» »

Bluthochdrucktabletten, wann einnehmen?

Gwuck&y0x68 hat die Diskussion gestartet


Hallo, seit heute habe ichmein drittes Bluthochdruck-Medikament :°(

Aus mir selbst herraus habe ich eien etwas merkwürdigen Plan entwickelt, der vllt. nicht gut ist ":/ .

Die Ärzte, verfahren immer nach dem Moto 'wird schon stimmen ...' :-/

Also mein Plan war bis lang so

08:30 12.5 mg HCT

12:00 5mg Ramiril

21:00 5mg Ramiril

Jetzt kämmen noch Morgends/Abends jeweils 5mg Amlodipin dazu.

Das mit 12:00 Uhr hielt ich mal für schlau, weil es mir um die Zeit immer besonderst schlecht ging und 21:00 Uhr habe ich genommen, damit Rihe für die Nacht ist, auch die Zweiteilung geht eigentlich aus meinem Gefühl herraus.

Aber was ist eigentlich sinnvoll?

Haut man sich den ganzen Kram Morgens rein (08:00-09:00) um Ruhe für den Tag zu haben oder verteilt man die Einnahme lieber, um den organismus nich so zu belasten.

Ist 21:00 Uhr zu spät, wäre 18:00 Uhr vllt. besser?

Mein Tagesryhtmus ist entweder gegen 22:00 Uhr ins Bett oder etwa gegen 01:00 Uhr, wenn ich den 22:00 Uhr-termin verpasse, kann ich irgendwie nicht einschlafen, aufstehen tu ich gegen 08:00 Uhr.

Antworten
C{haD-xTu


Halo, Gucky,

das kann man so gar nicht beantworten. Medikamente wirken ja nicht alle gleich. Der eine Wirkstoff wirkt 12 Stunden lang, so dass es sinnvoll ist, ihn morgens und abends einzunehmen. Der nächste wirkt nur 6 Stunden, da wäre es dann sinnvoll um 9 und um 15 Uhr einzunehmen, und die Nacht frei zu lassen. Manche vertragen sich nicht mit anderen, die sollte man dann zeitversetzt nehmen, und so weiter. Du hast bisher einen ACE-Hemmer (Ramipril) genommen und nimmst jetzt einen Calciumantagonisten (Amlodipin), pharmakologisch zwei völlig andere Wirkmechanismen, die man nicht so ohne weiteres gleichsetzen kann.

Hinzu kommen auch noch individuelle Faktoren, die im Patienten selbst liegen und die der Arzt in seine Verordnung einbringen sollte. Hier im Forum ist Deine Frage nicht seriös zu beantworten, selbst wenn es jemanden gäbe, der genau diesen Medikamenternwechsel mitgemacht hätte. Das musst Du bitte mit dem Arzt abklären.

Gruss

GMu2cky06x8


@ Cha-Tu:

Danke Dir!

Wenn ich nun aber über Calciumantagonisten lese

Ein reduzierter Calciumionen-Einstrom führt demnach am Herzmuskel zu einer Verminderung der Schlagkraft (negativ inotrope Wirkung) sowie der Schlagfrequenz (negativ chronotrope Wirkung).

Dann kommen mir Zweifel, ob das gut für mich ist. Ich habe einen AV-Block 1° und einen Ruhepuls von 50, manchmal sogar darunter.

Soll ich da besser noch mal meien Kardiologen fragen?

Da habe ich nächste Woch noch einen Termin.

ChhaR-Tu


Wenn Du sowieso einen Termin hast, frag den Kardiologen, Gucky. Es ist sowieso immer sicherer, den behandelnden Arzt zu fragen. Ich selbst habe Ca-Antagonisten nicht vertragen bzw. genauer: er hat bei mir kaum gewirkt. Aber andere sind sehr zufrieden damit. Es kommt auch immer auf die Patienten selbst an, beim einen wirkt dies besser (und nebenwirkungsfrei), beim anderen jenes. Ich vertrage z.B. seit Jahrzehnten meinen Betablocker perfekt, während andere damit Probleme haben. Ich musste ihn zwar jetzt durch neu aufkommendes Asthma wechseln, aber wenn das nicht wäre, hätte ich "mein" Metoprolol sicherlich bis zu meinem Tod genommen.

Daher: Frag Deinen Doc ganz konkret, ob sich der AV-Block (wobei AV I ja nicht gefährlich ist und meistens gar nicht entdeckt wird, sondern ein Zufallsbefund ist!) mit dem Ca-Antagonisten verträgt.

Schönen Gruss

Cha-Tu

P%ustebzlumPe65


He Cha-Tu

Metroprolol hat auf mein Asthma keinen Einfluss. Es verträgt sich auch mit meinem Asthmamedikament Budesonid.

He Gucky068

hatte gegen meinen Bluthochdruck Ramipril bekommen, verordnete Einnahme 1x morgens. Das Medikament machte mich müde, so nahm ich es abends ein. Die Dosis wechselten, es kam noch HCT hinzu, auch das nahm ich abends ein, weil es mich müde macht. Zudem entspricht es dem normalen Rhythmus, das im Schlaf der Blutdruck absinkt und nicht bei Aktivität. Das war mein Gedanke. Der Arzt aber bestand auf morgendliche Einnahme, ich habe es ignoriert.

Vor einigen Wochen wurde eine Tachiekardy bei mir festgestellt. Ramipril und HCT wurden gestrichen und ich sollte jetzt morgens 95 mg Metroprolol einnehmen. Auch das macht mich müde und sengt meinen Blutdruck und deshalb nehme ich es abends ein, basta.

Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten kann man übrigens ganz gut im Beipackzettel nachlesen. Dann weis man, was man nicht zusammen einnehmen sollte.

GWuckpy0x68


Hi Cha-Tu, hi Pusteblume,

also auf dem Beipackzettel von Amlodipin steht so allerlei >:( , aber mit AV-Block steht da nichts.

Aber ich finde es schon komisch, ich hatte schon Ruhepulswerte von 40-44 momentan etwas 50.

Außerdem ist mir aufgefallen, das bei meiner letzten Blutuntersuchung (vom Freitag 02.11) erstmals 2 Werte unterhalb des Toleranzbereiches lagen, einer davon war der Calziumwert.

Ich finde es nun recht verwunderlich, ein Medikament zu bekommen, das die Calziumionen verringert und meinen Puls noch weiter runterfährt :-/ .

Leider habe ich meinen Kardi-Termin erst nächsten Donnertag, aber vllt. sagt er telefonisch was dazu (wahrscheinlich nicht :|N ).

pqraxxa


Auch das macht mich müde und sengt meinen Blutdruck und deshalb nehme ich es abends ein, basta.

Das ist ja der Sinn, dass es den Blutdruck senkt.

Blutdrucktabletten abends einzunehmen, macht meist keinen Sinn, da der BD im Schlaf sowieso sinkt. Tagsüber steigt der BD dann wieder und genau dann sollen die Medikamente maximal wirken.

Wenn dein BD tagsüber in Ordnung ist, spricht natürlich nichts dagegen, deine Medikamente abends einzunehmen.

@ Gucky

Ein Ruhepuls von 40-50 Schlägen ist noch tolerierbar, solange du dich dabei wohl fühlst und der Puls bei Belastung hoch geht.

Allerdings ist es wirklich nicht üblich, bei einem so niedrigen Ruhepuls, ein Medikament zu verschreiben, was den Puls noch zulässig senkt.

Frage deinen Kardiologen, warum er dir das Medikament verschrieben hat.

aJgne>s


1.

Wenn ich nun aber über Calciumantagonisten lese Ein reduzierter Calciumionen-Einstrom führt demnach am Herzmuskel zu einer Verminderung der Schlagkraft (negativ inotrope Wirkung) sowie der Schlagfrequenz (negativ chronotrope Wirkung).

Dann solltest Du weiterlesen. Nicht alle Ca-Antagomisten sind negativ inotrop. Amlodipin ist es nicht.

2. Ramipril wird als 24-Stunden-wirksam vermarktet, ist es aber nicht ganz. Das re-modelling am Herzen, das mit damit unterbunden oder rückgängig gemacht werden soll, findet nachts statt, daher sollte man es entweder abends oder in geteilten Dosen nehmen.

3. Einer der Gründe, 24h-Blutdruckmessungen zu machen, ist, daß man herausfindet, ob der Patient ein "dipper" oder "non dipper" ist. "Non dipping", d.h. fehlendes Absinken des Blutdrucks in der Nacht ist prognostisch ein schlechtes Zeichen. Man kann sich also bei Bluthochdruck nicht darauf verlassen, daß er in der Nacht sinkt.

a|gn.es


4. werden oft nichtmedikamentöse Methoden der Blutdrucksenkung vernachlässigt.

G'ucky0:6x8


@ agnes:

Danke, man da muß man ja Detektiv sein :)^

langsamer Herzschlag (Bradykardie, bei Phenylalkylaminen und Benzothiazepinen)

schneller Herzschlag (Reflextachykardie, bei Dihydropyridinen)

Ist aber auch echt verwirrend, das der eien CA so rum wirkt un der andere ganau anderst rum.

@ praxa:

Es kommt gar nicht vom meinem Kardiologen, ich war am Freitag mal wieder im Krankenhaus, weil es mir schlecht ging. Die haben mir das aufgeschrieben.

G=uck?y06x8


@ agnes:

Will jetzt nicht den Besserwisser spielen ;-), nur falls hier mal einer liest.

Amlodipin ist schon negativ inotrop (verringerung der Schlagkraft), aber anscheinend nicht negativ chronotrop (verringerung der Schlagfrequenz) und darum geht es mir ja.

aegnxes


Sorry, ich meinte chronotrop. Du schienst ja in Deiner Pulsfrequenz das Problem zu sehen.

Never mind, Du machst das schon ;-)

pyraxxa


Es kommt gar nicht vom meinem Kardiologen, ich war am Freitag mal wieder im Krankenhaus, weil es mir schlecht ging. Die haben mir das aufgeschrieben.

Dann würde ich an deiner Stelle, deinen Kardiologen wenigstens mal anrufen und nachfragen, ob du das Medikament weiterhin nehmen sollst.

Dein Kardiologe kann dies sicherlich besser beurteilen, als die Ärzte im Krankenhaus.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH