» »

sollte man leichte vegetative Erregbarkeit behandeln?

Jtan7x4 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

weiss nicht genau wie ich die Frage formulieren soll im Titel..

also, mein Doc meinte ja, alles ok, aber "alles einfach zu schnell". Hyperkinetisches Herzsyndrom, ich reagiere vegetativ reichlich labil auf Anspannung. Puls geht ziemlich schnell hoch (hatte da ja z.B. vor Nervosität Ruhepuls 120, zuhause hab ich sonst so um die 65-70), bin schnell nervös, angespannt (inkl. entsprechendem Herzklopfen).

Er meinte, eventuell hierfür ein schwacher Betablocker. Ich meinte dann, solange das nur unangenehme Symptome sind, die aber harmlos sind, kann ich sie ja auch einfach ertragen. Ja, kann ich auch, meinte er.

Bin nun etwas ratlos. Manchmal wäre etwas entspannter schon ganz nett. Aber soweit ich weiss gibts ja keine "Bedarfsfall-Betablocker", oder? Aber ich will keine als Dauermedikation weil mein Blutdruck sonst völlig ok ist. Also bin nun unsicher was da am besten ist. Was meint ihr?

Danke.

Antworten
7Q7ergxreis


;-D jan

nix für Ungut aber nutz den anderen Faden bitte *:)

J`an*74


Warum das denn? Ist doch ein ganz eigene Thematik.

Z$apApe[rlxott


Hallo Jan,

bei mir ist es genau so. Ich bin schnell hektisch und habe vom Kardiologen das gleiche gehört. Und mich für den leichten BB entschieden, obwohl ich mich lange gesträubt habe.

Ertragen kann man alles, aber ich finde es falschen Stolz.

Der BB hat meine Lebensqualität enorm verbessert und mich aus dem Teufelskreis aus Angst - Stress - Angst geholt.

Versuch es einfach. Ich kann trotzdem normal Sport und alles machen und bin generell ein bisschen ruhiger geworden.

Dem Herzchen tut es auch gut, dass ich weniger Angst habe. Und der Psyche sowieso.

Z<appVerlotxt


Ich habe auch keinen hohen Blutdruck und durch die geringe Dosierung hat sich da auch nix getan, ich fühle mich wie vorher nur mit weniger spürbaren ES.

Bisoprolol 1,25 ist es bei mir, ich nehme damit das kleinstmögliche.

pvraxxa


Ich meinte dann, solange das nur unangenehme Symptome sind, die aber harmlos sind

Ich sage mal, die Menge macht das "Gift".

Es kommt natürlich darauf an, wie of am Tag, der Puls so hoch geht. Wenn dies sehr oft passiert, ist es natürlich Stress für das Herz. Jetzt macht es dir zwar noch nichts aus, aber du wirst ja auch nicht jünger.

Aber soweit ich weiss gibts ja keine "Bedarfsfall-Betablocker", oder? Aber ich will keine als Dauermedikation weil mein Blutdruck sonst völlig ok ist. Also bin nun unsicher was da am besten ist. Was meint ihr?

Das ist ein leidiges Thema.

Es ist schon möglich, dass du einen BB bei Bedarf nehmen kannst, aber ob das wirklich besser ist, als wenn man ständig eine kleine Menge BB einnimmt, halte ich für fraglich.

BB wirken oft nicht so stark auf den BD, sondern eher auf den Puls und dadurch wird das Herz etwas vor Stress geschützt. Im besten Falle, können sie auch ES einschränken oder sogar komplett verschwinden lassen.

Was du machen sollst, kannst nur du selber entscheiden, den nur du weisst, wie dein "funktioniert".

Ich persönlich, würde es einfach mal ausprobieren.

Natürlich bin ich etwas befangen, was dies betrifft. Ich nehme ja schließlich schon 25 Jahre lang sehr viele Herzmedikamente ein, welche mein Leben deutlich verlängert haben und mir eine gewisse Lebensqualität bescheren.

J a;n74


Danke für die Antworten.

Hm, mit Stolz hat das eigentlich weniger zu tun. Ich denk halt, jedes Medikament hat Nebenwirkungen (und der Arzt meinte z.B. auch, BB evtl. nicht so gut wg. meinem leichten Heuschnupfen-Asthma), daher ist es generell besser, wenn man ohne auskommt. Insofern frag ich mich einfach was unterm Strich besser ist.

Im Kreislauf aus Stress und Angst stecke ich ja eh nicht mehr (zumindest meistens :D).

Ich hab viele Tage wo der Puls nicht so hoch geht (bzw. halt nur aus Belastungsgründen, nicht aus Stress/Nervosität); an den fraglichen Tagen ist es eher so ein Dauerzustand, den ganzen Tag, wenn man schlecht geschlafen hat, was nervös machendes bevorsteht und so. An solchen Tagen wärs natürlich hilfreich.

Werd wohl nochmal mit dem Arzt sprechen.. ja, probieren kann mans ja mal.

pwrfaxa


Ich denk halt, jedes Medikament hat Nebenwirkungen

Richtig muss es heißen: Ich denk halt, jedes Medikament kann Nebenwirkungen haben.

Ich nehme ja wirklich nicht wenige Medikamente und habe keinerlei Nebenwirkungen. Eventuell wird mein Diabetes durch einige Medikamente beeinflusst, dass kann ich aber schlecht überprüfen, da ich dann ja, einige Medikamente absetzen müsste.

Insofern frag ich mich einfach was unterm Strich besser ist.

Besser ist das, womit du dich besser fühlst. Wenn es dir unter BB nicht besser oder sogar schlechter geht, kannst du sie ja wieder absetzen.

Jia>n7x4


Joa, klingt logisch, danke :-).

Cmhax-Tu


Hallo, Jan,

wenn Dich das stört und wenn es wirklich ständig vorkommt, würde ich eine KLEINE Dosis eines BB auch der Bedarfsmedikation vorziehen, wie praxa schrieb. 1,25 mg Biso oder 25 mg Meto könnte der Arzt da vorschlagen. Zwar kann man BB bei erhöhtem Puls tatsächlich "bei Bedarf" einsetzen (bei Hochdruck geht es nicht, weil ein BB erst nach einer gewissen Zeit (7-28 Tage) optimal auf den RR wirkt; auf den Puls wirkt er sehr schnell), aber bei Bedarfmedikation kann es eben auch zu Unsicherheiten kommen: Genügt eine einmalige Dosis? Lieber zweimal, wenn der Puls nicht absinkt? Können zweimal dann zu viel sein, weil der BB ja auch 1-2 Stunden braucht, bis er wirkt, usw. MIR wäre das zu unabsehbar und zu unsicher...

Andererseits lebt meine Frau nun seit 62 Jahren mit ihrem "schnellen Puls", der z.B. bei einem Spaziergang (etwas Steigung) locker auf 120-130 ansteigt. Es stört sie nicht, sie würde es gar nicht wissen, wenn ich ihr nicht hin und wieder die Pulsuhr "verordnen" wurde..., also macht sie nichts. Unsere Hausärztin ist mit diesem Vorgehen einverstanden, sie sagt, solange das Herz nicht 24 Stunden am Tag über 100 schlägt, sieht sie bei einem Herzgesunden keinen Handlungsbedarf, und damit liegt sie auch voll auf unserer Linie.

Gruss

Cha-Tu

ZnapperXlotxt


wenn Dich das stört und wenn es wirklich ständig vorkommt, würde ich eine KLEINE Dosis eines BB auch der Bedarfsmedikation vorziehen, wie praxa schrieb. 1,25 mg Biso oder 25 mg Meto könnte der Arzt da vorschlagen. Zwar kann man BB bei erhöhtem Puls tatsächlich "bei Bedarf" einsetzen (bei Hochdruck geht es nicht, weil ein BB erst nach einer gewissen Zeit (7-28 Tage) optimal auf den RR wirkt; auf den Puls wirkt er sehr schnell), aber bei Bedarfmedikation kann es eben auch zu Unsicherheiten kommen: Genügt eine einmalige Dosis? Lieber zweimal, wenn der Puls nicht absinkt? Können zweimal dann zu viel sein, weil der BB ja auch 1-2 Stunden braucht, bis er wirkt, usw. MIR wäre das zu unabsehbar und zu unsicher...

Genau so, wie Cha-Tu das geschrieben hat, haben meine Hausärztin und der Kardiologe es auch gesagt. :)z

Mir wäre es persönlich auch zu anstrengend, überlegen zu müssen, wie viel Biso ich nehmen soll oder darf. Mit der geringen Minimedikation merke ich die ES nur noch extremst selten, was mir sehr viel mehr Lebensqualität gegeben hat (wie der Kardiologe prophezeite).

J>a`n74


Hm. Andererseits hab ich das wirklich so selten. Mal 1 Tag pro Monat vielleicht. Bin halt meistens ganz entspannt, aber punktuell Auflösungserscheinungen – aber das ist ja eigentlich auch eher ein psychologisches Problem. Alternativ zu BB könnte man ja über ein Bedarfsfall-Benzo nachdenken, aber das kommt mir auch komisch vor. Also ich würd spontan eher zur Bedarfsfall-Medikation tendieren.. kommt mir komisch vor, einen BB zu nehmen, den ich an 59 von 60 Tagen nicht brauche.

Naja, hilft wohl nur ausprobieren, wa? Werd noch mal mit dem Doc drüber reden. Danke euch für die Beiträge.

G>ucky&068


Hat jemand schon mal gehört, das man durch Angst, Anspannung auch seinen Herzryhtmus durcheinander bringen kann und somit den Puls sogar verlangsamen kann?

Also das ich ES habe, in dem Moment wo ich an dran denke, habe ich schon festgestellt.

Aber heute Morgen ging es mir voll schlecht, Kribbeln überall, Wahrnehmungstörung, ES und beim BD-Messen war der Puls nur 42.

Siehe auch Thread: [[http://www.med1.de/Forum/Blut.Gefaesse.Herz.Lunge/650410/]]

Ist ziemlich unwahrscheinlich wah? :-/

SPte/llax80


@ Jan74

Hast du schonmal überlegt, sowas wie Yoga zu erlernen und auf Dauer zu betreiben?

Oder mal regelmäßig in die Sauna zu gehen? Das wirkt bei mir beides sehr gut und normalerweise bin ich dann auch viel entspannter und mein Ruhepuls schnellt nicht so in die Höhe.

S#chlitWzaugxe67


Man könnte natürlich auch verschiedene Entspannungspraktiken ausüben.

Meditation, autogenes Training, Muskelentspannung nach Jacobsen.

Sportler haben meistens einen Puls von über Hundert, das trainiert sogar das Herz, nur wirklich Herzkranke sollten das wohl nicht übertreiben...

Schnellen Puls kann man auch durch Lycopus oder Cactus 240 H runter kriegen.

Ich habe verschiedene Betablocker durch. Egal welche, ich schlafe im Stehen ein, komme kaum ne Treppe durch bin zu nüschte zu gebrauchen. Mit obigen Tropfen geht es mir gut und hoher Puls ist sogar verschwunden.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH