» »

Verdacht auf Prinzmetall-Angina

Jzan7x4 hat geantwortet


Ich grins mir ja einen wenn Du in 5 Jahren immer noch da bist wo Du jetzt bist.. mit unerklärbaren Symptomen und immer noch quicklebendig ;-). Aber ich vermute so wird es kommen.

Jgan674 hat geantwortet


Musste grad an jemanden denken der im 1. OG wohnt (weiter oben klappt das Gedankenspiel nicht) und vom Balkon springt und fliegen will und immer wieder im Garten des Nachbarn unter ihm landet. Man erklärt ihm immer wieder, man kann nicht fliegen, und die Schwerkraft wird ihn zu Boden reissen, aber er glaubt es nicht. Es kann doch nicht einfach sein! Das kann ich nicht glauben! Und unbeirrt immer weiter probiert und immer wieder aufm Boden landet.

So ist das bei Dir auch, neq. Egal ob Du glaubst oder nicht glaubst dass das ganze psychosomatische und orthopädische Ursachen hat, so ist es dennoch so, und an dieser Wahrheit kommst Du nicht vorbei. Nur weil Du es nicht glaubst ist es dennoch so. Es wäre besser für Dich, wenn Du Deinen Glauben und die Realität in Einklang bringst. Sonst kämpfst Du, wie unser Bewohner des 1. OG und Don Quichotte, gegen Windmühlen.

Nxeq hat geantwortet


Netter verglich Jan ;-)

Nun ich war wegen verschiedener Untersuchung noch bei meinen Haus Arzt, dieser wollte ein Ultraschall von Galle und Bauchspeicheldrüse machen. Aber das ging nicht da Magen und Darm dermaßen Voll Luft sind oder waren das sie nichts sehen konnte. Sie meinte ich konnte evtl am Remhold Syndrom leiden, denn dort treten ja auch Herzbeschwerden auf. Zu dem hab ich ja auch das ständige Luft aufstoßen. Die Galle konnte sie dann durch die Rippen sichtbar machen. Alles ok. Bekomme nun gegen die ganze Luft lefaxin kautabletten. Ich wollt nun mal fragen ob wer Erfahrungen mit lefaxin und der wirkdauer hat hatte?

LG

C?hak-Tu hat geantwortet


Hallo, Neq,

ich glaube, auf das Roemheld-Syndrom hatte Jan schon mal hingewiesen, wenn ich nicht irre.

Lefaxin wirkt eigentlich recht schnell und dabei sanft. Es wird ja auch bei Kleinkindern angewandt, und bei denen muss es ja sanft, aber schnell gehen.

Bin gespannt...

Gruss

Cha-Tu

NRe(q hat geantwortet


Ja ich glaube ja.

Ich denke es werden wohl noch weitere Untersuchungen nötig sein. Meine Ärztin alberte sogar noch rum Un sagte mein Bauch wäre wie eine Trommel. Ein holkörper und dem zuviel Luft wäre. Und es würde ja auch zu vielen von mir genannten Symptomen passen. Ich bin gespannt. ;-D

Neq

C#ha-Txu hat geantwortet


Auf jeden Fall finde ich es SEHR gut, dass Du jetzt auch nach anderen Ursachen suchen lässt ;-) Wirklich gut.

Gruss

Jua]n74 hat geantwortet


:-)

Nzeq hat geantwortet


Hallo, ich war gestern abend wieder im Krankenhaus. Kam wieder nix bei rum. Sie sagte ich muss mir keine sorgen machen alles ok. Nur geht das nicht weil ich ja jeden verdammten Tag mit Atem Beklemmung und Druck rum laufe. Ich stell mich schon dagegen doch alles hilft nichts. Irgendwie habe ich immer noch das Herz als verurschacher im Verdacht. Also tavor hilft auch nicht bei den Beschwerden...

Lieben Gruß

Neq

G-raUuamsexl hat geantwortet


Du bist unverbesserlich, Neq!

Meines Wissens hast Du Dich nie darüber geäussert, wie Deine Familie mit Deinem Zustand umgeht. Haben Deine Eltern auch Panik? Das würde die Deine natürlich noch verstärken. Oder haben sie einen etwas entspannteren Umgang damit und können Dich jeweils beruhigen? Oder ist ihnen das Ganze egal geworden (vielleicht, weil sie es nicht mehr schaffen) und Du bekommst keine Aufmerksamkeit mehr - also weder "positive" noch "negative"?

Kürzlich habe ich mir überlegt, was ICH als Mutter unternehmen würde, fühlte sich mein Sohn während so langer Zeit nicht gut. Ich bin zum Schluss gekommen, dass ich ihn dazu bewegen würde, für einige Zeit (1 Jahr vielleicht) komplett das Milieu zu wechseln. Weil wir stadtnah wohnen, würde ich ihn in die Berge schicken, zu einer jungen Bauernfamilie mit Kindern, die zu viel Arbeit hat in Haus und Hof, damit er dort mithilft und keine Zeit für seine Beschwerden hat.

Magst Du Dir mal einen "grossen Aufbruch" überlegen? Vielleicht nicht gerade ins Ausland, weil da administrativ ein Berg auf Dich zukäme.

N4eq hat geantwortet


Nein meine Eltern haben keine Panik. Sie wissen auch nicht mehr weiter. Sie versuchen mir immer noch zu helfen wo sie können. Und Ausland ist für mich undenkbar. Nicht mit den Symptomen und schmerzen. Meine Therapie beginnt am 18.4 in einer tagesklinik. Ich würde nur zu gerne glauben das es nichts schlimmes ist auch wenn alles dafür spricht. Nur geht das nicht. Kleines Beispiel. Heute war ich mein Auto reparieren. Hatte immer wieder diesen Druck in der brust. Bei.. Schwerem heben wurde es schlimmer bis in arm und Kiefer. Woran ich denke is wohl klar. Sie kommen und gehen den ganzen tag über. Aber so ein bisschen gewisser Grund Schmerz ist.

GRrUauamxsel hat geantwortet


Ich schrieb ja: NICHT gerade ins Ausland...

Ja, ich weiss, woran Du denkst, wenn Du Beschwerden hast. Wenn ich Beschwerden habe, was wetterbedingt im Moment sehr oft ist, denke ich jeweils: -Jetzt habe ich wieder Beschwerden und die gehen vorbei, so, wie sie jeden Tag vorbeigehen.

Ich versuche seit Jahren, mich nicht von meinen Beschwerden dominieren zu lassen und es gelingt mir gut. Ein Psychiater hat mir gelernt, wie mit meiner seltenen Herzkrankheit umgegangen werden kann, damit die Lebensqualität und -Freude erhalten bleibt. DESHALB rate ich doch immer wieder zu psychiatrischer Behandlung - auf Dauer - nicht bloss ein einziges mal.

Jeden Tag muss ich eine kleine Handvoll Tabletten in mich hineinschütten und denke mir dabei, dass die helfen, dass es mir so gut geht, wie es mir geht. (Ich denke NICHT, dass ich eine arme Amsel bin, die "von Medis lebt".) Positiv denken ist wichtig.

Aber das alles ist ja schon x-mal gesagt von mir und den anderen treuen Schreiber/innen in diesem Faden.

Nreq hat geantwortet


Ich weiß nicht warum aber ich kann nicht mehr positiv denken. Hab ich hab zu jeder Zeit irgendwo schmerzen in der brust im arm Bauch oder Kiefer. Gestern war es so schlimm das ich wieder im Krankenhaus war. Der Arzt hat sich viel Zeit genommen und alle Berichte aus dem Krankenhaus geholt. Er sagte das schon sehr schwierig sei bei mir. EKG war wieder okay. Er hat mich noch eingerenkt und mit doxepin verschrieben. Ich hab die ganze aber nicht genommen weil ich die packungsbeilage gelesen habe und da soviel mit Herz drinsteht das ich zuviel angst vor den Tabletten habe. Er sagte auch das ich doch schon schwer depressiv sei und ich unbedingt in Behandlung muss. Das sag ich auch ein. Nun sagte er aber auch das ich ja mal Hilfe im bezug auf die schmerzen brauche denn so könne ich nicht weiter leben, wo ich ihm voll zustimme. Ich Sitz jetzt nur noch hier rum und warte drauf das die beschweren wieder richtig anfangen, mach mir starke sorgen das es doch das Herz ist und hab deswegen nur noch noch Angst.

LG Neq

GxrauaUmsel hat geantwortet


Ich weiß nicht warum aber ich kann nicht mehr positiv denken.

Wohl auch deshalb, weil Du eine Depression hast.

Der Arzt hat sich viel Zeit genommen und alle Berichte aus dem Krankenhaus geholt. Er sagte das schon sehr schwierig sei bei mir. EKG war wieder okay.

Wie üblich! Das erlebst Du ja fast jede Woche - und glaubst diese guten, Mut machenden Befunde einfach nicht.

doxepin verschrieben. Ich hab die ganze aber nicht genommen weil ich die packungsbeilage gelesen habe und da soviel mit Herz drinsteht das ich zuviel angst vor den Tabletten habe.

Du solltest keine Packungsprospekte lesen! Im Übrigen gibt es kein Medikament ohne Nebenwirkungen... Warum lässt Du Dir Medikamente verschreiben, wenn Du sie nicht nimmst? Was erwartest Du eigentlich, dass ein Arzt mit Dir machen soll?

Er sagte auch das ich doch schon schwer depressiv sei und ich unbedingt in Behandlung muss.

Zum Thema "Depressionen" ist das auch nicht die erste Arztmeinung. Aber Du gehst ja nicht dauerhaft zum Psychiater. Wenn ich mich richtig erinnere, war nach der ersten (oder zweiten) Konsultation Schluss.

Nun sagte er aber auch das ich ja mal Hilfe im bezug auf die schmerzen brauche denn so könne ich nicht weiter leben, wo ich ihm voll zustimme.

... und wenn er Dir Medis gibt, nimmst Du sie nicht.

Ich Sitz jetzt nur noch hier rum und warte drauf das die beschweren wieder richtig anfangen,

Wenn Du drauf wartest, fangen sie natürlich wieder an. Das ist der Teufelskreis. Und deshalb mein Rat betreffend radikaler Milieuveränderung.

mach mir starke sorgen das es doch das Herz ist und hab deswegen nur noch noch Angst.

Ich habe schon vermutet, dass Du gar nicht ECHT willst, dass Dir jemand Deine Herzangst nimmt (=Psychiater) und aus irgend einem Grund (könnte der Psychiater mit der Zeit herausfinden) willst Du gar nicht gesund sein. Das machst Du natürlich nicht bewusst, das ist bereits bis ins Unterbewusste gedrungen. Auch hier: ein Psychiater könnte Dir helfen.

In ein paar Wochen, hast Du geschrieben, fängst Du mit einer Therapie an. Ich hoffe, dass Du a) es wirklich tust und b) dabei weitermachst - auch dann, wenn es unbequehm wird. Eine andere Chance hast Du nicht.

G]ra>uamsexl hat geantwortet


Nachtrag... nun habe ich Doxepin gegoogelt. MIR (bin jedoch keine med. Fachfrau) scheint es - gemäss der Beschreibung - das einzig Richtige für Dich zu sein. Schau' mal bei Wikipedia nach. Die Tabletten sind gegen alle die Symptome, die Du uns hier immer schreibst.

Dass Du sie 2 Wochen lang nehmen musst, bis eine Wirkung spürbar ist, steht auch. Also los!

C8haF-Tu hat geantwortet


Mir scheinst, dass Du diese Herzangst für irgendetwas brauchst, Neq.

Ich kenne Dich nicht gut genug, um das abschätzen zu können. Wärst Du mein Patient, würde ich da sicherlich hinter kommen, denn so sehr, wie Du Dich an den Gedanken klammerst, dass es DOCH das Herz ist...: Da muss etwas anderes dahinter stecken.

Man kann Dir da über das Forum nicht helfen. Man kann noch so oft schreiben (ich habe es sicherlich 5mal getan in diesem langen Thread), dass es KEINE HERZKRANK GIBT, die dauernd Schmerzen auslöst. Du magst alles andere haben, aber keine Herzkrankheit. Ich bin selbst schwer herzkrank und habe nicht ständig Schmerzen, sondern nur, wenn ich über meine Grenzen gehe. Praxa ist noch viel kränker als ich, und auch er hat nicht ständig Schmerzen, und in Ruhe haben wir beide sowieso nur sehr selten Schmerzen, wenn irgendwas schief läuft in der Behandlung oder so. Und selbst Menschen mit einer akuten Herzmuskelentzündung haben meist keine Dauerschmerzen. Aber DU hast sie. Du bist so gründlich untersucht worden, mehrfach, Du KANNST gar keine Herzkrankheit haben.

Aber Du brauchst diese "Krankheit". Für irgendwas. Was da psychologisch hinter steckt, weiss ich nicht. Wie gesagt, ein Therapeut würde das nach intensiven Gesprächen herausfinden. Und ich wünsche Dir von Herzen, dass Du bald jemanden findest, der mit Dir das aufarbeitet, was da "weh" tut, und der Dich von Deinem Leiden erlöst. Denn DASS Du leidest, darüber gibt es bei mir keinen Zweifel. Aber der Kardiologe ist da der falsche Ansprechpartner.

Alles Gute.

Cha-Tu

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH