» »

Beinschmerzen von "zu engen Hosen"?

M.issC*ocxonut hat die Diskussion gestartet


Hallöchen meine Lieben! :)

Und zwar plagt mich seit ca. 1-2 Monaten verstärkt folgendes Problem:

Vorab:

Ich bin momentan 21 Jahre jung, ca. 176 und wiege um die 65-68kg ca. momentan (mein Gewicht schwankt immer sehr..).

Ich habe einen "Bürojob", aber bin sportlich (abhängig wie viel Zeit ich habe pauschal 6-10 Stunden die Woche). Mein Körperbau gleicht eher einer "Birne", ich habe kräftige Schenkel und Waden und bin oben eher zierlich, sobald ich abnehme, dann verstärkt auch am Oberkörper. Man kann sagen, dass ich oben eher 36er bin und unten 40-42er um es ein bisschen zu visualisieren. Ebenso verstärkt Cellulite/schwaches Bindegewebe für mein Alter würde ich behaupten

Ich habe mal 91 kg gewogen und mir fällt es generell schwer mein Gewicht zu halten (mache vl auch zu viel).

Leider scheine ich wohl nicht mit guten Genen gesegnet zu sein, in meiner Familie sind die meisten übergewichtig und ich kämpfe sehr (mein Essverhalten ist nicht wirklich vorbidlich) um mein Gewicht quasi im "Sechserbereich" zu halten. Meine Mutter ist Schilddrüsenkrank (Unterfunktion) und ich musste mal auch Iodtabletten nehmen und zeitweise mal Hormone, aber nur kurz. War im Zeitraum, wo ich mich an der Pille versucht hatte, diese aber nach 3 Monaten abgesetzt hatte, da ich echt fertig war. Ebenso hat sie sehr krankhafte Venen an den Beinen, die wirklich sehr hervorstechen, aber letztlich ist sie 42 und wiegt bei einer Größe von ca. 170cm um die 100kg.

Nun ist es so, dass ich generell das Gefühl habe sehr zu Besenreißern, usw zu neigen. Vorallem die letzten 1-2 Jahre kam alles sehr schnell und immer mehr. Nun ist es so, dass ich seit der oben genannten Zeit "Schmerzen" und Taubheitsgefühle an meinem rechten Oberschenkel habe (Außenseite), eher ziemlich unangenehm. Es kam schon ein paar mal vor, dass ich nicht liegen konnte (im liegen ist es schlimmer) und eben den "Schmerz" so hatte, dass ich aufstehen musste und mich bewegen musste, weil es was von "Verkrampfung" hatte. Die besagte Fläche, welche den Anschein macht größer geworden zu sein, fühl sich momentan etwas taub an, immer ein komisches Gefühl und bisschen drückend und auf Berührung eben unangenehm, usw. Von außen sieht man scheinbar auch mittlerweile eine farbliche Veränderung, zumindest ist diese meinem Mitbewohner sogar ziemlich aufgefallen.. bisschen bläulich, gräulich. Die Venen/Venchen treten eben stärker hervor. Generell hab ich eher hervortretende Venen und habe Beine eher einer "älteren Frau" (soll jetzt nicht beleidigend wirken :D).

Ich war beim Doc und diese meinte, dass des oft bei jungen Mädchen vorkommt und sowas von "zu engen Hosen" kommt und wieder weggeht. Fand ich eine seltsame Diagnose, aber gut. Angeschaut hat sie es sich nicht. Ich trage zwar gerne enge Hosen, diese sind aber wenn es der Fall ist, immer mit hohem Strechanteil, o.ä.

Das Einzige was sie ein wenigs stutzig gemacht hatte war, dass ich ab und an auch Taubheitsgefühle in den Fingern hatte (mal die Fingerkuppen für einen Tag oder gewisse Stellen an der Hand, es kam auch vor, dass mein Oberschenkel vorne mal für 3-4 wie leicht betäubt erschien). Hierfür bekam ich eine Überweisung zum Nervenarzt und soll diese nützen, wenn es wieder vorkommen sollte.

Ebenso habe ich mir Blut abnehmen lassen, weil ich dachte, an Mangelerscheinungen (Eisen, Magnesium,..) zu leiden. Aber meine Blutwerte sind im Normalbereich.

Was sagt ihr dazu? Ich hoffe ich habe euch nicht mit Info's überschüttet :D

Gibt's das wirklich "zu engen Hosen"?

Soll ich das so hinnehmen oder doch mal vl einen Venenarzt aufsuchen?

Ich hab mittlerweile schon ein wenig Angst, weil bessern tut es sich letztlich nicht und ich weiß nicht so recht, wie ich handeln soll. Leider habe ich auch oft das Gefühl, nicht wirklich ernst genommen zu werden. Man wird doch für 21, jung, dynamisch gehalten. Aber dass ich letztlich für das, was ich bin auch sehr viel tun muss, ist scheinbar irrelevant.

Für einen Rat wäre ich sehr dankbar und falls ihr doch noch Infos benötigt, nur zu!

Grüßle ♥

Antworten
D0as-zweiyte-GeYisWsleixn hat geantwortet


was zu enge hosen angeht...das weiß ich leider nicht (könnte es mir aber vorstellen)...habe aber gerade gestern was darüber gelesen, daß zu enge stiefel (die über die waden gehen) nicht gut für die beine sind und krampfadern fördern können.

von daher....wenn man sowieso schon nicht mit "guten genen gesegnet" bist wie du sagst.....sind enge hosen vielleicht nicht so das wahre für dich?

S unfloxwer_73 hat geantwortet


Ich würde unabhängig von einer akuten Symptomatik mal zum Neurologen gehen. Taube Finger haben wohl kaum was mit einer Hose zu tun...

M}ad"ame C>harexnton hat geantwortet


zu enge Hosen - also ich weiß nicht.....die müssen schon seeehhr eng sein, ansonsten sollten etwas engere Hosen doch einen ähnlichen Effekt haben wie Stützstrümpfe - und der ist doch nicht negativ ":/

ich würde dir auch dringend raten zu nem Neurologen zu gehen! andauernde Taubheitsgefühle sollte man auf keinen Fall ignorieren!

Gpucky30x68 hat geantwortet


Die Ärztin hat sich die Stelle nicht angeschaut, aber ein Urteil abgegeben? %-|

Ist den bei den Blutwerten auch die SD geprüft worden?

M,isAsCvoconut hat geantwortet


Also SD scheint ok zu sein, hab ja ein großes Blutbild machen lassen. TSH, ft3 und ft4 waren im Normbereich.

TSH: 2.74 (0,27-4,2)

ft3: 2.6 (2-4,4)

ft4: 1,0 (0,7-2)

Meine Schildrüsenwerte an sich waren nie "schlimm", meistens laut Bluttest im Normbereich. Aber die extremen Ausfälle gibts eben in meiner Familie und ich war auf Kur (damals zum Abnehmen), wo ich das erste Mal was bekommen hatte bzw. auch einen Ultraschall bekommen hatte und darauf eine Therapierung mit Iodtabletten folgte und eben die starke Abweichung nach Einnahme der Pille.

Kann das trotzdem mir der Schilddrüse zusammenhängen? Weil man eben im Stoffwechsel irgendwo eingeschränkt ist?

Ich mein, bei meiner körperlichen Aktivität und dem Essen müsste ich auch eigentlich ne Bohnenstange sein. Die bin ich aber gewiss nicht..

Vielleicht ist noch zu erwähnen, dass ich vom Kreislauf eher ein unstabiler Typ bin. Ich bin ein Mensch, der oft Schwindel hat bzw. das berühmte "Schwarz vor Augen"-Werden hat, fällt mir so gerade ein.

Mache ich vl zu viel Sport? Ich lasse mir mittlerweile alles mögliche durch den Kopf gehen..

Was heißt oft, ich weiß nicht was ihr unter oft versteht.. Das kam jetzt vl so 4-5 mal vor. Bloß am Bein fand ich eben komisch, weil es da länger angehalten hat. Ich kann es nicht ganz so beschreiben, wie es sich angefühlt hat.. So als hätte man eben eine leichte Oberflächenbetäubung.. eben trotzdem normal beweglich.

Wie gesagt, ne Überweisung zum Neurologen habe ich sogar bekommen. Vielleicht sollte ich diese nützen. Dennoch bleibt das akute Problem mit den Beinen. Gerade bin ich vom Sport gekommen und spüre die Stelle jetzt übrigens wieder mehr, heute ging es einigermaßen... Aber ja.

Grüßle ♥

a1gnYes hat geantwortet


[[http://de.wikipedia.org/wiki/Meralgia_paraesthetica]]

S@unfTlo.wer_73 hat geantwortet


@ agnes:

Erklärt aber nicht, dass auch schon mal die Finger taub wurden...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH