» »

Mutter hat Linksherzschwäche

Cyhax-Tu


Oh, Mann....!!!!!!! Das ist ja schrecklich. Ja, das gibt es leider, es ist sehr sehr selten, aber kommt vor. Das sollte man mal dem Notarzt um die Ohren hauen...!!

Mensch, Itzy, das tut mir so leid, und ich wünsche Dir und Deiner Mutter, dass der Horror bald vorbei geht. Vor allem, dass da nichts zurückbleibt. Ist sie jetzt im Krankenhaus?

LG

Cha-Tu

IztzpyBitKzyvSpideir8x9


Ja, ist noch im Krankenhaus. Wollen morgen 24-Stunden-EKG und Schluckecho ansetzen um sicher zu gehen, dass die Herzschwäche nicht Schuld dran ist.

Danach geht es dann wohl in die Reha, wir haben hier in Essen wohl eine ganz gute für sowohl neurologische als auch kardiologische Anlässe.

Mama kann ihre Hände Gott sei dank von Tag zu Tag etwas besser bewegen und auch immer besser gehen. Zwar am erst mal nur am Rollator, aber immerhin. Habe gelesen, dass es bei so einem Rückenmarksinfarkt auch zu einer Querschnittslähmung hätte kommen können.

Ist es eigentlich wahr, dass die Wahrscheinlichkeit hoch ist, nach einem Infarkt/Schlaganfall relativ zeitnah einen zweiten erleiden zu können?

MfG, Itzy.

Chha-Txu


Danach geht es dann wohl in die Reha, wir haben hier in Essen wohl eine ganz gute für sowohl neurologische als auch kardiologische Anlässe.

Hattingen? Dort war meine Cousine nach ihrem Schlaganfall. Falls es Hattingen ist: Eine SEHR gute Klinik. Oder MediClin? Die ist auch sehr gut...

Habe gelesen, dass es bei so einem Rückenmarksinfarkt auch zu einer Querschnittslähmung hätte kommen können.

Ja.

Ist es eigentlich wahr, dass die Wahrscheinlichkeit hoch ist, nach einem Infarkt/Schlaganfall relativ zeitnah einen zweiten erleiden zu können?

Das Risiko eines Re-Infarktes ist tatsächlich signifikant erhöht. Wie das bei Schlaganfällen ist, weiss ich nicht genau. Meine Mutter hatte leider im ersten Jahr nach ihrem ersten Schlaganfall einen zweiten, aber inwieweit das typisch ist, kann ich nicht sagen.

Lieben Gruss

I'tzyBi{tzySRpiderK89


Und wie erging es deiner Mutter nach dem zweiten, wenn ich fragen darf?

Naja, ich versuche mir erst mal keine Sorgen zu machen, sie ist ja in guten Händen.

Zur Reha: Nee, in Essen-Kettwig. Mein Onkel, der ebenfalls einen Schlaganfall erlitt, war dort und schwärmt in den höchsten Tönen.

MfG, Itzy.

C#ha-xTu


Meine Mutter hatte insgesamt 3 Schlaganfälle in 10 Jahren, aber sie war auch älter als Deine Mutter (den ersten hatte sie mit 67). Sie starb aber nicht an den Schlaganfällen, sondern an ihrem sehr kranken Herzen mit 77 Jahren.

Die Klinik Kettwig kenne ich selbst nicht, aber wichtig ist, dass der Patient in die Klinik Vertrauen hat. Und wenn der Onkel da schon gute Erfahrungen gemacht hat, ist das doch super!

Jetzt achte aber auch mal auf DICH, Itzy. Ich habe das Gefühl, Dein ganzes Kümmern und Sorgen umfasst seit langem nur noch Deine Mutter. Ich finde, Du musst auch auf DICH achten. Deine Mama hat nichts davon, wenn Du schlapp machst und umkippst. Sie ist jetzt ins guten Händen, Du kannst sowieso in der Klinik nichts für sie tun, ausser hin und wieder besuchen, und jetzt mach DU mal was Schönes für DICH.

LG

I5tzyBritzySopixder89


Ja, das habe ich die letzten sieben Tage des Öfteren gehört. Ich war die ersten fünf Tage von Morgens bis Abends im Krankenhaus, gestern und heute habe ich es auf 5 Stunden reduziert. Ich kann halt nicht von jetzt auf gleich. Die letzten drei Tage war ich aber auch schon viel entspannter und konnte hin und wieder auch mal was für mich tun, nur eben der Anruf heute hat mich wieder etwas heraus gebracht. Alles in allem hast du natürlich Recht :)z

Danke!

MfG, Itzy.

IltzyBitgzyGSpider8x9


Am 27. beginnt meine Mutter die Reha. Je nach dem was 24-Stunden-EKG und Schluckecho ergeben, kommt sich bis dahin nach Hause.

Laufen geht wieder wunderbar (wenn auch erst mal noch mit Rollator), sie schlägt nicht mehr mit den Füßen aus und geht ganz natürlich :)

Ich bin beeindruckt von dieser Frau. Wo andere evtl. in Depressionen verfallen, steht sie sofort wieder auf und kämpft weiter! Ich bin so stolz...

MfG, Itzy.

I4tzyBiTtzyS%pidEer89


Was mir allerdings Mal wieder sorgen macht ist, dass Mama heute Morgen nur 100 zu 80 Puls hatte, liegt aber wohl an den Bisprolol und Ramilich.

C~ha-xTu


Hallo, Itzy,

die niedrigen Blutdruckwerte hängen SICHER mit den Medikamenten zusammen.

Es ist wichtig, dass man sich nicht selbst aufgibt in so einer Situation. Das macht Deine Mutter sicherlich richtig...

Liebe Grüsse

Cha-Tu

IOtzyB+itzyS`piderx89


Mama ist von heute bis morgen Abend zuhause! :)^

Ihr geht es soweit auch sehr gut! Nur etwas schwummerig ist ihr hin und wieder, ob das am morgendlichen Blutdruck von 110/60 liegen kann?

MfG, Itzy.

C:ha-GTu


Ja, wenn man eigentlich einen höheren Blutdruck gewöhnt ist, dann kann so ein Wert schummerig machen.

Geniesst das Wochenende

und schöne Pfingsttage

Cha-Tu

I$tzyBitz&ySpiFderx89


Mama ist jetzt seit zwei Wochen aus der Reha. Ihr geht es den Umständen entsprechend auch SEHR gut! :) Zwar noch einige Missempfindungen, aber sie kann wieder Gehen und ihre Hände spielen auch wieder mit.

Vor zwei Tagen war sie bei ihrem Kardiologen zum Check-Up:

LVEDD: 55cm!

EF: 40%!

Ich frage mich (meine Mutter hat vergessen, den Kardiologen zu fragen) ob es sich jetzt immer noch um eine Dilatative Kardiomyopathie handelt? Ist es nicht eigentlich, auch unter medikamentöser Behandlung, sehr selten, dass der Herzmuskel wieder seine normale Dicke erreicht? Was heißt das jetzt genau? Kann da vllt. jemand helfen?

MfG, Itzy.

IotrzyBitz?ySpidJer89


Kann da keiner was zu sagen?

MfG, Itzy.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH