» »

Steigender Blutdruck trotz blutdrucksenkender Medikamente?

HJu~ddexl hat die Diskussion gestartet


Guten Tag,

ich frage mich, ob es möglich ist, dass der Blutdruck ansteigt, obwohl verschiedene Medikamente dagegen genommen werden. Vielleicht kann mir jemand ein paar Infos dazu geben.

Vor ca. einem Jahr wurde bei mir zu hoher Blutdruck festgestellt, nicht signifikant, aber wohl behandlungswürdig – so in dem Bereich 145/95-100. Da gleichzeitig mein Ruhepuls zu hoch war (>80) wurde mir Nebivolol 5mg verordnet, eine morgens. Ruhepuls ging auf ca. 60, Blutdruck fiel auf ca. 135/90. Da der zweite Wert immer noch zu hoch war, kam Ramipril 5mg hinzu, morgens eine halbe, abend eine halbe. Effekt: Eigentlich gleich null, 130/90. Also noch eine halbe HCT 25 (morgens) dabei und von der Ramipril eine ganze statt der halben morgens, also morgens 1x Nebivolol 5mg, 1x Ramipril 5mg, 1/2x HCT 25mg und abends 1/2x Ramipril 5mg. Und nun bin ich ich beinahe wieder da, wo ich begann – ca. 135-140/95-100, Ruhepuls >70....

Ich nehme also mehr Pillen als je zuvor und der Erfolg ist nicht nur bescheiden, im Gegenteil habe ich eher den Eindruck, dass die Entwicklung in die falsche Richtung läuft. Hinzu kommen Empfindungen, die ich erst mal auf die Nebenwirkungen schiebe: Kopfschmerzen, Schwindel, Ohrensausen, Müdigkeit, Durst, Unruhe, Übelkeit, wirklich deutlich spürbarer Herzschlag und so eine Art Benommenheit, die ich nicht wirklich beschreiben kann. Ach ja, und 10 kg innerhalb des letzten Jahres zugenommen :-(

Kann mir das alles jemand erklären, in einem Zusammenhang bringen? Kann es sein, dass eines der Medikamente oder deren Kombination dazu führt, dass sich die Situation verschlechtert? Oder wieso reichen so viele Medikamente offenbar nicht, um einen eher moderaten BHD zu senken? Kann eines der Medikamente oder deren Kombination die Nebenwirkungen auslösen? Was sollte ich tun? Ja, ich weiss, das Leben ändern: Gewicht runter, mehr Bewegung usw. Aber was hilft kurzfristig, insbes. gegen die Nebenwirkungen?

Würde mich wirklich sehr über Antworten freuen.

Viele Grüße

Huddel

P.S. Zusätzlich habe ich nun begonnen Arginin einzunehmen. Das soll angeblich auch helfen, aber nach zwei Wochen bisher keine Wirkung erkennbar.

Antworten
C'ha-MTu


Es kann sein, dass gewisse Medikamente einfach nicht wirken. Dann wird Dein Blutdruck nicht "erhöht", sondern die Medikamente haben keine Wirkung und der kranke Blutdruck steigt.

Bei mir hat die Kombination Betablocker und ACE-Hemmer (bei Dir Nebivolol und Ramipril) auch keinerlei Wirkung gehabt, beide Mittel einzeln auch nicht. HCT habe ich gar nicht vertragen. Erst die Kombination Betablocker und Sartan (in meinem Fall Nebivolol und Candesartan) plus als Diuretikum Torasemid (in sehr geringer Dosis) hatten Erfolg.

Sprich Deinen Arzt mal daraufhin an.

Allerdings: Ich finde Deinen Hochdruck (vor Ansetzen der Medikamente) noch nicht so dramatisch, dass ich derart viele Medikamente geben würde. Hast Du alles andere versucht? Falls Übergewicht: abbauen. Falls Raucher: aufhören. Falls Bewegungsmuffel: ändern. Allein mit diesen drei Massnahmen (ggfs. zusätzlich Stressreduzierung) ist bereits ein grosser Teil der diagnostizierten Hochdrücke zu therapieren...

Gruss

Cha-Tu

b)el&la67


Hallo Huddel,

misst du deinen Blutdruck selber oder wurden die Werte von Arzt gemessen?

Mein Blutdruck ist beim Arzt auch zu hoch (schon immer), zu Hause habe ich aber völlig normal bis niedrige Werte. Besorg dir ein richtiges Oberarmmessgerät und miss mal zu Hause in Ruhe.

Falls du zu Hause gemessen hast – beobachtest du dich vielleicht sehr genau... vielleicht zu genau und verhinderst deshalb, dass Puls und BD runtergehen? Du sagst, dass du deinen Puls fühlen kannst – seit dem du weißt, dass dein BD zu hoch ist?

Wenn man sich selbst unter Druck setzt, kann das auch ein Grund für schlechte Werte sein.

Auf jeden Fall solltest du irgendetwas in Richtung Ausdauer'sport' machen, regelmäßig 2 – 3 x wöchentlich stramm spazieren gehen wäre schon ein Anfang. Dann wird auch dein Gewicht automatisch abnehmen.

Du könnest auch Autogenes Training erlernen, um deine Körperwahrnehmung zu verändern und ruhiger zu werden.

Zu den Nebenwirkungen kann ich dir nichts sagen, aber mir würde so ein Medikamentenmix bei einem gering erhöhten BD auch nicht behagen. Vielleicht solltest du mal einen zweite Meinung einholen und evtl. noch mal ganz neu mit dem Einstellen beginnen (unter ärztlicher Aufsicht natürlich).

Hqujddel


Hallo,

und Danke für Eure Antworten.

Ursprüngliche Intention des Betablockers war mein Wunsch meinen damaligen Ruhepuls (>80) auf einen vernünftigen Wert zu senken. Der Kardiologe verpasste mir den BB und neben dem Puls sank auch der BD (ca.135/90). Es ging mir wirklich gut damit, ich war damit zufrieden, aber meine Hausärztin meinte wir sollten 120/80 erreichen. Einfach den BB erhöhen wollte sie nicht, irgendwie scheint sie auf Ramipril zu stehen und so kam eines zum anderen. Mittlerweile ist der BD wieder auf Ausgangshöhe und der Puls steigt auch wieder. Keinesfalls hätte ich bei so einem (nach meinem dafürhalten) leichten BHD erwartet derart viele Pillen nehmen zu müssen. Ich kenne Leute mit Drücken jenseits der 200, die weniger nehmen. Der Nutzen insgesamt ist mittlerweile nahe 0, nur die Nebenwirkungen sind sehr massiv.... Aber einfach absetzen / reduzieren mag ich nun auch nicht.

Rauchen habe ich vor ca. 4 Jahren bereits aufgegeben. Brachte zarte 10kg. Und was der Kardiologe mit "aber aufpassen, der [Betablocker] ist nicht stoffwechselneutral" meinte, weiss ich heute auch. Weitere zarte 10 kg. Aktuell schleppe ich somit knappe 112 kg mit mir rum, bei 188 cm Länge. Ich weiss das sind locker 20-25 kg zuviel. Aber im Augenblick geht einfach nichts. Wie ich oben schrieb, bin ich städnig müde. Ich schlafe 10+ Stunden am Tag und könnte noch mehr. Sogar meine Frau findet das schon ungewöhnlich. Und wenn ich mal wach bin, habe ich Kopfschmerzen und bin irgendwie in einer Benommenenheit und recht antriebslos.... Ich weiss nicht, wie ich das anders erklären sollte. Mir ist klar, dass ich irgendwie eine Menge ändern muss. Doch als Erstes muss ich sehen, das ich aus dieser Situation komme – sonst wird das nichts. Von daher auch meine Fragen, ob solch eine Medikamentenkombination zu solchen Problemen führen kann, die sich evtl. gegenseitig behindern oder so.

Blutdruck messe ich zuhause mit einem (wie ich denke) recht guten Oberarmgerät. Wenn ich mal wieder beim Arzt sitze, misst der natürlich auch und die Ergebnisse sind ähnlich. 24-Stunden-Messungen haben sowohl der Kardiologe, als auch meine Hausärztin gemacht.

Ich denke als erstes werde ich meine Ärztin bitten, die Medikamente wieder zu reduzieren. Notfalls zwei Schritte zurück bis zum Betablocker. Und dann sehen was passiert und ggf. Alternativen ausprobieren. Und dann sehen meine Lebensumstände zu verbessern, vielleicht bringt das ja wirklich genug, um die Pillen wieder loszuwerden.

Viele Grüße

Huddel

HHiexrom


Hi Huddel,

erstmal vorweg, bei uns wird nichtmal krankhaft versucht das Optimum des RR zu erreichen, noch nichtmal bei unseren Transplant Pat., den Tatendrang deiner HÄ in allen Ehren, doch dies ist ein bisschen zuviel des Guten. Knallhart gesagt, du hast Übergewicht, dass muss weg, davor sollte man auch nicht großartig an deinem RR "rumdoktern". Leidliches Thema, jedoch wie sieht es psychisch aus, es gibt auch stressbedingten RR den man nichtmal mit einem Nitrospray, oder mit und beides nur als Beispiel Nifedipin senken kann. War dein Schlafverhalten schon vor der medikamentösen Einstellung so "ausgiebig", oder kam dies schon vorher, Thema Schlafapnoe. Wie ist deine letzte kardiologische Untersuchung abgelaufen, wurde mal eine Belastungsuntersuchung veranlasst?

Gruß,

Hierom

GQucsky0,68


Hallo Huddel,

ich trage gerade ein sehr ähnliche Frage mit mir rum, habe mich aber nicht so recht getraut.

Ich habe den Eindruck, das bei mir die Medikamente kurzzeitig wirken, sich der BD dann aber wieder nach oben Anpasst.

Mein Ausgangs-BD war ca. 155-105.

1. 5mg Ramipril = keine Wirkung

2. 10mg Ramipril = 150-100

3. zusätzlich 12,5mg HCT = zunächst keine Wirkung, nach längerer Zeit aber 135/140-90

dann aber wieder 145-95

5. 5mg Amlodipin = 135-75, jetzt aber wieder 140/145-75 :-/

Also das Amlodipin, scheint wirklich gut zu wirken, aber ich habe auch den Eindruck, das sich der Stysolische Wert immer wieder nach Oben anpasst ??? Kann das sein?

Auch vermute ich bei Ramipril und/oder HCT Nebenwirkungen, wie Müdigkeit, Benommenheit, diese können aber auch von der veränderten Lebensweise (weniger Sport, wegen des BHD) oder einer Herzneurose kommen.

H|udd5exl


Hallo,

und Danke auch für Eure Antworten.

@ Hierom:

Belastungs-EKG habe sowohl Kardiologe (Jan 2012) als auch HÄ (Jul 2012) gemacht. Keine Probleme und eigentlich waren überraschend hohe Leistungen (>225W) möglich. Auch Ultraschall(?) vom Herz war i.O. Leichte Apnoe aber mit Therapiegerät, mittlerweile als Zahnschiene. 24h-Stunden-BD-Messungen zeigten auch, dass nachts der BD auf relativ normales Niveau geht. Stress? Hmmm. Nein. Wenn dann nicht bewusst – wenn man mal von dem Stress absieht, den diese Situation mir bereitet... Aber der ist neu. Ich denke aber, dass es eine gute Idee ist, mit der HÄ zu sprechen, um die Medis zu reduzieren und um dann langfristig die anderen Parameter (Gewicht, Bewegung) zu verbessern.

@ Gucky:

Es ist komisch. Du denkst: "Naja, sooooo hoch ist er ja nicht" und dann will er nicht runter. Du wirst mit Medis vollgestopft und er kommt einfach nicht so recht runter bzw geht wieder hoch. Was die Nebenwirkungen betrifft; ich meine sie begannen mit Ramipril und wurden mit HCT noch schlimmer. Momentan geht es gar nicht. Aber irgendetwas muss ich tun. Wieder mehr bewegen. Denn du hast recht, das habe ich in letzter Zeit immer mehr eingestellt. Aber irgendwie hatte ich das Gefühl, dass die Gevatern Schlaganfall und Herzinfarkt mir dabei immer dichter auf den Fersen waren und ich will nicht siechend am Wegesrand enden.... Da beisst sich die Katze natürlich irgendwie innen Schwanz.

Viele Grüße & 'nen netten Abend

Huddel

H)iveroxm


Hi Huddel,

das ist eine gute Idee, zumal der RR von welchem man anfänglich ausgegangen ist nicht bedrohlich hoch war und ich meine bedrohlich im akuten Sinne und nicht im langfristigen. Wie heisst es bei vielem doch so schön, Sport ist die beste Therapie, demnach moderates Ausdauertrainig und nach ein paar Monaten Kontrolle des RR, wobei man nicht enttäuscht sein darf, wenn sich so schnell nichts ändert.

Gruß,

Hierom

cjhr{itztxi


Hallo,

Ich leide seit 3 Monaten unter angststörung und depression und nehme citalopram dura 20 mg und Ramipril 10 mg ich habe warum auch immer 4 Tage keine Ramipril mehr genommen und ging es ein abend ziemlich schlecht und habe den notarzt angerufen weil ich dachte es sind Nebenwirkungen von Citalopram gewesen.

Leider hat sich ergeben das der Blutdruck zuhoch ist und habe die Einnahmen von 10 mg pro Tag sofort wieder eingenommen. Fühlte mich am nächsten morgen wieder durch den Wind und herzrasen und bin am nächsten Tag zu mein Hausarzt gegangen der Blutdruck immer noch zuhoch. Nun nehme ich schonwieder seit 5 Tagen regelmäßig Ramipril 10 mg und mir geht es immer noch so schlecht vom hohen bluthochdruck. Soll ich abwarten oder besser wieder zum Arzt gehen?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH