» »

Bronchitis, Asthma und Spray. Einige Fragen

m>fbaxc hat die Diskussion gestartet


Hi,

ich hatte vor 2 Wochen ne Bronchoskopie (habe berichtet). Am Dienstag war ich beim Dok. Ergebnis: Keine Tuberkolose, Krebs, Polypen.. Rein gar nichts. ABER:

- Meine schleimhaut ist etwas zu dünn. Die feinen Äderchen liegen recht an der oberen Schicht. Das "Fleisch" (also das Gewebe) ist recht hell (soll wohl rosa sein). So das wars dann auch.

Jetzt meine Fragen:

- Er hat mir Beclometason aufgeschrieben, 2x1 Sprühstoß. Muss ich den Mist nehmen oder gibts was aus der Alternativmedizin?

- Muss man, wenn man damit anfängt, IMMER nehmen? Das ist Cortison, ich glaub nicht das das unbedingt ohne Nebenwirkungen ist und gut für den Rest des Körpers.

Also, ich habe in der Regel keine Probleme mit der Lunge. Nach der Bronchoskopie spür ich des halt bissal in der Brust, kann aber auch Verspannung vom Rücken sein.

Ich Huste nicht, habe nahezu keine Atemprobleme usw. Jetzt versteh ich nicht warum ich für den Schleimaufbau ein Cortisonspray nehmen soll?!?! Habe lediglich Probleme manchmal im Rachen, aber das dürft ja nicht direkt was mit der Lunge zu tun haben.

Evtl. könnt ihr mich mal aufklären. Hab zwar schon gegooglet (Meerluft mal gut mal nicht, Bergluft mal gut mal nicht). Kann ich net täglich 2x Kamillentee inhalieren und gut ist?. Raumbefeuchter daheim?

Danke für die "Aufklärung".

Gruß

Antworten
C-ha-xTu hat geantwortet


– Er hat mir Beclometason aufgeschrieben, 2x1 Sprühstoß. Muss ich den Mist nehmen oder gibts was aus der Alternativmedizin?

Ich denke, niemand hier im Forum wird Dir das beantworten können und wollen. Das wäre nicht nur ein Eingriff in Deine Entscheidung, sondern auch eine in die des verschreibenden Arztes.

Aber ich kann Dir sagen, was ICH tun würde: Ich hätte den Arzt gefragt, warum ich ein Kortison nehmen soll, wenn weder Asthma noch eine Bronchitis vorliegt. Nur der Arzt kann das beantworten. Ob Kortsion beim Aufbau einer Schleimhaut helfen kann, weiss ich nicht, höchstens indirekt, also indem es z.B. eine Entzündung beseitigt, damit die Schleimhaut eine Chance hat. Aber es liegt ja, nach Deinen Aussagen, keine Entzündung vor.

Ich frage mich allerdings, warum gleich eine Bronchoskopie gemacht worden ist. Ich selbst bin lungenkrank, habe Asthma und eine COPD, aber eine Bronchoskopie war noch nie nötig...

- Muss man, wenn man damit anfängt, IMMER nehmen?

Nein. Wenn man es eine Zeit lang genommen hat, sollte man es aber nicht abrupt absetzen, sondern über mehrere Tage langsam ausschliechen (also immer weniger werden).

Das ist Cortison, ich glaub nicht das das unbedingt ohne Nebenwirkungen ist und gut für den Rest des Körpers.

Das ist ja nur eine sehr sehr sehr geringe Dosis im Mikro(!)gramm-Bereich. Zumal dieses Kortison nicht ins Blut geht, sondern direkt in die Bronchien, es wirkt also nicht "systemisch" (d.h. nicht in anderen Körperteilen).

Dennoch: Ich würde nochmal Rücksprache mit dem Arzt halten, ggfs. eine zweite Meinung einholen und mich dann entscheiden.

Alles Gute

Cha-Tu

P.S. Übrigens ist Cortison kein Mist. Es erleichtert Asthmatikern und Menschen mit COPD täglich das Leben und manchmal rettet es dieses Leben sogar...

CQha-Tou hat geantwortet


Ich habe gerade nochmal Deinen anderen Thread gelesen. Jetzt weiss ich auch wieder, warum Bronchoskopie. Du spuckst ja seit Jahren Blut. In diesem Fall würde ich wenigstens mal einen VERSUCH mit dem Kortison machen, um zu sehen, ob das Blutspucken besser wird.

Es wäre übrigens viel sinnvoller gewesen, diese erneute Frage in Deinen früheren Thread zu setzen, da hätte man alle Informationen zusammen, die man wissen muss, um sinnvoll antwoiten zu können.

Gruss und alles Gute

mDf;baxc hat geantwortet


Hi,

ja ne, so wars ja net gemeint! Ich hab das halt gebraucht wie die Pest.. Hab jetzt das Spray noch nicht benutzt, aber du hast mich auf jeden Fall geringfügig beruhigt. Ich dachte ich muss jetzt bis Ende meines Lebens das Spray nehmen.

Also, er meinte das ich im lingen Lungenflügel eine leichte Rötung hätte was auf eine Bronchitis hindeutet. Zudem hat er mir das wegen der dünnen Schleimschicht auf den Lungenwegen aufgeschrieben.

Ich werd am Donnerstag noch zu meinem Heilpraktiker gehen (ausgebildeter Medizinier, also wenn er net weiterweiß, dann schickt er mich auch wirklich zum Dok). Werd den mal Fragen was der dazu sagt. War jetzt z.B. auch bei 2 Kardiologen. Der erste hat mir gleich Tabletten gegen Bluthochdruck aufgeschrieben, der zweite meinte "das würde ich auf keinen Fall medikamentös behandeln".

Deswegen trau ich auch dem hier net ganz. Die Apothekerin meinte das ich das auf jeden Fall lange nehmen soll, nicht aussetzen und immer Mund spülen bzw. was hinterher Essen wegen Infektionsgefahr. Sie hat das im Gespräch halt so hingestellt als ob das voll das krasse Ding ist. Deswegen meine Reaktion.

Danke!!

:)^ :)^

Gruß

amgnexs hat geantwortet


Wieseo hattest Du eine Bronchoskopie? Warum sollst Du ein Steroid inhalieren, wenn Du keine Atemprobleme hast?

C&hFa-Txu hat geantwortet


Das Mundausspülen bezieht sich darauf, dass man bei solchen Inhalationen manchmal einen Mundpilz (Soor) bekommen kann. Um dem vorzubeugen, einfach nach dem Inhalieren mit etwas Wasser gurgeln und spülen.

Gruss

Cha-Tu

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH