergänzen, das der Hausarzt sich doch mit dem Hämatologen (der ja schon vor 3Wochen weitere Abklärung dort empfahl, wo ich dann aber ohne entlassen wurde) in Verbindung setzen soll, damit vielleicht doch einmal alles zusammen gesehen und abgeklärt würde, was sich in dieser Klinik ja anbietet. Es müsse nach den Viren geschaut werden, die Mastozytose......... Im Brief steht aber trotzdem nur auf meinen dringenden Wunsch :-o Entlassung. ":/ Ich gehe nun nächste Woche trotzdem, schon wegen dem Medikament, wieder zum Hausarzt und bitte ihn sich mit dem Hämatologen zu besprechen. Es stolpert wie verückt. Er wird begeistert sein, das ich schon wieder da bin. |-o

Während ich in der Klinik war, ging draußen ein Unwetter mit Starkregen und golfballgroßen Hagelkörnern los. Die Klinik liegt auf dem Berg, aufgrund Überflutung der Stadt darunter, waren wir da oben abgeschnitten und als wieder eine Strasse offen war, ging unten in der Stadt gar nichts mehr. Kaum war das erste Wasser weg, folgte die nächste Flutwelle. Wir wateten durch eiskaltes Wasser voller Stämme und angeschwemmten Unrat, was schon zu den untersten Hausfenstern in die Häuser strömte, versuchten irgendwie durchzukommen und so wie wir konnten, den Anwohnern etwas zu helfen. Nur zuschauen und vorbeiwaten, bei soviel Leid, niemals :(v . Wir selbst wohnen nur 6km entfernt, haben aber Glück gehabt.

Gestern der Tag :(v .

Liebe Grüße Carmen

aOgKnes hat geantwortet


Als Ursache sollten, laut Laborarzt, auch Ursachen wie Diabetische Nephropathie, Rapid- progressive Glomerulonephritis, Goodpasture- Syndrom, SLE- Nephropathie, oder Amyloidose abgeklärt werden.

Hast Du denn auch Blut im Urin? Sonst fallen davon schonmal ein paar weg. Ist Dein Kreatinin erhöht? Wie lange hast Du schon Diabetes? Blutdruck? Gewicht?

Bei Deinen anderen Problemen ist es schon wahrscheinlich, daß Deine Proteinurie ein Reaktion der Nieren auf die anderen Sachen ist.

Fibrinogen ist ein Gerinnungsfaktor, aber auch ein akute-Phase-Protein, ist also bei jeder entzündlichen Erkrankung potentiell erhöht.

cbarme:n112211x970 hat geantwortet


Hallo Agnes,

ja Blut war (wohl mit so einem Teststreifen) positiv, alles andere negativ. Dann in der Zytometrie Eiweiß gesamt mg/g Crea, IgG/Crea und Albumin Crea zu hoch. Nein das Kreatinin ist nicht zu hoch. Kann dann eigdl. etwas derartiges vorliegen? Habe in den letzten Tagen immer wieder starke Bauch-/Rückenschmerzen kann aber nicht zuordnen, ob von den Nieren, da diese schon auch, aber eben auch der Unterbauch alles schmerzt.

Diabetes wurde nicht festgestelt. Vor einigen Jahren eine Insulinressistenz, dann eigdl. seit der Einnahme von hochdosiertem Cortison (jetzt nur noch 5mg tgl.) immer wieder zu hohe Blutzuckerwerte, der LZ-Blutzucker aber nur an der oberen Grenze.

Bluthochdruck besteht seit bestimmt 12 Jahren, jetzt Hypertensive Herzkrankheit mit kongestiver Herzinsuffizienz. Seit einiger Zeit wird mit einem Sartan behandelt, darunter jetzt im Durchschnitt 150-160/80. Davor jahrelang 180-200/110 mit Blutdruckkrisen.

Mein Gewicht ist leider für meine Größe von 152cm, mit 80kg deutlich zu hoch |-o , obwohl ich esse wie ein Spatz, meine Familie mich drängen muss, zu essen. Einiges entfällt noch auf die Cortisoneinnahme, wovon aber zum Glück schon 15kg wieder runter sind. Damals sah ich aus wie ein Kugelfisch. %-|

Das Fibrinogen könnte dann also auch nur durch die ständigen Entzündungen im Körper, oder den Arterienverschluss erhöht sein?

Liebe Grüße Carmen

a}gnxes hat geantwortet


So richtig Sinn macht das nicht. Hast Du Werte mit Referenzwerten?

Zytometrie ist für Zellen, Proteine sieht man da nicht.

Blut(zellen) hat man nur auf dem Teststreifen gesehen, nicht unter dem Mikroskop?

Mit normalem Krea hast Du weder Goodpasture´s noch sonst eine RPGN.

Wenn Du nur eine Proteinurie hast, ist die "Rückhaltefunktion" der Nieren beeinträchtigt, die "Müllentfernung" nicht. DAs könnte auch rein vom Blutdruck/Übergewicht verursacht werden.

Mit Erythrozyten im Urin sähe es etwas anders aus.

Da Du so klein bist, sollte man potentiell auch eine Clearance machen, da das Kreatinin bei Lütten etwas an Aussagekraft verliert.

c4armenq1121x1970 hat geantwortet


Hast Du Werte mit Referenzwerten?

ja

Harndiagnostik, Urinstatus:

-pH(U) 6,0 (5,0-8,5)

-Sp. Gewicht: 1020 (1005-1030)

-Blut(U) positiv +

-Leukozyten negativ

-Nitrit(U) negativ

-Eiweiß(U) negativ

-Glucose(U) negativ

-Keton(U) negativ

-Bilirubin(U) negativ

-Urobilinogen(U) negativ

Zytometrie(U)

-Erythrozyten(UF) 13,2 (<30,7)

-Leukozyten(UF) 37,8 (<39)

-Epithelzellen(UF) 22,4 (<45,6)

-Bakterien(UF) 198,4 (<385,8)

-Eiweiß, gesamt(U) Crea 147 (bis 100)

-IgG/Crea 37,0 (<10)

-Albumin/Crea 57,0 (<20)

-a-1-Mikroglobulin <8 (<20)

Blut(zellen) hat man nur auf dem Teststreifen gesehen, nicht unter dem Mikroskop?

Ich denke es, anhand des Befundes. ???

Mit normalem Krea hast Du weder Goodpasture´s noch sonst eine RPGN.

:-) Da bin ich erleichtert. Danke :)^

c7arWmen11|2119>7x0 hat geantwortet


Ich habe, aus gegebenem Anlass, noch eine Nachfrage.

Kann man irgendwie unterscheiden, ob eine Präsynkope/Synkope vom Herz kommt, oder doch eher orthostatisch?

Gestern abend ist mir das Gleiche wie vor ein paar Tagen passiert. Ich war einkaufen, hatte gekocht, das Herz stolperte sehr. Wenn es zu arg war, wurde mir schwindlig, kurz Druck auf der Brust. Ich kenne das beim Stolpern und es lies auch, wie immer, schnell wieder nach, wenn es nicht stolperte. Ich hatte auch nicht den Eindruck, das es zuuu schnell war, wie immer eben bei mir ca 110-120.

Als ich mich zum essen setzte, stolperte es noch, wurde dann aber besser. Nach etwa 2-3min bekam ich aber urplötzlich einen unheimlichen Druck auf der Brust, mir blieb die Luft weg, ich konnte nicht mehr atmen, alles drehte sich extrem, ich hatte das Gefühl jeden Moment ohnmächtig zu werden, doch bevor das passierte, war alles so plötzlich wie es kam, wieder vorbei. Der Druck war weg, es drehte sich nichts mehr und ich konnte wieder atmen. Als ich aufstand stolperte es noch den ganzen Abend, heute, wie in den letzten Tagen auch, sobald ich mehr auf den Beinen bin.

Diese "Zustände" sind jedesmal genauso wie jetzt beschrieben. Ich habe ein ungutes Gefühl bei der Sache, auch weil die Stolperei bei Belastung wieder so zugenommen hat, möchte aber auch keine Pferde scheu machen, zumal ich nach der Präsynkope diese Woche, ja in der Klinik, dort das EKG in Ordnung und die Diagnose orthostatische Präsynkope war.

Liebe Grüße Carmen

c6aPrmen1H12119x70 hat geantwortet


Kann man aus diesem Urinbefund etwas ersehen? Wie ist es möglich, das im Urinstatus gar kein Eiweiß nachgewiesen wurde, bei der anderen Untersuchung aber dann doch?

Ich bin heute, aufgrund meines Erlebnisses am Samstag abend, beim Hausarzt gewesen. Dieser nahm, aufgrund von Fieber und Bauchproblemen nochmal Blut ab, ging aber nicht auf meine Frage bezüglich dieser Präsynkope ein. Mir geht´s herzmäßig nicht besonders, ich hätte nicht gedacht, das dieser Mist, nachdem ich ja in der Klinik war, so schnell noch einmal auftritt. Kann ich, auch anhand der obigen Beschreibung und mit einem EKG was heute auch "in Ordnung" war, trotz der Symptome, eine kardiale Ursache, dieser Präsynkopen ausschliessen? Wie könnte man eine solche erkennen? Ist sicher eine blöde Frage und bisher ist ja auch nichts derartiges mehr geschehen, aber es beunruhigt mich, in der Art wie und wie plötzlich das auftritt trotzdem, hätte gern etwas Beruhigung. |-o |-o

Liebe Grüße Carmen

S=ch:neeh2exe hat geantwortet


Wie ist es möglich, das im Urinstatus gar kein Eiweiß nachgewiesen wurde, bei der anderen Untersuchung aber dann doch?

Die normalen Teststreifen erfassen solch eine Mikroalbuminurie nicht (wenn das bei dir so war), dafür gibt es spezielle Teststreifen oder das Eiweiß wird im Labor mit einer anderen Methode bestimmt.

Nachweis:

Eine Mikroalbuminurie ist mit herkömmlichen Urinteststreifen nicht nachweisbar. Konventionelle Urin-Schnelltests erfassen erst eine Ausscheidung von mehr als 300 bis 500 mg Albumin am Tag. Zum Nachweis einer Mikroalbuminurie stehen verschiedene Antikörper-basierte Nachweismethoden zur Verfügung: Radioimmunassay, Nephelometrie, Immun-Turbidimetrie und ELISA. Mittels HPLC kann auch Albumin nachgewiesen werden, das nicht mit Antikörpern reagiert. Goldstandard ist die Bestimmung des Albumins in Urin, der über 24 Stunden gesammelt wurde. Durch gleichzeitige Bestimmung von Albumin und Kreatinin und Berechnung des Albumin-Kreatinin-Quotienten kann auf das Sammeln des Urins verzichtet werden: Mikroalbuminurie ist definiert durch einen Albumin/Kreatinin-Quotienten von 30 bis 300 mg/g, Makroalbuminurie durch einen Albumin/Kreatinin-Quotienten > 300 mg/g. Zur Früherkennung werden Teststreifen auf Antikörperbasis zum semiquantitativen Nachweis geringer Albuminkonzentrationen im Urin eingesetzt.

Quelle [[http://de.wikipedia.org/wiki/Mikroalbuminurie]]

BXadBGal hat geantwortet


Hallo Carmen,

wie immer kann ich dir leider nicht helfen, aber zumindest mit den (Prä-)synkopen kann ich dir sagen, dass ich da ähnliche Erfahrungen gemacht hab, ohwohl ich dir natürlich leider nicht genau sagen kann, woran es genau liegt. Ich weiß aber wie schlimm das sein kann & bei dir wahrscheinlich noch viel schlimmer als ich das erlebe, weil du ja deine ganzen anderen Probleme auch noch hast... :-( Aber ich weiß wie nervig es ist alleine beim Kochen oder Wäsche aufhängen bspw.

Liebe Grüße & pass auf dich auf!:)*

C(ha-PTu hat geantwortet


Liebe Carmen,

natürlich kannst Du eine kardiale Ursache NICHT ausschliessen. Ich denke, das war ein Ruhe-EKG und das zeigt ja nur den ganz aktuellen Ist-Zustand. Ich kann da mit meinem eigenen Beispiel dienen: 11 Stunden vor meinem ersten Herzinfarkt, der bekanntlich ein sehr schwerer war, habe ich ein vollkommen normales Ruhe-EKG gemacht bekommen. Da deutete NICHTS auf die bevorstehende Katastrophe hin. Das soll Dir nun keine Angst machen, sondern nur ein Beispiel dafür sein, dass ein Ruhe-EKG eigentlich nur etwas über den ist-Zustand aussagt, evtl. etwas über bestimmte Rhythmusstörungen, aber ansonsten in solchen Fällen wie dem Deinen nicht so aussagekräftig ist.

Ansonsten kann ich gar nichts sagen, ich bin sprachlos und traurig, dass bei Dir immer mehr hinzukommt, immer Neues. Das tut mir so leid, so unendlich leid...

Einen lieben Gruss!

Cha-Tu

C|haC-Tu hat geantwortet


Ich muss jetzt mal was fragen, was HIER völlig offtopic ist, aber ich will keinen Extra-Thread öffnen: Weiss jemand von Euch, was mit praxa ist (der ja auch in diesem Thread geschrieben hat)? Ich versuche, ihn per Mail zu erreichen, aber er reagiert nicht (was sehr untypisch ist), und er hat seit gut 4 Wochen hier nichts geschrieben. Ich mache mir grosse Sorgen um ihn. Weiss jemand was?

Gruss, und sorry, Carmen, dass ich das hier hineinsetze.

Liebe Grüsse

Cha-Tu

B3adGUal hat geantwortet


Wissen tu ich es leider nicht, aber ich habe mich das auch schon gefragt... :-(

Ich hoffe, es geht ihm den Umständen entsprechend...

cEarme4n110211x970 hat geantwortet


Liebe Schneehexe, Liebe BadGal und Lieber Cha-Tu,

lieben Dank für Eure Hilfe.

sorry, Carmen, dass ich das hier hineinsetze.

Da gibt es überhaupt nichts zu entschuldigen. Auch ich mache mir große Sorgen und schaue, schon seit einiger Zeit, jeden Tag ob er online ist. Wie Du auch sagst, war er sonst sehr oft hier und dann ganz plötzlich nicht mehr. Dieses plötzliche Fernbleiben und gar nicht mehr online sein, hat auch mich stutzig gemacht. :-( Ich hoffe, es geht ihm soweit gut und er kann sich bald melden. ":/ Wenn Du ihn erreichen solltest, richte bitte ganz liebe Grüße aus. :)*

Die normalen Teststreifen erfassen solch eine Mikroalbuminurie nicht (wenn das bei dir so war),

Du hast recht Schneehexe, hinter dem Albumin steht in Klammern Mikroalbumin. Ich hatte nur den Albumin/Crea- Wert angegeben, wusste nicht, dass das so ausschlaggebend ist. |-o Ich hätte gestern beim Hausarzt noch einmal Urin abgeben sollen, aber er hat es dann vergessen, die Schwestern auch und ich habe erst auf dem Nachhauseweg wieder daran gedacht. Zu weit, um wieder zurück zu fahren. %-| Naja, mal sehen, was der Nephrologe im September sagt, etwas anderes kann ich jetzt nicht tun. :-(

bei dir wahrscheinlich noch viel schlimmer als ich das erlebe, weil du ja deine ganzen anderen Probleme auch noch hast....

Wenn ich Deine Berichte lese, wie es Dir geht BadGal, dann denke ich das nicht. :°_ Wann hast Du denn Deinen Kardiologentermin. Ich wünsche Dir von ganzem Herzen, das Dir dann soweit geholfen werden kann, das es Dir etwas besser geht. :)*

natürlich kannst Du eine kardiale Ursache NICHT ausschliessen. Ich denke, das war ein Ruhe-EKG und das zeigt ja nur den ganz aktuellen Ist-Zustand. Das soll Dir nun keine Angst machen,

Ja Cha-Tu, das waren beides, in der Klinik und gestern beim Hausarzt, "nur" Ruhe-EKG´s. Angst würde ich nicht sagen, aber ich habe Bedenken. Die Schwester, die gestern das EKG machte, hatte wohl schon mind. eine Synkope, ich wollte nicht indiskret nachfragen |-o ). Sie sagte, sie fände das Gefühl, dann wieder aufzuwachen besonders "eklig". Ich empfinde aber diesen Druck auf der Brust, das absolut keine Luft mehr bekommen, ganz schlimm und dabei dreht sich alles extrem. Es hält nur kurz an, ist genauso plötzlich vorbei, wie es anfängt, aber das mit der Luft, in Kombination mit dem Stolpern in diesen Situationen, macht mich nachdenklich.

Ich hatte gestern auf Beruhigung gehofft, als ich zum Hausarzt ging, aber dort war nur Stress, Chaos, die Hälfte vergessen, es ist alles zuviel...Über das EKG hat er gar nicht mit mir geredet (ich denke, er hat es gesehen), aber er sagte augenrollend, wegen dem Fieber müsse er dann ja SCHON WIEDER das Blut kontrollieren, im letzten wären ja nichtmal minimale Entzündungszeichen gewesen (CRP über 20, Senkung über 50.... ??? ) Mir ist klar, das ist nicht viel, meine Geschichte ist auch für ihn zu komplex, er kann nicht alles behalten, an alles denken und er versucht ja auch zu helfen, unterstützt mich, überweist mich überall hin, aber manchmal kann ich mit dieser Art einfach nicht mehr. Ihm das zu sagen, bringt bei seinem Stress und seiner dominanten Art gar nichts.

Ich weiss, das er bei dem Patientenandrang gar nicht anders kann und das was er bisher für mich getan hat, hätte kein anderer getan. Manchmal/Oft wünschte ich mir aber, das er zuhört, das er sich die Zeit nimmt, mehr mit mir zu reden als 3Worte, Blut-und andere Befunde mit mir auswertet, an meinem Fall dranbleibt, wenigstens bis die aktuélle Konsultation vorrüber ist, noch besser, das er auch hinterher noch an Vereinbahrungen denkt. Ich brauche, in meiner Situation, keinen Arzt, der mit den Augen rollt, wenn ich wöchendlich in die Sprechstunde komme. So sehr ihn, oder auch die Schwestern das verständlicherweise nervt, ich tue das doch nicht, weil ich zu Hause nicht weiss, was ich mit meiner Zeit anstellen soll. :°( Ich schäme mich deswegen doch schon genug und es kostet mich große Überwindung schon wieder hinzugehen. Ich habe ja selbst die Nase voll.

Ich verstehe ihn auch, das er nichts tun kann, gehe auch selbst zu Vorträgen um zu verstehen, was mir helfen könnte. Die Luft ist, vielleicht durch das Digitoxin ":/, ja jetzt auch besser. Wegen den Durchfällen wage ich mir nichts mehr zu sagen, wegen den Bauchschmerzen werde ich nun auch nicht nochmal gehen. Aber die Gelenkschmerzen werden immer schlimmer, ich habe immer weniger Kraft und Ausdauer. Es brennt in der Brust, das Stolpern, der Arm wird nicht besser. In der Nacht tun sämtliche Gelenke weh, schon das anheben der Bettdecke führt zu Schmerzen. Ich gehe seitwärts, Stufe für Stufe, die Treppen runter, habe ich gesessen kann ich einige Zeit wirklich kaum mehr laufen, längere Strecken sowiso nicht. Jetzt noch das Fieber, diese Präsynkopen.... Ich erhoffe mir irgendwie Hilfe, deshalb gehe ich immer wieder. |-o :°(

Liebe Grüße Carmen

Zdappe~rloAtxt hat geantwortet


Hab hier ein bisschen mitgelesen, aber weiß mal wieder nichts Kluges.

Wollte aber ein paar liebe Grüße da lassen an euch alle. @:)

Hoffentlich taucht praxa bald wieder auf. Hab heute im Faden von BadGal gelesen und da hatte er sich auch geäußert, aber das ist ja auch schon eine Weile her.

Ich winke euch *:)

Ctha-T#u hat geantwortet


Liebe Carmen,

ja, ich verstehe Dich. Ich verstehe auch den Arzt. Und bin mittlerweile ratlos. Ich verstehe auch nicht, dass nicht mal ein Arzt sagt, dass man Dir nicht helfen KANN (sofern dies der Fall ist, ich weiss es nicht), sondern dass entweder gesagt wird, Du hättest nichts (obwohl Du sichtbar auf dem Zahnfleisch kriechst!) oder aber, dass andere Ärzte für so etwas zuständig sind. WENN Du unheilbar oder unbehandelbar krank bist, dann soll man Dir das verdammtnochmal sagen, denn wie ich Dich kenne, wirst Du mit so einer knallharten Diagnose besser fertig als mit diesem dauernden Mix aus Hoffen und Enttäuschung.

Liebe Grüsse

Cha-Tu

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH