» »

Durch zu viel und schnellen trinken, Kopfschmerzen und Schwindel

*SSonnen/scheiHnn89* hat die Diskussion gestartet


Ich weiß, das viele jetzt wieder schreiben "oh ne, schon wieder ein Thread" sorry, eigentlich wollte ich keinen eröffnen, ist einfach nur aus puren Interesse.

Weiß auch nicht ob das hier richtig ist.

Ich bin letzte Nacht aufgewacht und hatte Durst. Bin dann in die Küche und hab mir eine große Tasse geschnappt und hab Leitungswasser getrunken. Davon 3-4 Tassen (weiß es nicht mehr genau)innerhalb von ein paar Minuten...bin danach wieder ins Bett und bekam dann einen heftigen Druck im Kopf. Ich konnte noch nicht mal mehr klar denken, war ziemlich heftig....danach ständig Kopfschmerzen und irgendwann fing auch noch ein Schwindelgefühl an....Ich hab jetzt noch leichte Kopfschmerzen/druck und Schwindelgefühl. Kann es sein das ich zu viel und zu schnell getrunken habe, und kann dadurch wirklich Kopfschmerzen und Schwindel entstehen? Hatte sowas noch nie, wundert mich ehrlich gesagt....

Antworten
PZustGeblumQe65 hat geantwortet


Seit Dez. 2012 hast Du sage und schreibe 24 Fäden mit verschiedensten Krankheitsbefüchtungen eröffnet.

Das läßt nur einen einzigen Schluß zu, Hypochondrie.

Und mehr läßt sich auch hier nicht zu deinem Problem schreiben.

P-ustQeblumed6x5 hat geantwortet


Befasst dich mal mit dieser Seite: [[http://angstportal.de/Hypochondrische-Stoerung.html]]

*9Sonne{nsche}inn8x9* hat geantwortet


Boah, das hat nix mit Krankheit zu tun das hier, das ist aus Interesse, hab ich doch geschrieben! Ich hab bisher halt immer gehört man sollte immer so viel Wasser wie möglich trinken, aber noch nie das man dadurch Kopfschmerzen bekommt. Was hat das mit Krankheitsbefürchtungen zu tun? Soll ich durch Wasser krank werden? Muss ich jetzt nicht verstehen. Und ganz ehrlich, wieso gibt es dieses Forum überhaupt, wenn man ständig solche Sachen liest? Es ist da um Sachen zu klären und ganz ehrlich, bis jetzt hatte ich noch nix aufgemacht, wo nichts dahinter steckt, tut mir leid dich enttäuschen zu müssen. Bisher hatte ich immer irgendwas gehabt. Wenn du gesund bist und nichts hast, dann sei glücklich darüber! Es gibt aber Menschen die leider auch öfters mal etwas haben. Und ob ich darüber jetzt mit meinen Freunden spreche, meinen Arzt oder hier ist wohl egal....bisher hab ich mir nichts eingebildet! Aber das hat jetzt auch wirklich nichts mit dem Thema zu tun, denn da muss ich dich enttäuschen. Ich hab keine Angst vor etwas, oder habe Krankheitsbefürchtungen....das ist reine Neugier....

PXustefblumXex65 hat geantwortet


Wenn du gesund bist und nichts hast, dann sei glücklich darüber!

Ich habe eine verdammt lange Liste an Erkankungen in meine Leben gehabt und habe mehr als ein halbes dutzend chronischer Diagnosen. Und em Tod dufte ich persönlich auch schon in die Augen schaun.

Zudem ist die Therapie Schwerstkrankener und Begleitung Sterbender meine täglichen Arbeit.

Ich finde das reicht, um ein gutes Gespür dafür zu haben wann jemand körperlich krank ist, oder es nur sein möchte.

Das letzt genannte ist eine psychische Störung.

P{ust4eblMume6x5 hat geantwortet


Wenn du gesund bist und nichts hast, dann sei glücklich darüber! Es gibt aber Menschen die leider auch öfters mal etwas haben.

Ich habe eine verdammt lange Liste an Erkankungen in meine Leben gehabt und habe mehr als ein halbes dutzend chronischer Diagnosen. Und dem Tod dufte ich persönlich auch schon in die Augen schaun.

Zudem ist die Therapie Schwerstkranker und Begleitung Sterbender meine tägliche Arbeit.

Ich finde das reicht, um ein gutes Gespür dafür zu haben, wann jemand körperlich krank ist, oder es nur sein möchte.

Das letzt genannte ist eine psychische Störung.

. Und ob ich darüber jetzt mit meinen Freunden spreche, meinen Arzt oder hier ist wohl egal....bisher hab ich mir nichts eingebildet!

Ein psychisch Gesunder kümmert sich nicht um jeden Pups, weder den eigen, noch den des anderen.

*,SonnenhscheSinn8x9* hat geantwortet


Dann solltest du doch wissen, das man nicht jeden direkt in so eine Schublade steckt. Nur weil man öfters mal einen Thread aufmacht, oder einfach mal Erfahrungen austauschen möchte, oder Fragen stellt, heißt es noch lange nicht, das man psychische Störungen hat.

Vllt enttäusche ich dich jetzt wieder, aber ich habe auch jede Menge chronische Diagnosen.

Und das ganze innerhalb von einen Jahr, wo man irgendwann denkt, woher das ganze auf einmal kommt.

Als erstes wurde festgestellt, das ich eine Unterfunktion der Schilddrüse habe, und das nicht genug, Hashimoto, wenn du nicht weiß was es ist:

Die Schilddrüse zerstört sich selber....und da die Schilddrüse wirklich alles leitet, gings mir immer wieder schlecht. Ich hatte Herzprobleme, obwohl das Herz in Ordnung war, hatte ich ständig einen hohen Puls, sogar in Ruhe. Hatte Herzstolpern ohne Ende und das ist nicht angenehm. Das hab ich bis jetzt noch, kommt von der Einstellung....

Dazu immer wieder Schwindel, ein ganzes Jahr lang, jeden Tag. Wirklich tolles Gefühl nichts mehr machen zu könne,noch nicht mal mehr vor die Tür zu gehen.....

Panikattaken usw. die ich mitlerweile durch die Einstellungen alle weg hatte, leider bin ich wieder in die Unterfunktion gerutscht und hab immer mal wieder Panik/Angst, aber wirklich sehr wenig. Was vllt der Grund ist, wieso ich auch öfters mal einen Thread aufmache, was aber nichts psychische Störungen zu tun hat.Liegt leider an der Einstellung, und wenn du mir nicht glaubst, google danach, du wirst bestimmt viele Beiträge finden.

Danach hatte ich ständige Bauchschmerzen, keiner wusste wieso. Krankenhaus Bauchspiegelung, Blinddarm wurde entnommen, Endometriose wurde festgestellt. Wieder eine Krankheit....kurze Erklärung:

Die Gebärmutterschleimhaut ist falsch aufgebaut und Entzündungsherden entstehen. Jedesmal wenn ich meine Tage bekommen habe, bekam ich so heftige Bauchschmerzen das man denken könnte, man stehe vor einer Geburt.

Seit dem nehme ich die Pille durchgängig durch, ansonsten besteht die Gefahr keine Kinder zu bekommen.Super, oder? Hört man gerne, wenn man Kinder überalles liebt und sich so sehr Kinder wünscht.

Danach immer wieder Rückenprobleme, weil ich einen Treppensturz hatte und eine Gehirnerschütterung durch ein Fenster.....die Rückenprobleme sind schon chronisch geworden und das im Alter von 24 Jahren...

Seit Monaten habe ich immer wieder Bauchschmerzen, mal wieder. Der Arzt wollte eine Darmspiegelung machen, da ich auch schleim im Stuhlgang hatte und das nicht wenig. Darmspiegelung vor 2 Tagen gemacht bekommen, Befund: Keine Entzündung, eine kleine Wuchung gefunden leider aber beim zweiten Durchgang nicht mehr wieder gefunden (wird wieder von der Endometriose kommen)...jetzt wird noch Unverträglichkeiten getestet. Da ich Milch kaum noch vertrage und nach Weizenprodukte Probleme ohne Ende habe...

Beim Frauenarzt wurde in der Brust ein länglicher Knoten gefunden, Ultraschall sagt: Wäre nichts schlimmes, ein wasser gefülltes Zystchen, da meine Oma Brustkrebs hatte, muss es trotzdem beobachtet werden....

Also ich denke das ist schon mal genug, wenn ich jetzt noch die Kleinigkeiten wie Weißheitszähne usw. anspreche, wäre ich noch lange dran. Also eingebildet habe ich mir bisher nix, das ich manchmal Angst habe gebe ich zu, legt sich bei mir aber nach guter Einstellung. Aber bisher ist immer irgendwas gefunden wurden bei mir, also hat es nichts mit psychische Störung zu tun.

Schade das ich das jetzt ausdiskutieren muss, obwohl ich hier nur einfach etwas anderes Wissen möchte....

P1usteb%lumex65 hat geantwortet


Aber bisher ist immer irgendwas gefunden wurden bei mir, also hat es nichts mit psychische Störung zu tun.

Doch, hat es maßgeblich.

Deine Psyche entscheidet darüber, ob Du die Probleme als Kleinigkeiten oder Belastungen einordnest.

Du ordnest sie als Belastung ein.

*DSonnen4scheinnx89* hat geantwortet


Wo sind die Krankheiten die ich habe denn Kleinigkeiten? Die haben bisher mein Leben ganz schön auf den Kopf gestellt, also als Kleinigkeit würde ich das nicht bezeichnen. Und das die Krankheiten eine Belastung sind, dafür kann ich wohl auch nichts. Soll ich Schmerzen, Schwindel, Herzstolpern usw. einfach ignorieren? Das geht nicht wirklich....

PXuste!bl|ume65 hat geantwortet


Dir gefällt es offensichtlich krank zu sein.

Kippst jede Menge Wasser in dich hineine, um ihrgendwelche Effekte auszulösen mit denen Du dich dann ans Forum wenden kannst um Aufmerksamkeit zu bekommen, so wirkt das ganze auf mich.

Menschen welche psychisch gesund, aber ernsthaft körperlich erkrankt sind, sind froh wenn sie ihre Erkrankungen soweit kontrollieren können, das diese möglichst wenig Symptome hervorrufen. Somit wird ihre Erkrankung zur Kleinigkeit welche nicht mehr beachtet werden muss. Das ist ein Zugewinnan Lebensqualität.

Du dagegegen scheinst deine Lebensqualität darin zu finden, möglichst viele Symptome mit möglichst hoher Beeinträchtigung präsentieren zu können.

Soll ich Schmerzen, Schwindel, Herzstolpern usw. einfach ignorieren?

JA, solltest Du, wenn Du wirklich willst das es dir besser geht! Was ich aber bezweifle.

Das geht nicht wirklich....

Das geht, wenn man es will. Und das kann dir jeder bestätigen, der seine Angstsymptomatik bessern konnte. Die Diagnose generalisierte Angststörung hatte ich übrigens auch schon mal.

aDgnexs hat geantwortet


[[http://de.wikipedia.org/wiki/K%C3%A4ltekopfschmerz]]

Ice cream headache – es war doch sicher kaltes Wasser?

dKasg2esund2ePplusx20 hat geantwortet


Also sorry aber das hier...

Kippst jede Menge Wasser in dich hineine, um ihrgendwelche Effekte auszulösen mit denen Du dich dann ans Forum wenden kannst um Aufmerksamkeit zu bekommen, so wirkt das ganze auf mich.

ist schon ein bisschen lächerlich, oder? :-| ":/

P9uste'blumxe65 hat geantwortet


Schau dir die anderen Fäden der TE an.

Bin dann in die Küche und hab mir eine große Tasse geschnappt und hab Leitungswasser getrunken. Davon 3-4 Tassen (weiß es nicht mehr genau)innerhalb von ein paar Minuten...

Sich so zu verhalten...

bin danach wieder ins Bett und bekam dann einen heftigen Druck im Kopf. Ich konnte noch nicht mal mehr klar denken, war ziemlich heftig....danach ständig Kopfschmerzen und irgendwann fing auch noch ein Schwindelgefühl an....Ich hab jetzt noch leichte Kopfschmerzen/druck und Schwindelgefühl. Kann es sein das ich zu viel und zu schnell getrunken habe, und kann dadurch wirklich Kopfschmerzen und Schwindel entstehen?

... und dann so eine Frage zu stellen, finde ich krankhaft.

Ich finde der Eröffungstest lächerlich.

P#ustTebl_ume6x5 hat geantwortet


Eröffnungstext sollte es heißen.

d,asgesBundeplNus2x0 hat geantwortet


Hab auch schon mal zu viel auf einmal getrunken und bekam dann Druck im Kopf – so abwegig ist das doch nicht?! Gut, ich hab mir da keine Gedanken gemacht aber kann doch wohl scheinbar passieren, wenn man zu viel trinkt!?

Deswegen glaub ich nicht, dass sie sich extra mit Wasser vollpumpt um sich dann freiwillig krank zu fühlen?! ":/

(Die anderen Fäden kenn ich nicht und die lassen sich auch nicht abrufen...)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH