» »

Lunge zerquetscht

S#huuU-Chaxn hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen :)

Ich habe eine Frage, die mich zwar nicht direkt selber betrifft, die mich aber aus gegebenen Umständen interessiert. Silvester hatte ein bekannter (ehe. Freund aus der Grundschule/war mit meiner Mutter oft bei denen, weil die einen Obsthof haben) einen schweren Unfall. Der wurde von einem Auto mit 50 Sachen angefahren. Beckenbruch, Bauchtrauma, alle Rippen gebrochen, Seite aufgerissen und die Lunge zerquetscht.

Jetzt habe ich das einer Freundin erzählt und sie meinte, dass das typisch Notarzt sei (er war wohl an der Unfallstelle tot, die Assistenten wollten ihn aufgeben, weil sie ihn nicht reanimiert bekommen haben; der Notarzt meinte aber dann, als er kam, dass er noch sein Leben vor sich hätte (er ist 19).

Dabei kam mir jetzt die Frage auf, wie man eigentlich eine so kaputte Lunge wieder hinbekommt? Ist das überhaupt möglich? Meine Freundin meint gerade, dass er wohl nie wieder alleine und ohne Maschine atmen könnte. Ist das wahr oder ist das nicht zwangsläufig der Fall – sollte er das überhaupt überleben. Sieht wohl nicht berauschend aus, aber "immerhin" hat er schon mal eine Nacht überlebt.

Es ist irgendwie seltsam, wie schnell es jemand trifft, den man kennt – wenn auch nicht mehr so gut. Aber es ist ja hier passiert und ich hoffe einfach, dass er wieder auf die Beine kommt. Ist es denn unwahrscheinlich, dass er wieder "vernünftig" leben kann?

LG

Ps: Ich hoffe ich bin im richtigen Unterforum gelandet? ":/

Antworten
PZoZngxo hat geantwortet


Was willst du denn jetzt hören....eine Prognose?

Nur so viel......die Medizin kann heute seeeehhhr viel ........ich hoffe das Beste für deinen........alten Bekannten....., oder wars nur Neugierde? ;-)

WUatDerfli2 hat geantwortet


Naja, vielleicht wird er ja wieder. :)* :)* :)* :)*

Aber wenn er wirklich ohne Maschine nicht mehr atmen kann, dann ist er eigentlich auch tot. Oder gibt es für sowas mobile Maschinen? Aber vielleicht fängt er ja doch wieder alleine an zu atmen, wenn er sich etwas erholt hat. :)z

W9ate%rlci2 hat geantwortet


P.S. es scheint ja "nur" die Lunge betroffen zu sein, also die wurde mechanisch verletzt. Also das kann sicherlich auch wieder irgendwie heilen, man kann glaub ich auch noch leben, wenn z.B. ein Teil der Lunge nicht mehr zu retten ist. Kommt immer drauf an. Und dann gäbe es ja auch noch die Möglichkeit einer Lungentransplantation:

Die Lungentransplantation (LUTX) ist eine Behandlungsform für fortgeschrittene Lungenkrankheiten und besteht in der Transplantation eines Lungenflügels (Einzellungentransplantation), beider Lungenflügel (beidseitige Lungentransplantation) oder nur eines oder mehrerer Lungenlappen von einem Organspender zu einem Empfänger. (Wikipedia)

Dem Text zufolge ist es anscheinend auch möglich, mit einer halben Lunge zu leben, also kann es sein, dass wenn z.B. nur eine Seite verletzt wurde, dass er durchaus überleben kann.

Aber natürlich kommts auch drauf an, was sonst noch alles kaputt ist. Auch Bauchtrauma klingt nicht grade gut. Aber gib die Hoffnung nicht auf, würd ich sagen. :°_

S1huu-xChan hat geantwortet


Nein, ich möchte keine Prognose. Ich möchte nur wissen, ob es halt unmöglich ist, dass die ihn (oder auch jeden anderen, dem das passiert) wieder hinbekommen, oder ob (vielleicht auch wie ;-) – grundsätzlich) es möglicherweise unter "Routine" zählt, wenn der Mensch das denn dann überlebt.

Ich weiß wirklich nichts, außer dem, was ich da geschrieben hab. Nichts aus dem Krankenhaus und so, weil ich das nur von Freunden aus der Feuerwehr gehört habe (bzw. meinem Bruder. Aber der hat mir auch erzählt, dass er einen mehrfachen Schädelbasisbruch hat, was nicht stimmt. "lediglich" eine Platzwunde).

Na, ich frag nur, weil eine Freundin halt meinte, dass es absolut keine Möglichkeit gäbe, dass man die Lunge wieder auf Vordermann bekommt und das interessiert mich jetzt :-)

Swhuu-EChaxn hat geantwortet


@Waterli2 ich bin mir gerade auch gar nicht sicher, ob nur ein Lungenflügel kaputt ist. Mein Bruder meinte heute Mittag zu mir "ein Lungenflügel sei komplett durchlöchert" und seine Freundin meinte später zu mir (dass die Lunge zerquetscht sei). Daher weiß ich jetzt nicht, ob komplett oder nur eine Seite, aber das klingt ja schon nicht so hoffnungslos, wie gerade eben eine Freundin ;-)

SNunfl5o-wer_7g3 hat geantwortet


Wenn er beatmet wird, kann die Lunge nicht komplett kaputt sein. Wäre dies der Fall, müsste man ds Blut via Herz-Lungen-Maschine mit Sauerstoff anreichern.

Eine "normale" Beatmung läuft immer über die Lunge. Soweit ich weiß.

Pmongxo hat geantwortet


Das stimmt...sunflower_73

s@nowPwitch hat geantwortet


Hat das die Freundin gesagt, dass die Lunge zerquetscht ist ??? Menschen neigen öfter zu Übetreibungen bzw. nutzen die falschen Worte oder geben Dinge anders weiter. Vielleicht könntest du dich bei den Eltern nach dem Gesundheitszustand erkundigen ??? Ich wünsche ihm gute Besserung :)*

Srh(uu@-Chaxn hat geantwortet


Okay, ich hab ihr gerade noch mal geschrieben und gefragt, ob sie etwas gehört hat (die Freundin von meinem Bruder). Wissen tut sie noch nichts und sie schrieb, dass sein rechter Brustkorb eingedrückt sei – was auch immer das bedeutet? Wo ich gerade nachschaue kann es sogar sein, dass mein Bruder mir das erzählt hatte. Also sie schreibt gerade auf jeden Fall "nur" eingedrückt".

Er: Schädelbasisbruch Sie: Platzwunde

Er: Lunge durchlöchert/zerquetscht Sie: Brustkorb eingedrückt

...

Scunflo7wer_73 hat geantwortet


Das ist halt immer das Problem mit diesen Gesundheits-Drama-Meldungen: Einer versteht es falsch, der nächste dramatisiert. Und schon stimmt es nicht mehr, oder wird allein aufgr. von mangelndem medizinischen Wissen fehlinterpretiert.

Kann ja gut sein, dass die Lunge verletzt ist (z.b. durch Rippenbrüche = "Brustkorb eingedrückt"). Man beatmet dann halt, weil man die Situation besser kontrollieren kann (Lungenvolumen, Sauerstoffgehalt etc.). Und gleichzeitig auch, damit die Schmerzen durch Rippenverletzungen (heftig!) die Atmung nicht zu sehr beeinträchtigen. Die Lunge kann ja auch einfallen, wenn da ein sog. Pneumothorax entsteht.

So macht die Geschichte Sinn. Lungenquetschungen gibt es auch. Aber das sind halt Verletzungen, die (je nach Ausmaß) behandelbar sind oder ausheilen.

Sicherlich ist die Lage nicht zu verharmlosen. Aber bei einer total kaputten Lunge wäre eben eine Beatmung gar nicht mehr möglich.

Und eine dauerhafte Beatmung erlebt man eher, wenn das Atemzentrum im Gehirn nicht mehr die richtigen Impulse sendet. Und auch bei anderen Erkrankungen (im Übrigen ist tatsächlich Beatmung auch zu Hause möglich, siehe Querschnitts-Patienten, Patienten mit Erkrankungen wie Muskeldystrophie oder MS oder ALS oder oder oder).

Man muss abwarten. Das Gesamtbild ist definitiv ein schweres Polytrauma und eine evtl. Heilung wird sich Monate hinziehen. Vermutlich bleibt er erstmal etliche Tage/Wochen im künstlichen Koma, um alles (und auch die Schmerzen) besser zu kontrollieren.

Wenn das mit dem "nicht reanimiert bekommen haben" stimmt, würde ich mir ehrlich gesagt die meisten Sorgen um evtl. Hirnschäden machen (unabhängig von Kopfverletzungen). Wenn dann noch Kopfverletzungen hinzukommen...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH