» »

Bluthochdruck und Schweißausbrüche

c(armwen^112119x70 hat geantwortet


Lieber Cha-Tu, Liebe Zapperlott,

ich danke Euch beiden und wünsche Euch ebenso von Herzen alles Liebe. :)* :)_

Liebe Grüße, Carmen

M2osvchxe hat geantwortet


Ich werde 85Jahre alt und habe ohne Tabl. einen Bblutdruck von150 bis 155

zu 80 bis 86- Mit Tabl. 130 bis 135 zu 78 bis 83. Leider halten die Tabl. nicht aazu lange

so das ich einige std 150 – 1555 zu 8o bis 86 habe. Isr das OK ??? erev tov Mosche

mEiBdnigh}tlaxdy41 hat geantwortet


Ich werde 85Jahre alt und habe ohne Tabl. einen Bblutdruck von150 bis 155

zu 80 bis 86- Mit Tabl. 130 bis 135 zu 78 bis 83. Leider halten die Tabl. nicht aazu lange

so das ich einige std 150 – 1555 zu 8o bis 86 habe. Isr das OK ??? erev tov Mosche

sprich am besten mit deinem arzt darüber, derentscheidet dann ob deine medikamente höher dosiert werden oder geändert werden, damit der blutdruck gut bleibt. ich finde 150 etwas hoch , aber der 2. wert ist mit 86 gut.

also einfach den arzt fragen @:)

Z^appRerBl:otxt hat geantwortet


Ein paar sonnige Grüße zu dir, liebe Carmen. :)*

c4armen1H1211#970 hat geantwortet


Liebe Zapperlott, ich danke Dir :-) und sende Dir ebensolche zurück. :)* :)_ Ist bei Euch auch so herrliches Wetter? Wie geht es Dir?

Ich hatte gestern, nach 8Wochen, wieder Termin beim Hämatologen. Er behandelt mich zum Glück weiter, zweifelt nicht. :-) :)^ Komisch ist, das man wirklich im Blut bisher nichts sieht, das ich Immunsuppressiva einnehme, im Gegenteil mein Immunsysthem kämpft trotzdem noch heftig gegen irgendetwas und der ANA-Wert steigt auf einmal an. :-( Ich werde immer schlapper, habe Schwindel, Hustenattacken und zunehmende Luftprobleme. %-| Jetzt soll ich zunächst das Cortison auf 20mg zusätzlich zum Azathioprin erhöhen. Bringt das nichts, Azathioprin erhöhen. Bei völlig ausbleibender Wirkung, Wechsel auf Cyclosporin. Vor diesem Schritt versuchen wir aber erst die genannten Möglichkeiten, da ich mir mit Cyclosporin einige sehr unschöne Nebenwirkungen mit einkaufen könnte.

Heute dann endlich der Termin beim Augenarzt. Wie vermutet, brauche ich auf einmal eine Brille, besonders das linke Auge lässt nach. Der Augenarzt sagte das die Venen im Auge erweitert wären. Weiß jemand, was das heißt? ???

Ganz liebe Grüße, Carmen

CCha-xTu hat geantwortet


Liebe Carmen,

dass Du eine Brille brauchst, kann mit Deinem massiven Vitamin-Mangel zusammenhängen. Ich kenne einen Fall, der nach einer extremen Diät einen so gravierenden Vitaminmangel hatte, dass er an grauem Star erkrankte.

Meinte der Arzt mit "die Venen im Auge erweitert" die Adern an der Netzhaut? Falls er das meinte (was ich vermute), dann bedeutet das meistens, dass ein (unbehandelter) Bluthochdruck besteht oder aber dass ein (unbehandelter) Diabetes bereits die Netzhaut angegriffen hat. Andere Erklärungen kenne ich nicht.

Liebe Grüsse

Cha-Tu

cHarmeUn1121=1970 hat geantwortet


Lieber Cha-Tu,

ich danke Dir.

dass Du eine Brille brauchst, kann mit Deinem massiven Vitamin-Mangel zusammenhängen.

:-o

Meinte der Arzt mit "die Venen im Auge erweitert" die Adern an der Netzhaut?

Das kann ich Dir leider nicht sagen. ":/ Der Arzt ist schon alt und nicht sehr gesprächig, auch auf Nachfragen nicht. Er schaute mir ganz nah mit einer Lampe ins Auge und sagte das. Dann erklärte er mir kurz, das sich meine Sehstärke durch den "Diabetes" plötzlich auf einem oder beiden Auge verschlechtern könnte, das sie aber auch besser werden könnte. ":/ ??? . Das Nebel sehen könnte durch starke Blutdruckschwankungen ausgelöst werden. Dann war er weg.

Liebe Grüße, Carmen

Czha-XTxu hat geantwortet


Liebe Carmen,

Er schaute mir ganz nah mit einer Lampe ins Auge und sagte das.

Er hat dann die Netzhaut gespiegelt, wie ich es vermutet habe. Hat er vorher die Pupillen weit gestellt (durch einen Tropfen, den er ins Auge gab?). Das sollte ein Augenarzt bei einem Diabetiker oder bei Diabetikerverdacht oder eben bei Verdacht, dass die Adern der Netzhaut deformiert sind, IMMER machen, denn mit einer nicht weit gestellten Pupille sieht man nur ca. ein Drittel dessen, was man unter weit gestellter Pupille sehen kann.

Dann erklärte er mir kurz, das sich meine Sehstärke durch den "Diabetes" plötzlich auf einem oder beiden Auge verschlechtern könnte, das sie aber auch besser werden könnte. ":/ ???

Beides ist richtig.

Das Nebel sehen könnte durch starke Blutdruckschwankungen ausgelöst werden.

Auch das ist richtig, aber es können auch Hinweise auf eine Problematik an der Netzhaut sein, oder auf beginnenden grauen Star, auf massive Kreislaufprobleme oder auf eine Glaskörpertrübung.

Mir gefällt wieder einmal nicht, wie oberflächlich man das untersucht zu haben scheint...

Liebe Grüsse

Cha-Tu

Mjo=s[chxe hat geantwortet


Ab alle-Shalom,,,,,,,,

bei einem Orgasmus steigt dann der Blutdruck nash oben ??? Bitte Antworten, Mosche

Z,a)pperloxtt hat geantwortet


Erev tov Mosche :-) ,

während der Erregungsphase steigen Puls und Blutdruck an, im Orgasmus entlädt sich die Spannung und danach normalisieren sich Puls und Blutdruck wieder.

[[http://www.netdoktor.de/Gesund-Leben/Sex+Partnerschaft/Lust/Erektion-und-Orgasmus-beim-Mann-278.html]] auf dieser Seite habe ich ein paar der Infos gefunden.

Liebe Grüße :-)

ccarmenW112119x70 hat geantwortet


Lieber Cha-Tu,

ich danke Dir für Deine Hilfe. Wie geht es Dir inzwischen? :)_

Bitte entschuldige, das ich erst jetzt antworte, aber mir geht es nicht besonders gut. Ich war immer nur kurz im Forum, hatte aber irgendwie keine Kraft zum Schreiben. |-o Ich werde immer schwächer, die Brustschmerzen immer schlimmer. Linke Schulter und Oberarm schmerzen dann oft sehr stark bis zum Ellenbogen, die Luft ist weg, der Puls unregelmäßig, immer wieder komische drückende Schmerzen da wo die Leber ist. %-| Heute früh dann wieder ein völliger "Zusammenbruch" mit dieser starken Übelkeit...... In den letzten Tagen habe ich immer wieder wegen irgendeiner Lösung gesucht, weil es so doch einfach nicht weiter gehen kann. :°( Nach heute morgen könnt ich jetzt heulen, weil ich am Verzweifeln bin. Aber das hilft mir ja auch nicht weiter.

Die Blutwerte vom Hämatologen ergaben, das die Alkalische Phosphatase und das LDH jetzt etwas erhöht sind. Wie immer auch der Blutzucker. Die Thrombozyten sind mit 465 GpT/l bei einer Norm von 150-361 jetzt auch zu hoch. Was da ursächlich sein kann, weiß ich nicht. Ich bekam die Werte nur von der Schwester ausgedruckt, habe den nächsten Termin erst Mitte Mai.

Hat er vorher die Pupillen weit gestellt (durch einen Tropfen, den er ins Auge gab?)

Nein, das konnte nicht gemacht werden, da ich mit dem Auto da war. Aber gemacht werden sollte es nur, weil mir, noch bevor ich überhaupt beim Arzt war, zu einer kostenpflichtigen Untersuchung auf grünen Star geraten wurde. Hat das etwas miteinander zu tun? ???

Beides ist richtig.

Die Sehkraft kann bei Diabetes wieder besser werden? :-o

Auch das ist richtig, aber es können auch Hinweise auf eine Problematik an der Netzhaut sein, oder auf beginnenden grauen Star, auf massive Kreislaufprobleme oder auf eine Glaskörpertrübung.

Ich habe dieses "Nebelsehen" in letzter Zeit ganz verstärkt. Immer im Zusammenhang mit Anstrengung/Überanstrengung, Schwindel und Herzproblemen.

Mir gefällt wieder einmal nicht, wie oberflächlich man das untersucht zu haben scheint...

:°(

Sei ganz lieb gegrüßt, Carmen

Cmha-;Txu hat geantwortet


Liebe Carmen,

zu den Blutwerten kann ich leider nichts Kluges sagen...

Pupillen:

Nein, das konnte nicht gemacht werden, da ich mit dem Auto da war. Aber gemacht werden sollte es nur, weil mir, noch bevor ich überhaupt beim Arzt war, zu einer kostenpflichtigen Untersuchung auf grünen Star geraten wurde. Hat das etwas miteinander zu tun? ???

Ja, hat es. Allerdings besteht bei Dir ja durchaus der Verdacht, dass der Diabetes Dir bereits auf die Netzhaut geschlagen hat, und dann ist so eine Spiegelung NICHT kostenpflichtig. Ich weiss aber, dass viele Augenärzte das anders sehen bzw. handhaben, denn die Augenärzte gehören zu den "geschäftstüchtigsten" Ärzten in Sachen IGeL-Leistungen...

Die Sehkraft kann bei Diabetes wieder besser werden? :-o

Wenn der Zucker optimiert wird, kann das eine Folge sein.

Liebe Grüsse

Cha-Tu

cEar?men112<119x70 hat geantwortet


Lieber Cha-Tu,

denn die Augenärzte gehören zu den "geschäftstüchtigsten" Ärzten in Sachen IGeL-Leistungen...

Den Eindruck hatte ich leider auch. Ich war da ja noch nichtmal beim Arzt selbst gewesen, als mir das von der Schwester sofort versucht wurde zu "verkaufen".

Wenn der Zucker optimiert wird, kann das eine Folge sein.

Das hätte ich nicht erwartet, dass das möglich ist.

Ich habe den Eindruck, das ich diese "Zusammenbrüche" mit dem starken Schwindel, Schweißausbrüche, Schwäche, Zittern, Rhythmusstörungen und unheimlicher Übelkeit, wie gestern wieder, oft habe, wenn ich mehr Zucker zu mir genommen habe. Ich ekele mich in diesen Situationen dann auch sehr stark vor Zucker jeglicher Art. Deshalb habe ich gestern, als es mir so schlecht ging, dann wieder den BZ gemessen und wieder war er NACH dem Frühstück mit Zucker deutlich im Nüchternbereich, während er vorher nüchtern zu hoch war. Das geht doch gar nicht und erst recht nicht, das die Symptome dann davon kommen, oder? Aber woher kommt dann der Ekel vor Zucker in diesen Situationen? ":/

Liebe grüße, Carmen

CEha-xTu hat geantwortet


Liebe Carmen,

dazu fällt mir nichts ein. Du müsstest mal dringendst in die Hände eines Diabetologen oder einer Diabetologin. Mit einem Diabetes, vor allem, wenn er auch noch untypisch zu sein scheint, ist jeder Hausarzt, aber auch jeder Internist überfordert. Das hören die zwar nicht gerne, aber es IST so. Ein Diabetologe muss eine Weiterbildung von 2-3 Jahren absolvieren, bevor er sich Diabetologe nennen darf. Dieses Wissen KANN kein "normaler" Hausarzt oder Internist haben.

Liebe Grüsse

Cha-Tu

c!arKmen11k211'97x0 hat geantwortet


Lieber Cha-Tu,

dazu fällt mir nichts ein.

Ich verstehe das auch nicht. ":/ Aber gibt es das bei Diabetes denn überhaupt, das man sich vor Zucker regelrecht ekelt, wenn man "zuviel" zu sich genommen hat? An anderen Tagen passiert wieder gar nichts.

Wenn mir in diesen Situationen so übel ist, schlafe ich einige Stunden völlig fertig, kann mich dann sowieso nicht auf den Beinen halten. Ich habe festgestellt, wenn ich es nach dem Schlafen dann schaffe, ein trocknes Brötchen, am besten Vollkorn, zu essen wird es ganz langsam wieder besser. Das muss ich dann aber ganz langsam und in ganz ganz kleinen Stücken essen, um mich nicht sofort wieder übergeben zu müssen. Ich habe es schon fertig gebracht übergeben-essen-übergeben, bis es irgendwann drin blieb und besser wurde. ??? ":/

Ratlose Grüße, Carmen ???

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH