» »

Kann man sicher sein, dass Ves harmlos sind?

Chha-Txu hat geantwortet


Es hieß wenn eine ES in den normalen Herzrhythmus einfällt könne das Herz aus dem Takt geraten o. So ähnlich ...

Ich vermute, Du verwechselt das mit der Torsade de pointes, einer Rhythmusstörung bei einigen lebensbedrohlichen Herzerkrankungen, z.B. dem Long-QT-Syndrom, bei welchen (ventrikuläre!) Extrasystolen, die in ganz bestimmte Phasen des Herzschlags einfallen, eine Kammertachykardie (und damit manchmal Kammerflimmern) auslösen können. Diese Krankheiten sind oft angeboren.

Aber das hat mit einem gesunden Herzen nichts zu tun.

Gruss

c`lixnix hat geantwortet


Extrasystolen werden oft von Parasiten verursacht, Viren, Bakterien, Pilze und andere. Man sollte nach der Ursache suchen und diese beseitigen, dann verschwinden sie auch. Mag sein dass 90% der Menschen die haben, wo bei es scheint mir zu hoch gegriffen, ein gesunder Mensch hat so was nicht.

Gruß

Jban74 hat geantwortet


Mal ganz ne neue Theorie. Aber glauben tu ich sie nicht.

c3lixnix hat geantwortet


Das ist keine Theorie. Ich hatte lange Zeit unter Energielosigkeit gelitten hinzu kamen Herzbeschweden vor allem abends und nachts. Dann im Januar beim Arzt gewesen, Befund: 106SVES und 5VES im LZ EKG, im Blutbild erhöhte Leberwerte, sonst alles im Normbereich. Auf. Candida Pilz positiv getestet worden. Nach dem ich die Medikamente genommen habe waren die Herzbeschwerden ganz weg.

Gruß

GKuldenhberYg hat geantwortet


Ich vermute, Du verwechselt das mit der Torsade de

pointes, einer Rhythmusstörung bei einigen

lebensbedrohlichen Herzerkrankungen, z.B. dem Long-

QT-Syndrom, bei welchen (ventrikuläre!) Extrasystolen,

die in ganz bestimmte Phasen des Herzschlags einfallen,

eine Kammertachykardie (und damit manchmal

Kammerflimmern) auslösen können. Diese Krankheiten

sind oft angeboren.

Es kann sein dass ich das verwechselt habe, es ist aber so, dass ES bei bestimmten Ursachen mit der Zeit in Vorhofflimmern übergehen, wenn nicht behandelt.

Jaan7x4 hat geantwortet


es ist aber so, dass ES bei bestimmten Ursachen mit der Zeit in Vorhofflimmern übergehen, wenn nicht behandelt.

Noch ne neue Theorie ;-)

@ clinix

Das mag ja bei Dir so gewesen sein, sicherlich können ES als Symptome von sowas auftreten, aber daraus den Umkehrschluss zu ziehen "ES liegen immer an Parasiten" ist dann doch etwas gewagt.

Generell macht ihr beide den Fehler, aus "Ursache XY verursacht ES" schlusszufolgern "ES liegt immer an Ursache XY (und kann in Vorhofflimmern übergehen)".

G9uld8enbeYrg hat geantwortet


@ jan74

Bei Schilddrüsenerkrankungen mit ES kommt es manchmal zu Vorhofflimmern.

Gruß

J1an7m4 hat geantwortet


Klar, das mag schon sein, aber ändert ja nix daran das die meisten ES unklare Ursache haben dürften, harmlos sind und in der Regel auch nicht zu Vorhofflimmern übergehen.

Bzw auch eher umgekehrt, oder? VHF verursacht ES, nicht umgekehrt.

GquldQenbexrg hat geantwortet


Ich würde sagen ja Du hast Recht, die ES sind harmlos aber die Ursachen nicht immer. ;-)

J_an7x4 hat geantwortet


Ja, genau.. wenn die ES nicht-harmlose Ursachen haben, ist das natürlich was anderes, aber dann ist auch die Ursache das Problem, nicht die ES selber.

Die ES sind halt nur so "fühlbar".. das Herz ist ja eh das einzige Organ welches man direkt bei der Arbeit "überwachen" kann. Daher sind die Dinger wohl eine Projektion für viele Ängste.

Wobei man bei VHF auch weitgehend im dunkeln tappt was die Ursachen angeht, oder?

GSuldenxberg hat geantwortet


Daher sind die Dinger wohl eine

Projektion für viele Ängste.

Das ist ja auch verständlich, es geht hier um die Pumpe.

Nichts entsteht ohne Ursachen, sie mögen vielleicht nicht erkennbar sein doch es gibt sie immer. Bei VHF sind die Ursachen genau so vielfältig, ein bekannter bekommt es z.B. Immer wenn er zu viel Alkohol trinkt. Mir konnte bis heute niemand sagen warum ich die ES fast nur abends und nachts bekomme.

J9an7x4 hat geantwortet


Naja, aber bei der Leber gehts um die Leber, bei der Niere um die Niere usw usf.. alles wichtige Organe. Aber von denen kriegt man in der Regel nix mit. Das Herz bietet sich halt einfach bestens an für Ängste. Und natürlich ist Gestolper erstmal beängstigend. Das Herz ist nicht im normalen Rhythmus, hilfe! Das ist ja völlig verständlich. Ich hab da wohl das Glück das mir irgenwer schon als Kind beigebracht hat das man das halt hat und es nix gefährliches ist, daher hab ich da in der Regel keine Angst vor. Aber wenn man da völlig unbefleckt mit konfrontiert wird mag das schon Ängste auslösen, klar. Da hilft nur Verstand und Logik und rationale Aufklärung.

G2uldenYberg hat geantwortet


Naja, aber bei der Leber gehts um die Leber, bei der

Niere um die Niere usw usf.. alles wichtige Organe. Aber

von denen kriegt man in der Regel nix mit. Das Herz

bietet sich halt einfach bestens an für Ängste.

Klar nur merkt man nicht gleich wenn diese Organe am Versagen sind. Das Gehirn ist irgendwo auf Lebenserhaltung eingestellt. Beim Herz wird einem schnell bewusst dass man sterben kann wenn es aussetzt, deswegen versucht man sich zu retten (Notarzt) und wenn diese Störungen öfter vorkommen entwickeln sich Ängste (eigentlich vor dem Tod).

ZHimtpkexks hat geantwortet


Oh, da ist ja noch ganz schön weiterdiskutiert worden in meiner Abwesenheit ;-).

Kardiologisch wurde im Frühling alles abgecechekt und war unauffällig. Ich sehe für mich v.a. die Stresskomponente als bedeutend an: ich habe seit September meinen Arbeitgeber gewechselt und es geht mir psychisch deutlich besser. Seither sind auch die Extrasystolen, jedenfalls die spürbaren, besser geworden :)z

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH