» »

Hoher Puls und Kopfschmerzen beim Sport

s'tanx77 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich (41) weiß grade nicht wo ich anfangen soll...

Seit meiner Kindheit habe ich Kopfschmerzen (Pochern im Hinterkopf), wenn ich mich beim Sport verausgabe.

Leider wurde seitens meiner Eltern nie etwas unternommen um der Ursache auf den Grund zu gehen.

Ich habe 26 Jahre Fußball (ein paar Jahre Leistungssport) gespielt mit z.T. den selben Symptomen, die meisten nach den ersten Trainingseinheiten (Ausdauerläufe) nach einer Sommerpause auftraten.

Für mich war das normal weil ich es nicht anders kennen gelernt hatte. Wenn die Kopfschmerzen zu stark wurden habe ich eine Paracetamol genommen.

Seit ein paar Jahren weiß ich das ich einen hohen Ruhepuls habe (85-90). Auslöser waren die Ausdauerläufe mit der Fußballmannschaft mit anschließendem Pulsmessen. Bei den meisten Spielern lag der Puls bei 110-120. Bei mir 140-145!

Mein Hausarzt sagte mir vor ein paar Jahren das mein Ruhepuls an der oberen Grenze ist aber noch im Normalbereich.

Nach meiner aktiven Laufbahn habe ich mit Sport ganz aufgehört. Kein Sport = keine Kopfschmerzen.

Nun bin ich wieder angefangen Fahrrad zu fahren nachdem ich ein paar Kilos zu viel auf den Rippen habe.

Wenn ich es übertreibe habe ich wieder dieses Pochern im Kopf mit hohem Puls.

Ich rauche nicht und trinke wenig Alkohol. Mein Blutdruck ist auch ok. 125/90.

Kann mir jemand Ratschläge gegen was ich machen soll? Ein Hausartz ist halt ein Hausarzt. Da kann ich besser nach meinen Symptomen googlen. Sollte ich evtl einen Herzspezialisten konsultieren?

Ich bin für jeden Ratschlag dankbar.

Antworten
S chne'ehexxe hat geantwortet


hohen Ruhepuls habe (85-90).

Mein Blutdruck ist auch ok. 125/90.

Nach meiner aktiven Laufbahn habe ich mit Sport ganz aufgehört.

Nun bin ich wieder angefangen Fahrrad zu fahren nachdem ich ein paar Kilos zu viel auf den Rippen habe.

Wenn ich es übertreibe habe ich wieder dieses Pochern im Kopf mit hohem Puls.

Da du untrainiert bist, finde ich die Werte nicht so schlecht. Sicher werden die Werte besser wenn du wieder regelmäßig trainiert und dein Gewicht reduzierst.

Den diastolischen Blutdruck von 90 solltest du allerdings im Auge behalten, falls der dauernd so ist, finde ich ihn zu hoch. ":/

tHheh-ca>vexr hat geantwortet


Der Kardiologe ist nicht gerade Experte für Kopfscherzen...

Deine Symptome passen gut zum sogenannten "primären Kopfschmerz bei körperlicher Anstrengung" (kurz: Anstrengungskopfschmerz). Wichtigste Maßnahme (hast Du ja auch selber schon erkannt): Belastung nur langsam steigern. Ansonsten scheint Indomethacin wirksam zu sein, aber das sollte man nicht allzuoft nehmen.

Blutdruck und Puls dürften mit den Kopfschmerzen nichts zu tun haben, den diastolischen Wert von 90 sollte man aber in der Tat kontrollieren.

Rglm&mxp hat geantwortet


Wobei zu hoher Blutdruck bei Belastung schon auch Kopfschmerzen auslösen kann.

Ich denke, ein Belastungsekg mit begleitender Blutdruckmessung könnte erstmal gemacht werden um weiter zu sehen.

Ich vermute aber dazu, dass der Wert des Ruhepulses hier noch nicht eindeutig definiert ist, ist der Wert in "Ruhe" gemeint oder richtig gemessen, der morgens vor dem Aufstehen, bevor man sich groß bewegt?

s[tan7x7 hat geantwortet


Mein Blutdruck und Puls wird regelmäßig vom Hausarzt und vom Betriebsarzt gecheckt. Der Blutdruck ist gut und mein Ruhepuls liegt bei 80. Er meinte nur das mein Puls an der oberen Grenze liegt. Meine Blutwerte sind auch ok. Ganz leicht erhöhter Harnsäurewert ab und zu.

Ja ich habe den Blutdruck zwischen Tür und Angel gemessen, war wahrscheinlich nicht sinnvoll. Ich werde morgen, vor dem aufstehen, meinen Ruhepuls und meinen Blutdruck messen.

Anstrengungskopfschmerzen? Ist das Blutdruck/Puls unabhängig?

Ich weiß nicht ob das relevant ist, aber in seltenen Fällen habe ich so starke Hinterkopfschmerzen (Pochern) das meine Nase anfängt zu laufen. Warum auch immer. Dann liege ich verkrampft im Bett und warte nur darauf das mich irgendwer erschießt. So schlimm ist das teilweise. :(

Als Kind hatte ich Migräne (wahrscheinlich von meiner Oma geerbt). Das ist zum Glück nach der Pubertät verschwunden.

Die "Anstrengungskopfschmerzen" treten nicht sofort nach dem Sport auf sondern beginnen erst 1-2 Std. später.

Darum habe ich so viel Angst mich sportlich zu fordern.

t_he-Tcaver hat geantwortet


Anstrengungskopfschmerzen? Ist das Blutdruck/Puls unabhängig?

Ja. Der genaue Mechanismus ist nicht bekannt, aber Blutdruck spielt keine Rolle. Hirndruck durch verminderten venösen Abfluss wird immer mal wieder diskutiert, gilt mittlerweile aber auch als eher nwahrscheinlich.

Ich weiß nicht ob das relevant ist, aber in seltenen Fällen habe ich so starke Hinterkopfschmerzen (Pochern) das meine Nase anfängt zu laufen. Warum auch immer.

Hm, bei laufender Nase denkt man zuerst natürlich an Clusterkopfschmerz und verwandte Erkrankungen (trigemino-autonome Kopfschmerzerkrankungen) – dazu passt die Lokalisation am Hinterkopf aber nicht. Auch bei Migräne kann das aber auftreten.

Die "Anstrengungskopfschmerzen" treten nicht sofort nach dem Sport auf sondern beginnen erst 1-2 Std. später.

Hm, damit ist der Blutruck als Schmerzursache definitiv vom Tisch (ist sowieso viel seltener als die meisten Leute glauben). Aber auch für den Anstrengungskopfschmerz ist das nicht gerade typisch, der tritt meistens (nicht immer) bereits während der Aktivität auf.

Denkbar wäre es, dass sich Deine Migräne verändert hat und die starke Anstrengung einfach als Migränetrigger wirkt – wie sieht's denn mit Übelkeit/Erbrechen, Licht- und Lärmscheu aus?

Interessant wäre noch, ob Du auch starke Kofschmerzen durch Husten oder bei sexueller Aktivität kennst – das tritt oft zusammen mit dem Anstrengungskopfschmerz auf.

Insgesamt keine ganz einfache Geschichte – such' Dir einen kopfschmerz-erfahrenen Neurologen!

s*tan7x7 hat geantwortet


Neurologe ist das Stichwort. Da sollte ich mich am Wochenende mehr mit beschäftigen.

Die Licht/Lärm- Empfindlichkeit mit Erbrechen hatte ich als Kind.

Migräne scheidet "eigentlich" bei mir aus, weil die klassischen Symptome fehlen.

Ja ich weiß das Kopfschmerzen eine komplizierte Sache ist. Viele Ursachen sind kaum erforscht.

Und nein bei Husten (habe ich selten) und Sex gibt es keine Probleme.

Sex haben als durchtrainierter Sportler ist allerdings wesentlich angenehmer. :)

Ferndiagnose ist natürlich immer schwierig aber den Tipp mit dem Neurologen werde ich mir zu Herzen nehmen.

Ich sage erst einmal danke.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH