» »

Bluthochdruck 140 zu 120 durch Schilddrüsenunterfunktion?

B.ienFenglxas


@ Mona_85:

Ich habe schon mehrfach gehört das die (elektrischen) Blutdruckmessgeräte für Zuhause nicht so toll sein sollen und das man da wohl bei den Messungen viel falsch machen kann. Oder hast du da eine empfehlung?

Die Weißkittelkrankheit schein ich wohl nicht zu haben, aber ich weis was du meinst. Als ich den einen Tag in die Apo gegangen bin zum messen war ich auch so in Panik und am schwitzen das meine Werte total weit oben lagen.

Das was dein Arzt zum Blutdruck gesagt hat, passt ja ungefähr mit dem zusammen was die Ärztin meinte bei der ich heute war.

M_ona_x85


Die Handgelenk-Blutdruckmessgeräte sind nicht so genau, die Oberarm-Messgeräte für zu Hause aber eigentlich schon, hat mir auf jeden Fall mein Arzt so gesagt. Mit ein bisschen Übung gelingt selber Blutdruck messen eigentlich ganz gut. Man weiß sehr schnell wie man die Manschette befestigen muss. Jedenfalls liegen meine selber gemessenenen Werte im selben Rahmen wie die, die das 24h-Blutdruckmessgerät misst. Ich glaub man kann so ein Gerät aber auch in der Apotheke überprüfen lassen.

Wenn du jeden morgen und jeden abend misst und das alles notierst, und das am besten mal über 3 bis 4 Wochen, ist das halt logischerweise viel aussagekräftiger als ab und an mal beim Arzt. Und so ne kurze Info nebenbei: an manchen Tagen im Monat (kurz vor der Periode) ist mein Blutdruck viel viel höher als sonst!

NzalaI8x5


Blutdruckmessungen macht auch die Apo, manche sogar kostenlos. Da bist du vielleicht auch weniger nervös als beim Arzt.

Ich hatte beim Arzt manchmal so 130/70 – aber wenns mein Freund daheim misst (manuell, er ist Rettungssani) dann sinds nur 110/60 ;-)

G,uc=ky0x68


Also meine sind beim Arzt auch meist höher, als zu Hause, obwohl ich mich ganz ruhig fühle.

Ich denke, beim Arzt oder erst Recht in der Apotehke, sind die Werte auch etwas höher, weil man meist aus der Bewegung ... kommt. Ich denke, selbst wenn man dann 5 Minuten, ruhig sitzt, ist der BD deshalb noch lange nicht unten.

Gruß

ZXwaEck4x4


Hausärzte lassen oft nur das TSH bestimmen, richten sich dann meist noch nach dem althergebrachten breiten Referenzbereich, und dann ist für sie die SD okay. Sieh bitte zu, dass auch die freien Hormonwerte fT3 und fT4 bestimmt werden. Das TSH ist schließlich nur das Steuerhormon.

k8iMtZti0


ja das sehe ich auch so, lieber zum Nuklearmediziner gehen als beim Hausarzt die SD kontrollieren lassen.

ich habe gerade das selbe Problem mit dem Blutdruck, der ist zu hoch und mir ist vlt dadurch auch immer schwindelig. Am Mo haben sie Blut abgenommen und nun bin ich auf die Werte gespannt...

k3i?ttix0


bei mir waren es übrings die selben Werte!

JEess=y008x8


Hallo Bienenglas,

dein Beitrag ist ja nun schon eine Weile her, aber ich wollte auch gerne was dazu sagen, vielleicht hilft es dir ja weiter. Ich bin 25 Jahre alt und habe seit 1997 eine Schilddrüsenunterfunktion (Hashimoto), bin dann relativ schnell mit Hilfe von Radiologe und Hausarzt mit den Tabletten gut eingestellt worden. War im April 13 zur Sono und Blutuntersuchung und da war alles prima mit L-Thyroxin 225 mcg (ich weiß ist sehr hoch). Ab Juli habe ich meine Essgewohnheit etwas gesünder gestaltet und die Pille abgesetzt, da bei meinem Mann und mir ein großer Kinderwunsch da war. :-D Ab Ende August hat es dann einen, ich nenne es hormonellen Einbruch bei mir gegeben, bin mit Bluthochdruck zum Teil 180/115, Herzrasen, Schweißausbrüchen, Atemnot usw. ins Krankenhaus gekommen. Auf der Station sind alle Ärzte erst mal erschrocken nachdem ich gesagt habe, dass ich L-Thyroxin 225 mcg nehme. Nach ca. 1 Stunde waren meine Blutergebnisse da. TSH war bei 0,01, ft4 bei 30,5 und ft3 weiß ich leider nicht mehr. Sofort wurde ich auf 150 mcg runtergestuft. Die Ärzte meinten das wäre eine klassische "künstliche Schilddrüsenüberfunktion" ausgelöst durch zu viel Hormoneinnahme. Kann natürlich mit absetzen der Pille und Umstellung der Essgewohnheit zu tun haben, es wollte aber kein Arzt eine richtige Aussage hierzu machen. Bin am 07.09.13 wieder entlassen worden und am darauf kommenden Montag bin ich gleich zu meinem Radiologen gedüst. Der hat gemeint, dass ich für 14 Tage mal die Schildihormone weglassen soll, gesagt getan. Nach 14 Tagen dann zur Blutabnahme gewesen und daraus ergab sich ein TSH von 14,25 :(v da sind mein Radiologe und Hausarzt erst mal erschrocken. Ich konnte zu diesem Zeitpunkt kaum was machen, war ständig müde, bin quasi nur im Bett gelegen und hätte den ganzen Tag schlafen können, meine Psyche war total im Keller, kaum Appetit, Verstopfung etc. Haben dann mit 75 mcg angefangen und mittlerweile nehme ich 100 mcg und es geht mir soweit wieder ganz gut. Habe am 10.12. meine nächste Blutabnahme. Seit ein paar Tagen spüre ich wieder enorm meinen Herzschlag, weshalb ich gestern doch zum Hausarzt bin. Er hat dann ein EKG gemacht, welches super war aber der Blutdruck hat ihm nicht gefallen. Nehme nun einen ACE-Hemmer gegen den hohen Blutdruck. Er meinte, dass das durchaus wieder von der Schilddrüse kommen kann weil ich einfach noch nicht richtig eingestellt bin, oder sogar schon wieder zu hoch. Esse relativ wenig im Gegensatz zu früher. Naja jetzt erst mal warten bis zur nächsten Blutabnahme. Ich hoffe aber das Drama hat bald ein Ende. Such dir auf jeden FALL einen guten Hausarzt/Ärztin und lass dich mal von einem guten Radiologen oder Nuklearmediziner durchchecken, noch besser wäre ein Endokrinologe.

Wünsche Dir auf jeden Fall eine schnelle Genesung :-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH