» »

Bluthochdruck und Schweißausbrüche

gZester[nwaxrs hat geantwortet


Liebe Carmen,

ich war verwundert, weil Du eingeloggt warst.

Wie geht es inzwischen?

Liebe Grüsse :)_ :)_ *:) @:) :)*

c=armen11X21169x70 hat geantwortet


Hallo Ihr Lieben alle @:)

ganz ganz lieben Dank für Eure Wünsche und die so lieben Gedanken. :)_ @:) Jürgen, mir geht es wie gesternwars, auch ich habe mich selten soooo sehr gefreut, wieder von jemandem zu hören. Da sind einige Felsen bei mir gepurzelt und jetzt sitze ich wirklich mit einem glücklichen Grinsen hier. Ich habe so oft an Dich gedacht. :-D :-D :)_ :)_ :)_ Aber, Du sollst bitte nicht hier schreiben. Denk bitte nur an Dich und komm wieder zu Kräften. :)_

Ich bin gestern nachmittag in der Notaufnahme gewesen. Dort wurde ein EKG gemacht, Blut abgenommen, der Asistenzarzt untersuchte mich kurz. Als ich den Perikarderguss erwähnte, hielt er kurz einen Schallkopf aufs Herz, meinte ja, ich hätte was Wasser ums Herz (subkostal steht im Kurzbrief), aber das wäre doch sicher schon länger so, oder? Als ich dies verneinte, kam keine Reaktion.

Nachdem die Blutwerte - jetzt auch der Blutzucker wieder -, bis auf leichte Entzündungszeichen und erhöhtes CK, in Ordnung waren, kam der Asisstenzarzt mit seinem Oberarzt. Dieser lies sich kurz alles erklären, meinte da ist nichts akutes, wo man mir in der Notaufnahme jetzt helfen könnte, alles andere würde ja behandelt, ich könne nach Hause. Ganz wichtig war ihm, das ich mich bei Mastozytose gegen meine Insektengiftallergie sensibilisieren lasse. Er nannte mir Medikamente, das Vorgehen, ich konnte ihm nicht folgen, war zu fertig. Die Allergie ist wohl derzeit mein kleinstes Problem. %-|

Ich schlich dann nach Hause, ging aber, da es nicht besser ist, heute früh zum Hausarzt. Dort waren heute 3 Ärzte, er selbst, sein Vater (der Senorchef, der ab und zu mal mit reinschaut) und ein junger Assistenzarzt, der schon öfter dort war ":/ ) Aufgenommen hat mich im Sprechzimmer der Vater und der hatte es nicht so eilig. Er nahm es sehr genau, veranlasste EKG und Untersuchung. Dann kam er zusammen mit seinem Sohn (Hausarzt) noch einmal. Dieser klärete ihn kurz über meinen Fall auf und meinte, ich hätte so ziemlich allen Sc.... am Hals. :-/

Beide vermuten eine neuerliche Myokarditis, man nahm Unmengen Blut ab. Der AV-Blocks sei eigendlich eine Schrittmacherindikation. Der Hausarzt telefonierte nun doch mit dem befreundeten Arzt, wo ich letzte Woche keinen Termin bekam, faxte ihm EKG und andere Befunde. Beide entschieden dann, das ich gegen die AP und die Rhythmusstörungen das Medikament Ranexa nehmen soll. Dieses muss aber von einem Kardiologen verschrieben und langsam eingestellt werden. Also bekam ich ein Schreiben vom Hausarzt und sämtliche Befunde und sollte zum Kardiologen wo ich letztes Jahr war, damit er es mir verschreibt. Ich sollte heute noch, damit ich für das Wochende schon anfangen kann, habe aber leider niemanden mehr erreicht. Also Montag neuer Versuch.

Das Blutabnehmen heute gestaltete sich wieder sehr schwierig und nach x klaglosen Versuchen sagte dann der sehr nette Asisstenzarzt zu mir, ich sei wohl jemand, der alles mitmacht, nie schimpft. :-/

Ich konnte heute auch den Blutzucker ansprechen, der ja gestern so hoch war. Heute wurde er in der Praxis gemessen und war auch dort zu hoch. Nun bekam ich ein Messgerät mit und soll ein Tagesprofil anfertigen.

Ich hatte schonmal ins Forum reingeschaut, hatte bisher aber noch nicht so die Kraft zum schreiben. Jetzt nach etwas schlafen geht es etwas besser. Am meißten machen mir gerade die AP, die Stolperer, Übelkeit, Durchfälle und Bauchschmerzen zu schaffen. Ich habe den Hausarzt heute gefragt, ob diese Stolperer/dieser AV-Block schlimm sind/ist, worauf er zögerte und dann sagte "Solange keine zu langen Pausen auftreten nicht." Und wer sagt mir jetzt, DAS sie nicht auftreten? :-/ ":/ Das komische ist, das ich jede Nacht von extremem Stolpern und Pausen wach werde. Ich schlafe total unruhig.

Alles Liebe für Euch alle, Carmen

C-ha-Txu hat geantwortet


"Solange keine zu langen Pausen auftreten nicht." Und wer sagt mir jetzt, DAS sie nicht auftreten? :-/ ":/

Liebe Carmen,

das wird Dir niemand sagen können. Das ist die Frage nach der "sicheren" Prognose, und die gibt es nicht.

Auf jedenfall scheint sich doch langsam etwas zu tun, zumindest klingt das jetzt nicht mehr so GANZ verzweifelt... Oder?

Sei lieb gegrüsst

Cha-Tu

TnhyOja7x7 hat geantwortet


Liebe Carmen,

ganz liebe Grüße erst einmal von mir und schön, dass du erst einmal wieder zu Hause bist! :)_

Ist ja schon wieder so Einiges passiert bei dir... Wie ist dein Hämatologe denn jetzt eigentlich mit der Azathioprinbehandlung verblieben? Hat er dir diesbzgl. nochmals ein alt. Medi verschrieben? Ja, ich meinte genau von diesem Medi eben schon gelesen zu haben, dass es sehr viele Nebenwirkungen auslösen kann, wird auch oftmals im rheumatologischen Bereich als Basistherapie versucht...

Ansonsten ist ja schon mal gut zu hören, dass dir dein Hausarzt etwas verschrieben hat...aber weiß nicht, wenn ein wiederholter Myokarditisverdacht aufgrund neuerlicher Virenaktivität besteht, dann sollte meines Erachtens ja – gerade bei deinen bisherigen Vorerkrankungen – sicher umgehend intensive kardiologische Begleitung erfolgen! Vllt. kannst du den Verdacht gleich nochmals mit ansprechen, wenn du dort nachhakst wg. der Rezeptverordnung?

Gehst du nächste Woche eigentlich nach Marburg?

Schönes WE!

LG

c)armenC11Y21c1970 hat geantwortet


Lieber Cha-Tu, Liebe Thyja,

ich danke Euch für Eure lieben Grüße. Das Azathioprin nehme ich weiter. Ich hoffe, das ich es am Montag schaffe, nochmal zum Kardiologen zu fahren, derzeit gehts mir nicht so dolle. Ist gerade irgendwie alles zusätzliche Belastung. %-| Deshalb wäre es schön gewesen, wenn ich es hätte gestern gleich erledigen können, war ein ganz schöner Weg von der einen zur anderen Praxis, verschiedene Städte. Hatte es gestern dann sogar in der Praxis des Hämatologen versucht, da diese in der gleichen Stadt wie die des Kardiologen ist. Ich hatte die Hoffnung, das der dortige Kardiologe mir vielleicht wenigstens das Medikament verschreiben könnte und ich nicht noch einmal fahren müßte. Leider war dieser auch nicht mehr in der Praxis. Die Schwester wollte es trotzdem bei der noch anwesenden anderen Hämatologin versuchen, rief aber vorher bei meinem Hausarzt wegen der Dosierung an, aber dieser reagierte ungehalten, ich solle bis Montag warten. Also Montag neuer Versuch.

Ich glaube nicht, das ich dann bei dem Kardiologen überhaupt dran komme, geschweige denn, das er mir das Medikament so einfach verschreibt. Wir versuchen gerade irgendwo einen Termin zu bekommen.

Nein, nach Marburg fahre ich nächste Woche nicht. Ich habe gestern vom Hausarzt die Überweisung bekommen, aber ich schaffe es nicht. Mir ist so schlecht, muss mich übergeben, schwindlig, Brustschmerzen, Stolperer.... Ich werde jeden Tag schlapper. %-|

Seid ganz lieb gegrüßt, Carmen

Jürgen, ich denke ganz ganz fest an Dich. :)_ :)_ :)_ Liebe Grüße und ganz viel Kraft sende ich Dir. Carmen

mqiXdnighXtlaFdyv41 hat geantwortet


liebe carmen, ich drücke dich mal u wünsche dir gute besserung. :)* :)* :)* :)*

c3armme)n112z11x970 hat geantwortet


Liebe midnightlady,

das wünsche ich Dir auch. :)* :)* Ich danke Dir. :)_

Liebe Grüße Carmen

c#arme)n1l121x1970 hat geantwortet


Hallo,

kann, trotz nur leichter Entzündungswerte (CRP und Leukozyten) und nur etwas erhötem CK- Wert, aber sonst normalem Blutbild und vor allem normalem Troponinwert, überhaupt eine Myokarditis vorliegen, die zu diesen Rhythmusstörungen, dem Erguss führt und mir so zu schaffen macht? Müßte diese dann nicht im Blutbild und im Troponinwert zu sehen sein?

Liebe Grüße, Carmen

T~hyjaE7x7 hat geantwortet


Liebe Carmen,

ausschließen kann man es wohl anhand der Werte allein nicht ganz eindeutig, bei mir wurde damals bei dem Verdacht sofort ein klinisches MRT gefertigt, daran kann man anscheinend zumindest eindeutiger identifizieren, in welchen Bereichen die Viren – wenn überhaupt – noch sehr aktiv sind...

Die Werte waren bei mir ansonsten auch nicht viel anders als deine und die Ärzte meinten daraufhin, dass die Akutphase der Myokarditis oftmals schnell vorbei ist aber gerade die Parvovirenaktivität schleicht sich manchmal auch sehr langsam aus und das Herz erholt sich ja zudem leider nicht zeitgleich wieder, hab ich auch selbst so empfunden... :)_

Als ich damals in dem Zustand in die Klinik kam haben die mich gar nicht mehr gehen lassen, bevor keine eindeutigen Ergebnisse feststanden, deshalb wundert es mich wirklich sehr, dass man bei dir keine weiteren Schritte unternimmt, vllt. solltest du dich bei dem Verdacht einfach nochmals selbst in der Klinik melden?

LG und gute Besserung! :)* :)*

cwar]menj11211u97x0 hat geantwortet


Liebe Thyja,

ich danke Dir. @:) Wie geht es Dir? :)*

Ja, damals hat man bei mir auch beim ersten Mal ein MRT gemacht, dort den Entzündungsbereich gesehen, in den Biopsien dann jeweils die Aktivität der Viren festgestellt. Und da bestand nie ein Erguss (der trat später mal auf), kein ansteigender BNP-Wert, kein AV-Block und keine, wenn auch nur leichte, CK-Erhöhung. ":/

deshalb wundert es mich wirklich sehr, dass man bei dir keine weiteren Schritte unternimmt, vllt. solltest du dich bei dem Verdacht einfach nochmals selbst in der Klinik melden?

Ich verstehe das auch nicht. Habe selbst an diesem Erguss gezweifelt, der nun bestätigt wurde. Selbst wenn er nur klein ist, mir geht es nicht gut und er war ja vorher nicht da.

Morgen versuche ich es beim Kardiologen wegen dem Medikament, aber warum sollte er mir das so einfach verschreiben. ":/ Naja, vielleicht kann ich kurz mit ihm reden. Ansonsten versuchen wir gerade irgendwo anders einen Kardiologentermin zu bekommen. In die Klinik trau ich mich nicht nochmal, habe Angst wieder abgefertigt zu werden.

Wie ist das eigendlich mit diesem CK-Wert ? Ist diese Erhöhung überhaupt von Belang, wenn der CK-MB Wert in der Norm ist?

Ganz liebe Grüße, Carmen :)_

TDhy}jax77 hat geantwortet


Liebe Carmen,

danke für die lieben Grüße! :)_

Bei mir geht's so auf und ab, beruflich etwas chaotisch, ansonsten etwas abgespannt/müde und auch der Magen ist wohl etwas verstimmt aber alles nix Schlimmes – denk ich jedenfalls... ;-)

Hhhm, medizinisch bin ich da wirklich zuuu sehr Laie in dem Bereich und zu den Werten kann ich leider nix sagen aber ich denke solche Herz/Virenbelastungen können anscheinend zu sehr unterschiedlichen Symptomen führen und du hattest ja auch schon eine ganze Weile konstant stark mit Herzbeschwerden zu kämpfen, wenn dazu jetzt auch noch vermehrte Virenaktivität tritt könnte ich mir jedenfalls vorstellen, dass es vllt. auch einfach nicht mehr anderweitig kompensiert werden kann... ":/

Ich hoffe du hattest heute Erfolg bzgl. des Kardiologentermins! :)*

LG

c+armeMn1121m197z0 hat geantwortet


Liebe Thyja,

danke Dir für Deine Hilfe. :-)

aber alles nix Schlimmes – denk ich jedenfalls...

Das wünsche ich Dir ganz fest. :)_

Ich hoffe du hattest heute Erfolg bzgl. des Kardiologentermins!

Er verschrieb mir das Medikament nicht, wollte erst mit mir sprechen wofür überhaupt. Ich hatte ja nur das Schreiben mit einem Satz vom Hausarzt. Deshalb meine Zweifel vorher schon. Der Kardiologe wollte wissen, wofür ich es bekommen sollte, wie es mir geht. Als ich alles erzählt hatte, machte er EKG und Ultraschall.

Der Perikarderguss bestätigte sich. Meine derzeitigen "anderen" Brustschmerzen als sonst, kommen vom Erguss - er sagte, das Perikard reibt aneinander. Auch die Rhythmusstörungen kommen davon. Auf irgendwas reagiert mein Herz mit, sagte er. Er vermutet bei mir die Autoimmungeschichte und dafür wäre das Azathioprin schon gut. Durch das Medikament ist mein Immunsysthem aber doch schon heruntergefahren, wie kann es dann noch mein Herz "angreifen"? ??? Was, wenn es die Viren sind und das Azathioprin ist gerade falsch? ??? Vielleicht würde ja mein Hausarzt über die Blutwerte etwas herrausbekommen.

Er sagte, der Erguss könne zunehmen, je nach Verlauf. Echokontrolle in 3Monaten. Gegen die Rhythmusstörungen, ich hätte ja von allem etwas, kann er nichts machen, weil sich dann der AV-Block verstärken würde. Erneutes LZ-EKG Anfang Februar. Ich kann es nur aussitzen. :(

Mir geht es elend, Stolperer, Schwindel und Schmerzen belasten mich gerade ziemlich. |-o :-(

Sei ganz lieb gegrüßt, Carmen

Cqhua-TQu hat geantwortet


Liebe Carmen,

Durch das Medikament ist mein Immunsysthem aber doch schon heruntergefahren, wie kann es dann noch mein Herz "angreifen"? ???

Weil es "heruntergefahren" ist, aber nicht ausgeschaltet. Und in Deiner Situation sollte man wirklich alles vermeiden, was Deinen Zustand weiter belasten KÖNNTE.

Was, wenn es die Viren sind und das Azathioprin ist gerade falsch? ???

Es muss doch möglich sein, herauszufinden, ob Viren im Spiel sind. Ich verstehe das nicht.

Er sagte, der Erguss könne zunehmen, je nach Verlauf. Echokontrolle in 3Monaten. Gegen die Rhythmusstörungen, ich hätte ja von allem etwas, kann er nichts machen, weil sich dann der AV-Block verstärken würde. Erneutes LZ-EKG Anfang Februar. Ich kann es nur aussitzen. :(

Ja, das ist das, worüber wir vor längerer Zeit schon mal redeten, es gibt einen Punkt, da weiss auch der Arzt nicht mehr weiter bzw. kann nichts tun, und da muss man abwarten. Aber ganz offen: Ich finde es BESSER, ein Arzt sagt sowas klipp und klar, als dass er Dir unterstellt, Du seiest hypochondrisch oder es sei "die Psyche".

Ganz liebe Grüsse

Cha-Tu

T|hyj[a7x7 hat geantwortet


Liebe Carmen,

Durch das Medikament ist mein Immunsysthem aber doch schon heruntergefahren, wie kann es dann noch mein Herz "angreifen"? ??? Was, wenn es die Viren sind und das Azathioprin ist gerade falsch? ??? Vielleicht würde ja mein Hausarzt über die Blutwerte etwas herrausbekommen.

Der Zusammenhang könnte durchaus auch genau so aussehen...die derzeitige Parvovirenaktivität sollte sich ja zumindest im Blutbild etwas eindeutiger über ansteigende IgG/IgM-Titer nachweisen lassen, wenn denn dein Hausarzt dies auch mit abchecken ließ? Zumindest könnten diese Blutwerte einen Anhaltspunkt geben, weil exakter ließe es sich dann sicher nur durch Gewebebiopsien vom Herzen diagnostizieren...kennst du ja...

Wäre sicher günstig du befragst dazu nochmals deinen Hausarzt, bzw. lässt diese Werte nochmals prüfen, damit du sicher sein kannst, dass es für dich die momentan bestmögliche Strategie ist.

Tut mir wirklich leid, dass du dich derzeit so elend fühlst... Lass dich mal umarmen. :)_

LG

c9armten1121x1970 hat geantwortet


Lieber Cha-Tu, Liebe Thyja,

lieben Dank für Eure Antworten und die lieben Umarmungen, die ich gern erwiedere. @:)

Cha-Tu, ich habe gelesen, das es Dir schlechter geht :°( und möchte Dir von ganzem Herzen gute Besserung wünschen. :)* :)_ :)_

Ich habe die letzten beiden Tagen mit einer Magen-Darmgrippe derart flach gelegen, wie vorher noch nicht. Durchfall und Erbrechen sind jetzt besser, bin aber völlig k.o., deshalb jetzt erst wiedermal am P.C.

Heute bin ich beim Hausarzt gewesen, hab die Blutwerte von der Schwester bekommen (sie wurden leider nicht zugeschickt) und sie fragte den Arzt wegen Medikamenten gegen die Magen-Darmgrippe. Wenn ich ihn hätte selbst hätte sprechen wollen, hätte ich stundenlang warten müßen, oder muß morgen früh noch einmal hin. Das mag ich mir gerade nicht antun. So habe ich jetzt MCP-Tropfen und soll mir Imodium Akut kaufen.

Ob er die ausgedruckten Blutwerte gesehen hat, weiß ich nicht. Neben den immer erhöhten Werten sind, unter anderem, lymph. Reizformen ??? erhöht, Parvoviren AK, Coxakieviren (3, 1B, 2B, B5, B6) und eine andere Virenart ??? etwas erhöht, Monozyten zu niedrig.

Ganz liebe Grüße, Carmen

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH