» »

Herzrhytmusstörungen-Herzrasen-Betablocker???

NwiveaQschn1utex33 hat die Diskussion gestartet


Hallo Ihr Lieben,

ich wende mich an Euch mit einer großen Bitte mir Eure Meinung zu sagen....

Ich bin knapp 39 Jahre alt und habe immer recht viel Stress.....lässt sich leider aber nicht ändern durch meinen Beruf und meine 3 pubertierenden Töchtern ":/

Ich komme aus einer Familie, die sehr vorbelastet ist mit Herzrythmusstörungen, Angina Pectoris, Herzinfarkt etc. pp.

Vor 2 Wochen fing es an, dass ich wahnsinnige Herzstiche bekam, als ich ich mich aufregte. Es war ein Gefühl, als ob man mir mit einem Messer im Herz herum stechen würde. Es waren höllische Schmerzen – sonst hatte ich keinerlei Symptome. Nach einigen Stunden ging es aber dann wieder.

Vor ca. 1 Woche fing es an, dass mein Herz – meist in Ruhe – also in erster Linie Nachts, sehr heftig anfing zu schlagen. In Rückenlage wurde es schlimmer. Dieses Herzschlagen-klopfen war teilweise so unangenehm, dass ich es im Bett nicht mehr ausgehalten habe. (Ich war echt tot müde und habe mir über Probleme oder dergleichen überhaupt keinen Kopf gemacht). Das Klopfen hielt 3 Stunden an und ich hatte einen Puls von über 100.

Den Tag darauf ging ich zum Arzt. Dieser klemmte mich kurz an ein EKG an – logisch das ich dort kein Herzklopfen hatte, sodass das EKG völlig okay war mit einem Puls von 70. Auch hat er mein Herz abgehört, es sei in Ordnung.

Er verschrieb mir dennoch Bisoprolol Betablocker (eine halbe Tablette von 2,5 mg – zum Abend hin), die ich nun 4 Tage nehmen soll und dann nur noch bei Bedarf.

Der erste Abend mit diesen Betablockern war echt krass, denn ich war innerhalb kürzester Zeit tot müde und wie benommen, sodass ich ins Bett ging und das endlich ohne Herzklopfen. Den Tag darauf war ich wie benebelt, völlig neben der Spur, wie im Tran, ganz furchtbar.

Am 2. Abend als ich die Tablette nahm, merkte ich überhaupt keine Müdigkeit oder dergleichen – die Nacht war so einiger maßen ok – denn ich spürte wieder mein Herz.

Heute Abend die 3. Tablette.....als ich sie nahm, ca. 20 Minuten später bekam ich ein ganz blödes und unangenehmes Gefühl in der Herzgegend, ich spürte wieder massiv meinen Herzschlag – versuchte mich durch Atemübungen abzulenken....auch jetzt spüre ich es und frage mich wirklich, WAS in drei Teufels namen ist das?

Ich bin kein Panikpatient, leider nicht unter psychischen Krankheiten und bin auch kein Hypochonder?!

Soll ich die Betablocker weiter nehmen? Macht das überhaupt Sinn? Soll ich mir eine zweite Meinung von einem anderen Arzt einholen? Ist mein Herzklopfen Einbildung ??? ?

Bin gerade ziemlich ratlos.

Würde mich über liebe Nachrichten freuen.

Herzlichen Dank @:)

Antworten
NWivealschnxute33 hat geantwortet


Habe vergessen zu sagen, das ich normalen Blutdruck habe...dieser liegt meist bei 100/60 RR.

n*ancNhen hat geantwortet


Grad wenn du abends in der Phase der Entspannung Herzrasen bekommst spricht das schon sehr für zu viel Stress. Da solltest du vielleicht ansetzen. ;-)

E:max hat geantwortet


das ich normalen Blutdruck habe...dieser liegt meist bei 100/60 RR.

Ich halte bei diesem Blutdruck, der ohnehin schon sehr niedrig ist, die Anwendung von Betablockern, die den Blutdruck normalerweise senken sollen, nicht für verständlich. (Ich bin aber kein Arzt).

N}etmaSnr32 hat geantwortet


Ich würde da lieber mal eine 2. Meinung einholen.....es kann ja nicht sein,das man ohne genauere Untersuchungen gleich mal Betablocker verordnet....''Dieser klemmte mich kurz an ein EKG an''....ein EKG ist immer nur eine Momentaufnahme...genauere Aussage würde sicher ein Langzeit EKG geben...warum dieses nicht verordnet wurde,ist mir ein Rätsel.

N,ivea_sch"nutte3x3 hat geantwortet


Laut Aussage meines Internisten, wäre die Dosis an Betablockern so gering, das es nicht auf den Blutdruck gehen würde. Ich weiß, das 100/60 RR nicht der mega Blutdruck ist – aber er ist so normal für mich – so hatte ich das schon immer.

Warum er kein Langzeit EKG verordnet hat weiß ich ehrlich gesagt auch nicht, weil ich gerade in der Nacht oder auch tagsüber in Ruhephasen diese Herzprobleme habe....

Zu dem Thema Betablocker – ich nehme es wirklich nicht gerne und vor allem bei den Nebenwirkungen finde ich dieses Präparat auch nicht gerade super %-| Das die Herzrhythmusstörungen durch Stress kommen können, ist mir durchaus bewußt. Jetzt habe ich mit diesen Präparat angefangen und im Internet gelesen, dass man es keineswegs nur bei Bedarf nehmen soll bzw. es nehmen kann und dann abrupt damit aufhören ??? ??

Ich stehe vor einem Rätsel, denn ich will nicht, das es noch schlimmer wird als zuvor ??? ??

CTh+aH-0Txu hat geantwortet


Wenn man eine so geringe Dosis einnimmt, wirkt sie kaum auf den Blutdruck, sondern primär auf den Puls. Und dann kann man auch "bei Bedarf" einnehmen, wobei ich persönlich erst alle anderen Massnahmen durchführen lassen würde, d.h. in diesem Fall: Langzeit-EKG, um das "Rasen" mal aufzuzeichnen. Wenn der Arzt dann sagt, es sei harmlos (wovon ich ausgehe), würde ich eher dieses Rasen tolerieren als nur wegen des erhöhten Pulses einen Betablocker nehmen. Falls der Arzt das Ganze dann nicht für unbedenklich hält, wird er eine Behandlung einleiten.

Aber das muss jeder für sich selbst entscheiden. Ich wäre jedenfalls dagegen, sofort herzwirksame Medikamente zu nehmen, obwohl der Grund dafür eine harmlose Störung ist.

Gruss

nSancPhen hat geantwortet


Gut, ein Internist ist kein Kardiologe, der sieht diese Sache noch aus einer anderen Sichtweise. Ist dein Internist auch dein Hausarzt? Sonst würde ich sagen, gehe zu deinem Hausarzt und spreche offen mit ihm über dieses Thema. Auch das du im Moment sehr viel Stress hast. Bei dir ist ganz klar die Ursache eine andere als das es richtig wäre hier mit Herzmedikamenten zu arbeiten. Was bringt es dir das Herzrasen durch einen Betablocker zu reduzieren, aber dadurch nicht Leistungsfähig zu sein?!

Wenn wirklich der Stress der Auslöser ist, solltest du da wirklich ansetzen. Zu viel Stress macht krank, zu viel Stress kann Herzkrank machen und da du familiär vorbelastet bist, solltest du da unbedingt ansetzen. Nehm dir ganz bewusst Zeit zur Entspannung, strukturiere deinen Tagesablauf so das du zwischendurch Pausen zur Entspannung hast, sowas müssen auch pubertierende Töchter verstehen.

NKiveMaschKnut9eb33 hat geantwortet


Der Internist ist mein Hausarzt. Von daher müsste ich ja quasi meinen Hausarzt wechseln, um ein Langzeit EKG beispielsweise zu bekommen. Wäre nicht schlimm, da ich ja letztlich eine 2. Meinung haben möchte.

Mit dem Stress abstellen wird sehr schwer weil ich weder von Ehemann noch Kindern unterstützt werde und ich ja auch berufstätig bin. Ab juni habe ich Gott sei Dank eine 30std/Woche stelle, sodass ich ein wenig mehr Zeit habe als jetzz in Vollzeit.

Ich hatte trotz Betablocker Herzklopfen. Soll ich das überhaupt noch nehmen ??? ?

MNonik!aW65 hat geantwortet


Ich habe das auch häufig mal in der Nacht, besonders dann, wenn ich aus irgendeinem Grund nicht schlafen kann, das ist dann das Symptom einer inneren Unruhe. Sollte noch Hunger dazu kommen, wird es noch schlimmer.

Ich lebe damit, weil es nur ab und zu so ist, nehme hochdosiertes Baldrian oder mal ein paar Schlucke Bier, lese und warte, bis ich wieder müde werde und dann vergeht auch das Herzklopfen. Wenn dir der Betablocker nicht gut tut, würde ich ihn auch nicht nehmen, entgegen dem, was hier geschrieben wurde, senkt er bei mir auch in niedriger Dosierung den Blutdruck spürbar, vor allem am Morgen, was bei mir nicht so das Problem ist, da ich abgesehen von manchen Tagen eher normalen Blutdruck habe. Außerdem ist meine Erfahrung mit Betablockern die, dass man sie länger nehmen muss, um keine negativen Nebenwirkungen mehr zu haben, mir bringt eine nur Bedarfsverordnung fast nichts, außer einer gewissen inneren Beruhigung, gepaart aber mit einem seltsamen Gefühl, als ob mein Körper sich nicht normal anfühlen würde. Ich habe dann immer den Eindruck, in jeder Weise gebremst zu sein. Und komplett Herzklopfen und Rhythmusstörungen verhindern kann er bei mir in dieser Dosierung auch nicht.

A vimoxth hat geantwortet


Von daher müsste ich ja quasi meinen Hausarzt wechseln, um ein Langzeit EKG beispielsweise zu bekommen. Wäre nicht schlimm, da ich ja letztlich eine 2. Meinung haben möchte.

Den Hausarzt musst du nicht wechseln. Bei mir laufen beim Hausarzt einfach alle Befunde zusammen, weswegen ich mir in meinem Fall bei dem einfach den Überblick über alles verschaffe. Du gehst doch auch zum Augenarzt, wenn du etwas mit den Augen hast und der Kardiologe ist halt für's Herz zuständig. Einfach eine Überweisung holen und hingehen.

Ich finde es auch unverantwortlich gleich Medikamente zu geben, obwohl kein 24h EKG gemacht wurde.

Bie mir fing man erst nach einer Woche Monitoring an Medi zu geben.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH