» »

Monate Lang Extrem Zäher Schleim in den Bronchien.

b'rpatZheringx93 hat die Diskussion gestartet


Habe seit ca. Oktober 2012 extrem zähen Schleim in den Bronchien, der sieht fast aus wie das, was eine Schnecke hinterlässt. Fast wie kleber... Ausserdem sind im Schleim solche weißen flächen....

Habe jetzt 10 Tage Antibiotika nehmen müssen – Cibrobeta 500 alle 12 Std., was nichts daran geändert hat. Ich merke nur wie ich besser durchatmen kann, wenn ich den Schleim schaffe mit Anstrengung ab zu räuspern.

Hatte schon diverse Medikamente: Mucosolvan, Bronchicum, Bronchoverde, Bronchentee, Fenchelhonig....

Wenn ich ruckartig einatme, dann hört man da denn auch, mit dem schleim... manchmal auch beim normalen atmen...

Langsam kotzt mich das echt an... hatte schon hoffnung, das es durch das antibiotika besser wird... habt ihr tipps? hat es auch schon jemand gehabt?

Antworten
rceFixser hat geantwortet


Hi,

warst Du denn beim Lungenfacharzt? Ich würde raten, Dich mal auf Asthma untersuchen zu lassen. Ich bin Asthmatiker und meine Bronchien produzieren, wenn ich mit den Asthma-Medikamenten nachlässig bin, auch diesen klaren, zähen Schleim.

Gute Besserung!

b0rat{herinxg93 hat geantwortet


Hi.

Also ich habe vom Internisten einmal Budesnoid verschrieben bekommen. Allerdings wurde es dadurch auch nicht besser. 2x morgens und 2x abends. Ist auch gegen Asthma. Bekommen habe ich es zum leichteren abhusten, probieren..

Lg

bFrathe0rinxg93 hat geantwortet


es wurde eine sputumprobe auch abgenommen, bevor ich das antibiotika nehmen sollte, wo erreger gefunden worden sind. Hat vorher ja nie solche Probleme wie Asthma... ":/

Muss auch noch einmal zur nachuntersuchung ob alle bakterien nun raus sind... aber auf asthma hätte ich echt keine lust..

riei)ser hat geantwortet


Ich würde auf jeden Fall mal damit zum Lungenfacharzt gehen. Wenn es Asthma sein sollte, musst Du die Medikamente über einen längeren Zeitraum nehmen, bevor die Wirkung sich einstellt.

Außerdem wäre es dann wichtig zu bestimmen, um welchen Typ Asthma es sich handelt.

Gruß

bOratdherinxg93 hat geantwortet


Stimmt schon, verkehrt ist es ja nicht :-)

Danke :)^

Cyha-9Tu hat geantwortet


Hat vorher ja nie solche Probleme wie Asthma... ":/

Hallo, Brathering,

man kann in jedem Alter plötzlich Asthma bekommen. Ich war schon 59, als es bei mir diagnostiziert wurde.

In jedem Fall würde ich mal einen Lungenfacharzt aufsuchen, wie reiser das empfohlen hat.

Gute Besserung

lIinuxmVan hat geantwortet


Und in Deinen jungen Jahren muss das noch nichtmal bedeuten, dass Du das ein Leben lang haben wirst. Ich hatte in meinen jungen Jahren ebenfalls Asthma und musste früh und abends 2 Pulverartige Substanzen inhalieren u.a. Cortison.

Mit der Zeit und einer Hyposensibilisierung (ich hatte auch Allergien) wurde dies besser. Ich kann mich nichtmehr genau erinnern warum und wann, auf jeden Fall wurde erst das eine Medikament abgesetzt, dann das andere auf nur noch Abends verlagert. Irgendwann nahm ich dann nichtsmehr ein.

Im Zuge der SOLAR und SOLAR II Studie der Uni München habe ich einige Tests mit mir machen lassen. Ich kann Dir nicht sagen, welcher Wert am Atmungsgerät bei mir rot wurde, jedoch wurde mir ein Gegenmittel verabreicht und der Test beendet. Jedoch bei normalem Ausdauersport wie Schwimmen oder auch mal zur Bushaltestelle rennen bemerke ich keinerlei Atemnotprobleme, so dass ich mich derzeit noch gegen Medikamente sträube und einen normalen Alltag führen kann.

Was ich damit sagen will: es besteht die Chance, dass Du selbst mit Asthma nicht ein Leben lang Medikamente nehmen musst. Auf keinen Fall aber solltest Du mit Asthma rauchen (besonders mit Asthma schädigst Du die Bronchien nochmehr; gerade da Asthmatiker ohnehin zu den Risikopatienten für Lungentumore gelten).

lXiNnuxaman hat geantwortet


Schade, dass es hier kein Edit für Beiträge gibt :(

Es kann sich auch um eine harmlose Lungenentzündung handeln. Gerade eine virale Infektion der Lunge ist nicht durch Medikamente behandelbar (zumindest Antibiotika wirkt nur auf Bakterien) und i.d.R. zwar nervend aber harmlos.

Was wurde denn bei der Probe festgestellt welcher Erreger? Hast Du daraufhin das Antibiotika bekommen? Man muss auch Resistenzen der Bakterien evtl. bedenken.

Helfen (oder Aufklären) kann auf jeden Fall der Pulmologe. Lass Dich vom Hausarzt überweisen. ;-)

BxadxGal hat geantwortet


HARMLOSE Lungenentzündung?

Ich glaube nicht, dass Lungenentzündungen harmlos sind...

Brathering93, glaub mir, ich hatte auch keine Lust auf Asthma, trotzdem hatte ich es wohl fast 20 Jahre unbehandelt, weil keiner es ernst genommen hat & darf jetzt wohl für den Rest meines Lebens Medikamente nehmen.

Bei mir ist es allerdings kein allergisches Asthma...

Es muss ja keines sein, aber das kann man ohne genaue Abklärung ja eben nicht wissen...wünschen tu ich's dir jedenfalls nicht, die Leute unterschätzen diese Krankheit immer viel zu sehr, dabei sterben alleine in Großbritannien 3 Menschen pro Tag daran...(Ich hoffe, ich löse damit jetzt keine Asthma-Angstwelle aus ;-D), allerdings ist sie ja auch relativ einfach in den Griff zu bekommen heutzutage. ;-)

Gute Besserung!

bYra<thfer=inug9x3 hat geantwortet


Es war so, das ich ende Sept. 2012 eine Bronchitis hatte, mit schmerzen im oberen linken Brustkorb – nicht starke. Darauf habe ich das dem Arzt mitgeteilt, das Röntgenbild ergab – leichte Bronchitis. Der Arzt meinte darauf, es muss nichts behandelt werden, wurde dann noch einmal zum Pneumologen überwiesen, blutgasanalyse unauffällig, Lungevolumen war sogar überdurchschnittlich gut, obwohl ich nur gelegentlich Rauche. Also echt selten.

Das mit dem Schleim wurde nicht weniger, war bei 3 verschiedenen Ärzten und alle meinten, die Lunge sei frei. Später dann bin ich über verwandschaft zu einem Internisten gelandet, der meinte die unteren Atemwege seien da verengt und ich bekam budecort200 von ihn verschrieben, testhalber.

Gebracht hat es nicht wirklich was, bis ich dann dies noch einmal angemerkt hatte. Darauf sollte ich dann eine Sputumprobe abgeben, die dann tatsächlich Erreger festgestellt hat.

Darauf habe ich ein wirkendes Antibiotika bekommen – Ciprobeta 500 – wirkstoff Ciprofloxacin.

Er meinte das der Keim hartnäckig sei, überlebt ohne Sauerstoff und Vakuum... Wenn ich mich nicht verhört habe staphylokokken oder wie das jetzt genau geschrieben wird.

Logisch klingt ja, das die Bakterien sich vermehrt haben, dadurch die Symptome schlimmer wurden über die Zeit.

Er hat mir auch den Befund gezeigt und ich habe wohl ziemlich viele davon mit drin gehabt, so dass er sich denkt, damit wird alles besser.

Der Schleim ist nur mittlerweile so zäh, das es echt schwer ist den abzuhusten.

Ich soll auch noch einmal einen Neue Probe abgeben, werde morgen hin und das vertrauen ist echt gut zu ihm, denn er ist echt ein arzt mit ahnung, werde auch mal das thema asthma ansprechen.

Denkt ihr denn diese geschichte könnte jetzt sogar das asthma ausgelöst haben?

Danke und lg @:)

lkiHnuxemxan hat geantwortet


Soweit ich weiß würden diese Bakterien das Asthma zwar verstärken, nicht jedoch auslösen. Jedoch befallen sie die Schleimhäute (u.a. auch Lunge) und produzieren ein Toxin, welches das Gewebe schädigt. Das könnte den Schleim erklären. Einiges steht auch bei Wikipedia: [[http://de.wikipedia.org/wiki/Staphylokokken]]

Wenn Du morgen hin musst, bist Du auf jeden Fall in Behandlung und solltest Dir keine zu großen Sorgen machen.

P@ust&eblzume865 hat geantwortet


Denkt ihr denn diese geschichte könnte jetzt sogar das asthma ausgelöst haben?

Ja, das ist möglich. Infektionen der Atemwege können ein nicht allergisches Asthma auslösen. Und diese Erkankung bleibt ein Leben lang bestehn.

Mir ist es so ergangen.

der meinte die unteren Atemwege seien da verengt

Dieses Symptom tritt bei jeder Asthma u. COPD Erkrankung auf.

Wenn sich dein Zustand in den nächste Woche nicht bessert, solltest Du noch mal einen Lungenfacharzt aufsuchen. Er sollte dich auf Asthma testen.

bCraztheuring)9M3 hat geantwortet


So, der Termin zum Test steht noch aus.

Der Arzt hat mir einen Peak Flow Meter gegeben wo ich die Werte kontrollieren soll bis ich den Termin habe...

Mein erster Test hatte 690 L/min... mal schauen wie sich das so entwickelt ":/

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH