» »

Bluthochdruck und allergisches Asthma

Mka+ma Lxischexn hat die Diskussion gestartet


Liebe Gemeinde,

ich habe ein Problem mit meinem Blutdruck.

Ich nehme 2 x täglich (morgens und abends) 190 mg Metoprolol und 1 x täglich (mittags) 5 mg Ramipril, sowie morgens und mittags je 20 mg Torasemid und nachmittags eine Spironolacton 50.

Trotzdem ist mein BD heute mal wieder bei 223/195. Meine Werte sind sonst auch nicht wirklich zufrieden stellend, da ich in der Regel so um 170/130 liege. Mein Puls "bewegt" sich so zwischen 40 und 50, aber der BD geht einfach nicht in Normbereiche runter.

Mein Problem ist, dass ich Amlodipin absolut nicht vertragen habe. Dieses Medi hat bei mir massive Zahnfleischwucherungen hervor gerufen, so dass ich 5 Zähne opfern musste. Alle (!) Zähne haben gewackelt, was sich inzwischen, nach Absetzen dieses Medis wieder gegeben hat.

Da ich zusätzlich allergisches Asthma habe, muss ich wegen der Metoprolol Kortison in oraler Form nehmen. Seit Jahren habe ich die Allergie mit Symbicord im Griff gehabt und bei Bedarf ab und zu mal Salbutamol nehmen müssen.

Jetzt komme ich gar nicht mehr klar. Zur Krönung ist auch noch mein HBA 1c-Wert leicht erhöht. Ich vermute, dass der Beta-Blocker daran Schuld ist.

Gibt es hier jemanden, der einen Tipp für mich hat, was ich nehmen könnte? Auf Tipps wie: "Ändere Dein Leben etc." bitte ich zu verzichten. Da bin ich bereits kräftig bei. Es gibt eigentlich keinen Grund im Moment, so hohe BD-Werte zu haben.

Antworten
JGan7x4


Kann es auch an Deinem Meßgerät liegen? 223:195, das kann ich kaum glauben. Vielleicht passt das Gerät nicht zur Armdicke oder ist einfach defekt?

ppraxa


da ich in der Regel so um 170/130 liege

Bei den Medikamenten immer noch so einen hohen BD?

Da läuft doch irgendwas schief.

Warst du schon bei mehreren Ärzten, um Zweitmeinungen einzuholen?

MIama 6Lisxchen


Hallo Jan,

Kann es auch an Deinem Meßgerät liegen? 223:195, das kann ich kaum glauben. Vielleicht passt das Gerät nicht zur Armdicke oder ist einfach defekt?

nein, das Gerät ist nicht defekt. Ich habe inzwischen 3 Geräte, die annähernd dieselben Werte bringen.

Vor einem Jahr dachte ich auch, dass mein Gerät spinnen würde. Da bin ich in die Apotheke und habe mir dort den BD messen lassen wollen, aber die ersten beiden Geräte meldeten auch nur "Error", dann nahm die Chefin ein Klinik-Gerät und siehe da, ich hatte einen BD von 292/247!!!!!!!!!! Das wollte auch niemand glauben. Leider bestätigten sich diese Werte in der Rettungsstelle dann aber doch.

Hallo Praxa,

ja, ich bin ja wegen meiner Nierenfunktionsstörung sowieso bei einem Nephrologen. Der kriegt auch die Krise, weil diese BD-Werte für die Niere absolut schädlich sind. Dazu kommt, dass ich unter 1.000 kcal täglich zu mir nehme und dennoch beständig mit dem Gewicht hoch gehe.

Ein weiterer Internist meint, dass ich höher gehen sollte mit dem Kortison, dafür die Beta-Blocker absetzen und hochdosiertes Ramipril nehmen sollte.

Ramipril löst bei mir massiven Reizhusten aus. Ob Kortison so gut ist, was die Nebenwirkungen betrifft, vage ich zu bezweifeln.

Grundsätzlich sind sich alle Ärzte einig. Es sei stressbedingt. Ich gebe aktuell gerade meine Firma auf, aber noch rührt sich bei den Werten nichts.

Ich hoffe eigentlich, dass mir hier jemand einen Tipp geben kann, welche Medis sich mit meinem allergischen Asthma besser vertragen.

_VParivat%i_


Trotzdem ist mein BD heute mal wieder bei 223/195.

Bei solch hohen Werten solltest du ins Krankenhaus gehen.

ja, ich bin ja wegen meiner Nierenfunktionsstörung sowieso bei einem Nephrologen. Der kriegt auch die Krise, weil diese BD-Werte für die Niere absolut schädlich sind.

Probleme mit der Niere können auch den Blutdruck in die Höhe treiben. Wurde bei dir mal der Kaliumwert überprüft? Ein Mangel kann bei Nierenerkrankungen durchaus vorkommen. Kalium beeinflusst auch den Blutdruck.

Dazu kommt, dass ich unter 1.000 kcal täglich zu mir nehme und dennoch beständig mit dem Gewicht hoch gehe.

Wurde mal eine Schidldrüsenunterfuktion ausgeschlossen. Die kann ja auch mit hohen Blutdruck einher gehen... und dann die Gewichtszunahme...

Grundsätzlich sind sich alle Ärzte einig. Es sei stressbedingt.

Kann ich kaum glauben, dass diese hohen Blutdruckwerte nur vom Stress kommen sollen... Da liegt doch sicher noch was anderes im Argen, vor allem, wenn die Medikamente nicht helfen und du eh schon den Stress reduzierst.

Ich hoffe eigentlich, dass mir hier jemand einen Tipp geben kann, welche Medis sich mit meinem allergischen Asthma besser vertragen.

Was du für Medis verträgst, musst du selber mit deinem Arzt zusammen austesten. Es bringt dir nichts, wenn dir hier jemand schreibt, dass er dies und jenes Medikament besser verträgt. Jeder Mensch ist anders. Nur, wenn andere etwas besser vertragen, heißt das ja nichts, dass du das am Ende auch gut verträgst.

M0ama qLischxen


Hallo Parvati,

Bei solch hohen Werten solltest du ins Krankenhaus gehen.

Never! Ich kann Dir nicht sagen warum, aber sobald ich zur Ruhe komme, was im Kh der Fall ist, geht mein BD noch höher. Genau aus diesem Grund hat man mich im vorigen Jahr, als mein BD wirklich akut war auch wieder nach Hause gelassen.

Probleme mit der Niere können auch den Blutdruck in die Höhe treiben. Wurde bei dir mal der Kaliumwert überprüft? Ein Mangel kann bei Nierenerkrankungen durchaus vorkommen. Kalium beeinflusst auch den Blutdruck.

Das überprüft der Nephrologe und die Werte sind in Ordnung. Ich scheide "nur" Eiweiß über die Niere aus, aber das eben auch, wenn der BD normal ist.

Wurde mal eine Schidldrüsenunterfuktion ausgeschlossen. Die kann ja auch mit hohen Blutdruck einher gehen... und dann die Gewichtszunahme...

Ja, die SD wird sogar einmal jährlich mittels eine Szinti überprüft, da ich 1998 heiße Knoten hatte. Ich habe eine suptotale Op rechts gehabt. Aktuell sind meine SD-Werte im unteren Limit, aber da meinen die Ärzte, dass das vom Beta-Blocker kommt. Mein gesamter Stoffwechsel ist Dank Beta-Blocker runter gefahren.

Kann ich kaum glauben, dass diese hohen Blutdruckwerte nur vom Stress kommen sollen... Da liegt doch sicher noch was anderes im Argen, vor allem, wenn die Medikamente nicht helfen und du eh schon den Stress reduzierst.

Na ja, wenn man bedenkt, dass der BD nicht von heute auf morgen so hoch gegangen ist und das ich jahrelang extrem unter Stress stand/stehe, dann denke ich schon, dass das die Ursache sein könnte. Ich denke, dass man dafür durchaus Zeit braucht, um den Stress spürbar ab zu bauen. Ich krempel gerade mein gesamtes Leben um. Obwohl ich eigentlich damit ausreichend zu tun habe, gibt es dennoch Momente, da fühle ich mich wie ein Tiger im Käfig, weil ich zumindest körperlich nicht ausgelastet bin. Da nutzen mir meine Fitnessgeräte im Keller auch herzlich wenig. Sonst hat ständig mein Handy geklingelt, ich habe am Tage körperlich schwer gearbeitet, abends kam die Familie dran und nachts habe ich geistig einiges leisten müssen. Auf einmal gehe ich schon um 01:00 Uhr ins Bett und kann bis 06:30 Uhr schlafen. Mein Handy schweigt fast nur noch. Ich sitze am Tage im Büro und erledige diversen Schriftkram, der bei einer Firmenabwicklung zu tun ist, aber ich werde auch hier kaum gestört. Nachmittags ist plötzlich Zeit für die Familie, aber das interessiert die Kids herzlich wenig, denn die sind es von klein auf gewöhnt ohne mich klar zu kommen, also habe ich plötzlich Zeit, mich um mich oder andere Dinge zu kümmern. Parallel organisiere ich unsere Auswanderung, aber das ist auch nur eine sitzende Tätigkeit, womit ich nicht ausgelastet bin. Ich empfinde diese Situation durchaus auch als Stress.

Was du für Medis verträgst, musst du selber mit deinem Arzt zusammen austesten. Es bringt dir nichts, wenn dir hier jemand schreibt, dass er dies und jenes Medikament besser verträgt. Jeder Mensch ist anders. Nur, wenn andere etwas besser vertragen, heißt das ja nichts, dass du das am Ende auch gut verträgst.

Das ist vollkommen klar. Ich behaupte auch gar nicht, dass genau das, was anderen hilft, mir auch helfen wird. Es geht mir um eine Idee, die meine Ärzte noch nicht hatten.

Mal ein Beispiel aus meiner persönlichen Erfahrung heraus:

2005 hatte ich einen Burnout. Es war kein klassischer Burnout, sondern äußerte sich in einer schweren Form des Renaud-Syndroms (eiskalte Hände, die fast schwarz waren, schmerzten und stark angeschwollen waren). Wegen der massiven Durchblutungsstörungen bekam ich 6 Wochen lang Prostavasin jeden 2. Tag über einen Tropf, danach musste ich ein Jahr lang Plavix nehmen. Plavix wurde deshalb gewählt, weil ich ASS wegen meiner Allergie nicht vertrage, außerdem wirkt Plavix auf die Gefäße, indem sie weit gestellt werden.

Positiver Nebeneffekt bei mir war, dass ich keinerlei Medis in Bezug auf meine Allergie brauchte, so lange ich Plavix genommen habe.

Leider war nach einem Jahr die Kk der Meinung, dass ich kein Plavix mehr finanziert bekomme, also musste ich es absetzen.

Ich gehe sogar so weit und behaupte, dass mir Plavix in meiner jetzigen Situation auch helfen könnte, aber meine Ärzte halten das für Schwachsinn, obwohl ich denen inzwischen eine englische Studie zeigen konnte, dass ich mir zumindest die Wirkung in Bezug auf meine Allergie nicht einbilde.

Fakt ist, dass es so wahnsinnig viele Medis auf dem Markt gibt, das kein Arzt alle kennen kann.

J&an7x4


aber sobald ich zur Ruhe komme, was im Kh der Fall ist, geht mein BD noch höher

Na, was soll uns das sagen?

Der Hinweis, es könne auch eine psychosomatische Komponente geben, scheint zuzutreffen.

Ist doch relativ typisch das die Symptome erst dann so richtig losgehen, wenn der Betroffene zur Ruhe kommt.. wenn der Adrenalinspiegel etwas sinkt, der Dauerdruck, unter dem man irgendwie "funktioniert" weg ist.. und zack gehts los.

Und Du schreibst auch was von burnout. Wenn Du beim Burnout dann primär eine Körper-Symptom-bezogene "Therapie" gemacht hast und die zugrundeliegenden (seelischen und beruflichen) Ursachen unbehandelt gelassen hast, ist es kein Wunder, dass es dann irgendwie mit anderen Symptomen weitergeht.

Plavix (und jedes andere Medikament) kannst Du Dir auch selber finanzieren, wenns sein muss und die Kasse das nicht mehr zahlen mag, denke ich, auf Privatrezept.

CXha-xTu


Jan, Plavix ist ein sehr teures Medikament. Monatspackung fast 100 Euro, das zahlt sich nicht so leicht selbst.

Jban7x4


(wollte nur auf die theoretische Möglichkeit hinweisen. Einigen Leuten ist das einfach nicht bewusst. Wollte nicht altklug klingen, ggf sorry)

p8raxxa


Dazu kommt, dass ich unter 1.000 kcal täglich zu mir nehme und dennoch beständig mit dem Gewicht hoch gehe.

Das kann ja auch nicht die Lösung sein, den in Verbindung mit den Torasemid und dem Spironolacton, sind ja Mangelerscheinungen vorprogrammiert. Wann wurde den das letzte mal, dein Mineralhaushalt überprüft?

und hochdosiertes Ramipril nehmen sollte.

Was soll das den sein?

Mehr als 10 mg machen eh keinen Sinn und schon gar nicht, wenn du eh schon Nebenwirkungen hast.

Alternativ könntest du ein Sartan nehmen, dies wirkt wie ein ACE Hemmer, hat aber nicht dessen Nebenwirkungen.

Was dein Asthma betrifft, könnte ein anderer BB vielleicht die Lösung sein. Sprich deinen Lungenarzt mal darauf an.

Das alles bekämpft aber halt nur die Symptome (und das ja auch nicht richtig) und nicht die Ursache. Das sich solch hohe Werte wirklich nur durch Stress erklären lassen, kann ich wirklich nur schwer glauben.

Irgendwas läuft, in deinem Körper, nicht rund.

C'hevylxady


*:) guten Morgen,

das sind ja wirklich schreckliche Werte. :°_ Hast du dich damit mal befasst ???

[[http://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/herzkreislauf/bluthochdruck/article/629831/veroedung-nierennerven-besiegt-resistenten-bluthochdruck.html]]

Eine Kollegin von mir hat das machen lassen. Ihre Werte waren ähnlich wie deine. Sie hat mittlerweile 5 verschiedene Tabletten nehmen müssen. Sie hat dann diese Verödung machen lassen und jetzt benötigt Sie noch eine Tablette morgens und Ihre Werte sind :)^

Irgendwas scheint bei dir da wirklich völlig fehlgesteuert zu sein.

M7ama NLisch7exn


Hallo an Alle,

danke für die vielen Antworten.

@ Jan,

Und Du schreibst auch was von burnout. Wenn Du beim Burnout dann primär eine Körper-Symptom-bezogene "Therapie" gemacht hast und die zugrundeliegenden (seelischen und beruflichen) Ursachen unbehandelt gelassen hast, ist es kein Wunder, dass es dann irgendwie mit anderen Symptomen weitergeht.

Damals steckte im Mitten in Prüfungen und hatte massive Sorgen um meinen Sohn. Dazu kamen finanzielle/existenzielle Probleme, sowie Krieg mit einem Nachbarn, welcher in der Verwaltung meiner Mietwohnung gearbeitet hat.

Diese Komponenten haben sich geändert bzw. Dank Auszug des Nachbarn und Enttarnung als Spinner in Luft aufgelöst.

Die gesundheitlichen Probleme (verpfuschte Augen-Op) meines Sohnes konnten auch beseitigt werden, somit kam ich wieder in die Lage für den Lebensunterhalt zu sorgen.

Ich bin und war auch nicht depressiv. Das ist eigentlich das Problem bei einem Burnout, aber ich habe zu keinem Zeitpunkt meinen Lebensmut verloren. Ich bin ein Workaholic – das war schon als Kind so bei mir, dass ich einfach nicht still sitzen kann. Mein Hausaufgabenheft war mit entsprechenden Einträgen stets gut gefüllt. |-o Ich habe mir seit 2005 auch einiges abgewöhnt, was aus heutiger Sicht völlig sinnfrei ist. So bügel ich keine Wäsche mehr. Früher habe ich sogar Socken gebügelt. Wäsche hängt durchaus auch mal 3 Tage auf der Leine, wenn ich müde bin oder aus anderen Gründen keine Zeit dafür finde. (Inzwischen kümmert mich das gar nicht mehr, weil ich es gelernt habe Aufgaben zu verteilen bzw. die Kids mit ein zu beziehen.)

Mich macht die Gesellschaft hier krank. Das ist Fakt! Diese Ungerechtigkeit, wenn es um meine offenen Forderungen geht und die Frechheit meiner Gläubiger, wie Sozialkassen u.s.w. und auch die Arbeitsgerichte, wenn es um offensichtlichen Betrug am Arbeitgeber geht. Ach, da gibt es so viele Dinge, die hier im Argen liegen, aber damit bin ich inzwischen auch durch.

Altklug klingst Du nicht. Ich weiß, dass ich Plavix privat finanzieren könnte, aber ich weiß nicht, ob mir eine Tablette davon schon reichen würde und in meiner derzeitigen Situation würden mir 100,00 € im Monat schon weh tun, da ich mir einige andere Medis privat finanziere. Zum Beispiel hoch dosiertes Magnesium, da ich sonst Muskelkrämpfe kriege, weil ich zu viel entwässere. Außerdem esse ich sehr sortiert, was auch ins Geld geht. Einnahmen habe ich zur Zeit auch nicht. Abgesehen davon ist mein Doc der Meinung, dass Plavix keine Auswirkung auf dem BD hätte.

M3ama #L0ischexn


@ Praxa,

die Minerale wurden im Oktober zuletzt kontrolliert. Da waren sie alle halbwegs am unteren Limit, aber der Nephrologe hat sich gefreut, dass sie nicht schlechter waren. Ich sollte eigentlich im März zur Kontrolle, da war er krank. Seine Vertretung war der Meinung, dass ihr das Blutbild von einer Woche vorher ausreichen würde. Den nächsten Termin habe ich im August, aber da werde ich nicht mehr in Deutschland sein.

Ramipril vertrage ich in meinen Augen besser, als Metoprolol. Eine Stunde nach Metoprolol habe ich regelrechte Atemnot, so dass ich zwingend Salbutamol nehmen muss. Ich bin über Stunden nach der Einnahme sehr kurzatmig und leistungsschwach.

Nach Ramipril kriege ich zwar auch Reizhusten, aber nicht diese Beklemmungen in der Brust und ich kann trotzdem richtig tief durchatmen.

Amlodipin ist nach meiner Kenntnis ein Sartan. Mit Amlodipin war mein BD fantastisch eingestellt. Zu der Zeit habe ich nur morgens 90 mg Metoprolol genommen, sowie eine Amlodipin 5 mg und abends noch eine Amlodipin 5 mg.

Leider bekam ich massive Zahnfleischwucherungen unter Amlodipin. Alle Zähne haben mehr oder minder über Nacht gewackelt und vor 4 Wochen musste ich mich dann von 5 Zähnen verabschieden, da diese einfach nicht zu retten waren. Mein Zahnfleisch ist noch jetzt knapp 4 Monate nach dem Absetzen immernoch nicht komplett entzündungsfrei.

Tja, die vorprogrammierten Mangelerscheinungen werden sich sicher verschärfen, denn für mich steht fest, dass ich eine Null-Diät machen werde. Bei mir gilt inzwischen wirklich: "Zieh ich Arme und Beine ein, könnt ich eine Kugel sein."

Diese Gewichtszunahme kann doch nicht gut für den BD sein! Wenn ich mich bücke und meine Schuhe zu machen will, dann setzt sofort eine Schnappatmung ein. Ich habe komplett am Bauch zu genommen. Wäre nicht das Bund zu eng, würde mir eine Hose in Größe 36/38 passen. So war es auch vor einem Jahr! Jetzt kriege ich die 44 kaum noch zu, aber an den Oberschenkeln und am Ärschken hängen die Hosen. Ich sehe echt aus, als wäre ich schwanger! Ich habe aber auch keinen Tumor oder Wassereinlagerungen im Bauchraum. Das wurde im Januar gecheckt, weil ich beim Arzt Terror gemacht habe wegen meinem Gewicht. O-Ton vom Doc und seiner Assistenzärztin: Das sieht doch Klasse aus! Andere in ihrem Alter... :-o

Vielleicht ist es auch mein Frust über die ganzen Kilos, warum die Medis nicht wirklich anschlagen.

MXam8a Li}scheyn


@ Chevylady,

danke für den Link.

Davon habe ich schon gehört, aber so viel ich weiß, ist diese Methode noch nicht gängige Praxis. Es gibt noch keine Langzeitergebnisse und da ich so schon eine Nierenfunktionsstörung habe, sollte ich einmal mehr überlegen, ob das etwas für mich ist.

Ich habe nicht zum ersten Mal Probleme mit dem BD. Das erste Mal war, als ich mit dem Hochleistungssport aufgehört habe. Da musste ich Cordanum nehmen. Nach einem Jahr war alles wieder im grünen Bereich. Dann hatte ich in der Schwangerschaft Probleme. Direkt danach war wieder alles ok. 2005 bei meinem Burnout hatte ich erstmalig utopische Werte, so dass man mir nicht gleich Prostavasin geben konnte. Damals hat man den BD mit Bisoprolol in den Griff bekommen. Angeblich ist Metoprolol besser verträglich.

Diesmal experimentieren wir nun schon ein Jahr.

p~raxxa


Amlodipin ist nach meiner Kenntnis ein Sartan.

Nein, Amlodipin ist ein Calciumkanalblocker.

die Minerale wurden im Oktober zuletzt kontrolliert. Da waren sie alle halbwegs am unteren Limit,...........

Dann besteht jetzt ja die Möglichkeit, dass sie noch schlechter sind. Dies kann durchaus ein Grund, für den schlechten BD sein.

Tja, die vorprogrammierten Mangelerscheinungen werden sich sicher verschärfen, denn für mich steht fest, dass ich eine Null-Diät machen werde.

Ich verstehe dein Problem, aber das ist definitiv die falsche Lösung.

Es hilft dir nicht, mit aller Gewalt, Gewicht zu verlieren, den durch solche Aktionen, wirst du alles noch schlimmer machen.

Die Priorität muss sein, dass die Ursache für deine Gewichtszunahme gefunden werden muss.

Vielleicht ist es auch mein Frust über die ganzen Kilos, warum die Medis nicht wirklich anschlagen.

Förderlich, ist dies natürlich mit Sicherheit nicht.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH