» »

Herzrhythmusstörungen

cjlarZa|49


Cha-Tu ich habe Anorexie und das schon seit sehr langer Zeit. Bin jetzt 49 Jahre und habe das schon seit meiner Pubertät. Bin damals von Bulimie in die Anorexie gerutscht. Dass das für den Körper nicht gut, ist weiß ich. Aber davon weg zu kommen ist sehr schwer. Zur Zeit ist mein Gewicht so bei 41kg bei einer Größe von 157cm.

cXlar#a*4x9


Ach ja was ich noch vergessen habe. Zu pelztier86. Ich schreibe von Rythmusstörungen, weil ich das immer von meiner Ärztin gehört habe. Den Befund habe ich ja auch erst seit gestern, weil ich ihn gebraucht habe. Das war das erste Mal das ich ihn gesehen habe. Aber sind ES nicht auch Herzrythmusstörungen? Oder liege ich da falsch?

CYha-[Tu


Hallo, Clara,

das ist sehr sehr schwer, ja. Eine so lange andauernde Anorexie hat auch kaum Chancen, mit üblichen therapeutischen Methoden in den Griff zu bekommen. Warst Du schon einmal in einer Klinik? Oder in einer Selbsthilfegruppe? Man weiss heute, dass stationäre Therapien effektiver sind als ambulante, und man weiss auch, dass Selbsthilfegruppen oft grösseren Effekt haben als jegliche Psychotherapie.

Extrasystolen der harmlosen Art würde ich nicht als Herzrhythmusstörungen bezeichnen. Da fast jeder sie hat (manche Ärzte sprechen von 97% der Bevölkerung), wäre ja dann fast jeder krank. Bei ES spricht man nur von "pathologisch", wenn sie gefährlich werden können, also in der LOWN-Skala Stufe 3 und 4, besonders aber 5).

Alles Gute.

Cha-Tu

p&elztVierx86


Ich meinte mit der Abkürzung ES eigentlich Esstoerung, nicht Extrasystolen. Wenn du halt wegen deines Herzens so Angst hast, sollte das eben Konsequenzen nach sich ziehen -oder du lebst halt mit deiner Angst. Das ist die Alternative.

pFralxxa


Bin jetzt 49 Jahre

Zur Zeit ist mein Gewicht so bei 41kg bei einer Größe von 157cm.

Also wenn dir ein Arzt sagt, dass deine ES vom Kopf kommen und du damit leben müsstest, halte ich ich dies schon für grob fahrlässig.

Wenn in deinem Alter, ein Belastungs-EKG bei 75 Watt abgebrochen werden muss, sollten bei jedem Arzt die Alarmglocken läuten. Gerade in Verbindung mit deinem Gewicht.

Dein Körper zeigt dir ganz deutlich, dass er nicht mehr richtig funktioniert und es besteht wirklich Handlungsbedarf.

Ja, ich weiß, dass ist natürlich einfach daher gesagt, aber auf Dauer wird dies nicht gut gehen.

cmlar#a49


Das mein Körper an seine Grenze ist habe ich schon gemerkt. Habe mich auch schon nach einer Klinik umgeschaut, Aber diese Wartezeiten sind ja enorm. Selbsthilfegruppen gibt es bei uns in der Gegend nicht, habe auch schon mal daran gedacht. Das schlimme ist halt nur wenn man Hilfe beim Arzt sucht und man immer wieder nur die Antwort bekommt das man damit leben muß. Das ist psychisch. Obwohl ich ja jetzt gelernt habe die Krankheit, wenigstens bei den Ärzten nicht mehr zu verheimlichen.

C,ha-!Txu


Clara,

was meinst Du jetzt mit "damit leben müssen"? Die "Rhythmusstörungen" oder die Anorexia?

c9la*ra4x9


Cha-Tu,

Eigentlich meinte ich die Rythmusstörungen. Aber wegen der Anorexie hat auch schon der Arzt gesagt das ich sie schon zu lange habe um sie weg zu bekommen. Nur wie lange macht das Herz so etwas mit. Weißt du, deswegen ist es für mich jedesmal besonders angst machend wenn ich sie merke. Vor allen auch weil mein Vater ja auch herzkrank ist und der Kardiologe eben gemeint hat, das ich dadurch auch vorbelastet wäre.

pHelzti er8x6


Tja, aber im Gegensatz zu richtigen Herzerkrankungen könnte man in diesem Fall etwas tun, wenn man wollte. Es ist ja schließlich nich ein unabwendbares Schicksal, sich von der Anorexie ruinieren zu lassen. Aber diese Entscheidung muss jeder selbst treffen, nur kann man dann umgekehrt auch nicht über koerplerliche Folgeerscheinungen klagen und/ödere davor Angst haben. Soviel Konsequenz müsste dann sein, in der einen oder anderen Richtung. Sorry, abr von nur Verständnis und Mitleidstour halte ich in solchen Faellen nichts.

Cfhja-Tu


Hallo, Pelztier,

wenn jemand seit mehr als 30 Jahren an Anorexie leidet, hat das nichts mehr mit "Wollen" oder "Nichtwollen" zu tun. Da hat sich was verselbständigt (auch im Gehirn!), das weit über den eigenen Willen hinausgeht, und das kaum noch zu knacken ist. Kein ambulanter Therapeut würde so einen Patienten annehmen. Und die Threaderstellerin wartet doch bereits auf einen Klinikplatz. Das ist schon sehr viel in so einer Situation. Mehr kann sie alleine momentan nicht machen. Eine so lang andauernde Anorexie ist eines der schwersten Krankheiten, mit denen ein Therapeut konfrontiert werden kann.

c2larax49


Ich möchte gerne etwas zu der Aussage von pelztier86 schreiben. Ich habe eigentlich nur hier geschtieben, weil ich diesen Befund des Arztes nicht verstanden habe. Das ich dann auf meine Anorexie gekommen bin, war eigentlich nur weil ich auf eine freundliche Frage geantwortet habe. Was du davon hälst ist mir eigentlich egal. Ich habe weder auf Verständnis noch Mitleidstour gemacht. Sondern wollte mich einfach nur mal austauschen. Und wie schon Cha-Tu geschrieben hat, findest du keinen ambulanten Therapieplatz dafür. Es tut einfach nur manchmal gut darüber zu reden oder zu schreiben, wenn einen etwas ängstigt. Ich glaube das ist bei jeden so. Und keiner macht dann einen auf Mitleid.

G*uck)y0x68


@ clara49:

Ist vollkommen i.O.

Einfach mal das Herz ausschütten?

Bei med1 ist immer ein Plätzchen für Sie frei.

////

versteht halt nicht jeder.

per8axxa


@ clara

Wann wurde eigentlich das letzte mal dein Blutbild überprüft?

Wahrscheinlich werden sich da Defizite im Mineral- und Vitaminbereich finden lassen.

Wenn du weisst was dir fehlt, kannst du dir die fehlenden Minerale/Vitamine bewusst zuführen, notfalls mit Tabletten.

Das löst zwar nicht dein Problem, aber es kann die Symptome deines Problems mindern.

Nimmst du jetzt eigentlich Tromcardin ein?

CHh,ao-T{u


Hallo, Clara,

Du hast jedes Recht, hier zu schreiben und auch über Dein Leiden zu reden. Zumal ich Dich danach gefragt habe, sonst hättest Du die Hintergründe wohl gar nicht genannt (obwohl die sehr wichtig sind! Praxas Rat mit dem Mineralstoffhaushalt ist sehr wichtig!).

Gruss

Cha-Tu

c#larax49


Hallo praxa und Cha-Tu

Das letzte Mal wo die Blutwerte bestimmt wurden war eben bei diesem Kardiologen vor eineinhalb Jahren. Das einzige was meine Ärztin noch einmal gemacht hatte war irgend so ein Bluttest wo man sehen kann dass das Herz in Ordnung ist. Wird aus dem Finger Blut genommen. Aber wegen Vitamine und Mineralstoffe wurde noch nie geschaut. Werde Sie mal darauf ansprechen. Danke für euren Tipp.

Gruss :)^

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH