» »

Was ist los in meinen Bronchien/Lunge???

Lail9ly7x9 hat die Diskussion gestartet


Guten abend,

ich habe Ende Januar (wie fast jeder wohl) eine dicke Bronchitis gahabt, Fieber über einige Tage, nach 14 Tagen, nach einigen fieberfreien Tagen und ohne Husten, bin ich wieder arbeiten gegangen (Arztpraxis). Doch die darauf folgenden Wochen habe ich immer wiederkehrend ein leichtes ziehen/brennen beim atmen gehabt, vorwiegend im Rücken spürbar, manchmal in der Brust. Ich habe mich 3x von meinen Chefs und 1-2x vom Hausarzt abhorchen lassen, Lunge war immer frei aber meine Lungenfunktionen waren mies (bei der dritten noch 51% Vol.), bei einer Internistin sind D-Dimere im Schnelltest gestestet worden, waren negativ und dann gabs die Überweisung zum Pulmologen. Am selben Tag hin, Lunge Rö: völlig ok, Blutgase: völlig ok, die große Lungenfunktion: ebenfalls wie die Kleinen nicht in Ordnung, abhorchen etc wie immer ok.

Sooo, ich habe einen Pari bekommen mit NaCL und Panthenol, also inhaliere ich nun täglich.

Dennoch habe ich immer noch die selbe Symptomatik, bei Belastung wird es schlimmer, an manchen Tagen merke ich fast nichts, dann kommt wieder das brennen im Rücken (mittig zwischen den Schulterblättern ab und an leicht rechtslastig) zurück.

Also was ist da los? Ich habe, um es nochmal zu betonen, keinerlei Fieber oder auch nur ein minimales hüsteln. Der Pulmologe sagte verschleppte Bronchitis (aber null Husten etc) und müsstes es nicht mal besser werden? Oder ist es in Richtung bronchiales Asthma gewandert durchs verschleppen? Ich hab leider keine Ahnung wie es sich anfühlt...aber dieses ziehen im Rücken/Brust und verschlimmerung bei Belastung geht ja schon in die Richtung?

Hat da jemand eine Idee? (p.s. ich habe einen chronischen Reizmagen, aber ohne Sodbrennen o.ä., gelegentlich Globusgefühl – nehme aber Omeprazol).

Da man ja gern hypochondrisch wird, hab ich natürlich ANgst vor Embolien oder Microembolien (eine "große" müsste ich ja inzwischen gemerkt haben)...da macht man sich verrückt...

LG

Lilly ???

Antworten
Czhaa-Txu


Hallo.

Hast Du den Pulmologen mal wegen Belastungs-Asthma angesprochen? Klingt ein wenig so... Wurde Dein Herz untersucht (EKG? Belastungs-EKG?)?

Gruss

P-ustewbl!umxe65


Tja Lilly

da muss bei dir wohl in vielfältiger Weise nach der Ursache geforscht werden.

Wurde durch den Lungenfacharzt ein Provokationstest auf Asthma durchgeführt? Wenn nicht, sollte das noch gemacht werden.

Wie Cha-Tu schon schrieb, das Herz sollte gründlich untersucht werden.

Möglich wäre auch ein Zerchfellbruch mit Hiatushernie.

Eine Rippengelenksblockade führt zwar zu einer gefühlten Verschlechterung der Atmung. Meines wissens aber nicht zu einer so ernormen Verschlechterung der gemessenen Werte. Deshalb schließe ich die BWS-Blockade eigendlich aus.

L'ilAlyx79


Hi,

mein Herz wird einmal/Jahr beim Kardiologen "auf den Kopf" gestellt, ich habe einen etwas höheren Ruhepuls darum mache ich das jährlich. Ich habe direkt nach der Bronchitis ein EKG in der Praxis gemacht, das war ok (tachykarder Sinusrhythmus), in 14 Tagen habe ich meinen jährlichen Kardio-Check und werde das ansprechen.

Blutwerte (gr. BB, Organprofile, Entzündungswerte, auch Amylase/Lipase waren allesamt ok).

Die letzte LuFu war mit 68% Vol. etwas besser als vor 3 Wochen die mit 51%.

Ich tippe ja auch in gewisser Weise auf ein Asthma, ausgelöst durch die Bronchitis und/oder evtl. einen Zeitraum von NASR (hatte und hab immer mal wieder Zahnprobleme und nehme Ibu, so niedrig dosiert wie es geht, nach Bedarf), einen Stresstest hat er nicht gemacht. Dann mache ich nochmal einen Termin in einem Pulmologiezentrum, zweite Meinung usw. Die Problematik mahct einen mürbe mit der Zeit... :-( ":/ ":/

Pjus3teblAume6x5


Dann mache ich nochmal einen Termin in einem Pulmologiezentrum, zweite Meinung usw.

Find ich gut.

Auch über eine Hiatushernie sollte noch mal nachgedacht werden.

v|idoI2


Hallo,

kann dir nur sagen, dass ich gefühlt genau das gleiche seit Februar habe. So ein Virus haben viele gehabt und bei allen dauert es länger.

Gegen dieses Lungenbrennen solltest du etwas entzündungshemmendes inhalieren... sind in deinem Medikament Kortisonoide? (ich hatte Mikrofloide und jetzt Viani). Damit ist das Brennen auch verschwunden, nur die verminderte Lungentätigkeit besteht noch... dazu habe ich gerade einen eigenen Tread eröffnet.

Frage an die Asthma erfahrenen: gibt es Asthma ohne Husten? Was ist der Unterschied zwischen Bronchitis und Asthma?

Ptust#eblu2me65


He Vio

Ein Asthma ohne Husten würde bedeuten, das das vorwiegende Symptom Bronchospasmus=Atemgeräusche und Luftnot ist.

Asthma ist eine Autoimmunerkankung, sowohl der allergische als nicht allergische Asthma beruhen darauf das das Immunsystem überreagiert und die Bronchien sich dadruch entzünden.

Bronchitis ist eine Entzündung der Bronchien auf Grund von Krankheitserregern (akute Bronchitis)oder cheminschen Reizen (z.B.Zigarettenrauch, bei chron. Bronchitis/COPD.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH