» »

Angina Pectoris, Reflux oder Rückenthematik?

C.ha-xTu hat geantwortet


Ich hab's nochmal gelesen, ich denke, Du meinst nicht die Herzkranzgefässe, sondern die anderen Gefässe an den Muskeln. Aber auch die können dem Herzen nicht schaden, wenn sie mal "abgedrückt" sind. Aber die Anspannung generell kann den Blutdruck erhöhen, und ein erhöhter Blutdruck kann natürlich nach langer Zeit auch das Herz schädigen.

Gvuckxy068 hat geantwortet


Hallo frederick73,

wir scheinen ja sehr ähnliche Symptome zu haben.

Bei mir ist es so, wenn ich leicht nach vorne gebeugt sitze und dann noch unangenehme Gedanken hege, geht so ein Ziehen, Stechen durch die Brust. Fast die gleichen Symptome habe ich, wenn ich etwas nach vorne gebeugt stehe und den linken Arm, etwas verkrampft bewege.

Sitze ich wiederum, leicht nach hinten geneigt, mit etwas abgeknickter der Hals- und oberer Rückenwirbelsäule kommt es zu einem Druckgefühl, beim Herzen oder direkt links neben dem Brust Bein.

Meine Wirbelsäule ist auch recht schief, schon seit Jahrzehnten, hatte früher aber kaum Probleme.

Z.B. wenn ich mit dem Arm über dem Kopf, den Kopf nach links oder rechts ziehe und so den Nacken/Hals dehne, kracht es da teilweise erheblich, anschließend fühle ich mich meist entspannter. Momentan, geht das komischerweise nicht, weiß nicht ob das nun gut oder schlecht ist. Oder die Wirbel zwischen den Schultern, wen ich da die Schulter/Arme, ruckartig nach hinten links/rechts drehe, scheinen sich irgendwie Wirbel zu verschieben und es kracht, auch hier fühle ich mich hinterher meist entspannter. Schließlich noch der Kiefer, wenn ich den mit Spannung, seitlich bewege, kracht das direkt unterm Ohr, manchmal durchfährt mich dann ein stechender Schmerz. Auch hier ist das manchmal entspannend, manchmal aber auch das Gegenteil.

Nun ich bin auch in Behandlung, wegen Herzneurose, somatofomer Störung, Depression.

Und wie im anderen Thread erwähnt, steht im März, ein Osteopathen-Termin an.

LG

f}rede}ricxk73 hat geantwortet


So ich meld mich mal wieder *:)

Bedingt durch meinen Umzug musste ich mir an meinem neuen Wohnort einen neuen Hausarzt suchen, der machte letzte Woche einen Check, beim Ergometrie-EKG sah er neben der aszendierenden ST-Streckensenkung auch eine präterminale T Welle.

Ich hab jetzt eine Überweisung zum Kardiologen bekommen, der ein Herzultraschall machen soll. Das wurde ja alles (bis auf Katheterangiografie) bereits im letzten Jahr mehrfach gemacht.

Kann mir jemand sagen, vlt. Du Cha-Tu, was das bedeutet - eine präterminale T Welle?

Danke an alle, die hier lesen und mir weiterhelfen @:)

dhkes]t hat geantwortet


Hi Frederick,

ein negatives T ist ein unspezifisches Zeichen – es kann Krankheitswert haben, es kann aber auch unbedeutend sein!

Das interessante ist eher, wurde dieses präterminale T schon mal in einem EKG gesehen oder ist das neu?

Bzw. ist die T-Welle erst während der Belastung negativ geworden?

Falls es nun neu ist oder während der Belastung negativ wird macht eine kardiologische Abklärung sicher Sinn :-)

f`rederixck73 hat geantwortet


Danke für Deine Antwort @:)

Die Ergometrie hatte nur eine ganz kurze Dauer von 6 min. mit 100 Watt, mehr wollte mein Hausarzt in seinem Gesundheits-Check nicht sehen.

Ob ich das vorher hatte, kann ich nicht sagen, ich wollte dazu vorhin meinen bisherigen Hausarzt anrufen, aber die hatten schon zu.

In einem Arztbericht vom letzten Jahr (ich hab das auf der Seite 1 geschrieben) hatte ich keine T Inversionen - ist das das Gleiche wie ein präterminales T?

Und ob die T-Welle erst während der Belastung negativ geworden ist, kann ich auch nicht sagen. Gibt es denn da Unterschiede?

Mein neuer Hausarzt meinte auf meine Frage hin, ob es pathologisch zu sehen wäre, dass es wohl schon so wäre aber ich doch erstmal das Ergebnis des Kardiologen abwarten solle - na ganz toll.

Hab grad wieder Sorgen, daß doch was is ... hab mir doch so fest vorgenommen, nicht mehr daran zu zweifeln und jetzt kommt das ... :°(

dZkcesxt hat geantwortet


Hey Frederick,

nur 100 Watt? Komisch.....

Wenn da steht keine T-Inversionen, dann war die T-Welle damals nicht negativ.

Mein neuer Hausarzt meinte auf meine Frage hin, ob es pathologisch zu sehen wäre, dass es wohl schon so wäre aber ich doch erstmal das Ergebnis des Kardiologen abwarten solle – na ganz toll.

Ach das sind so Arzt-Aussagen die meistens so flapsig hingeworfen werden und dir dann den Schlaf rauben. Ich kenne das auch "das ist eher nichts dramatisches" "dran sterben werden Sie wohl nicht" usw.

Auf jeden Fall ist es ein ganz normales Vorgehen dass man beim erstens mal wenn man so ein negatives T sieht das kardiologisch abzuklären, aber pathologisch ist es deswegen noch lange nicht unbedingt.

Ich bin zwar vermutlich einige Jahre jünger als du, aber ich hab schon immer ein negatives T. Mal in nur einer Ableitung, mal in mehreren Ableitungen, aber Herzkrankheit steckt wohl keine dahinter :-)

Daher erstmal nicht in Panik verfallen, wenn du keine besonderen Beschwerden oder so hattest, dann würd ich so ein negatives T erstmal unkritisch sehen. :)^

Ciha-Txu hat geantwortet


Ich kann mich dkest nur anschliessen, Frederick. Das sollte abgeklärt werden. Es kann "nichts" bedeuten, kann aber auch z.B. auf eine Hypertrophie hinweisen (Hast Du Bluthochdruck?).

LG

Cha-Tu

fvredCerick~73 hat geantwortet


Nee nicht wirklich Bluthochdruck, in meinem anderen Thread meintest Du ja daß die Wrte regelmäßig erhöht sein müssen. Mein letzter Durchschnittswert liegt bei ca. 138 zu 90 (24-Std.-EKG), also grenzwertig erhöht/hoch.

Kann sich von letztes Jahr bis jetzt so schnell was ändern bez. Hypertophie?

fprederHicxk73 hat geantwortet


Mein Schwager meinte gestern (er ist Arzt): Du hast nichts (nach all den Untersuchungen). Das hat mich schon sehr beruhigt. :-)

G9uckpy06x8 hat geantwortet


Kleine Randbemerkung ;-)

Zu mir meine mal ein Arzt:

Nö, Herzinfarkt sehe ich nicht, Sie sind so mehr der Typ Schlaganfall.

:-o

Da dachte ich mir auch, na danke :-/

LG

Ckha-xTu hat geantwortet


Nee nicht wirklich Bluthochdruck, in meinem anderen Thread meintest Du ja daß die Wrte regelmäßig erhöht sein müssen. Mein letzter Durchschnittswert liegt bei ca. 138 zu 90 (24-Std.-EKG), also grenzwertig erhöht/hoch.

Kann sich von letztes Jahr bis jetzt so schnell was ändern bez. Hypertophie?

Eher nicht. Ausschliessen kann man in der Medizin nix, aber es ist unwahrscheinlich. Und Dein Durchschnitt-RR kann auch keine Hypertrophie bewirken, also denke ich eher, dass da nix ist.

Gruss

fQreederixck73 hat geantwortet


Hab grad eben mit meinem bisherigen HA gesprochen, ein präterminales T hatte ich bisher noch nicht - uff bin wieder total verunsichert, was mach ich den jetzt, ich kann keine 4 Wochen zum Kardiologentermin warten ... ??? :°(

Crha-xTu hat geantwortet


Hallo, Frederick,

warum kannst Du denn nicht warten? Das ist ja kein Hinweis auf was Akutes, es ist auch nicht sicher, dass das überhaupt was zu bedeuten hat! Wenn Dein Schwager Arzt ist, warum traust Du ihm dann nicht?

f8rederSicqk73 hat geantwortet


Warten kann ich nicht, weil ich solche Sachen am liebsten immer sofort wissen will, weil ich das als total bedrohlich emfinde und ich mir ständig den Kopf mache dann.

Plötzlich denk ich mir auch, daß ich beim Radeln schon froh war die 100 Watt geschafft zu haben und "bing" da passt das präterminale T ja prima rein.

Ich trau ihm schon aber er kann ja auch nicht "reinschauen".

Ich versteh nicht, ich hatte bisher immer eine nichtpatholigische aszendierende ST Streckensenkung, die jetzt plötzlich ein präterminales T ist? Versteh ich langsam nimmer ???

dHkesxt hat geantwortet


Hi Frederick,

ja das kenne ich, diese Ungewissheit nervt mich auch immer.

Aber wie gesagt ich denke auch dass es nichts ist. Wie gesagt ich habe diese negativen T's auch meistens, dazu manchmal nen Rechtsschenkelblock, manchmal nicht.

Ich denke je mehr EKGs man macht, desto mehr Dinge findet man :-)

Vermutlich ist es einfach ein ganz normaler Zufallsbefund, vllt ist es beim Kardiologen schon nicht mehr da, wer weiß.

Waren die 100 Watt denn schon deine Leistungsgrenze?

Ich weiß es ist leichter gesagt als getan, aber ruhig Blut :-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH