» »

Herzklopfen durch das Absetzen von Paroxetin

sZtaxja hat geantwortet


Das Ganze nimmt nun eine sehr interessante Wende. Ich bekam vorhin sehr überraschend einen Anruf der kardiologischen Praxis. Dort sagte mir eine Dame am Telefon, der Herr Doktor würde gerne weitere Tests mit mir machen und nochmal einen Termin mit mir vereinbaren. Er wolle ein Langzeit EKG und Langzeit Blutdruckmessen machen.

Warum nicht gleich so? Ich war ganz überrascht. Die Dame sagte, der Arzt würde sich freuen, wenn ich nochmal kommen würde.

Irgendwie klingt das für mich nach einem schlechten Gewissen, dass er mich so abgeschrieben hat.

Bin jetzt etwas baff, dann lag ich mit meiner ersten Einschätzung gar nicht so falsch. Denn das klingt jetzt gar nicht mehr nach: "Da kann man nix mehr machen..."

CDha-Txu hat geantwortet


Na, da bin ich sehr gespannt, was dabei herauskommt, staja. Kannst ja mal berichten...

Alles Gute!

Cha-Tu

s*ta~jxa hat geantwortet


Danke !

Es sind doch so oft die kleinen Dinge, die einem Hoffnung schenken und wieder vorantreiben.

sHtajxa hat geantwortet


So bis zum nächsten Termin vergehen noch 14 Tage. Wollte mal ein schnelles Feedback geben, bezüglich der Aussage des Arztes, ich könne meinen Blutdruck nicht durch Sport senken.

Ich bin jetzt 4 Tage schwimmen gewesen, leicht und nicht hastig. Aber konsequent. Viel Bewegung. Ernährung viiiieeeel Obst und Gemüse, keine Fette.

Und jetzt dümpelt mein Blutdruck Abends nach dem Sport bei 91:62. So dass mir schwindelig wird.

Jetzt muss ich den Sport reduzieren und das nochmal mit dem Arzt besprechen, ich will ja nicht umkippen. Der soll mir mal sagen, was ich jetzt tun soll.

Bin aber einfach stolz, seiner Aussage getrotzt zu haben.

Cuha-}Tju hat geantwortet


Bin aber einfach stolz, seiner Aussage getrotzt zu haben.

Super!!!

Ich denke nicht, dass Du den Sport reduzieren solltest. Um den Kreislauf nicht so absacken zu lassen, könntest Du nach dem Sport Wechselduschen machen, mit warm anfangen: 2 Minuten warm/heiss, eine halbe Minute kalt, 2 Minuten warm/heiss, eine halbe Minuten kalt. Das macht meine Frau immer, die auch einen sehr niedrigen Blutdruck hat, das wirkt sehr stabilisierend.

Gruss

Cha-Tu

sUta)ja hat geantwortet


Danke für die Tipps!

Hat super geholfen mit dem warmen und dem kalten Wasser.

Da sackt der Kreislauf nicht so ab.

Aaaaabeeeer..... ich dümpele jetzt den ganzen Tag bei 100:60 rum, seit ich Sport mache.

An sich eine tolle Geschichte, wären da nicht diese Herzaussetzer, Leerschläge, gefolgt von einem heftigen Schlag der die ganze Brust rucken lässt. Wie eine Blase.

Blutdruck ist dabei niedrig und mein Ruhepuls bei 50.

Hab das Stolpern ja schon lange, allerdings habe ich das Gefühl, jetzt wo ich einen niedrigeren Ruhepuls habe, ist der Aussetzer länger. Wie als wenn der Motor mehr Zeit braucht um sich wieder mit Blut zu füllen oder anzuspringen oder was auch immer.

Bin dennoch super happy, dass der Sport sooo anschlägt. Das Glück hat sicherlich nicht jeder.

Sicherlich wird es auch mal schlechte Zeiten geben, aber ich lasse mich da nicht entmutigen.

Zumal ich den Sport eigentlich recht locker und diszipliniert angehe jetzt am Anfang, das kann nur gut sein.

Und eine leichte Kost am Abend zu nicht zu später Stunde hat bei mir einen sehr positiven Effekt.

Wo es damals Döner gab oder fettige Currywurst mit Pommes, landen nun Gurken, Tomaten, Dinkelflakes oder Obst auf dem Tisch.

Liebe Grüße

Ccha-bTu hat geantwortet


Hallo, Staja,

mach Dir wegen der "längeren" Pause keine Sorgen. Das sind sogenannte "kompensatorische" Pausen nach einer Extrasystole. Und die hängen natürlich von der "Länge" eines Herzschlages ab. Bei niedrigem Puls schlägt das Herz ja nicht so oft, die Schläge an sich (also der gesamte Herzschlagprozess vom Beginn bis zum Ende) dauern da länger und somit auch die so erzeugten Pausen. Und diese "Blase" in Zusammenhang mit einem Stolperer ist sicher eine kompensatorische Pause.

Gruss

h0abibix2405 hat geantwortet


hallo staja,

ich klinke mich dann auch nochmal rein ;-) meine Frage warum bist du zum Kardiologen gegangen und was meinte er im Bezug auf ich weiss nicht wie lange sie damit leben?Mein Herzklopfen ist auch noch nicht weniger geworden :|N es begleitet mich den ganzen Tag auch das Druck im Brustkorbbereich ist auch noch nicht besser,obwohl ich jetzt schon knapp um die 2 Liter am Tag trinke.Ich bekomme auch immer so komische rote Striche auf der Brust wenn das Herzklopfen mal richtig schlimm ist.Ich weiss echt nicht mehr weiter,habe jetzt Anfang April ein Termin um meine Schilddrüse und das Blut mal kontrollieren zu lassen

h[arbib$i240x5 hat geantwortet


ach und beim ortopäden war ich auch der hat eine wirbelsäulenschiefstellung sowie eine brustwirbelskolisose und brustwirbelblockade festgestellt,hat versucht diese zu lösen einen tag gings mir relativ gut,den nächsten tag wieder das gleiche :-(

NKela hat geantwortet


Hat der Orthopäde denn keine Physiotherapie verordnet?

hTabi7bi@240x5 hat geantwortet


doch hatte er zur wirbelsäulenkräftigung,aber ob das mein herzklopfen verschwinden lässt ???

N0ela hat geantwortet


Du hast doch gemerkt, dass es besser wurde, als der Orthopäde versuchte, die Blockade zu lösen!!!

h1abi#bi24x05 hat geantwortet


ja nela das mit der luft schon aber das herzklopfen war noch da

s-taxja hat geantwortet


Warum ich zum Kardiologen gegangen bin? Ja wegen dem andauernden Herzstolpern und dem erhöhten Blutdruck. Ich suche immer noch nach einer Lösung. Doch er sagte mein Herz ist gesund, keine Auffälligkeiten, nix. Bluthochdruck kann man nicht immer erklären, und ja, da ich ein Angsthase bin, stieg mein Blutdruck auf 150:90 in der Praxis dort. Er meinte das wäre viel zu hoch in Kombination mit Medikamenten. Er glaubte mir nicht, dass ich zuhause einen zu niedrigen Blutdruck habe durch die Medikamente. Und ja, er war sehr streng und keine Ahnung was. Er meinte knallhart ich müsse sehen wie lange ich mit dem Medikamenten leben kann und wie lange das mein Körper mitmacht. Eine Frechheit, wie oben bereits beschrieben. Auf die Frage nach Ausdauersport und besserer Ernährung hat er mich gleich abgewürgt: "Das bringt nix bei Ihnen..."

Sowas darf man nicht machen als Mediziner. Wie kann er, ohne Langzeit EKG und ohne Langzeit-Blutdruck-messen sowas behaupten ohne mir eine Chance zu geben, etwas versuchen zu ändern.

Wie gesagt bekomme ich meinen Blutdruck nicht mehr hoch mit dem Sport und der Ernährung.

Bei uns kommt nur noch Frisches auf den Tisch. Obst, Gemüse, das volle Programm. Und ich schaffe es 4 bis 5 mal die Woche schwimmen zu gehen und nebenbei auf den Hometrainer leichtes Rad fahren.

Und es klappt toll, eine erste Entwicklung ist ganz klar zu sehen. Warum sollte ich mein Leben nicht dadurch positiv beeinflussen können wenn es so gut anschlägt, oder warum sollte man es nicht dadurch vielleicht verlängern können?

Er sprach zu mir, als ob ich schon tot wäre. Schrecklich so ein Gefühl. Und genau das Gefühl peitscht mich voran. Und ich gehe es locker an, ich höre auf meinen Körper und mache erstmal langsamen Sport, lege Pausen ein und übertreibe es nicht.

Man klammert sich eben an jeden Strohhalm, denn wenn dir einer sagt, dein Herz ist gesund und arbeitet gut, aber wer weiss wie lange du lebst, dann passt was nicht. Vor allem sind meine Medikamente verhältnissmäßig niedrig dosiert.

Naja, wie gesagt der Arzt bzw. die Praxis meldete sich plötzlich und möchte Langzeit EKG usw auf einmal doch machen.

Tja, natürlich mache ich das, nächste Woche habe ich 2 Termine. Wenigstens sieht er dann, dass mein Blutdruck zuhause abfällt und nicht bei 150:90 liegt.

Gerade vorhin habe ich gemessen: 101:62 Puls 51

Da finde ich es Wahnsinn zu sagen, dass ich nix gegen meinen Hochdruck tun kann.

Das zeigt uns doch einfach, dass wir natürlich der Wahrheit ins Gesicht sehen sollen, natürlich alles ernt nehmen sollen.

Doch allein nur wir können final in uns reinhören und fühlen wie es uns geht.

Wie beschrieben fing alles nach meinem THC Konsum an, Panik, Blutdruck usw. nach Absetzen von Paroxetin.

Immernoch plagen mich Panikattacken, einfach so, bei der Arbeit, in der Freizeit, einfach überall. Ich denke schon, dass das Stolpern und der Blutdruck damit zusammenhängen können. Denn wenn ich z.B. intensiv ans Stolpern denke, kommt es oft tatsächlich zum Stolpern. Die Kraft der Gedanken ist wirklich beeindruckend.

Übernächste Woche fange ich eine psychologische Verhaltenstherapie an. Ich muss meinen Körper und mein Herz wieder akzeptieren und lieben lernen. Moment habe ich vor beidem Angst, kontrolliere mich ständig und meide sogar den Urlaub aus Angst tot umzufallen. Dies alles begünstigt sicherlich das Stolpern und den Hochdruck. Denn wenn man jeden Tag an den tot denkt und wartet, dass man umfällt, dann ist das sicherlich sehr schädlich.

Auch das Lachen habe ich verlernt. Ich bin ein trauriger Mensch geworden, der innerlich sehr weint. All das will ich angehen, ich muss mich ändern.

Vielleicht besteht dann eine Chance für mich, den Blutdruck und das Stolpern zu mildern.

Liebe Grüße

sxta9ja hat geantwortet


kleiner Nachtrag: Vorhin vom Sport gekommen und warm und kalt geduscht. Und Blutdruck ist 89:58, Puls 78. Ich finde das inzwischen grob fahrlässig von dem Arzt, dass er darauf pocht weiterhin bis in die Ewigkeit die Tabletten zu nehmen.

Auch wenn es nur eine Momentaufnahme ist, und man nicht weiß wie sich das entwickelt, aber das ist schon sehr niedrig. Fühle mich bisschen gaga :)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH